Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Frage an Euch
#1
Hallo. Mich als Frau würde interessieren wie euere Frauen mit eurem Sucht umgehen
Antworten
#2
In Beziehungen wo der Sex gut war, waren Pornos uninteressant, auf keinen Fall eine Sucht!

Mit meinem heutigen Wissen und Erfahrungen würde ich einer (Sex)Partnerin dieses Problem verschweigen. In ihrem Kopf entstehen Bilder. Frauen wollen erfolgreiche, starke, gesunde Männer. Der Instinkt, das Unbewusste der Frau, wird so einen Schwächling aussortieren. Später fügt sie eine rationale wohlklingende Begründung für die Trennung hinzu.
Antworten
#3
Meine Freundin unterstützt mich soweit sie kann beim Reboot, und wir reden gelegentlich darüber wenn ich das anspreche. Wir sehen uns allerdings wohnortbedingt relativ selten, das heißt wenn wir uns dann sehen spielt dieses Thema meist keine große Rolle.

Ich denke da können andere hier, die in langjährigen Beziehungen sind auch auch zusammen mit ihrer Partnerin wohnen bessere Antworten liefern als ich.
Antworten
#4
Meine Frau weiß nichts von der Sucht und meinem Kampf. Ich sehe es eher als Schutz für sie, denn die Bilder, die sie dann im Kopf mit mir haben würde, wären zusätzlich abstoßend. Diese Bilder gehen dann nicht wieder weg und außerdem bringt es nichts, wenn sie es zusätzlich auch noch wüsste, denn den Kampf gegen die Sucht, muss ich alleine gewinnen können
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=11804]

Seit 07.09.2016 ohne Pornos (275 Tage + Countertage)
Seit 09.06.2017 "Aufräumen" (Countertage)
Antworten
#5
(19.02.2018, 07:50)ralflinden schrieb: Meine Frau weiß nichts von der Sucht und meinem Kampf. Ich sehe es eher als Schutz für sie, denn die Bilder, die sie dann im Kopf mit mir haben würde, wären zusätzlich abstoßend. Diese Bilder gehen dann nicht wieder weg und außerdem bringt es nichts, wenn sie es zusätzlich auch noch wüsste, denn den Kampf gegen die Sucht, muss ich alleine gewinnen können

Ich kriege leider dieser Bilder auch nicht aus mein Kopf . 
Antworten
#6
(19.02.2018, 13:04)Joeanne schrieb: Ich kriege leider dieser Bilder auch nicht aus mein Kopf . 

Alle Männer mit Internetzugang sind Porno-Wedler, egal wie alt oder gebildet. Es gibt die Frau daheim und die Pornowelt. Ich kenne keinen Mann, der Internet hat, Pornos anklickt und sagt, "ach nich so mein Fall"  Big Grin 
Antworten
#7
Hallo Joeanne,

naja, ganz so würde ich es (inzwischen) nicht mehr sehen. Aber natürlich ist ein Internetzugang, in dem man ohne beobachtet zu werden (außer natürlich von Google :-)) alles mal anschauen kann, recht suchtgefährdend. Und ja, Männer sind in diesem Punkt sehr "angreifbar".

Meine Frau weiß seit Jahren, dass ich damit Schwierigkeiten habe. Natürlich findet sie es nicht schön. Sie freut sich aber darüber, dass ich es schon immer als Problem gesehen habe, dass ich eines Tages irgendwie lösen will. Unser Sexualleben wird dadurch allerdings nicht (oder wenig) beeinträchtigt.

Doch ähnlich wie bei ralflinden möchte ich sie aber auch vor Enttäuschungen schützen. Ich kenne Leute, die jede Pornosession beichten; das finde ich zu viel. Meine Frau weiß davon, wenn sie meinen aktuellen Stand wissen will, dann sage ich es ihr natürlich, aber ohne ins Detail zu gehen. Sie versteht meine Schwierigkeiten damit. Und sie hat sich wie ein Schneekönig gefreut, als ich ihr erzählt habe, dass ich hier im Forum bin und an der Sache arbeite und schon einige Wochen "ohne" geschafft habe.

Wenn sie fragen würde, würde ich ihr auch mein Tagebuch zeigen. Besser aber, sie tut es nicht...

Gruß
Thomas
4 Reboots: 210 / 110 / 121 / 139+ Tage pornofrei. Ziel: Freiheit ohne Rückfälle.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=8463]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste