Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mein Tagebuch
#1
Hallo,

ich nutze diesen Thread als Tagebuch, da ich die 90 Tage Challenge auf mich nehmen möchte. Warum habe ich in meiner Begrüßung hier im Forum genauer erzählt. Ihr dürft das ganze geschehen gerne kommentieren, ich werde jede Woche einmal ein Update geben. Ich mache dies, um meine Erfolge für mich zu dokumentieren und Hilfe zu nehmen falls ich scheitere. Für die Leute die mich nicht kennen:

Geschlecht: Männlich
Jahrgang: 1995
Beziehungsstatus: Single (frisch getrennt)
Wie oft in der Regel pro Tag masturbiert: 1-2 mal, meist vorm Schlafen
Wie lange jemals ohne Masturbation ausgehalten: max. 7 Tage
Grund für die Challenge: Das natürliche Interesse an Sex fast komplett verloren und Masturbation nur als Suchtbefriedigung gesehen.

Ich möchte die 90 Tage durchziehen, das ist mein festes Ziel. Ich bin seit gestern dabei. Ich habe die Gefahr Nummer 1 (Notebook) aus dem Schlafzimmer verbannt und ihn in Stube gestellt. Ich wohne derzeit bei meiner Mutter (ich bin zu ihr zurückgezogen, als Sie sich letztes Jahr von meinem Vater getrennt hat) und in der Stube würde ich nie auf die Idee kommen mir einen runterzuholen. Smartphone (alle Pornovideos natürlich gelöscht) habe ich jetzt weiter weg gelegt vom Bett, wenn es nichts hilft kommt es Nachtsüber auch raus aus dem Schlafzimmer. Andere elektronische Geräte und Pornoquellen habe ich nicht.

Aktueller Status: Ich bin nach wie vor sehr motiviert, merke aber keinen Unterschied, was wohl nach gerade mal zwei Tagen normal ist. Ich melde mich am nächsten Sonntag oder bei einem Rückfall. Ich glaube an mich
Antworten
#2
Hallo,

Du hast Dein Sexualleben umprogrammiert durch die langjährige Gewohnheit. Dein "Sex" ist konditioniert auf Geräte, Illuisonen vor Deinem Auge und eine straffe Hand die unten wedelt. Den Teufelskreis hast Du bereits erkannt. Jetzt gehts darum den Reboot durchzustehen und wieder echten Sex zu haben. Ansonsten bleibst Du stehen und wirst rückfällig. Such Dir ein anderes Einschlaf - Ritual am Abend. Zieh das solange durch, bis es eine feste Gewohnheit ist. Wichsen als Einschlafhilfe und Geräte statt eine nackte Frau im Bett, das ist doch voll creepy.

Viel Erfolg!
Antworten
#3
So eine Woche ist geschafft. Es war bisher tatsächlich weniger schwierig als gedacht. Ich fühle mich momentan deutlich wacher. Sport hilft mir Abends kaputt zu sein und gut zu schlafen. Unter der Dusche kam mir jetzt öfters der Gedanke, aber kalt duschen hilft dagegen. Ich bin weiterhin motiviert.
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste