Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Auf Bilder der Freundin
#1
Video 
Hallo nochmal,

ich befinde mich zur Zeit im Tag 17 meines Reboots. Habe in dieser Phase einmal masturbiert und sonst mit meiner Freund in geschlafen. Dass man auf pornographische Inhalte verzichtet während des Reboots, ist klar. Mir tut sich nun sie Frage auf, ob ich denn zu Nacktbilder von meiner Freundin masturbieren darf? Ich meine, im nach hinein ist es nichts anderes als wenn ich meine Freund in später beim Akt selbst nackt sehe. Wir treffen uns meistens am Wochende, da wir zu Prüfungsphasen eher weniger Zeit haben uns in der Woche zu sehen(vlt. 1 oder 2 mal). Wäre wieder sehr wünschenswert, wenn ich eure Meinung zu diesem Thema hören könnte.

LG Lost4Life
Zitieren
#2
(23.02.2018, 15:45)Lost4Life schrieb: Ich meine, im nach hinein ist es nichts anderes als wenn ich meine Freund in später beim Akt selbst nackt sehe.


Doch, weil beim Sex alle Sinne zusammenspielen, nicht nur visuelle Reize. Nacktbilder deiner Freundin erfüllen alles, was man sich mit Pornos antrainiert hat. Es ist keinerlei Interaktion, nur visuelle Stimuli, die du zusätzlich noch nach Bedarf in beliebiger Geschwindigkeit und Abfolge durchklicken kannst. Das ist etwas ganz anderes, als natürliche Stimulierung.

Wenn du deine Freundin am Wochenende und zusätzlich 1-2 mal pro Woche siehst, und ihr an diesen Tagen regelmäßig Sex habt, dann frage ich dich: Ist der Druck wirklich so groß? Ab und zu masturbieren ja viele hier während des Reboots. Aber ich finde da sollte wohl maximal die Fantasie ausreichen, wenn du Bilder "brauchst" um zu masturbieren, dann ist das keine normale Lust, sondern Angewohnheit. 
Zitieren
#3
Naja, es geht mir eher darum, dass ich gerne etwas hätte, das mich näher an sie bringt und Druck; mhm, letzte Woche z.B. hatten wir 1 mal Sex innerhalb 8 Tagen oder so. Aber was du sagst stimmt, ich denke aber trotzdem dass wenn ich mal längere Zeit alleine bin und Lust habe dann kann ich doch so besser an meine Freund in denken?
Zitieren
#4
Sex ist Fühlen und Beziehung festigen. Vor Bildern wichsen ist Triebabfuhr. Es schadet nicht und kann Dir ein gutes Gefühl schenken. Solange Du auch Sex hast und damit Deine Beziehung pflegst, ist alles super. Im Zweifel hast Du immer noch Dein Bauchgefühl, gesunden Menschenverstand und uralte geerbte Instinkte. Dies ist nur meine Sicht nach dem Reboot Experiment und Erfahrungswerten aus meinem Leben. Ich bin nicht der Schöpfer und weiß sonst nichts über das, was in uns Menschen wirklich vor sich geht.
Zitieren
#5
Man kan geteilter Meinung dazu sein, was du da vor hast.

Ich würde sagen, wenn du schon masturbieren möchtetst, dann versuche es wirklich nur noch mit Kopfkino (am Besten von/mit/über deine Freundin) und/oder konzentriere dich auf die Gefühle die dabei entstehen. Mir hat das sehr geholfen, dass ich keine "visuellen Hilfsmittel" (weder Pornos oder sonstwas) brauche.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=11804]

Seit 07.09.2016 ohne Pornos (275 Tage + Countertage)
Seit 09.06.2017 "Aufräumen" (Countertage)
Zitieren
#6
(23.02.2018, 16:32)Lost4Life schrieb: Naja, es geht mir eher darum, dass ich gerne etwas hätte, das mich näher an sie bringt und Druck; mhm, letzte Woche z.B. hatten wir 1 mal Sex innerhalb 8 Tagen oder so. Aber was du sagst stimmt, ich denke aber trotzdem dass wenn ich mal längere Zeit alleine bin und Lust habe dann kann ich doch so besser an meine Freund in denken?

Also zum einen finde, an deine Freundin denken ist nochmal etwas anderes, als Bilder von ihr anzusehen. In Gedanken beziehst du dich ja auf Erfahrungen , die du mit ihr gemacht hast. Das ist etwas anderes, als dir zu Bildern von ihr einen runterzuholen. Wink

Und das mit Druck meinte ich so: 

Der Reboot ist dazu da, dem Gehirn diese Überreizung abzugewöhnen, die wir uns mit ständigem, exzessiven Pornokonsum angewöhnt haben. 
Wenn du währenddessen masturbieren möchtest, ist das deine Entscheidung, aber auch dann sollte es nur dazu da sein, ein wirkliches Verlangen zu stillen. 
Dazu brauchst du aber keine Bilder. Wenn du wirklich so viel Lust auf einen Orgasmus hast, dass du es nicht mehr aushältst, dann brauchst du dazu gar nichts. Wenn die Lust nicht so groß ist, sondern du aus Angewohnheit masturbierst, oder weil du grad nichts anderes zu tun hast, dann finde ich: lass es. 

Masturbation geht natürlicherweise ja problemlos ohne visuelle Reize wie Bilder, Filme, und so weiter. Warum haben wir trotzdem angefangen, Pornos zu schauen? Weil der Kick größer ist. Wieso willst du trotz regelmäßigem Sex und Masturbation anfangen, doch lieber mit Bild-Unterstützung zu masturbieren? Weil der Kick größer ist. 


Und genau diesen Kick gilt es beim Reboot zu vermeiden. 
Zitieren
#7
(23.02.2018, 15:45)Lost4Life schrieb: Mir tut sich nun sie Frage auf, ob ich denn zu Nacktbilder von meiner Freundin masturbieren darf? Ich meine, im nach hinein ist es nichts anderes als wenn ich meine Freund in später beim Akt selbst nackt sehe.

Was willst du in dein Gehirn programmieren? Der Orgasmus ist schon ein geiles Gefühl, das man immer wieder haben möchte. Das Gehirn speichert alles. Es speichert auch, wann wir einen Orgasmus hatten und warum wir den hatten. Und weil es auch so geil für unser Gehirn ist, will es dieses Gefühl nochmal haben. Vorallem, wenn wir unser Gehirn so antrainiert haben.

Warum sind wir denn alle hier? Weil wir irgendwie schon merken, dass mit dem "Antrainieren" etwas aus dem Ruder gelaufen ist. Es hat sich vieles in diese Orgasmus-Schiene verselbstständigt und wir kommen da schwer wieder raus.

Um da wieder rauszukommen, müssen wir wieder trainieren. Aber in die andere Richtung. Und das ist Arbeit. Der andere Weg ging ja praktisch von allein, weil wir uns dagegen nicht gewehrt haben. Uns fehlte leider auch die Erfahrung und das Wissen, das wir heute haben. Aber nützt ja nichts. Wir wollen ja wieder raus aus dieser Falle.

Jetzt zu deinem Bild deiner Freundin. Was speichert dein Gehirn, wenn du beim betrachten deiner Freundin masturbierst. Es speichert das Bild mit deinem Orgasmus. Mir fallen da zwei Varianten ein. Erstens: was ist, wenn der Orgasmus mit dem Bild schöner ist, als der reale Sex? Und zweitens: was passiert unbewusst, wenn dein Gehirn dein Freundin sieht? Könnte deine Freundin auf den Orgasmus reduziert werden, obwohl sie natürlich mehr ist, als nur ein Sexobjekt?

Das Bild ist zwar kein Porno. Aber das Prinzip wendest du bei dem Bild an. Was passiert, wenn das Bild irgendwann nicht mehr reicht?
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste