Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mein Tagebuch: Reboot mit Freundin
#1
Hallo Leute,
Seit fast 7 Jahren gucke ich jetzt Pornos...
Vor fast 2 Wochen habe ich meinen Reboot gestartet. Hauptgrund dafür ist meine erektile Dysfunktion und, dass ich meine Freundin meiner MEinung nach zu wenig schätze. Ich achte wirklich vorallem beim Sex nur noch auf ihren Körper. Die ersten Tage des Rebootes waren wie immer sehr leicht. Aber nach einer Woche kamen die ersten Gedanken. Man saß auf der Toilette mit seinem Handy und hat mal bei Tumblr einen erotischen Account nur überflogen, aber dann natürlich schnell weggeklickt. 2 Tage danach hat man mal gezielter gesucht, aber dann natürlich wieder schnell weggeklickt. Aber es kam natürlich wie es kommen musste. Getriggered von diesen Aktionen mit dem Gedanken "Genau das will ich jetzt" habe ich Pornos geschaut als ich alleine zu Hause war. Ich bin Student und meine Freundin arbeitet. Deswegen bin ich morgens bis mittags alleine zuhause.
Damit ich diese Zeit morgens überstehe habe ich mich hier angemeldet. Damit ich morgens nicht wie immer Pornos gucke, sondern bewusst auf Porno-Sucht.com morgens gehe. Artikel durchlesen. Mir mein Problem bewusst machen. Und wenn ich mir dann mein Bewusstsein über die Sache geschaffen habe, versuche ich normalen Tätigkeiten zuhause nachzugehen (Für die Uni was machen, Zocken, usw.). Ich scheitere jedesmal daran, dass ich selbst verdränge, dass ich aufhören will. "Du hast noch so viel Zeit, hör morgen auf", "Du bist doch glücklich, mach es einfach". Da bei mir der Pornokonsum in Phasen kommt und ich gestern wieder geschaut habe, ist es für mich oberste Priorität diese Phase zu durchbrechen! Und ich bin dabei es zu schaffen!!!!!
Als meine Freundin heute morgen zur Arbeit ging, kamen natürlich sofort die Gedanken. Die ganze Zeit davor dachte ich mir "Du willst gerade nicht. Heute schaffst du es. Das wird leicht heute". Aber in dem Moment, in dem sie aus der Tür geht, passiert es fast automatisch. Laptop raus. Googeln worauf man Lust hat. Masturbieren. Und heute wieder. Ich holte meinen Laptop, googelte, hab schon gesucht, was ich gucken will, aber dann wurde mir bewusst, dass ich das nicht will. Ich schloss sofort alle Seiten. Öffnete Porno-Sucht.com. Und jetzt fange ich an mein Tagebuch zu schreiben. Nicht nur, damit ich euch über meine Emotionen und meinen Kampf berichten kann während des Ausstiegs. Sondern auch damit ich einen Überblick habe, was schon hinter mir liegt.
Ich werde morgen früh wieder schreiben. Denn ich werde direkt Porno-Sucht öffnen!
Diesmal schaffe ich den Reboot!
RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#2
Tag 2:
Guten Morgen!
Ich habe es heute geschafft! Und bin wirklich zum ersten Mal dabei eine der Phasen zu durchbrechen! Das Verrückte ist, dass es mir gestern Abend super schwer fiel und ich ein großes Verlangen danach hatte Pornos zu gucken, obwohl meine Freundin zuhause war. Ich hab mich in dem Moment irgendwie "nicht geliebt" gefühlt und hab auch mit ihr darüber geredet und sie hat mir natürlich ihre Liebe zugesichert und hat sich auch super toll verhalten. Trotzdem war dieses Verlangen irgendwie da. Aber jetzt geht es mir schon viel besser. Hier zu schreiben, um meine Gedanken zu formulieren hilft mir wirklich sehr gut. Es zeigt mir, dass ich auch an schwierigen Tagen die Möglichkeit und Stärke besitzte, aufzuhören.
RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#3
Nachtrag zu Tag 2:
Ich denke viel daran, wieso ich nicht früher aufgehört habe und fühle mich deswegen schlecht. Wieso ich immer wieder rückfällig geworden bin. Und ich habe Angst davor es diesmal wieder nicht zu schaffen. Aber ich habe einen tollen Beitrag hier gelesen in dem geschrieben worde nicht die 90 Tage die ganze Zeit vor Augen zu haben. Ich glaube ich konnte nie lange damit aufhören, da immer iweder der Gedanke kam "Du hast doch schon 2 Wochen, jetzt einmal kurz und dann wieder 2 Wochen nicht, das ist doch okay". Aber man muss jeden Tag für sich betrachten. Jeder Tag Abstinenz ist ein Erfolg. Ab sofort werde ich an jeden Tag einzeln als Kampf betrachten und einzeln herangehen.
Ich schaffe das!
RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#4
Tag 3:
Heute lief es nochmal viel besser als gestern! Ich versuche diesmal an die Sache aggresiver ranzugehen. Ohne Entschuldigungen. Ohne Wenn und Aber. Und baue mir die Pornos als den Feind auf, der sie sind! Und mache mir bewusst, wie eklig es doch ist, versteckt und vorborgen vor der Freundin zu irgendwelchen ekligen Pornos zu wichsen! Habe jetzt auch mit dem Krafttraining wieder angefangen.
Ich schaffe das!
Redblob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#5
Thumbs Up 
@RedBlob

Krafttraining ist gut, da kannst Du mental Deinen Feind zur Schnecke machen.

Nette Worte verharmlosen den Sachverhalt, benutze sehr deutliche Worte!!!

Es ist nicht einfach eklig, was Du im verborgenen tust ......

Mit meinen Worten heisst das: Looser, Waschlappen, kleiner willenloser Pornowichser, Weichei, kein richtiger Mann!!!
Das willst Du bestimmt nicht sein oder?
Ein Bild von sich selber, mit heruntergelassener Hose vor dem PC ist auch niedlich oder?
Mach mal ein solches Foto von Dir und sieh es Dir an.

Je abstossender und deutlicher das Feindbild wird, umso einfacher lässt sich dagegen kämpfen.
Antworten
#6
(08.03.2018, 08:28)RedBlob schrieb: Tag 3:
Und baue mir die Pornos als den Feind auf, der sie sind! Und mache mir bewusst, wie eklig es doch ist, versteckt und vorborgen vor der Freundin zu irgendwelchen ekligen Pornos zu wichsen! Habe jetzt auch mit dem Krafttraining wieder angefangen.
Ich schaffe das!
Redblob

Dann richtest Du Deinen Kampf gegen Dich selbst und wirst krank werden, seelisch sowie physisch. 
Antworten
#7
(08.03.2018, 11:51)Brulado schrieb:
(08.03.2018, 08:28)RedBlob schrieb: Tag 3:
Und baue mir die Pornos als den Feind auf, der sie sind! Und mache mir bewusst, wie eklig es doch ist, versteckt und vorborgen vor der Freundin zu irgendwelchen ekligen Pornos zu wichsen! Habe jetzt auch mit dem Krafttraining wieder angefangen.
Ich schaffe das!
Redblob

Dann richtest Du Deinen Kampf gegen Dich selbst und wirst krank werden, seelisch sowie physisch. 

Sag mal Brulado, wirst Du jetzt überall Deine "Einzelmeinung" posten? (Pornos sind harmlos...)
Ich habe nichts gegen konträre Meinungen.
Aber es nimmt missionarische Züge bei Dir an.
Das geht mir und anderen Usern hier langsam zu weit.

Daher bitte ich Dich nochmal - lass es bitte etwas moderater angehen.


Ich fühle mich durch meinen Verzicht auf dauerndes Pornogewichse jedenfalls nicht krank.
Antworten
#8
(08.03.2018, 11:07)phoenix schrieb: @RedBlob

Krafttraining ist gut, da kannst Du mental Deinen Feind zur Schnecke machen.

Nette Worte verharmlosen den Sachverhalt, benutze sehr deutliche Worte!!!

Es ist nicht einfach eklig, was Du im verborgenen tust ......

Mit meinen Worten heisst das: Looser, Waschlappen, kleiner willenloser Pornowichser, Weichei, kein richtiger Mann!!!
Das willst Du bestimmt nicht sein oder?
Ein Bild von sich selber, mit heruntergelassener Hose vor dem PC ist auch niedlich oder?
Mach mal ein solches Foto von Dir und sieh es Dir an.    

Je abstossender und deutlicher das Feindbild wird, umso einfacher lässt sich dagegen kämpfen.

Ja, einfach abartig. Ich werde nicht wieder zum willenlosen Pornowichser! Und sich klar zu machen, wie man dabei aussieht... vor dem PC wenn man wichst. So widerlich.
Danke Phoenix!

Tag 4:
Fühle mich immer noch stark in dem, was ich mache! Diesmal schaffe ich es! Ich versuche die Gedanken an die Pornos nicht einfach zu unterdrücken oder mich einfach abzulenken, sondern ziehe meine ganze Wut auf diese Gedanken! Das klappt für mich immoment sehr gut!
Am Wochenende ist meine Freundin die ganze Zeit zuhause, also wird es da keinen Zwischenfall geben. Falls ich trotzdem mal alleine zuhause sein sollte, werde ich hier schreiben. Ansonsten melde ich mich dann wieder Montag an Tag 7!
Ich schaffe das!!
RedBlob7
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#9
@RedBlob

Verankere das abstossende Bild nun in Deinem Kopf, das schützt Dich dauerhaft!

Stell Dir als Motivation das Bild vor Augen, wie Ihr zusammen erfüllenden Sex habt Cool
Dieses Kopfkino lenkt die Energie in Deine Beziehung.
Lass Dir nicht einreden, dass dies nicht funktioniert.
Antworten
#10
Tag 7:
Hey! Bin immer noch super motiviert dabei aufzuhören! Das Wochenende lief sehr gut. Habe mir immer wieder bewusst gemacht, wie abarbtig eine Pornosucht doch ist. Und, dass ich nie wieder ein willenloser, pornosüchtiger Betrüger meiner Freundin sein will. Und man sieht sogar schon große Erfolge: Ich bin ja abgesehen von meinem Zwischenfall vor 7 Tagen seit fast 20 Tagen dabei aufzuhören und ich und meine Freundin hatten heute morgen so geilen Sex! Es lief so viel besser als sonst bei mir. Er stand viel besser und es hat viel mehr Spaß gemacht.
Und eine Frage hab ich aber: Habt ihr auch, wenn ihr aufhört, immer Träume über Sex? Mir ist aufgefallen, dass immer wenn ich ein paar Tage aufhöre, ich fast jede Nacht Sexträume mit meiner Freundin habe. Ich hab am 2ten Tag sogar geträumt, dass ich Pornos geguckt hätte. Ich war so froh am Morgen, dass es nur ein Traum gewesen war. Big Grin
Ich schaffe das!
RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste