Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mein Wunsch - endlich aufhören
#11
Tag 8:
Ein sehr kurzer und anstrengender Tag, lag um 20 Uhr schon halb Tod im Bett und habe nicht mehr daran gedacht hier etwas nieder zu schreiben. Hatte keine Probleme bzw. ein starkes verlangen Pornos zu konsumieren, hatte aber wie gesagt auch kaum Zeit daran zu denken.

Tag 9:
Ich hatte heute extrem gute Laune, was eigentlich recht untypisch für mich ist und fühle mich wirklich gut. Ich habe aber etwas
Zweifel wie ich die nächsten Wochen durchstehen werde, weil ich ab heute Ferien habe und dadurch in den nächsten 2 1/2 Wochen keinen geregelten Tagesablauf habe.

@Twix. Danke für deinen Zuspruch!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17433]
Antworten
#12
Tag 10:
Wie ich bereits befürchtet hatte hat der erste Ferientag und der nicht vorhandene geregelte Tagesablauf mir das Leben etwas erschwert. Ich hatte hart daran zu kämpfen mich von Pornoseiten fernzuhalten. Am Ende des Tages habe ich dann doch masturbiert, allerdings ohne zusätzlichen Pornokonsum. Es hat gefühlt eine Ewigkeit gedauert und es ist mir schwer gefallen ohne Porno auszukommen. Ich versuche dies nicht als einen Rückschlag zu werten aber ich wäre gerne weiterhin ohne Selbstbefriedigung ausgekommen.

Tag 11:
Ich war heute wieder viel unterwegs und habe eine lange Tour unternommen um den Kopf frei zu bekommen. Fühle mich heute nicht so gut und werde nun versuchen zu schlafen, weil ich morgen sehr früh aufstehen muss.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17433]
Antworten
#13
Tag 25:
Lange habe ich nichts mehr geschrieben, die Ferien haben meinen Tagesablauf und Schlafrhythmus komplett zerstört. Meine Stimmung war im Keller und ist sie immer noch. Vorgesternabend habe ich es dann einfach nicht mehr ausgehalten und ich habe zur Pornos masturbiert. Fühle mich jetzt noch schlechter und nehme mir jetzt vor wieder regelmäßig hier etwas nieder zu schreiben.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17433]
Antworten
#14
Und den Zähler zurückstellen...
Antworten
#15
(30.03.2018, 23:52)detporuF schrieb: Tag 25:
Lange habe ich nichts mehr geschrieben, die Ferien haben meinen Tagesablauf und Schlafrhythmus komplett zerstört. Meine Stimmung war im Keller und ist sie immer noch. Vorgesternabend habe ich es dann einfach nicht mehr ausgehalten und ich habe zur Pornos masturbiert. Fühle mich jetzt noch schlechter und nehme mir jetzt vor wieder regelmäßig hier etwas nieder zu schreiben.

Aber den schwierigsten Schritt hast du schon gemacht: Den Mut zu haben hier wieder zu schreiben. Es gibt so viele, die sich irgendwann einfach "arrangieren". Hinnehmen, dass sie jetzt wieder Pornos gucken und es einfach "dazu" gehört. Und diese Leute melden sich dann auch nie wieder im Forum.
Aber du willst diesen Kampf weiterführen und das ist sehr gut! Sei stolz auf deine 22 Tage. Und auch wenn du jetzt wieder bei Tag 0 beginnen musst. Sei dir bewusst, dass du schon 22 Tage hinter dir hast. Verfalle nicht in diesen Modus "Jetzt hab ich eh schon verkackt, jetzt kann ich auch ein paar Tage weiter Pornos gucken". Wenn du dich jetzt sofort wieder fängst, kannst du in 4 Wochen sagen, dass du in 50 Tagen nur an einem einzigen Tag Pornos geguckt hast!
Sei nicht zu hart zu dir selbst, sondern sei hart zu den Pornos. Nur durch diese Scheiße fühlst du dich jetzt wieder schlecht nach dem Rückfall.
Viel Erfolg! Du schaffst das!
RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#16
Letztes Jahr Anfang März hatte ich den Entschluss gefasst meinen Pornokonsum zu senken. Mitte März hatte ich es dann nicht mehr ausgehalten und habe wieder zu Pornos masturbiert. Anschließend hatte ich es noch einmal versucht von neuem anzufangen, allerdings nur mit mäßigem Erfolg. Seitdem ging es immer steiler Bergab. Ich bin wieder in meinen "normalen" Konsum eingestiegen und habe mindestens täglich Pornos konsumiert. Mit der Zeit wurden die Inhalte immer wieder extremer, bis ich kaum noch Inhalte gefunden habe die mich wirklich befriedigt haben. Nach einer Zeit kam es dazu das ich mich immer häufiger auf einer Chatplattform herumgetrieben habe und dann z.B. auf kik Nacktbilder und Videos "getauscht" habe. Diese neue Erfahrung gab mir einen gewissen kick und so lief es einige Zeit weiter. Auch hier wurden die Inhalte mit der Zeit extremer und ich ekel mich inzwischen extrem vor mir selber.

Mein Leben findet kaum noch außerhalb meines Zimmers statt, ich bin meistens extrem demotiviert und nur wenn ich mir einen runterhole fühle ich wirklich mal einigermaßen okay. Ich treffe mich kaum noch mit Freunden, schleppe mich zur Arbeit oder Schule. Ich bin extrem reizbar und finde nicht mal Motivation um mir etwas zu essen zu machen. Ob das alles mit meinem Pornokonsum zusammenhängt weiß ich nicht, aber ich habe das Gefühl das es so ist.

Deshalb möchte ich wieder einen Neustart wagen, keine Pornos, keine pornographischen Bilder "tauschen" und dadurch hoffentlich wieder in die Spur finden. Also auf geht es Tag 1 ist/war heute.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17433]
Antworten
#17
Hallo detporuF,

Wir sind in etwa gleichalt und ich finde deine Wiederkehr sehr bemerkenswert. Bestimmt ist es schwierig sich wieder dazu aufzurappeln und es gibt ständige Gedanken zum Thema, da es einem bewusst ist, mach aber trotzdem sich nicht wie gewünscht verhält. Ein Hin und Herreisen zwischen Vorwürfen und Dopaminkicks.
Anfangs des Reboots wirst du wieder mehr Motivation verspüren, aber auch Entzugserscheinungen, diese könnten sicherlich schlimmer sein als letztes Jahr. Doch du kannst aus deinen Erfahrungen lernen und diese überstehen. Solltest du wieder mal freie Zeit haben (wie in den Ferien), kann man sich auch selbst einen geregelten Tagesrhythmus erstellen und sich an den halten. Außerdem empfehle ich es sehr dich mit dem Thema Pornosucht zu beschäftigen, es besser zu verstehen und schon im Vorfeld Maßnahmen gegen Rückfällen zu ergreifen. Das fängt bei den Gedanken an. Sonst solltest du genau wissen wohin du willst, warum du es willst und wie du es schaffen kannst. Beschäftige dich mit dir selbst und lerne aus dir, nutze das Wissen und die Erfahrung anderer und deine eigene um solide von Pornos wegzukommen.
Die freiwerdende Zeit ist meiner Meinung nach gut mit neuen Dingen zu füllen. Einfach etwas was dich weiter bringt, dir Spaß macht und du in Jahren auch noch sagen kannst, dass es sich gelohnt hat Smile

Bleib dran und gebe nicht auf!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=19461]
Antworten
#18
Tag 2: Ich konnte gestern Abend kaum einschlafen und es war echt hart, nicht direkt wieder in alte Muster zu verfallen. Nach einigen Stunden hatte ich dann aber doch einen recht erholsamen Schlaf wenn auch viel zu kurz. Ich suche momentan nach irgendetwas um die entstehenden Lücken zu füllen, aber mir fehlt momentan die Motivation etwas Neues zu beginnen. Ansonsten habe ich heute damit verbracht pornografische Bilder und Videos von meinen Endgeräten und Cloudspeicherdiensten zu löschen. Ich hoffe es dadurch etwas leichter zu haben, weil ich nicht mehr darüber "stolpern" kann. Weg ist weg, auch wenn es echt hart war über ein halbes Jahr gesammeltes Material zu entsorgen. Ansonsten war der Tag ganz okay, wobei mir aufgefallen ist das ich furchtbar nervös war. Habe heute öfter das verlangen gehabt allerdings nicht so schlimm wie in der vergangenen Nacht.

Ansonsten bedanke ich mich bei euch für die netten Worte, sowohl als Privatnachricht als auch Öffentlich, über meine Wiederkehr. Es war extrem hart für mich mich zu einem neuen Versuch durchzuringen und ich glaube das ich es nicht leichter haben werden als letztes Mal, im Gegenteil. Ich fühle mich allgemein schlechter als bei meinem letzten Anlauf, aber da muss ich jetzt versuchen durch zu kommen.
Antworten
#19
Hey detporuF!

Wieso fühlst du dich schlecht?

Es scheint, als wärst du hin- und hergerissen zwischen Pornosucht und der Einsicht, dass es schlecht ist für dich.

Oft fühlt man sich in den ersten Tages des Rebootes schlecht, weil einem langsam bewusst wird, dass man wieder ein Jahr "verschwendet" hat.
Das man es wieder so lange nicht geschafft hat.
Außerdem kommt dann noch hinzu, dass du nicht mehr in deiner Pornowelt lebst. Wir sind Süchtige auf Entzug. Die Sucht versucht natürlich uns einzureden, dass wir uns schlecht fühlen müssen.

Wenn aber dein Leidensdruck groß genug ist. Wenn deine Motivation groß genug ist. Dann wirst du diese harten Tage überstehen und irgendwann befreit von diesen Ketten sein.

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste