Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Endlich ohne Sucht leben
#31
Tag 5:

Die letzten Tage waren einigermaßen produktiv bei mir.

Gerade noch gut lief der gestrige Abend. Wenn man nicht feiern geht und am Wochenende daheim ist dann fällt man leicht wieder in die Gewohnheit PMO zurück. Habe aber diesmal meine Ansichten zu PMO überdacht. Geht es mir wirklich gut, wenn ich das jetzt mache. Ist es das Wert für 10 Sek Dopaminkick 6 h Zeit zu verschwenden. Noch wichtiger: Mache ich das wirklich nur noch heute für ein letztes Mal? Natürlich nicht, wenn ich es heute mache, dann habe ich morgen auch wieder das Bedürfnis nach PMO! Das war mir in dem Moment unweigerlich klar.

Habe dann den Druck durch SB genommen, um sicher PMO zu verhindern.

Sport & Kochen steht für heute noch aus und ich bin mir nicht sicher wann ich was machen soll ://

Auf einen produktiven und erfüllenden Sonntag!
Antworten
#32
(08.09.2019, 09:14)Hesse1994 schrieb: Tag 5:

Die letzten Tage waren einigermaßen produktiv bei mir.

Gerade noch gut lief der gestrige Abend. Wenn man nicht feiern geht und am Wochenende daheim ist dann fällt man leicht wieder in die Gewohnheit PMO zurück. Habe aber diesmal meine Ansichten zu PMO überdacht. Geht es mir wirklich gut, wenn ich das jetzt mache. Ist es das Wert für 10 Sek Dopaminkick 6 h Zeit zu verschwenden. Noch wichtiger: Mache ich das wirklich nur noch heute für ein letztes Mal? Natürlich nicht, wenn ich es heute mache, dann habe ich morgen auch wieder das Bedürfnis nach PMO! Das war mir in dem Moment unweigerlich klar.

Habe dann den Druck durch SB genommen, um sicher PMO zu verhindern.

Sport & Kochen steht für heute noch aus und ich bin mir nicht sicher wann ich was machen soll ://

Auf einen produktiven und erfüllenden Sonntag!
Tag 6:


Bis jetzt lief alles gut:
- Ich habe gekocht, war frühmorgens Schwimmen und fühlte mich danach gut. Meine Wäsche habe ich noch gemacht und gestern habe ich meine Zusammenfassung geschrieben

Die Warning Signs sind dennoch momentan an und ich weiß das nur ich selbst mir im Weg stehe?
Ich sage das, weil ich momentan manchmal darüber nachdenke ob ich nicht doch nicht mal kurz PMO starten kann.
Der Schmerz beim letzten Mal, als es über Stunden eskaliert ist, hält mich noch davon ab. Mein bestes Stück war wirklich angeschwollen und zu nichts mehr zu gebrauchen.

Leider ist der Mensch vergesslich. Zuerst wünschte ich mir natürlich, dass das alles wieder schnell weggeht. Ich hatte echt panische Angst, dass das langfristige Folgen haben könnte. Keine Kinder mehr zeugen zu können, wäre ein Nogo. Eingriffe vom Urologen, weil man sich selbst abgeschossen hat, wären mir mehr als peinlich. Und doch wünschte ich mir manchmal ich hätte keine Wahl und es wäre nicht wieder nach ca. 5 Tagen verheilt.

An dieser Stelle hilft mir evtl. der folgende Spruch:
Wahnsinn ist immer wieder das Gleiche zu tun, aber zu hoffen, dass etwas anderes nächstes Mal bei rum kommt.

Sexualität erfordert Selbstkontrolle damit sie nicht zur Belastung wird.

Vor kurzem habe ich gelernt, dass der Mensch am glücklichsten ist wenn er in allen Bereichen mittlere Wege geht und nicht Extremergebnisse sucht. Ich werde das irgendwie ausprobieren müssen und hoffe dass ich eine nachhaltige Lösung und Ersatz für den altbekannten Dopaminkick aus künstlicher Erregung (PMO) finde.

In diesem Sinne, haltet alle durch!
Antworten
#33
Hi Hesse94,

deine Aktivitätenliste liest sich auf jeden Fall gut, da gilt es darauf aufzubauen und aufzupassen, sich nicht mit Pornos für die Produktivität belohnen zu wollen. Beeindruckend finde ich, wie du im Moment des Suchtdrucks reagiert hast. Da kannst du stolz drauf sein. Nutzt du dann bei der SB deine Phantasie oder geht das bei dir dann auch ohne?

Habe ich oben richtig gelesen, dass dein Pornokonsum samt Befriedigung bis zu 6 Stunden an Zeit in Anspruch nimmt? Das erklärt dann die Schwellung, ansonsten hätte ich mal zum Besuch beim Urologen geraten, auch wenn das natürlich nicht viel mehr Spaß macht, als der Besuch beim Zahnarzt. Mit Entzündungen, Schwellungen in dem Bereich lässt sich nicht spaßen, das kann langwierig werden und im schlimmsten Fall auch Folgen haben. Und ganz ehrlich, das muss/müsste dir überhaupt nicht peinlich sein, dafür gibt es doch den Urologen. Damit im Falle gesundheitlicher Probleme mit dem Penis, etwas dagegen getan wird. Das ist Standard.

Als "Ersatz" für den Dopaminkick würde Sport taugen. An der Stelle würde ich dir mal empfehlen dich mit Dopamin genauer auseinanderzusetzen. Da gibt es im Netz und auf Youtube hilfreiches Material. Falls du Probleme beim Finden hast, dann kann ich gerne nochmal schauen. Mir wurde beispielsweise damals folgende Seite an die Hand gelegt, allerdings war mir das für den Beginn glaube ich too much, folglich habe ich nicht ganz den notwendigen investiert, um den Inhalt richtig zu verstehen und dann auf mich anzuwenden. Mit einem gewissen Vorwissen war die Seite für mich allerdings Goldwert: https://www.yourbrainonporn.com

Viele Grüße und bleib stark! Smile
Antworten
#34
(10.09.2019, 21:34)porndestruction schrieb: Hi Hesse94,

deine Aktivitätenliste liest sich auf jeden Fall gut, da gilt es darauf aufzubauen und aufzupassen, sich nicht mit Pornos für die Produktivität belohnen zu wollen. Beeindruckend finde ich, wie du im Moment des Suchtdrucks reagiert hast. Da kannst du stolz drauf sein....

Hi porndestruction,

danke für deinen Kommentar!

Ehrlich gesagt muss ich bei der SB auch noch an mir arbeiten, da ich meistens Bilder von anderen mir bekannten Frauen nehme aus  social media etc., die nicht nackt sind, die ich aber attraktiv finde

Das kann wirklich nur ein Kompromiss sein, denn ich degradiere die Frau ja dann als Objekt. Mit Fantasie würde es auch gehen, wäre nur nicht so komfortabel

Du hast richtig gelesen, dass es Wellen von Exzessen gab, die teilweise den halben Tag (habe immer wieder neuen Content gesucht) andauern konnten in Hinblick auf PMO :// davon will ich natürlich im ersten Schritt unbedingt wegkommen. Habe eigentlich viel zu tun für die Uni, habe es so viel zu lange gemacht, um Stress abzubauen durch den Dopaminkick

Danke für deine aufmunternden Worte zum Urologen  Rolleyes  Ist für mich trotzdem ein Nogo und zeigt ja das der Körper nicht mehr mitmacht! Prävention ist das A und O und wer auf seinen eigenen Körper nicht hört, der ist für mich schon sehr abgestumpft

Den Link zum Dopaminartikel finde ich super! Ist halt sehr intensiv und sehr ausführlich. Besonders die Grafiken finde ich toll. Die Texte sind teilweise etwas abstrakt und zeigen komplexe Studien zu bestimmten Themen

Tag 8:
Ich möchte morgen wieder Schwimmen gehen. Die letzten Tage habe ich doch sehr nach PMO-Alternativen gesucht. Habe angefangen Computerspiele zu spielen (PUBG), die mich nur ein Haufen Zeit kosten. Habe mich dann mal gefragt, welcher Nutzen für mich höher ist: Zokken vs. lernen. Natürlich ist in der kurzen Frist der Nutzengewinn bei Ersterem höher. Langfristig mache ich aber mir und anderen die in mich glauben eine Schande, wenn ich mein Studium nicht erfolgreich abschließe, weil ich mich so leicht ablenken lasse. Das Problem ist eben wenn ich alleine zu Hause bin, geht die Disziplin sehr flöten. Da ich nicht viel auswendig lernen muss, sollte ich vlt wirklich nur noch an der Uni lernen! Brauche auf jeden Fall wieder positives Momentum und muss Vollgas geben, denn ich nähere mich bald den ersten Prüfungen.

Bezüglich der Fragestellung soll ich Frauen ansprechen, sollte ich mir einen Ruck geben. Ich habe praktisch nichts zu verlieren. Selbst wenn ich es beziehungstechnisch nicht Ernst meine, brauche ich einfach manchmal jemanden an meiner Seite (social animals). Muss sich halt zeitlich alles ausgehen und ich brauche einfach mehr Mut. Letzerer kommt wenn ich es mit mir ausgemacht habe, dass Single sein NICHT cool ist und ich eine Beziehung will. Da habe ich mich noch nicht genug überzeugt (never change a running system vs. Networking & social exchange). Ich muss aus mir noch mehr herauskommen und wie ich das schaffe ist wurscht. Hauptsache es klappt! Irgendwelche praktischen Ideen?

Auf eine gute Woche und viel Erfolg!
Antworten
#35
Hey Hesse94,

diesbezüglich gibt es glaube ich verschiedene Ansätze in diesem Forum. Ich meine allerdings, der User RedBlob hätte geschrieben, dass der Effekt bei Bildchen letzten Endes vergleichbar mit dem von Pornos sei. Aber ohne Gewähr, vielleicht täusche ich mich auch. Bei der Abstinenz lohnt es sich womöglich, im Zweifel immer auf die weniger komfortable Alternative zurückzugreifen. ;-)

Das ist Pornosucht: Die Suche nach dem perfekten Filmchen, nach dem und nur dem, das die Vorstellungen entsprechend befriedigt. Das ging bei mir auch so, nur nicht ganz so lange, aber ab und an hatte ich schon so 20-30 Tabs geöffnet. Aber klasse für dich, dass du nun seit acht Tagen darauf verzichtest!

Das verstehe ich absolut, aber scheue im Zweifel nicht den Gang zum Urologen. Es gibt wahrlich Schlimmeres. Smile
Freut mich sehr! Ich fande es als Einstiegslektüre eben auch ziemlich abstrakt und komplex, aber es hat mich motiviert gewisse Wissenslücken zu schließen und mich rudimentär einzuarbeiten in die Thematik.

Noch ein Link, als Motivationsspritze: http://www.porno-sucht.com/22-jahre-ed-geheilt/

Der Gang in die BIB zum Lernen fällt denke ich fast allen Studierenden schwer, das ist nur natürlich. Insbesondere der erste Gang nach längerer Zeit kostet viel Überwindung. Sobald dieser Schritt allerdings erstmals gegangen ist, wird es schnell zur Routine und kann durchaus Freude bereiten. Die Vorzüge: Höhere Netto-Lernzeiten, man kommt unter fremde Leute und mit diesen ab und an auch in nette Gespräche, und vor allem ist in der Zeit ist SB/PMO nicht möglich.

Hast du Sprachkurse? Wenn ja, dann einfach neben die Damen setzen, die dir gefallen. Man stellt sich relativ bald gegenseitig vor und findet somit zwangsläufig erste Berührungspunkte. Mal mehr und mal weniger, je nachdem wie gut man mit der neuen Sprache vertraut ist. Man macht Fehler, man lacht miteinander - in Sprachkursen herrscht für gewöhnlich eine sehr lockere, kollegiale Atmosphäre. Positiver Beigeschmack des Ganzen ist, das man kostenlos eine Sprache lernen kann. Die Möglichkeit wird unterschätzt, das ist schon wahrlich Luxus. Selbiges kannst du natürlich auch in der Vorlesung machen, aber da ist das Ganze doch wesentlich anonymer, man hat weniger Veranstaltungen und wird auch mal schief angekuckt, falls man sich als fremde Person direkt neben eine Kommilitonin setzt und eben keinen Platz frei lässt. Unisport wäre noch eine Überlegung. Falls es bei euch vernünftige Studentenverbindungen mit netten Leuten gibt, dann wäre vielleicht auch das eine Option.
Antworten
#36
(11.09.2019, 22:55)porndestruction schrieb: Hey Hesse94,

diesbezüglich gibt es glaube ich verschiedene Ansätze in diesem Forum...

Hi porndestruction,

ich muss vermutlich daran arbeiten ganz von SB ohne Fantasie wegzukommen.

Ohne PMO hat man einfach viel mehr Energie, ob man es sich eingestehen will oder nicht. Es lebt sich viel ehrlicher! Man bemerkt seine Bedürfnisse mehr (an der Uni laufen wirklich ein paar :* Frauen herum bei denen es sich lohnt einen Korb zu riskieren)

Mein Rekord lag übrigens bei 30 Tagen ohne Pornos (mit Masturbation).

Die Motivationsspritze ist schon ein starker Extremfall, für mich ist das nicht ganz vergleichbar, wenn auch interessant

Deine Vorschläge zu Sprachkursen (wirklich unterschätzt), Unisport etc. finde ich sehr gut, um neue Frauen kennenzulernen. Danke dafür!

Tag 10:
Uni wird so langsam stressig. Morgen möchte ich wieder Schwimmen gehen Smile
Zokke ca. 3 h täglich. Das ist noch viel zu viel (muss in 4 Wochen mehrere Sachen abgeben)! Dafür habe ich jetzt immerhin 10 Tage ohne echte Pornos auf der Uhr. Ich klopfe mir jetzt mal selbst auf die Schulter und zaubere mir ein Lächeln aufs Gesicht Smile
Möchte auch die SB so weit wie möglich runterfahren, nur zulassen wenn die sexuelle Lust Überhand gewinnt.
Once in a while, gibt es meiner Erfahrung nach sog. Kipppunkte, die entscheiden wo die Reise hingeht und wo man souverän bleiben muss:
Gestern hat mir eine Frau ein Bier über die Hose geschüttet und da dachte ich erstmal na toll der Tag ist gelaufen (meine Reaktion war wenig cool)...
Heute gab es wieder so einen Kipppunkt für meine Stimmung:
Soll ich in den freien 6 h heute Zuhause wieder wie üblich nach Pornos suchen?
Dann habe ich aber gemerkt, dass ich wieder Rückenschmerzen habe. Habe mich selbst gefragt:
Wenn ich sowiese rumsitzen muss (Pornos vs. Lernen) dann kann ich auch gleich lernen Smile Lernen muss ich sowieso, damit belaste ich meinen Rücken sowieso schon genug. Muss dann nicht noch 6 h PMO dazu nehmen.

Haltet durch, bleibt beschäftigt, nehmt euch viel vor und entspannt euch gebührend, sodass ihr eure Ziele erreicht und real (=euch loyal) bleibt!
Antworten
#37
Tag 1:


Hi Leute,

es tut mir leid, dass ich euch hier enttäuschen muss. Ich kann es mir nicht verzeihen, dass ich rückfällig geworden bin.
Ich habe nachts ca. 1h Pornos geschaut und dann masturbiert. Irgendwie war das Verlangen wieder sehr stark. Unnötigerweise habe ich Pornos geschaut, denn ich hatte mir überlegt ohne Pornos zu masturbieren, um Druck wegzunehmen.

Erstmalig habe ich Pornos geschaut, aber keine gedownloadet. Das kann man als kleinen Fortschritt werten. Und statt mehreren Stunden habe ich es auch kurz gehalten. Aber danach habe ich mich wieder ähnlich müde und antriebslos gefühlt für die nächsten 12 h.

Habe einen interessanten Eintrag von Patrice gefunden:

"Ich finde zu onanieren, auch gerne nach den 90 Tagen, kann einem Angst nehmen und motivieren weiterzumachen. Nach den ersten 30 Tagen hatte ich es mal ausprobiert. Aber an folgende Kriterien habe ich mich gehalten. 1. Kein Porno gucken, 2. Mit Gleitcreme und ganz sanft und 3. nur wenn ich bereits schon eine Erektion hat (ohne Hochkloppen). Es war so krass und intensiv, wie ich es seit Jahren nicht mehr erlebt hatte. Dies zeigte mir die Notwendigkeit weiterzumachen und nahm mir schon einen Teil der Versagensängste."

Ich möchte das auch gerne so machen. Gestern war ich sehr erregt, hatte Versagensängste und hätte mir keine Vorwürfe für reine SB machen dürfen.

Als zweite Waffe möchte ich mehr Sport machen!

"Man kann festhalten, dass der Sport als neuer Anker nach der Pornosucht werden kann. Er kann so viele Erlebnisse ersetzen und uns auf gesunde Art und Weise „pushen“. Wer ein regelmäßiges Training einhält, der wird immer weniger Verlangen nach dem Suchtmittel Porno empfinden. Der Plan sollte dabei einigermaßen gut ausgeklügelt sein. Ausdauer steht im Mittelpunkt und nicht die sportliche Leistung. Für den Anfang sind daher Joggen, Walken, Schwimmen, Radfahren und Wandern empfehlenswert."
Antworten
#38
Tag 2:

Gestern hatte ich wieder die Befürchtung das nach einer PMO-Session die nächste folgen könnte. Deshalb habe ich SB nicht abgelehnt ohne Zuhilfenahme von Bildern, sondern mit reiner Fantasie. War ehrlich gesagt relativ mühselig, aber hat funktioniert. Ein kleiner Fortschritt ist das immerhin.

Unzufrieden bin ich bezüglich des Themas Sport (schaffe max. 2 pro Woche obwohl ich öfters könnte).
Anstatt am Wochenende Abends Fastfood zu Essen könnte ich auch darüber nachdenken bei einem Date essen zu gehen. Damit würde ich mich zugleich im Bereich Ernährung, Dating, Belohnungsmechanismus verbessern (Win-Win). Alle Möglichkeiten mich mit irgendwelchen (Video-)Games abzulenken muss ich ausmerzen. Meine Motivation muss ich kontinuierlich hochhalten. Ich muss wieder in einen guten Rhythmus kommen. Wenn ich nach Hause komme, will ich mich erstmal belohnen. Bisher war es so, dass ich meine Wohnung verlasse, dann etwas arbeite und wenn ich zurück komme kann ich machen was ich will. Das funktioniert zugegebenermaßen nicht so gut und erfordert zu viel Disziplin in späten Abendstunden. Da wäre es besser ich wäre wirklich ausgepowert und würde einfach ins Bett fallen.
Antworten
#39
Hallo liebe Mitstreiter,

da das Forum in 3 Tagen leider geschlossen wird, wegen der DSGVO möchte ich mich von allen verabschieden.

Ich hoffe wir bleiben in Kontakt (evtl. gibt es andere Foren?)! Jeder der mir noch eine PN mit seiner Mail schreibt ist gerne eingeladen und wir können uns weiter gegenseitig unterstützen.

Als kleinen Erfolg möchte ich festhalten, dass ich seit ca. 1 Jahr kein Geld mehr für Pornos ausgegeben habe. Ich möchte diese schädigende Branche nicht unterstützen und es gibt mittlerweile auch viel zu viel negativen Content ohne etwas dafür zu bezahlen im Überfluss.

Als weiteres Learning möchte ich noch festhalten, dass es hilfreich sein kann an vielen Stellschrauben (es gibt nicht die eine Maßnahme die alles löst) zu drehen und sein Leben komplett umzustrukturieren um PMO zu bekämpfen. Ich für mich habe festgestellt, dass wenn ich jeden Tag strukturiert angehe, dass ich dann zu wesentlich mehr in der Lage bin. D.h. konkret wenn man sich eine Regel gibt oder Routine, dass man das Haus verlässt und die ersten Stunden des Tages mit Sport oder an der Uni verbringt im öffentlichen Raum, dass man dann besser fährt. Ab 17 Uhr kann man dann nach Hause kommen und dort alleine im Internet surfen. Dann hat man wenigstens schon etwas produktiv auf die Beine gestellt und hat sich wieder vor Augen geführt was man noch alles erledigen muss und dass man wenig Zeit hat (der Tag ist dann ja schon mehr oder weniger gelaufen). Wenn man also vor 17 Uhr nicht alleine im Internet surft hat man schon ganz gute Karten um den Tag richtig zu gestalten Wink (Heute ist ein Ausnahmefall)

Ich werde jetzt noch eine Kopie des Forums ziehen, um Sachen nachlesen zu können!

Inständig hoffe ich, dass das Forum doch wieder geöffnet wird! Wir alle brauchen das Forum und das Forum kann sehr helfen zur Reflektion und als Tagebuch mit allen anderen Mitstreitern!

Gebt nicht auf, bleibt stark und lebt euer Leben so wie ihr es euch vorstellt und verdient habt!


Lg, Hesse
Antworten
#40
Dir auch alles Gute!
Das Ziel liegt im Weg

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=16224]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste