Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Pornosucht des Ehemanns
Das ist ein interessanter Vergleich:

Meine private Fotosammlung (seit 2003) umfasst 52 847 Bilder.

Meine Pornobildersammlung umfasst 0 Bilder.

Allerdings habe ich auch Bilder gesammelt, als solche Dinge noch nicht frei im Internet verfügbar waren - alles gelöscht bzw. weggeworfen. Nun stell ich mir die Frage, wie viele Bilder (Filmchen) ich in meinem Leben bereits im Internet bewusst angeklickt habe? Da würde ich mal meinen, bzw. rechnen, dass ich auch auf diese 50 000 komme.

Erschreckend!

In Lebenszeit umgerechnet: ca. 300 Tage!!!!!!!!!!!

Uff!

Alles Gute! Heinrich
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=18837]
Antworten
(23.02.2019, 10:58)heinrich66 schrieb: Das ist ein interessanter Vergleich:

Meine private Fotosammlung (seit 2003) umfasst 52 847 Bilder.

Meine Pornobildersammlung umfasst 0 Bilder.

Erschreckend!

In Lebenszeit umgerechnet: ca. 300 Tage!!!!!!!!!!!

Uff!

Alles Gute! Heinrich




Lieber Heinrich, schön dass du überhaupt eine private Fotosammlung hast! Mein Mann hat irgendwann als die Kinder noch klein waren (so ca.bis sie 5, 6 Jahre alt waren) aufgehört, Bilder von Ihnen zu machen. Von mir ganz zu schweigen. Dabei war / bin ich ganz hübsch. Habe auch eine Videolkamera h´gekauft gehabt, in der Hoffnung, er filmt uns. Hat er zwar genmacht. Urlaub, Kindergeburtstag. Aber er filmte halt am Strand auch junge Mädels im Bikini, beim Kindergeburtstag die heiße Mutti eines  Freundes meines Sohnes ( (Brust, Ausschnitt, zwischen die Beine gezoomt). Hatte ich alles erst gesehen, als ich letztes Jahr die Videos digitalisiert habe. Ist schon alles arg traurig.

Gestern hatte ich wieder versucht zu reden. Wie immer. Kommt man an einen bestimmten Punkt, dann gibt es Streit. Sobald ich die Dinge im Detail besprechen will, demütige ich ihn, will ihn verlewtzen. Ist er natürlich anders als die "Süchtigen" hier im Forum ect.

Nun kommt auch noch erschrerend hinzu, dass mein Mann zeitgleich zu meiner Entdeckung der Pornosammlung an Prostatakrebs erkrankt ist. Und viele Probleme der Sucht werden mit der Erkrankung überlagert. Er sagt nuun immer, er hätte wichtigeres zu bearbeiten. Sein Überleben. Verstehe ich voll und ganz. Aber seine Erkrankung hätte ihn schlagartig von der Sucht befreit? Weil er nun ganz andere Probleme hat. Das kann ich ihm nicht glauben....

Viel Kraft wünsch ich dir weiterhin und viel Erfolg. LG Patricia
Antworten
Oje, das klingt alles gar nicht gut!

Ich möchte euch ganz aufrichtig alles, alles Gute wünschen. Die Genesung steht natürlich im Vordergrund, aber das ist für dich dann doppelt und dreifach schwierig. Du bist die Betrogene und nun sollst du die fürsorgliche Ehefrau sein. Da kann ich leider wirklich keinen Rat geben, aber ich bewundere dich, wie du die ganze Geschichte trägst. (Vielleicht können eure Kinder mithelfen.)
Sollte das gut ausgehen (was ich euch wünsche), dann kannst du extrem stolz auf dich sein, Patricia!

Viel Kraft, Energie, Durchhaltevermögen und Erfolg!!!

Heinrich
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=18837]
Antworten
Wieder / immer noch viele Fragen, immer weniger Antworten.
Wenn ein (Ex) Pornosüchtiger wieder mit seiner Partnerin schläft, denkt er dann an Pornos? Oder ist es mölich, dass diese Gedanken irgenwann völlig weg sind? Oder hat man immer Pornofantasien (einmal P, immer P.)? Ist eine ED vorhanden, weil die Partnerin eben keine P.Darstellerin ist sprich langweilig?
Ich kann leider nicht fühlen, meint er mich in seiner Erregung oder gilt die den virtuellen Mädels? Ist es überhauptz nach so exzessivem Gebrauch von Pornos noch lusterfüllend genug mit dem Partner oder nur kalter Kaffe? Macht man es mit dem Partner, weil es dazugehört der Sex oder weiil man es wirklich noch will?
Mich beschäftigt die Frage, kann ein Pornosüchtiger nach Entzuig dem normalen Sexleben überhaupt noch genug abgewinnen oder ist es eben nur lau?
Entschuldigt meine naiven Fragen, aber ich bin eine Frau und habe keine Ahnung, wie die Mechanismen und Gedanken sind, bekomme
auch keine Antwort. Weiß auch nicht, was ich glauben kann von den Lippenbekenntnissen meines Mannes.
Jetzt wird es wärmer, die Kleidung weniger. Ich habe ja Augen im Kopf und blicke in den Spiegel. Wie kann ein (Ex) Pornosüchtiger Mann um die 60, der bevorzugt sehr junge Damen suchte, wieder Gefallen an seiner fast gleichaltrigen Frau haben, ohne diesen Gedanken, Verlockungen ect. nach zu hängen? Ich errege ihn sichtbar optisch leider gar nicht mehr, außer ich berühre ihn. Ist das normal? Ich gebe mir wirkich Mühe, aber weiß auch nicht, ob er mich wirklich meint....
Antworten
Hallo Patricia,

als Ex-Pornosüchtiger kann ich nur für mich sprechen. ich habe sowohl jetzt als auch während der Sucht beim Sex mit meiner Partnerin nie an Pornomodels gedacht.

Die ED hat, sofern sie suchtbedingt und nicht gesuandheitlich bedingt ist, nichts mit deiner Attrktivität, sondern mit dem fehlenden Dopaminkick zu tun, den Süchtige nur durch den ständigen Konsum neuer unterschiedlicher Pornos erleben.

Um es mal so zu sagen. Dein man hätte mit großer Wahrscheinlichkeit auch die ED-Probleme, wenn er mit einer anderen Frau realen Sex hätte.

Was die Erregbarkeit deines Partners nur durch deine Optik betrifft, kann ich nur sagen, dass ich auch keine Erektion bekomme, nur weil ich meine Partnerin nackt sehe. Ich frage mal umgekehrt: Wirst du sofort feucht, wenn du deinen Mann nackt siehst?

Liebe Patricia, die Antworten auf deine Fragen werden dein Problem nicht lösen. Bei allem was du hier schreibst, sei es die Kontrolle des Internetrouters, die Kontrolle des Fernsehprogrammes und und und wird deutlich, dass dir einfach ( und das zu Recht) das Grundvertrauen zu deinem Partner fehlt.

Dieses Vertrauen erhälst du auch nicht durch die Verhöre deines Mannes zurück. Du hast zu Recht das Gefühl, dass dein Mann. noch immer nicht ehrlich zu dir ist und dich immer wieder manipulieren will. Siehe dazu auch das letzte Thema mit dem Therapeuten.

Solange er so ist, wirst du mit noch so vielen Fragen und Antworten dein Vertrauen nicht zurückbekommen. Dein Mann kapiert es nicht und du willst nicht wahrhaben, wie es ist.

Solange du bei ihm bleibst akzeptierst du stillschweigend sein Verhalten. Mit jedem Tag wächst seine Zuversicht, dass du ihn nicht verlassen wirst.

Ich bleibe dabei, helfen kann euch Beiden nur eine Trennung.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17732]
Antworten
(28.02.2019, 15:05)cruserine57 schrieb: Ich habe ja Augen im Kopf und blicke in den Spiegel. Wie kann ein (Ex) Pornosüchtiger Mann um die 60, der bevorzugt sehr junge Damen suchte, wieder Gefallen an seiner fast gleichaltrigen Frau haben, ohne diesen Gedanken, Verlockungen ect. nach zu hängen? Ich errege ihn sichtbar optisch leider gar nicht mehr, außer ich berühre ihn. Ist das normal?  Ich gebe mir wirkich Mühe, aber weiß auch nicht, ob er mich wirklich meint....

Irgendwann ist das Thema Sex ganz vorbei. Willst du dich wirklich solange damit rumquälen, bis der Tag gekommen ist? In 10 Jahren ist dein Mann um die 70, dann kommt schon die 80, ...

Ein kranker Mann wird weiter den jungen Mädels hinterher schauen. Es ist doch auch in unserer Gesellschaft so gewollt. Die "ewige" Jugend. Also da muss bei jedem der Schalter irgendwann selber umschalten. Meine Befürchtung ist, dass es nicht viele schaffen.

Du scheinst der Jugend wohl auch noch etwas hinterher zu jagen. Willst noch mithalten können, sexy wirken, für deinen Mann geil sein, "besser" sein als die Pornodamen,...

Also ich würde mal anfangen nicht weiter an der Oberfläche zu kratzen.
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste