Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Pornosucht des Ehemanns
#21
(24.04.2018, 12:51)Winsten schrieb: ........du solltest ihn nicht ausspionieren. Das mit der Kamera finde ich ein NOGO.

Habe ich was überlesen? Was für ne Kamera?

Und das forschen liegt in der Natur der Sache, man will wissen was los ist, wenn man keine Antwort bekommt....
Antworten
#22
(24.04.2018, 13:03)Ungläubige schrieb:
(24.04.2018, 12:51)Winsten schrieb: ........du solltest ihn nicht ausspionieren. Das mit der Kamera finde ich ein NOGO.

Habe ich was überlesen? Was für ne Kamera?



Zitat:Ich installierte bei uns eine Kamera. Und letztes Jahr musste ich feststellen, dass er diese Seiten immer noch aufruft...
Antworten
#23
Mein Verhalten und meine Gedanken sind wirklich schrecklich! Mein Mann bemüht sich in der letzten Zeit wirklich sehr um mich, ist liebevoll im Umgang usw. Eigentlich hätte ich keinen Grunfd zu klagen.

Ich habe nun die Gespräche über seine "Gewohnheiten" nicht mehr so oft geführt, da er sich daurch sehr verletzt und gedemütigt fühlt und das will ich natürlich nicht. Ich habe ihm vorgeschlagen, jeden zweiten Donnerstag Abend darf ich ihm fünf Fragen stellen und er war einverstanden. Nur bringen tut es leider gar nichts. Auf meine Fragen antwortet er nicht, hätte er schon hundertmal alles gesagt. Ich solle endlich damit aufhören. Es sei für ihn alles vorbei, er täte nichts mehr usw. Und die Fragen die ich noch nicht gestellt habe kann er nicht beantworten, da er sich nicht an solche Details erinnern kann. Also laufe ich wieder ins Leere und er hat zwei Wochen Ruhe vor mir.

Eine Frage die mir besonders unter den Nägel brennt war die, warum Teenies. Und warum dieses russische Mädchen, auf den Bildern sicher kein 15. Es wäre ihm nicht bewußt gewesen, dass die so jung ist. Und es wären für ihn nur bilder, keine realen Personen gewesen. Und was ist dann mit den Schauspielerinnen, Teniisspielerinnen, Beachvolleyballerinnen?

Ich bestehe immer noch darauf, dass er seinen Firmenlaptop zuhause nicht benutzt oder wenn, dannnur, wenn ich nebendran sitze. Darüber und dass ich kein Vertrauen habe, ist er sehr ärgerlich, aber hält sich dran (solange ich da bin). Privatfernsehen habe ich abgemeldet, es gibt nur noch normales TV. Kataloge und Prospekte von Werbung werfe ich umgehend weg (Wäschebildchen usw.). Auch glotzt er nicht mehr offensiv, wenn wir unterwegs sind.

Misstrauisch und schwer verletzt bin ich trotzdem. Ich schaue jeden Tag ganz paranoid im TV- Programm, welche Filme kommen und welche Darstellerinnen da mitspielen (ob eine von "seinen" dabei ist?). Alles sehr ungesund....und belastend für mich. Am liebsten würde ich manchmal gehen....ich weiß nicht, wie ich zu einer Normalität zurückfinden soll, ob es überhaupt geht und wie lange es dauert.

Und immer wenn er ankommt und Sex mit mir möchte, habe ich Gedanken wie: Hat er sich heute Pornos angesehen in der Firma und ist deswegen scharf oder denkt er beim Sex gerade an die neue Trainerin im Sport usw. Würde er reden und mir meine FRagen beantworten, wäre vieles leichter. Die Wahrheit allemal besser als dieser Zustand.

Und wenn ich unterwegs bin, dann sehe ich die MEnschen mittlerweile mit ganz anderen Augen. Deurch eine "Pornobrille" eben. Die Männer sind alle sexfixiert und die Frauen sehe ich nur noch als wandelnde Wichsvorlagen, völlig versext, sehe nur Beine, Ausschnitte, usw. alles furchtbar belastend und anstrengend für mich. Raubt mir Kraft.

Auch wenn ein Mann alles seiner Frau verheimlicht, sprüren dass da was sit, tut man trotzdem. Und das Kopfkino läuft....

Ich wünsche allen "Kämpfern" hier viel Kraft und eine wunderbare pornofreie Zeit.
Antworten
#24
Puh, ich weiß genau was du meinst!

Von diesen fünf Fragen alle zwei Wochen halte ich persönlich nix! Die schleppst du ja dann ewig mit dir rum und kannst womöglich nicht mal ALLES ansprechen, was dich belastet. Erklär ihm lieber, wie es dir geht und dass du schon weniger mit dem Thema daherkommst, wenn er dir deine Fragen endlich mal beantwortet und lass ihn nicht auskommen! Wenn er behauptet er habe dir das schon alles beantwortet, dann bitte ihn darum es nochmal zu tun, vielleicht hast du es nicht richtig verstanden. Akzeptiere aber auch, wenn eine Antwort mal ist „weiß ich selber nicht“ o. ä. Dann ist es nunmal so. Vielleicht hat er sich darüber selbst noch nie Gedanken gemacht und weiß es wirklich einfach nicht. Da hilft alles Bedrängen nix. Beispiel: Mit gesundem Menschenverstand weiß er selber, dass das mit den Teens falsch und unrealistisch ist. Dann weiß er selber nicht, warum er sich die anschaut. Zumindest stelle ich mir das so vor.

Zudem musst du irgendwie lernen ihm wieder zu vertrauen, du kannst ihn ja nicht 24/7 kontrollieren. Das ist ja kein Zustand! Ich weiß, dass das leichter gesagt ist als getan, aber das tut euch doch beiden nicht gut!

Immerhin gibt er sich Mühe. Das zeigt, dass du ihm wichtig bist!

Ich wünsche dir auch von Herzen ganz viel Kraft und dass ihr das zusammen schafft!
Antworten
#25
Hallo Cruserine

Habe deinen Thread durchgelesen und erkenne vieles davon in mir selber. Jedoch auf der anderen Seite. Es ist wirklich krass zu was süchtige Männer fähig sind. Was mir selbst Angst um meine Zukunft macht. Ich bin zwar knapp 30 Jahre jünger, aber ich mache mir oft Gedanken "Wie soll ich denn jemals eine normale Ehe führen können?"

Du hast dich gefragt wieso diese Bilder und keine Videos? Aus Sicht eines Süchtigen würde ich sagen: Dies ist eine Präferenzssache die man sich meistens nicht aussucht - es ergibt so. Manchmal kann man auch nicht genau sagen wieso. Wenn es dann um Teenies geht, verstehe ich, das dies besonders schmerzhaft ist für dich.

Grundsätzlich kann ich aus MEINER Erfahrung sagen, das z.B. ICH alles erdenkliche sexualisiert habe. Da gebe ich dir und deiner Paranoia recht. Ich weiss es ist sehr übel, aber Sex ist ständig im Kopf. Diese Pornobrille, wie du sie selbst irgendwie erlebst, ist der Alltag eines Süchtigen. Diese Gedanken spielen sich automatisiert und in Sekundenbruchteilen ab.
Was ich aber sagen kann: wenn man eine gewisse Zeit nicht konsumiert, schwächen diese ab. Gewisse Gedanken und Wünsche, Fetische von welchen man glaubte man könnte nieeee ohne, verschwinden. Beispielsweise in einer Bar wo es viele andere Frauen gab, fiel es mir mit der Zeit leichter meiner Freundin in die Augen zu schauen und mich auf sie zu konzentrieren.

Leider werde ich dir keine Antwort auf deine Frage geben können, ob Süchtige oder Ex-Süchtige jemals eine Beziehung führen können, wir ihr Nichtkranke. Dies werde ich wohl in Zukunft schmerzlichst selbst herausfinden müssen Wink

Dir auch viel Kraft.

Edit: Ich sollte eigentlich nicht in der Vergangenheitsform schreiben. Leider mache ich vieles davon noch immer oder wieder.
Antworten
#26
(15.05.2018, 11:06)Freundin schrieb: Beispiel: Mit gesundem Menschenverstand weiß er selber, dass das mit den Teens falsch und unrealistisch ist. Dann weiß er selber nicht, warum er sich die anschaut. Zumindest stelle ich mir das so vor.

Zudem musst du irgendwie lernen ihm wieder zu vertrauen, du kannst ihn ja nicht 24/7 kontrollieren. Das ist ja kein Zustand! Ich weiß, dass das leichter gesagt ist als getan, aber das tut euch doch beiden nicht gut!

Immerhin gibt er sich Mühe. Das zeigt, dass du ihm wichtig bist!


Genau das ist ja der Punkt. Menschenverstand ist da nicht vorhanden. Nur Geilheit und Sexlust. Er sagt es sei ihm nicht bewußt gewesen, dass die so jung waren. Alles quatsch, weshalb sonst geht man gezielt auf Seiten mit Babes, Teenies, Schoolgirl ect.

Und wie soll man da jemals wieder vertrauen? Ich warte ständig auf die nächste Lüge. Habe angst, ihm zu vertrauen. Habe angst, dann unvorsichtig zu sein und seine Veränderung dann wieder nicht zu bemerken. Ich will gar nicht vertrauen. Will nur die schonungslose Wahrheit hören, dann bräuchte ich das mit dem Vertrauen gar nicht, weil ich ja alles wüsste. Dann wäre es meine Entscheidung, was ich dann mit dem Wissen mache. Gehen oder bleiben. Immer nur ständig alles erfühlen, erraten, erschnüffeln ist sehr kräftezehrend.

Dieses ständige Katzundmausspiel habe ich satt. Kindergarten. Ich suche, er versucht zu verstecken usw.

(15.05.2018, 11:29)naironaut schrieb: Hallo Cruserine

Habe deinen Thread durchgelesen und erkenne vieles davon in mir selber. Jedoch auf der anderen Seite. Es ist wirklich krass zu was süchtige Männer fähig sind. Was mir selbst Angst um meine Zukunft macht. Ich bin zwar knapp 30 Jahre jünger, aber ich mache mir oft Gedanken "Wie soll ich denn jemals eine normale Ehe führen können?"

Du hast dich gefragt wieso diese Bilder und keine Videos? Aus Sicht eines Süchtigen würde ich sagen: Dies ist eine Präferenzssache die man sich meistens nicht aussucht - es ergibt so. Manchmal kann man auch nicht genau sagen wieso. Wenn es dann um Teenies geht, verstehe ich, das dies besonders schmerzhaft ist für dich.

Grundsätzlich kann ich aus MEINER Erfahrung sagen, das z.B. ICH alles erdenkliche sexualisiert habe. Da gebe ich dir und deiner Paranoia recht. Ich weiss es ist sehr übel, aber Sex ist ständig im Kopf. Diese Pornobrille, wie du sie selbst irgendwie erlebst, ist der Alltag eines Süchtigen. Diese Gedanken spielen sich automatisiert und in Sekundenbruchteilen ab.
Was ich aber sagen kann: wenn man eine gewisse Zeit nicht konsumiert, schwächen diese ab. Gewisse Gedanken und Wünsche, Fetische von welchen man glaubte man könnte nieeee ohne, verschwinden. Beispielsweise in einer Bar wo es viele andere Frauen gab, fiel es mir mit der Zeit leichter meiner Freundin in die Augen zu schauen und mich auf sie zu konzentrieren.

Leider werde ich dir keine Antwort auf deine Frage geben können, ob Süchtige oder Ex-Süchtige jemals eine Beziehung führen können, wir ihr Nichtkranke. Dies werde ich wohl in Zukunft schmerzlichst selbst herausfinden müssen Wink

Dir auch viel Kraft.

Edit: Ich sollte eigentlich nicht in der Vergangenheitsform schreiben. Leider mache ich vieles davon noch immer oder wieder.



Hallo naironaut,

ich danke dir für deinen Post. Diese automatisierten Gedanken, warum, wenn man es weiß, kann man sie nicht einfach lassen? Ja ich weiß, es ist Teil der Sucht. Aber wenigstens stehst du zu deiner Sucht. Mein Mann sagt ja von sich, er habe keine. Aber dass es sich alles so ergeben hat mit den Bildern, das sagt er schon. Es sei wahllos gewesen, was ich nicht glaube. Ich glaube, er suchte sich genau dass, was ihm eben gefällt und nicht nur weil es da war. Wenn es so ist, dass die Bilder mit der Zeit ohne Pornos weniger werden, hoffe ich nur, dass sie auch aus meinem Kopf verschwinden. Ich glaube fast, ich entwickle eine ausgeprägte Co-Sucht und das macht mir angst.

Weiß deine Freundin von all dem? Wie geht sie damit um? Und wie möchtest du, dass sie sich verhält um dir zu helfen? Deiner Freundin ist dein Verhalten z.B. in einer Bar, doch sicher aufgefallen?

Ich wünsche dir viel Durchhaltevermögen und Kraft für deine Zukunft. Sich hier anzumelden, zu erkennen, ist schon ein guter Anfang.
Liebe Grüße
Antworten
#27
Und noch so ein Beispiel, was dieser ganze Kram mit mir so anstellt.
Mein Mann geht heute zum Sport ins Studio. Die letzte Woche erzählte er mir als erstes, dass dort eine neue, junge blonde Trainerin war. Ganz banal eigentlich. Doch was macht es jetzt mit mir? Ich habe Kopfkino und denke, mein Mann hat Kopfkino.
Auch wollte er das letzte Mal als er dort war und mir dies erzählte, mit mir schlafen. Ich konnte einfach nicht! Obwohl ich es gern tue. Hatte nur den Gednaken, er will Sex mit mir, weil er eigentlich Sex mit ihr wollte. Üblicherweise ist er nach dem Sport zu kaputt. Diesmal richtig aufgekratzt. Ihretwegen? Hätte groß Lust dahin zu fahren, mir die Tussi mal anzusehen und zu schauen, wie er reagiert. Warum will ich mich so quälen? Warum lasse ich das zu?
Antworten
#28
Also Männer haben bei jungen heißen Frauen Kopfkino, wenn sie Libido haben, wenn sie was anders sagen, dann lügen sie. Aber ich kenne auch genug Frauen, die sagen sie haben Kopfkino bei heißen Männern. Hast du kein Kopfkino, wenn du Libido hast und einen heißen Typ siehst? Also ich meine Frauen mit hohem Sexualtrieb haben das. Männer haben halt schneller Libido und so kommt es einfach dazu, dass sie schneller Kopfkino haben. Das würde ich an deiner Stelle als natürlich akzeptieren, ev hilft es dir, wenn du in Frauen Foren fragst ob die Mädels auch Kopfkino haben, ich wette vielen haben das! Das mit dem Kopfkino / der Libido bei Männer wird ja evolutionsbiologisch begründet... 
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17225]
Antworten
#29
Ja Winsten, stimme dir zu! Mir passiert das öfter. Da muss ich aber nicht mal Lust auf den anderen haben und denk mir selber ob ich jetzt spinne und dass ich aufhören muss darüber nachzudenken. Das passiert mir nämlich in den unpassendsten Momenten. Andersrum, wenn ich jemanden heiß finde, ist das aber nicht der Fall. Da denk ich mir nur „oh, schöner Mann“ oder whatever und danach verschwende ich keinen Gedanken mehr daran. Klar ist das normal, aber diese - ich bezeichne sie jetzt auch mal als „Pornobrille“ - ist eben nicht normal! Ich kann mir doch nicht mit jedem oder jeder einen Porno im Kopf zusammenspinnen. Gerade hast du selbst geschrieben, dass Sex nicht alles ist Wink Aber so hat man ja nix anderes mehr im Kopf.
Antworten
#30
cruserine57 schrieb:ich danke dir für deinen Post. Diese automatisierten Gedanken, warum, wenn man es weiß, kann man sie nicht einfach lassen? Ja ich weiß, es ist Teil der Sucht. Aber wenigstens stehst du zu deiner Sucht. Mein Mann sagt ja von sich, er habe keine. Aber dass es sich alles so ergeben hat mit den Bildern, das sagt er schon. Es sei wahllos gewesen, was ich nicht glaube. Ich glaube, er suchte sich genau dass, was ihm eben gefällt und nicht nur weil es da war. Wenn es so ist, dass die Bilder mit der Zeit ohne Pornos weniger werden, hoffe ich nur, dass sie auch aus meinem Kopf verschwinden. Ich glaube fast, ich entwickle eine ausgeprägte Co-Sucht und das macht mir angst.

Ich möchte an dieser Stelle kein Verhalten verharmlosen oder rechtfertigen. Lediglich möglichst aus Sicht eines Süchtigen wiedergeben. Meine Ex-Freundin hat versucht mich zu verstehen, aber sie kann es in gewissen Belangen noch immer nicht bzw. wohl nie.
Das diese Gedanken nicht auftreten, kann man nicht kontrollieren, eben weil sie automatisiert sind. Was man dann damit macht kann man schon lernen. Dafür muss man es sich aber erst bewusst sein. Gedanken sind aber erst mal Gedanken, was man dann damit macht oder eben ausagiert ist eine andere Sache.
Das man mit der Zeit natürlich genau nach den Bildern sucht, welche einem besonders gefallen ist klar. Auch ich habe lange Zeit eine persönliche Digitale-Schatzkiste geführt. Manche habe ich mir nie mehr angesehen, aber es ging um den "Triumph" sie gefunden zu haben, zu besitzen, darüber zu verfügen. Da gibt es dann aber nur eines, löschen und zwar überall. Ich habe noch immer Spuren auf alten Back-Ups etc., welche ich manchmal wieder aufsuche..einfach weil ich mich nicht davon lösen kann. Man findet fast immer einen Weg.

cruserine57 schrieb:Weiß deine Freundin von all dem? Wie geht sie damit um? Und wie möchtest du, dass sie sich verhält um dir zu helfen? Deiner Freundin ist dein Verhalten z.B. in einer Bar, doch sicher aufgefallen?

Falls es dich interessiert, habe ich im Tagebuch-Subforum einen Thread eröffnet, wo es gerade um meine Ex-Freundin geht. Bist also herzlich eingeladen Wink

Sie weiss von sehr vielem, nicht allem. Ich habe mir extrem Mühe gegeben, ihr soviel zu sagen wie ich nur kann. Sie weiss die schlimmsten Dinge bezüglich Inhalten. Wir leben nicht im selben Haushalt, deshalb kennt sie z.B.  einen extremen Suchtalltag im Detail nicht..das fällt unter den Begriff "täglich".
Sie hat wirklich vieles versucht wie sie mir helfen kann. Aber die traurige Wahrheit ist, das hört man ja immer: Wenn der Süchtige selbst nicht will, ist alles zwecklos.
Wir haben verschiedene Phasen hinter uns. Am Anfang war der Schock natürlich riiiesig, dann musste gleich eine Therapie her (wo sie mir bezüglich Suche sehr geholfen hat), dann merkt man das es nicht so einfach geht. Nach ein paar Rückfällen und Lügengeschichten wurde sie natürlich auch misstrauisch. Sie hat mich ebenfalls ausspioniert etc. hat mich "eingeschränkt", absoluter Nullkonsum von heute auf morgen ist das Einzige. Irgendwann hat sie mir dann Freiheiten gelassen und sich von mir gewünscht, einfach gewisse Dinge nicht mehr zu konsumieren und einen normalen Konsum sozusagen toleriert. Aber ein Süchtiger kann nicht normal konsumieren. Egal was sie also machte, ob liberal oder strikt, ich machte meinen Scheiss so oder so.

Und klar, ist ihr mein Verhalten in der Bar aufgefallen. Für sie war das ein direkter Angriff auf sie persönlich, verglich sich sofort, fragte sich was ich denn an der anderen so toll finde etc. Wir versuchten es dann, und ich denke das ist sowieso gut wenn man mit der Kommunikation so weit ist, das man gewisse Dinge entschärft durch normalisieren. Ein direktes Ansprechen. Vielleicht verliert es dann sowieso den Reiz, oder es kann befreiend wirken wenn man sagt "Ja, ich finde die hatte echt schöne Brüste..aber deswegen finde ich dich nicht weniger attraktiv". Ich als Süchtiger würde mir manchmal wünschen, sexuelles als normal ansehen zu können und es nicht für mich geheim halten zu müssen. Ich weiss das ich dies mit meiner Ex könnte, aber man muss es intensiv trainieren und lernen.
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste