Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Verzweifelt
#31
Winsten, ich habe keine Lust mich mit dir detailiert auseinanderzusetzen, weil du eh ein notorischer Besserwisser bist.
Hör endlich damit auf deine gefährlichen Medikamentenempfehlungen hier anzupreisen und die Pornosucht zu verharmlosen. Die Anwendung verschreibungspflichtiger Medikamente gehört in die Hand des Arztes und ist keinesfalls zur Selbstmedikation geeignet. Ich glaube dir ist überhaupt nicht bewusst, was du damit bei Personen wie Stiffler anrichten kannst.

Bezüglich deiner Verharmlosung der Pornosucht im Vergleich zu deiner schlimmeren BDSM Neigung lässt sich durch deine unterschiedlichen Logs, die du hier eröffnet hast, herauslesen, dass du normale Pornos schauen als eine Unterstützung deiner Therapie siehst. Du kannst jetzt gerne wieder mit Studien antworten aber ich sage dir das ist Schwachsinn. Kein Arzt würde einem Alkoholiker der nur Hochprozentiges konsumiert empfehlen erst mal eine Zeit nur Bier zu trinken, bevor er aufhört. Aber ich bin mir sicher du hast wieder eine Studie die Anderes belegt.

Apropos Studien! In einem anderen Log hast du geschrieben, dass du - ich will jetzt nicht nachschauen aber auch nicht lügen - sehr viele Studien zu diesen Themen gelesen hast. Ich hoffe du hast auch die Auftraggeber und die Studiendesigns genau angeschaut, denn gerade das sollte man tun.

Du hast ein Problem. Du willst dich hier wichtig machen und allen sagen das dein Problem schlimmer ist als das „harmlose“ Pornoproblem anderer. Mag sein, dass dein BDSM Problem gravierender ist als dein Pornoproblem, aber das Pornoproblem isoliert betrachtet ist schlimm genug.

Es ist wirklich schade, dass hier der oder die Admins nicht einschreiten. Denn du hast mit diesen Aussagen in diesen Forum nichts zu suchen.

Und lösch endlich deinen Counter, der anderen hier vorgaukelt du wärst pornofrei (siehe Stiffler).

Hallo Stiffler,

nach dem Post an Winsten nun zu dir.

Du hast nach den ersten Posts von Winsten sofort den Sinn des Reboots und der totalem Abstinenz von Pornos in Frage gestellt.

Das kannst du tun, wird aber dein Problem nicht lösen.

Wenn du den Reboot macht mit der Absicht danach wieder kontrolliert Pornos anzuschauen wirst du wieder dort landen, wo du gerade bist.

Du kannst entweder Winsten glauben oder einer Vielzahl anderer hier, die dir sagen, dass es nur ganz ohne Pornos geht. Kein Arzt würde einem Suchtkranken empfehlen nach erfolgreicher Therapie den Suchtstimulus, sei es Alkohol, Pornos, Zigaretten etc. wieder zu konsumieren.

Ich merke in deinen Beiträgen, dass du immer noch Ausflüchte suchst, warum man eventuell doch noch oder später wieder Pornos schauen könnte. Solange du das tust hast du nicht den echten Willen aufzuhören. Daran solltest du arbeiten und dafür drücke ich dir die Daumen.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17732]
Antworten
#32
@Schokiprinz Du bist hier der Aggressor, nicht ich. Du hast ja selber schon in deinem Log geschrieben, dass dir aufgefallen ist, dass du anderen gegenüber einen falschen Ton anschlägst. Immer schön andere angreifen, wenn sie eine andere Meinung haben. Zwar hast du auch noch keine Grenze überschritten, wo man moderieren müsste, aber du bist näher dran wie ich.

"Du kannst entweder Winsten glauben oder einer Vielzahl anderer hier, die dir sagen, dass es nur ganz ohne Pornos geht. "

Welcher hat denn seine Sexualpräferenz geändert? Zeig mir einen. Die Psychiater die Versuchen die Sexualpräferenz zu ändern, gehen sogar her und nutzen die Fetisch Stimuli beim Sex, ich glaub das stand in der Wiki, müsste ich nochmal suchen. Aber das sehe ich auch als falsch an, da man den SELBEN Stimuli nicht nützen darf. Pornos sind aber kein Stimuli, sie sind ein Superstimuli für die im Porno gezeigten Reize. Das ist völlig was anderes. Wenn man die Reize im Porno ändert, dann nutzt man einen anderen Stimuli, nur das Medium ist gleich.

Das ist wie wenn du in einer Pfeife Tabak oder Gras rauchst, die Pfeife ist gleich, aber das was rauskommt ist was anderes.

Übrigens Propagiere ich gar nicht, dass man Substanzen braucht, im anderen Forum haben es alle anderen auch ohne geschafft, aber es geht halt einfacher.

Was dir einfach nicht einleuchtet ist, dass eine Abstinenz keine Rekonditioneirung bedeutet. Weist du was eine Konditionierung ist?

Unter Konditionierung versteht man in der Lernpsychologie Formen des Lernens von Reiz-Reiz-Assoziationen bzw. Reiz-Reaktions-Assoziationen (Stimulus-Response-Lernen) durch wiederholte Koppelung von Reizen. Man unterscheidet zwei Grundtypen der Konditionierung: die Klassische Konditionierung, die ausgelöstes (reflektorisches) Verhalten betrifft (der lernende Organismus hat keine Kontrolle über den Reiz und die von ihm ausgelöste Reaktion), und die Instrumentelle bzw. Operante Konditionierung, die ursprünglich spontanes Verhalten betrifft, das je nach der dem Verhalten folgenden Konsequenz zielgerichtet wird.

Beide Lernformen lassen sich in nahezu allen Tierarten nachweisen und ermöglichen somit fundamental wichtige Anpassungsleistungen von Organismen an die jeweilige Umwelt.[1]
https://de.wikipedia.org/wiki/Konditionierung

Wenn du dich nicht neu konditionierst, wie solln diese dann stattfinden? Von Zauberhand? Eine Abstinenz führt dazu, dass sexuelle Reize, die deiner Sexualpräferenz entsprechen, wieder intensiver wahrgenommen werden, zumindest häufig, es kann auch gegenteilig wirken. (Siehe den Beitrag von dem User hier, der nach dem NoPorn Frauen nicht mehr als Sexobjekte wahrgenommen hat, als weniger Libido hatte)

Pornos sind nicht zwingend notwendig, das schrieb ich auch nicht! Sie sind halt eine Krücke wenn man keine Frau hat, hat man eine Frau, geht das wesentlich besser. Aber was soll man machen, wenn dem nicht so ist?

Ich will mich weder wichtig machen, noch weis ich alles besser. Aber wenn du Unsinn erzählst, dann musst du damit rechnen, dass dir dann jemand mit Sachargumenten entgegen kann. Wenn dich das wütend macht, dann solltest du daran arbeiten. Aber gut, das hast du eh schon erkannt, zumindest deinen Ton und arbeitest daran, das finde ich schonmal sehr gut.

Den Counter kann ich löschen.

PS: Ich glaube Stiffler ist schon mündig um selber zu entscheiden was er versuchen wird. Du brauchst ihn eher nicht zu bevormunden. Wink 
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17225]
Antworten
#33
Rekonditionierung findet statt, zum Teil, wenn man völlig abstinent lebt, damit die Suchtwege gesunden und die Emotioanlität wieder erwachen kann. Und somit wird man empfänglicher für "normale" Reize. Möge Jeder das für sich definieren...

Was leider stimmt ist, dass einmal gesehene/gelernte Sexualpraktiken nicht wieder vergessen werden, wenngleich auch sehr viel schwächer im "Hinterkopf" stand by sind. Aber jederzeit abrufbereit!!

Durch die Sucht sind die Rezeptoren verkümmert und zwar für alle Bereiche des Fühlens.....das erlebe ich seit Jahren und Winston, mein Mann hat eine BDSM Präferenz, ich weiss also sehr wohl wovon ich rede. Es wurde immer krasser mit der Zeit, das ist die klassische Pornokonditionierung. Aber vorhanden war es seit er Kind ist und wird auch immer so bleiben, die Ausprägung wird aber hoffentlich eines Tages schwächer, er muss halt nur seine Gedanken im Griff haben und gegensteuern. Würde er das mit Pornos versuchen, er wäre ratz fatz wieder auf seinen Fetischseiten.
Antworten
#34
(20.05.2018, 10:07)Ungläubige schrieb: Rekonditionierung findet statt, zum Teil, wenn man völlig abstinent lebt, damit die Suchtwege gesunden und die Emotioanlität wieder erwachen kann. Und somit wird man empfänglicher für "normale" Reize. Möge Jeder das für sich definieren...

Was leider stimmt ist, dass einmal gesehene/gelernte Sexualpraktiken nicht wieder vergessen werden, wenngleich auch sehr viel schwächer im "Hinterkopf" stand by sind. Aber jederzeit abrufbereit!!

Durch die Sucht sind die Rezeptoren verkümmert und zwar für alle Bereiche des Fühlens.....das erlebe ich seit Jahren und  Winston, mein Mann hat eine BDSM Präferenz, ich weiss also sehr wohl wovon ich rede.  Es wurde immer krasser mit der Zeit, das ist die klassische Pornokonditionierung. Aber vorhanden war es seit er Kind ist und wird auch immer so bleiben, die Ausprägung wird aber hoffentlich eines Tages schwächer, er muss halt nur seine Gedanken im Griff haben und gegensteuern. Würde er das mit Pornos versuchen, er wäre ratz fatz wieder auf seinen Fetischseiten.

Das gefährliche bei den Pornos ist, dass man mit einem Klick halt beim Fetisch ist, besser sind da CDs oder Pornohefte. Ich hab auch mal geglaubt, dass man einfach nur auf die Pornos verzichten muss, aber das hat einfach nicht geklappt. Auch bei anderen nicht. Dein Mann hat ja eine Frau, das ist wieder was anderes, wie wenn man keine hat. Aber da müsst ihr dann mit einem guten Sexualtherapeut arbeiten, damit er genug neue, natürliche, Reize bekommt. Ihr hattet ja eh erst Sex oder so, also scheint es bei ihm nicht so krass ausgeprägt zu sein. Dass es immer schlimmer wird, ist leider normal. Die Pornos sind halt auch deshalb so schädlich, weil die meisten sie völlig falsch benutzen.

Ob die Neigung immer aktiv bleibt, weis ich nicht. Wenn man sie lange nicht bedient, verkümmert sie halt. Bei mir ist es schon öfter passiert, dass ich einen Fetisch Porno gesehen habe und keine Erregung hatte, ich habe mit nur gedacht WTF wie krank, eklig. Dann habe ich einen normalen Pornos aufgemacht und es hat geklappt. Aber dann gibts natürlich Situationen, in denen das nicht so ist. Aber früher war es so, dass ich nichtmal einen Stiefel sehen konnte ohne heftiges Kopfkino. Irgendwo stand mal, glaub das war Wiki, dass der Fetisch deshalb nie weg geht, weil man immer wieder zu ihm masturbiert oder ihn auslebt und er sich so immer neu konditioniert. Deshalb auch mein Gedanke, dass man sich erstmal die Libido mit Medis killt, damit man diese Kreislauf durchbrechen kann.

Ich habe es zB über Monate nicht geschafft, über 1,2,3 Wochen nicht zu einem Porno zu masturbieren. Dann hatte ich einige Zeit keine Libido, weil ich total viel Stress hatte und ich glaub ich hab auch 5 HTP genommen was die Libido gedämpft hat, so genau weis ich es nicht mehr, wegen irgendwas hatte ich halt keine Libido mehr, dann konnte ich von den Dreck mal endlich loskommen. So nach den ersten 3 Monaten, das war auch bei anderen so, geht es schon sehr viel leichter. Nach einem halben Jahr hatte ich gar keine Trigger mehr und nicht an den Fetisch gedacht. Nach 1 Jahr konnte ich mir gar nicht mehr vorstellen, was mich an den Fetisch erregt hat. Ich hätte zwar sicher wieder erregt werden können, wenn ich Fetisch Pornos geschaut hätte, aber ich hatte einfach kein Verlangen danach. Erst als dann ein übelst harte BDSM Szene im Fernsehn war und ich bekifft war, hat es mich wieder getriggert.... Scheiß Fernsehen! Da war also der Fetisch noch in mir, nur er war so schwach, dass er nicht mehr relevant war. Hätte ich eine Freundin gehabt, wäre ich sicher nicht mehr rückfällig geworden.

Ob dein Mann die Seiten schaut ist übrigens gar nicht wichtig, viel schlimmer wie die Seiten ist das Kopfkino. Ich hatte damals dauerhaft an den Fetisch gedacht, immer. Was bringt es da, wenn man keine Pornos schaut, aber immer daran denkt? Ich weis nicht ob es bei ihm so krass ist, aber so war es bei mir.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17225]
Antworten
#35
Pornosucht wohl für die meisten hier, ist eine Verhaltenssucht. Konditioniert eben. Um dauerhaft Abstinent zu sein, muss man sich neues Verhalten antrainieren. Andere Wege gehen als die Suchtwege. Auf Situationen nicht mehr mit Pornokonsum reagieren.

Wenn du aber von einer Paraphilie redest, Winsten. Wie du das vorher im Software-Thread erwähnt hast, dann ist das eine andere Geschichte. Da geht es um Präferenz. Das hat nichts mit Sucht zu tun (es kann eine Folge davon sein), man empfindet schlicht für nichts anderes sexuelle Erregung. Dann geht es darum zu lernen, wie man mit dieser Präferenz lebt ohne z.B. anderen Personen schaden zu zufügen. Oder eben das ausagieren in Form von Pornographiekonsum.

Also sagt mir, wenn ich jetzt total veschoben bin. Aber ich verstehe das als zwei grundverschiedene Ausgangslagen.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=18304]
Antworten
#36
Also die meisten mit Paraphilien, wobei ich das Wort ungerne benutze weil es eine Trennung von BDSM Neigung/ Fetischen darstellt, die ich eigentlich als Unsinn ansehe, sind sehr wohl auch süchtig danach. Viele mit Paraphilien werden die Sexualität nie in der Beziehung ausleben, keine Frau will den Mann dominieren, keine Frau will den Mann in den Hals Schei***, usw. Es gibt schon so Neigungen, wie ne leichte Sado bei Männern, oder ne leichte Masocistische Neigung bei Frauen, die gut ausgelebt werden kann. Aber so richtige Fetische/Neigungen eher selten, sehr oft führen die dann auch zu körperlichen Schäden oder Beziehungsprobleme. (Siehe Freundin, siehe Ungläubige, das ist bei vielen Frauen und umgekehrt auch Männer so)

Es gibt durchaus Leute die ihre Neigung ausleben und behaupten sie sind glücklich, das mag vielleicht bei einigen so sein, aber vielen kaufe ich das nicht ab. Aktiv ausleben können es eh vielleicht 1-2 %, die anderen werden die Sexualität nie wirklich ausleben können.

Du hast schon recht, Paraphilie und Pornosucht ist ganz was anderes. Aber viele mit Paraphilie haben auch eine Paraphilie-Pornosucht und manchmal entsteht die Paraphilie aus einer Pornosucht.

Zur Verhaltenssucht. Das stimmt bei einigen, andere haben schon vor der Pornosucht eine Hypersexualität, wieder andere kompensieren etwas (Langweiliges leben, Emotionale Probleme) und flüchten sich in die Pornos.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17225]
Antworten
#37
Hi Stiffler,

du sagst ja selbst, dass deine Fetische vom Pornokonsum kommen und vorher nicht da waren! Daher rate ich dir dringend zu vollkommener Abstinenz und bestimmt löst sich das Fetisch Thema damit ebenso. Ich sehe es nicht als hilfreich an, da mit „harmlosen“ Pornos irgendwas auszuprobieren in der Hoffnung was umzukonditionieren! Angefangen hat alles mit Pornos - welche auch immer - also muss damit konsequent Schluss sein und es wir sicher auch wieder „aufhören“. Wenn auch nicht von heute auf morgen, das muss dir bewusst sein! Alles Gute auf deinem Weg!
Antworten
#38
hm ich werde einfach nicht schlau Sad
Ich bin gedanklich soweit dass ich eher dazu tendiere komplett auf die Pornos zu verzichten, nur wie soll ich das anstellen?
wenn wie gesagt nichtmal ein Zerstörter PC etwas bewirkt?

Therapie will ich nicht, ist mir alles zu Peinlich die angelegenheit... besonderst Peinlich ist mir ja die dinge die ich mir anschaue....
Antworten
#39
(20.05.2018, 18:16)stiffler0011101 schrieb: hm ich werde einfach nicht schlau Sad
Ich bin gedanklich soweit dass ich eher dazu tendiere komplett auf die Pornos zu verzichten, nur wie soll ich das anstellen?
wenn wie gesagt nichtmal ein Zerstörter PC etwas bewirkt?

Therapie will ich nicht, ist mir alles zu Peinlich die angelegenheit... besonderst Peinlich ist mir ja die dinge die ich mir anschaue....

Wie Du das anstellen sollst verneinst Du ja im  Vorfeld schon...THERAPIE!

Du musst Deinem (Sexual-)Therapeuten doch nicht in allen Einzelheiten erzählen WAS Du geguckt hast, das ist nicht relevant. Es geht hier primär um Deine Vermeidungsstrategien, die Du zur Selbstberuhigung und Gefühlsdämmung benutzt. Das sind doch alles Ausweichmanöver. Es geht darum den darunterliegenden Grund zu beleuchten. Analog dazu wird Deine Suchttendenz sinken.

Wenn Du aber schon gleich sagst, mach ich nicht...mmh.....dann wird das nix. ES sei denn Du bist in der Lage die  Finger davon zu lassen...schon schliesst sich der Kreis. Einen Tod musst Du sterben, dann doch lieber den des "Sich Öffnens und Gesundens", statt mit runtergelassener Hose als kleiner Wixxer dem Leben good by sagen.....

WAS WILLST DU?? Diese Antwort musst Du Dir erstmal ganz ehrlich beantworten!! Cool

(20.05.2018, 10:45)Winsten schrieb: Ob dein Mann die Seiten schaut ist übrigens gar nicht wichtig, viel schlimmer wie die Seiten ist das Kopfkino. Ich hatte damals dauerhaft an den Fetisch gedacht, immer. Was bringt es da, wenn man keine Pornos schaut, aber immer daran denkt? Ich weis nicht ob es bei ihm so krass ist, aber so war es bei mir.

Stimmt genau.....Zu diesem Thema hatte ich schon ein Thema eröffnet. Hat lange gedauert bis mein Mann mir das geglaubt hat. Naja, sagen wir mal akzeptiert, dass es so sein KÖNNTE.
Antworten
#40
Ja dann lass halt mal die Pornos weg und schau wie es läuft, vielleicht irre ich mich und du kannst mir das aufzeigen, wäre super.

Ich hab hier Tipps gelistet wie ich es damals geschafft habe, musst nur suchen, findest sicher schnell.

Bei einer Therapie musst du nicht sagen was du für Pornos schaust. Aber ich bezweifle, dass so eine Therapie viel bringt. Vielleicht bei einem Arzt der sich auf Pornosucht spezialisiert hat, aber so einen finden... wird nicht gehen. Ev einen Suchtexperten. Da müsstest ja gar nicht sagen welche Sucht du hast.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17225]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste