Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ist bei Pornosüchtigen VOR der Pornosucht schon das Dopamin erhöht?
#11
(19.05.2018, 20:27)Winsten schrieb: Dann überleg nochmal, ob unsere Probleme sooo schlimm sind, wenn ein 10 jähriges Kind gerade unter Brüllschmerzen am Hirntumor stirbt. Dann gehst du runter in die Notaufnahme und siehst jemanden, der 30 min ruhig da sitzt, kein Schmerzverzerrtes Gesicht usw und dann, wenn der Arzt kommt, hinläut und meint er hält den Schmerz nicht mehr aus, er hat sich den Fuß verstaucht.  Da braucht man sich dann nicht wundern, warum der Arzt wenig Verständnis hat, weil mit dem Schmerz hätte er auch zum HA gehen können. 

Ja, für mich war es die Hölle, das kann aber wahrscheinlich kein Pornosüchtiger je nachvollziehen. Es hat mir physischen Schmerz zugefügt....vom psychischen ganz zu schweigen.

Klar kann ich mir immer noch mal eine Superlative vorstellen, aber ist die Pest besser als Cholera?  Nee, ich hätte ihn verlassen sollen, nach dem x-ten Mal verharmlosen und lügen. Jetzt muss ich gucken wie ich aus diesem ganzen Sumpf rauskomme, Freundin und Cruiserine können mich da sicher verstehen. Es macht einen anderen Menschen aus einem, man hofft und hofft und es wird gelogen und gelogen und selbst jetzt, verstehen kann er mich nicht wirklich, es wäre doch Vergangenheit .....tja, wäre es, wenn da das Kopfkino nicht wäre....
Antworten
#12
Du kannst ihn immer noch verlassen. Wenn man sich wirklich liebt, ist es ehrenvoll schwere Zeiten gemeinsam zu meistern, aber ich habe nicht den Eindruck, dass das bei euch der Fall ist. Ich kann mich aber auch irren. Musst eh du wissen.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17225]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste