Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Heinrichs Tagebuch
Lieber Phoenix!

Du hattest recht, man muss es sich eingestehen. Kleine Ausrutscher enden im großen Crash. Mein nun ehrlicher Zähler steht wieder auf 0. Möchte nun wirklich mal die 90 knacken. 10 - 15 gehen, dann wird es bei mir immer schlimm. Und wenn im "Leben" mal was nicht ganz nach Plan läuft, sucht das Hirn nach Dopamin.

Und: Vielleicht weiß jemand Rat - wenn ich alleine zu Hause bin und am PC arbeiten muss, ist es auch immer brandgefährlich. Jede Arbeitspause oder jedes Konzentrationsloch wird sofort von Nach-Pornos-suchen-Gehirnzellen gefüllt. Wie kann man das wegkriegen. Habe schon Gedankenstopptraining versucht, gehe weg, sportln, etwas anderes arbeiten, Überwachung von meiner Frau, aber das Problem bleibt, bis es befriedigt (leider gar nicht das richtige Wort, denn da würde Frieden drinnenstecken) wird.

Danke!

Heinrich
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=18837]
max. 58 Tage
Zitieren
Hallo Heinrich
Zitat:Du hattest recht, man muss es sich eingestehen. Kleine Ausrutscher enden im großen Crash. Mein nun ehrlicher Zähler steht wieder auf 0
Bravo, sich selber nicht zu belügen ist extrem wichtig!

Zur Arbeit am PC oder anderen Geräten mit Netzzugang:
Wenn Du online arbeiten musst, installiere einen Filter und gib das Passwort Deiner Frau.
Erschwere den Zugang zu heiklen Inhalten so, dass Du grösseren Aufwand betreiben musst, um noch ran zu kommen.
Es gibt unterschiedliche Lösungen, Scharfer Filter, Netzzugang nur mit Passwort (bei deiner Frau) etc.
Damit vermeidest Du bereits Affekthandlungen aus einer Laune heraus.

Du schaffts 10-15 Tage einigermassen problemlos, darauf lässt sich aufbauen!
Bedingung ist, dass Du wirklich von der Sucht wegkommen willst und eine Strategie hast!
Dafür musst Du Dir zuerst klarmachen, wo Deine wirklichen Probleme liegen.

Wo stimmt es für Dich nicht, warum bist Du in die Sucht gerutscht und gibt es diesen Grund heute noch?
Gleichzeitig mit der Abstinenz beginnst Du die groben Brocken aus dem Weg zu räumen.

Es ist harte Arbeit, daran führt kein Weg vorbei!
[Bild: nfc.php?nfc=1677]
Max. ca.125Tage
 
Zitieren
Danke für deine Antworten.
Meine Frau meint, ich muss selbst die Verantwortung übernehmen. Sie möchte nicht meine Gouvernante sein und mein Passwort verwalten.

Dann versuch ich`s eben wieder selber.

Liebe Grüße
Heinrich
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=18837]
max. 58 Tage
Zitieren
Hallo Heinrich,
das Problem mit dem Konzentrationsloch bei der PC'-Arbeit kenne ich auch gut. Viel mehr sind es bei mir die Frustmomente, wenn du an einem Problem hängst und mit der Arbeit nicht weiter kommst. Da schreit dann in mir alles nach Ablenkung und Entspannung. Und schon war es früher um meine Arbeitsmoral geschehen und ich hab dem geschundenen Geist eine Dosis wohltuender Erregung aus dem Netz gegönnt. Was meinen Arbeitsfrust naturgemäß noch mehr anwachsen ließ.

Inzwischen habe ich mir aber gegen so ein Fluchtverhalten eine Barriere aufgebaut. Die Ablenkungsmomente brauche ich zwar noch immer, aber ich rufe unverfängliche Seiten auf, oder schaue nach, was es in diesem Forum Neues gibt. Das hat sich gut bewährt. Mehr Arbeitsdisziplin mit regelmäßigen Bewegungspausen zwischen den Arbeitssitzungen wäre sicher noch wirksamer, aber so weit bin ich noch nicht.

Ich wünsche dir, dass auch du deine Impulse in den Griff bekommst.

Liebe Grüße, Rudi
Zitieren
"Meine Frau meint, ich muss selbst die Verantwortung übernehmen. Sie möchte nicht meine Gouvernante sein und mein Passwort verwalten."

Redet, sofern möglich, mal differenzierter über diesen Punkt!
Was möchte Sie, wie ist Ihre Befindlichkeit Dir gegenüber, will sie Dich noch als Mann?

Wenn Sie sagt, dass Du für Dein Problem Verantwortung übernehmen sollst, hat Sie recht.
Trotzdem bin der Meinung, dass man sich bei ernsthaften Problemen gegenseitig unterstützt.

Zeig Ihr zuerst, dass Du Dich ernsthaft bemühst, von der Sucht loszukommen!
Ich glaube, wenn Sie sieht, dass Du die Initiative ergreifst und so gut es geht Verantwortung übernimmst, darfst Du hoffen, dass Sie Dich dabei unterstützt.

Hilft das nicht, installiere einen Filter, mit kompliziertem Passwort und deponiere es an einem Ort, der Dir nicht leicht zugänglich ist.
Damit unterbindest Du wirksam unüberlegte Handlungen.
[Bild: nfc.php?nfc=1677]
Max. ca.125Tage
 
Zitieren
Danke Phönix!
Genau das machen wir schon die ganze Zeit. Leider gibt es trotzdem, wie man am Counter ablesen kann, Rückfälle. Und die gemeinsam zu besprechen, ist immer etwas kompliziert.

Das mit dem Passwort hab ich auch schon probiert und mich immer wieder selber überlistet.

Aber vielen Dank, dass du dir so viele Gedanken machst - und auch dir selbst alles Gute!

Heinrich
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=18837]
max. 58 Tage
Zitieren
@heinrich
Wenn Deine Frau die Nase voll hat, lass Sie in nächster Zeit damit in Ruhe.
Ich bin überzeugt, dass Sie sich wieder interessiert, wenn sich bei Dir Etwas ändert.

Wie schaffst Du es, Dich zu überlisten, lässt Du Hintertürchen offen, oder bist Du zu schlau?
Ist ein Passwort zu knacken, oder kann per mail angefordert werden kann, nützt der Filter nichts.

Entweder Du kannst eine funktionierende Sperre einrichten, oder den Netzzugang sperren.
Wenn das nicht klappt, musst Du bei Dir Etwas radikal ändern.

Zitat:Vielleicht weiß jemand Rat - wenn ich alleine zu Hause bin und am PC arbeiten muss, ist es auch immer brandgefährlich. Jede Arbeitspause oder jedes Konzentrationsloch wird sofort von Nach-Pornos-suchen-Gehirnzellen gefüllt

Ich nehme an, Du brauchts den PC beruflich am Netz, sonst hätte ich Dir geraten das Netz zu kappen.
So bleibt nur Dein Verhalten zu ändern.

Mach geplante Arbeitspausen und verlasse dazu den PC-Arbeitsplatz!
Mach Dir einen Kaffee, lies Zeitung oder gehe raus spazieren, versuch die Pause bewusst zu geniessen.
Halte Dich an Arbeits- und Pausenzeiten, wenn Du zu Hause arbeiten musst.
Versuche so zu arbeiten, wie wenn Du unter Aufsicht stehen würdest.
Fixe Abläufe und Strukturen helfen, der Mensch ist ein Gewohnheitstier.
[Bild: nfc.php?nfc=1677]
Max. ca.125Tage
 
Zitieren
"Der Mensch ist ein Gewohnheitstier" finde ich hier sehr passend und wichtig.

Meineer Meinung nach bringen Filter nur extrem wenig. Man kann sie einerseits sehr leicht umgehen (Man findet IMMER eine ungeblockte Seite/Bild, wenn man es will).
Filter KÖNNEN helfen, wenn sie Trigger verhindern oder einem aufzeigen, dass man gerade im Rückfallmodus ist. Aber lügen wir uns nicht an: Man merkt es IMMER, wenn man kurz vor einem Rückfall steht. Man merkt es, wenn man mit sich verhandelt. Man merkt es, wenn der Teil in einem stärker wird, der rückfällig werden will.

Wie Pheonix schon gesagt hat musst du herausfinden, WIESO du Pornos brauchst. Du sagst schon, dass Langeweile/Konzentrationslöcher ein Trigger sind. Dann musst du dir andere BEwältigungsstrategien ANTRAINIEREN, mit denen du dich selbst glücklich machst. Anfangs wird es schwierig und die Gedanken schweifen vielleicht ab und zu ab. Aber wie schon oben gesagt: Es geht um die Gewöhnung. Wir haben uns Jahre lang als einzige Bewältigung für unsere Probleme Pornos antrainiert. Jetzt heißt es andere Strategien für sich zu finden. Sich selbst endlich richtig kennenzulernen und herauszufinden, was einen glücklich macht. Es geht auch viel darum mit sich selbst zufrieden zu sein und sich selbst alleine beschäftigen zu können.

Für mich sind Bewältigungsstrategien:
Sport, Gitarre spielen, Baden, Mit Freunden über Probleme/Gefühle reden, Hier im Forum mit euch über meine Probleme und Gefühle reden

Jeder muss aber natürlich für sich selbst finden, was ihn glücklich macht. Was ihn dabei hilft mit den Alltagshürden und Problemen klar zu kommen.

Es geht dabei auch nicht in erster Linie darum sich von Pornos abzulenken, sondern etwas zu finden, was einen erfüllt.

Fällt dir vielleicht spontan etwas ein, was du ausprobieren könntest?

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Zitieren
Mach geplante Arbeitspausen und verlasse dazu den PC-Arbeitsplatz!
Mach Dir einen Kaffee, lies Zeitung oder gehe raus spazieren, versuch die Pause bewusst zu genießen.
Halte Dich an Arbeits- und Pausenzeiten, wenn Du zu Hause arbeiten musst.
Versuche so zu arbeiten, wie wenn Du unter Aufsicht stehen würdest.
Fixe Abläufe und Strukturen helfen, der Mensch ist ein Gewohnheitstier.

Danke Phönix. Das versuche ich alles UND ja, ich brauche den PC und das Internet ständig beruflich. Aufsicht gibt es leider zu wenig.

Danke auch an RedBlob für die Tipps.

Heute ist wieder mal so ein Tag 1 und ich bin voller Vorsätze!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=18837]
max. 58 Tage
Zitieren
Neuer Tag 3.
Es kribbelt.

Morgen hoffentlich Tag vier!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=18837]
max. 58 Tage
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste