Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Abschließen
#11
Tag 8:
Hab gerade nicht viel Zeit, da ich auf der Arbeit bin. Ich hoffe, ich kann heute abend nochmal schreiben. Sonst werde ich morgen alles ausführlicher erklären.

Kurz gesagt: Es ist viel passiert am Wochenende, aber der Reboot läuft sehr gut!
Ich gebe keinem Trigger eine Chance und bleibe stark.

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#12
Tag 9:
So, jetzt habe ich etwas mehr Zeit.
Der Reboot verläuft immer noch sehr gut. Besser als die letzten Male. Ich gebe mir selbst keine Chance mehr einem Trigger nachzugeben. Bei meinen letzten Rebooten war ich nicht richtig bei der Sache. Das wird mir jetzt immer mehr bewusst. Ich habe mir erlaubt eine Szene in einem Youtubevideo mehrmals zu gucken, "weil es ja nur youtube" ist. Ich habe Links angeklickt, die zwar nicht erotisch waren, aber ich habe sie nur angeklickt, weil meine Pornosucht gehofft hat, etwas erotisches zu finden.
Ihr kennt sicherlich auch diese Alltagssituationen. Kleine Situationen, in denen es nicht unbedingt um Pornos direkt geht, sondern um "kleine" Sünden. Vielleicht ist das auch nur die erotische Werbetafel, die man gerne lange anstarren will.
Bei meinen letzten Rebooten habe ich mir diese Sünden erlaubt, weil ich mir eingeredet habe, dass ich damit umgehen kann. "Ich will ja wieder eine normale Sexualität, dann darf ich mir sowas auch erlauben. Das ist ja normal."
Vielleicht ist das für andere Menschen normal. Aber wann immer man dieses leichte Herzpochen bekommt. Dieses Adrenalin. Die Voranzeichen der Glücksgefühle. Dann ist das nicht normal. Dann ist das nur eine Ersatzdroge, die man gerade zu sich nimmt.
Ich habe in den letzten 9 Tagen nicht einmal eine Kleinigkeit erlaubt. Und ich werde solche Kleinigkeiten auch auf jeden Fall als Rückfall ansehen. Denn das ist, wohin sie mich im Endeffekt treiben werden.

Außerdem ist mir wieder mal aufgefallen, dass das beste Mittel gegen Suchtdruck dieses Forum ist.
Zocken, Musizieren, ins Gym gehen. Das ist alles schön und gut und hiflt auch etwas sich abzulenken.
Aber Beiträge zu verfassen und alte/neue Tagebucheinträge von Mitgliedern zu lesen, deren Geschichte zu erfahen, zu erleben. Das ist, was mir am meisten hilft, den Suchtdruck zu vergessen.

Ich will noch viel mehr schreiben, aber die Zeit ist wieder knapp.
Morgen früh schreibe ich weiter.

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#13
Tag 10:
War wieder ein langer, anstrengender Tag.
Ich bin stark geblieben und habe die zweistellige Marke erreicht.
Ich bin immer noch hoch motiviert und stolz auf jeden Tag.
Ich würde gern mehr schreiben, aber jetzt wird erstmal geschlafen, da ich verdammt müde bin Big Grin
RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#14
Hey Redblob,

bleib dran, insbesondere mit dem täglichen Schreiben. Du schaffst das!!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17732]
Antworten
#15
Hey Schokiprinz,
danke für deinen Beitrag!
Ich werde auf jeden Fall mit den täglichen Berichten weitermachen. Sie helfen mir sehr.



Tag 11:
Jetzt habe ich etwas mehr Zeit zum Schreiben Big Grin

Es ist viel in letzter Zeit passiert. Am Wochenende habe ich mich sogar einmal mit meiner Freundin gestritten, aber das hat mich nicht ansatzweise auf den Gedanken gebracht, Pornos zu gucken. Wir haben uns dann auch schnell wieder vertragen Smile

Eine andere Sache, die passiert ist, ist, dass ich nach längerer Zeit wieder Probleme mit meiner ED hatte. Vorgestern wollten meine Freundin und ich einen Quickie am Morgen haben, aber zum ersten Mal seit längerer Zeit, ist meine Erektion verschwunden, als ich in sie eindringen wollte und es nicht sofort geklappt hat.
Wir haben es gelassen und mit Humor genommen, aber für mich bleibt trotzdem ein bitterer Nachgeschmack.
Ich ziehe nur noch mehr Motivation aus diesem Ereignis, da es mir nochmal bewusst macht, dass der letzte Rückfall nichtmal zwei Wochen her ist und mein Gehirn immer noch sehr vernebelt von den Pornogedanken ist.

Dabei kommen immer wieder diese "schmerzenden" Gedanken hoch, wieso ich nicht früher aufgehört habe. Wieso ich nicht früher mein Sexual- und normales Leben normalisiert habe. Wieso ich nicht früher meiner Freundin ein normales Vorspiel bieten wollte und nicht immer Angst vor dem Versagen haben musste.

Aber wie ich schon oft eingesehen habe: Die Vergangenheit kann ich nicht ändern. Ich kann nur alles daran setzen, dass ich den heutigen Tag nicht wieder bereuen muss.
Ich bin 24 Jahre alt. Meine Freundin ist 22 Jahre. Ich will nicht einen Tag mehr meiner kostbaren Zeit an Pornos verschwenden.

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#16
Mit 24 ist es doch höchst bewundernswert, dass du schon früh eingesehen hast, das Pornos keine gute Idee sind. Ich bin fast 29 und denke oft darüber nach, was ich in all der Zeit hätte machen können. Aber es bringt nichts nach hinten zu schauen. Wir schauen nach vorne und schaffen das!

Beste Grüße
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=2548]
[url=http://www.spruch-des-tages.org/motivationssprueche/2205-solange-du-nicht-anfaengst-wird-es-nie-zu-ende-sein]Solange du nicht anfängst, wird es nie zu Ende sein.










Antworten
#17
(13.12.2018, 18:00)free123 schrieb: Mit 24 ist es doch höchst bewundernswert, dass du schon früh eingesehen hast, das Pornos keine gute Idee sind. Ich bin fast 29 und denke oft darüber nach, was ich in all der Zeit hätte machen können. Aber es bringt nichts nach hinten zu schauen. Wir schauen nach vorne und schaffen das!

Beste Grüße

Da hast du recht. Aber egal wie alt man ist, jeder Tag, den man mit Pornos verbringt, ist ein verschwendeter Tag. Deswegen ist es nie zu spät sein Leben zu ändern!



Tag 12:
Es läuft immer noch sehr gut. Ich widerstehe den Triggern konsequent.
Heute nacht habe ich schon wieder geträumt, dass ich rückfällig geworden bin. Aber diese Träume verblassen schnell und die Erleichterung am Morgen ist umso größer.
Das Wochenende wird diesmal sehr entspannt. Meine Freundin und ich haben nichts großes geplant und es wird ein entspanntes Wochenende.
Die Hintergedanken an die ED sind leider auch noch etwas vorhanden. Aber wie ich schon oft sagte, sie motivieren mich nur noch mehr.
Montag habe ich dann schon über zwei Wochen Reboot hinter mir.
Das war immer eine besondere "Grenze" für mich. Da sie lange Zeit mein selbsteingeredetes "Limit" festgelegt hat. Ich freue mich jedes mal diese "Grenze" zu überschreiten und mir selbst zu beweisen, dass das einzige, was mir im Weg steht, ich selbst bin.

Damit ein schönes Wochenende und viel Kraft für den Reboot!
Genießt die Weihachtszeit Smile und bis spätestens Montag!
RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#18
Tag 15:
Hey!
Läuft immer noch gut, aber habe wieder wenig Zeit,
Morgen schreibe ich alles ausführlich Smile

Wollte nur Bescheid sagen und meinen täglichen EIntrag schnell schreiben.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#19
Tag 16:
Es läuft immer noch alles gut, hab gerade wieder wenig Zeit, da meine Freundin zuhause ist.

Wollte heute Mittag eigentlich schon meinen Beitrag schreiben, aber musste spontan arbeiten und konnte auf die schnelle meine Gedanken nicht gut ausdrücken.
Morgen hab ich meinen freien Tag und dann werde ich endlich ausführlich alles niederschreiben können Smile
Bin im Moment wirklich stolz auf mich und werde weiter konsequent dabei bleiben!
Bis morgen früh!
RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#20
Tag 17:
Ein Blick auf die Tagesanzahl lässt mich stolz und glücklich sein.
Ich hab in den letzten 17 Tagen nicht einmal gewankt oder ein Moment der Schwäche gezeigt. Ich habe mir selbst nichts erlaubt und keine Ausreden einfallen lassen.
In ein paar Tagen ist die drei Wochenmarke schon wieder erreicht. Ein schöner Meilenstein zum Heiligabend.

Über zwei Sachen habe ich mir in den letzten paar Tagen Gedanken gemacht:

Seit ich klein war habe ich meine Fingernägel gekaut. Mal schwerwiegender, mal weniger. Obwohl es meine Freundin nicht stört, habe ich mir öfters vorgenommen damit aufzuhören, denn vor allem wenn man älter wird, wird es immer unästetischer, wenn ein Mann kaputte Fingernägel hat.
Richtig durchgezogen habe ich das allerdings nie.
Interessant ist nun: Jedesmal, wenn der Reboot bei mir gut verläuft, schaffe ich es auch, weniger meine Fingernägel zu kauen.
Die Willensstärke, die ich im Bezug auf den Reboot aufbringe, wirkt sich auch in diesem Aspekt positiv aus und motiviert mich.


Die zweite Sache ist, dass ich mir jetzt schon Gedanken darüber mache, wie der Reboot verläuft, wenn meine ED wieder komplett geheilt ist.
Die ED erzeugt extrem das Bewusstsein, dass mein Sexleben aufgrund der Pornos schlecht verläuft. Ich bin schon oft rückfällig geworden, wenn ich wieder normalen Sex haben konnte.
Ich versuche diesmal präventiv etwas dagegen zu tun. Mir bewusst zu machen, wie es sich gerade anfühlt. Nicht zu vergessen, wofür ich reboote.
Meine Motivation nicht zum Großteil in der Heilung der ED zu sehen.

Ich werde mir noch mehr Gedanken dazu machen und einen längeren Text dazu verfassen, der zur Reflektion meiner selbst dient.

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste