Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Abschließen
Tag 52
Heute gibt es wieder nichts Neues zu berichten. Ich halte immer noch die grundlegenden Regeln ein und ich achte immer noch darauf Triggermomente zu vermeiden und keine Beachtung zu schenken.

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
Weiter so RedBlob
Gut gibt es noch positive Meldungen in unserem ruhig gewordenen Forum zu lesen.

LG
phoenix
[Bild: nfc.php?nfc=1677]
Max. ca.125Tage
2x >100, 1x 85, ungezählte Versuche 30-90Tage … und alle Rückfälle zu viel. 


 
Antworten
Tag 60
Zweidrittel der "berühmten" 90 Tage.

Tut mir leid, dass ich eine Woche inaktiv war. Meine Freundin hat mir einen spontanen Urlaub geschenkt. Dieser war natürlich sehr schön.
Ich würde jetzt so gerne schreiben, was alles passiert ist. Wie meine Gedanken in der letzten Wochen waren und noch vieles mehr. Aber ich muss gleich zur Uni und bin jetzt schon spät dran.

Das Wichtigste: Es läuft immer noch alles sehr gut.

Ich freue mich extrem darauf nächste Woche wieder mehr Zeit zu haben und endlich auf alle Beiträge im Forum antworten zu können und auch meine Geschichte ausführlicher schreiben zu können.

Bis dahin!

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
Tag 65

Soo, endlich hab ich wieder etwas mehr Zeit für einen ausfürhlichen Beitrag.
Was ist mir in den letzten Wochen so durch den Kopf gegangen?

Also wie immer das Erste: Ich hab immer noch keine Pornos oder Pornoersätze angeguckt. Ich habe es glaube ich schonmal vor 2 Wochen oder so geschrieben: Das ist wirklich die mit Abstand längste Zeit, die ich komplett ohne Pornos ausgekommen bin. Ich hatte schon mehrere Reboots, die 40, 60, ja einmal sogar fast 90 Tage waren, aber jedesmal gab es Momente, in denen ich nachgegeben habe. Momente, in denen ich doch ganz kurz gesucht habe. Momente, in denen ich Grenzen überschritten habe, die ich mir selbst gesetzt habe. Aber diesmal nicht. Diesmal halte ich seit 64 Tagen alle Grenzen und Vorsätze ein, die ich mir gesetzt habe.
Natürlich will ich nicht übertreiben: Es ist nicht immer perfekt. Dazu komme ich jetzt:

Was stört mich noch manchmal an meinem Verhalten?

Mich stört, dass ich manchmal immer noch an Pornos denke, wenn es im Bett nicht direkt klappt. Ich habe es glaube ich schonmal beschrieben: Diese Gedanken sehen mittlerweile so aus, dass wenn ich merke, dass es nicht direkt klappt aus Reflex an irgendetwas pornografisches denken will, damit es besser klappt. Mittlerweile weiß ich, dass es dann noch schlechter klappt. Ich bin weniger im Moment und weniger entspannt. Wenn diese Gedanken mittlerweile kommen, kann ich sie auch direkt abblocken. Einerseits will ich mein Suchtgedächtnis nicht an die Pornos erinnern lassen, andererseits weiß ich, dass es alles nur schlimmer macht.
Das ist einfach eine Sache, mit der ich gerade lerne besser umzugehen. Ich denke aber, dass es immer besser werden wird, je länger ich auf Pornos verzichte.

Eine andere Sache, die mich stört ist, dass ich mich vor 2 Wochen erwischt habe, wie ich mich durch Youtubevideos geklickt habe und innerlich gehofft habe etwas erotisches zu finden. Ich war bei News-videos, deswegen gab es diesbezüglich keine Gefahr, aber ich habe mich einfach erwischt, wie ich gehofft habe etwas in die Richtung zu finden. Als mir das bewusst wurde hab ich auch erstmal Pause vom PC gemacht. Solche Situation will ich einfach präventiv erkennen, nicht erst, wenn ich dabei bin. Daran hab ich auch bewusster in den letzten zwei Wochen gearbeitet und das klappt bisher ziemlich gut.

So, was gibt es noch zu sagen?

Also der Sex läuft immer noch sehr gut. Es macht auch sehr Spaß seine eigene, richtige Sexualität kennenzulernen. Jedesmal Sex ist gefühlt besser als das letzte Mal. Das ist einfach ein richtig schönes Gefühl. Man fühlt sich dadurch auch noch näher mit seinem Partner verbunden.

Ansonsten kann ich allen, die das lesen nur nochmal empfehlen: Um den Reboot wirklich zu schaffen, ändert euer Leben und eure Einstellung. Es reicht nicht, es nur zu wollen. Damit wird man immer wieder scheitern.
Für mich hat es bisher funktioniert:
-Sein Leben zum besseren zu ändern (Pünktlichkeit lernen, Aufgaben direkt erledigen wenn man Zeit hat, insgesamt keine Sachen mehr aufschieben, usw.)
-Sehr auf Selbstpflege zu achten (Regelmäßig Sport machen, Früh genug schlafen, Gesünder essen)
-Sich online oder mit Vertrauenspersonen austauschen (Dabei 100% ehrlich sein)

Das sind die drei "simplen" Regeln, die ich im Moment in meinem Leben anwende. Es muss nichtmal komplett strikt sein. Manchmal esse ich natürlich auf bei Burgerking oder so. Es geht einfach darum, dass man diese Momente vermeidet, in denen man etwas bereut. Das heißt, wenn man morgends totmüde aufwacht und sich denkt "wieso zum Teufel war ich wieder so lange wach...", aber es am nächstes Tag dann wieder macht. Oder wenn man sich nicht sicher ist, ob man heute Fast Food essen sollte, es dann trotdzem macht und sich total schlecht fühlt. Oder wenn man genug Zeit für Sport hätte, aber sich Ausreden sucht und sich danach dann schlecht fühlt. Diese Momente vermeide ich einfach. Dadurch fühl ich mich einfach super wohl in meinem Leben. Der Suchtdruck ist dadurch viel schwächer als in meinen letzten Reboots.

Ich hoffe, dass diese Regeln auch einigen von euch weiterhelfen können, so wie sie mir in den letzten zwei Monaten sehr geholfen haben.

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste