Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Abschließen
Hey Kfee!

Danke für deine Worte, ich werde dem Forum auf jeden Fall noch lange erhalten bleiben Smile

Tag 110

DREISTELLIG! Big Grin

Darauf bin ich wirklich stolz. Aber es gibt auch viel zu berichten. In den letzten 2 Wochen habe ich den Reboot etwas schleifen lassen. Das heißt meine Hauptregeln nicht mehr konsequent eingehalten. Ich bin etwas später schlafen gegangen, habe manche Mahlzeiten ausgelassen, mal das Gym aufgeschoben. Und ehe ich mich versah, befinde ich mich jetzt in einem emotionalen Rückfall. Ein wichtiger Punkt meines konsequenten Rebootes war das Verständnis, dass ein Rückfall drei Phasen hat. (Drei Phasen eines Rückfalls Video)Und die erste ist die emotionale. Das heimtückische an dieser Phase ist, dass man im entferntesten noch nicht daran denkt rückfällig zu werden oder jemals Pornos zu schauen. Deswegen ist es auch schwierig diese Phase einzugestehen, aber ich tue es jetzt. Gerade bin ich sogar dabei von einen emotionalen Rückfall in einem mentalen zu rutschen. Das heißt, dass man schon mit sich verhandelt und man Grenzen verschieben will. Dadurch habe ich es nach Trigger Momenten viel schwieriger diese zu vergessen.
Deswegen handle ich jetzt und schreibe einmal meine Gedanken nieder. Es stört mich zum Beispiel, dass ich immer noch ab und zu beim Sex Pornogedanken habe. Dass die ED nur noch wenig bis keine Probleme macht, ist toll, aber wenn ich so weiter mache werde ich gedanklich nie von den Pornos los kommen.
Außerdem muss ich wieder meine Selbstpflege mehr in den Fokus stellen.
Die "Cravings", die durch den emotionalen Rückfall entstanden sind konnte ich ganz gut akzeptieren und dann ausblenden.

Generell lässt sich also sagen: Ich muss mir die Grundregeln wieder bewusster machen und stetig umsetzen.
Der Counter steht noch und ich werde auch alles dafür tun, dass es so bleibt. Ich halte euch auf dem Laufenden.

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
Hi red,

Schön von dir zu hören! Mach dir auf der anderen seite mal bewusst, dass du 110 Tage hinter dir hast und du dein verhalten schon sehr stark geändert und weiterentwickelt hast. Das vergisst man leicht nach so einer langen Zeit!
Ich merke in jeder Phase nach einem Rückfall, dass es mir mittlerweile leichter fällt, wieder in den Reboot reinzukommen, weil viele Verhaltensweisen schon besser sind!

Du machst so vieles richtig und hast schon so viel erreicht. Du wirst auch dieses tief hinter dir lassen

Viele Grüße!
Das Ziel liegt im Weg

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=16224]
Antworten
Tag 116

Danke für deine Worte Steffus.
Das Tief hinter mir lassen, ja, darum geht es im Moment.

Ich befinde mich wirklich gerade in einem mentalem Rückfall. Trigger schenke ich zu lange Aufmerksamkeit, Gedanken drehen sich länger um Pornos und ich verhandle mit mir selbst und verschiebe dadurch Grenzen. ("Das ist nicht Porno, das ist okay, usw.")
Eine Grenze, die ich überschritten habe, ist nach einem Erotikkünstler zu suchen, den ich früher regelmäßig "verfolgt" habe. Ich habe natürlich sofort die Seite geschlossen und mich sehr schlecht gefühlt. Denn dieses Herzpochen war schon wieder da.

Ein Rückfall ist für mich immer noch ausgeschlossen. Ich denke noch zu 0% daran, dass Ich rückfällig werden will. Aber der süchtige Teil in mir will es natürlich immer.

Um dieses Tief hinter mir zu lassen und um die Grenzen wieder richtig einzuhalten beschäftige ich mich im Moment mit Möglichkeiten einen mentalen Rückfall hinter sich zu lassen.
Meine Regeln halte ich im Moment wieder ein. Das ist natürlich das Wichtigste. Aber ich habe dem süchtigen Teil in mir schon Möglichkeiten gezeigt. Ich habe ihm gezeigt, wie es sein kann. Ich habe ihm gezeigt, wie leicht es ist an Dopamin zu kommen. Sorgen zu vergessen.

Gegen einen mentalen Rückfall hab ich vorallem drei Sachen gefunden:

- Mit jemanden über das Verlangen reden. Das mache ich im Moment. Mit euch. Das ist natürlich ein wichtiger Schritt. Ehrlich zu sein und zu sagen, dass man dieses Verlangen im Moment hat.

- Den Reboot Tag für Tag angehen und dem Verlangen nicht direkt nachgeben. Das heißt das Verlangen 30 Minuten aufschieben. Sich ablenken. Bewältigungsstrategien anwenden.

- Entspanntheit erlernen. Durch den mentalen Rückfall bin ich im Moment extrem angespannt und reizbar. Ich fühle mich schlecht und mach mir Vorwürfe. Das verstärkt den Rückfall natürlich. Deswegen ist es wichtig, dass ich entspannter mit der Sache umgehe (aber dadurch natürlich die Sache nicht weniger ernst nehme).

Als nächsten Schritt werde ich Bewältigungsstrategien heraussuchen, die ich in akuten Gefahrensituationen anwenden kann, damit ich die Grenzen wieder einhalten kann. Und durch das Anwenden der Grundregeln werde ich so hoffentlich wieder in einen Zustand des "Nicht-Rückfalls" kommen.

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste