Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Pornossucht, Masturbationssucht, Sexsucht - lebenslange Verwundung?
#11
Hey!
Erstmal Danke für deinen Zuspruch Marina Smile


Man darf bei der ganzen Sache nicht vergessen, dass für den Süchtigen die Pornos nicht als "Lustmaterial" dienen. Man hat keine Pornos geguckt, weil die Freundin nicht genügt. Man hat keine Pornos als Ersatz geguckt.
Es war ein Suchtmittel. Um Angst, Trauer, Wut zu unterdrücken. Oft aus Langeweile. Man macht es nicht aus Lust oder Erotik. Sondern weil der Dopaminschub in deinem Kopf dir eine Belohnung vorgaukelt. Wie eine Sucht es nunmal macht.

Aber das sollte trotzdem keine Entschuldigung für die Männer sein, um es weiter zu machen.
Ein Reboot ist möglich. Man muss es nur WIRKLICH wollen.

Ich will nur den Partnerinnen in diesem Forum vielleicht den Denkanstoß geben, nicht zu lange nachtragend für die Zeit der Pornosucht zu sein, !!Wenn denn der Mann wirklich konsequent den Reboot durchgezogen hat und sich dann auch toll in der Beziehung verhält!!!

Und Partnerin76.
Du formulierst deine Gedanken so schön aus in diesem Forum. Kannst über deine Emotionen reden. Findest Worte für alle Ängste und Hoffnungen. Aber das musst du auch deinem Mann mitteilen. Nur ihr beide zusammen könnt eine Lösung für dieses Problem finden. Und wenn er nicht darüber reden kann/will, dann versuche einen Brief zu schreiben.
Schreibe, wie du in diesem Forum deine Gedanken neiderschreibst. Wenn er dann immer noch nicht darauf eingeht und sich so ignorant dieser Sache entgegen verhält, ist eine Trennung meiner Meinung nach nicht mehr vermeidbar.

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#12
Hallo Partnerin76,

es tut mir leid, wie sehr du leidest.
Du hast sehr viele Fragen gestellt und ich kann sie dir nicht einzeln beantworten, aber ich versuche mal etwas dazu zu schreiben.

Ich glaube, dass es Heilung von der Sucht gibt, aber man muss viel dafür tun. Der Reboot, der bloße Verzicht auf Pornos und Masturbation führt hoffentlich zu Regeneration von Körperfunktionen wie ED, aber ohne die mentale Auseinandersetzung damit, wie die Sucht meine Persönlichkeit verändert hat, kann eine vollständige Genesung nicht gelingen.

ich spreche hier für mich und kann sagen, dass nach fast 300 Tagen es keine Pornofatasien mehr für mich gibt. Ich habe sogar schon die Internetadressen vieler Pornoseiten vergessen. Ich habe seit Beginn des Reboots keine Sperren auf Handy oder PC angelegt, die mich vom Porno schauen abhalten, weil ich der Meinung bin, dass ich dies nicht brauche.
Es ist schon absurd. Wenn wir uns Actionfilme anschauen, wissen wir ganz genau, dass dies nicht die Realität ist. Schaut sich ein Mann Pornos an, glaubt er den Scheiss, den er da sieht.
Das ist das Hauptproblem. Wir nehmen an, jede Frau steht doch irgendwie auf Gangbang, Anal usw, sie traut es sich nur nicht zu sagen.
Was Redblob sagt, kann ich unterschreiben. Männer gehen nicht davon aus, das Porno schauen ihre Frauen verletzt. Sie tun es zunächst, weil sie zusätzlichen Kick suchen und später, weil sie die Sucht dazu treibt. Leider gibt es aber eine Anzahl von Frauen, die ihre Männer regelrecht in die Sucht treiben. Sie sind am Anfang der Beziehung sexuell aufgeschlossen und dann flaut das Interesse daran immer mehr ab. Bei einigen Frauen hat man das Gefühl, dass nach Erfüllung des Kinderwunsches die Sache erledigt ist und der sexuell interessierte Mann nur noch ein peinliches No Go wird. Andere Frauen stellen den Sex ein, sobald sie im gemachten Nest sitzen. Erkennbar ist dies dann meist auch daran, dass die Frau darauf verzichtet, sich für den Partner schön zu machen und merklich an Gewicht zulegt.

Das sind alles keine Ausreden, es ist die Realität.

Ich sehe bei deinem Mann das Problem, dass er die Folgen seines Pornokonsums noch immer nicht erfasst hat und noch immer nicht weiß, was dir fehlt. Er glaubt du willst in den Swingerclub und schwupps steht die Pornolatte. Das ist natürlich schlimm.

Allerdings muss ich dir sagen, dass deine Kommunikation in diesem Punkt falsch ist. Ich denke dabei immer an das Buch „Warum Männer nicht zuhören und Frauen nicht einparken können.“

Wenn du einem Mann sagst, das der Müll rausgebracht werden müsste, so ist es für ihn keine Aufforderung, dies zu tun. Er betrachtet es als Feststellung. Männer verstehen nun mal keine versteckten oder indirekten Botschaften. Durch dein Reden hat dein Mann angenommen, das Swingen eine Option für dich ist. Ist es aber gar nicht , sondern genau das Gegenteil. Deshalb mein Tipp. Rede direkt darüber was du willst und was nicht, sonst wirst du weiter verletzt.

Generell sehe ich nun aber das Problem, dass nicht klar ist ob ihr noch sexuell kompatibel seid, da euere Auffassungen ja extrem auseinander gehen.

Ich wünsche dir in jedem Fall viel Kraft.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17732]
Antworten
#13
hej Partnerin,

ich lese und leide.
Das hätte meine ExFrau schreiben können ich war genauso ein typ Ehemann.Du bist nicht falsch mit deiner Meinung und das schreibe ich dir als ehemaliger extremer Konsument. ich kann dich und deine Traurigkeit sehr gut verstehen dasselbe mache ich grade auch durch nur dass ich daran selbst schuld bin. durch genau so ein verhalten habe ich die liebe meines Lebens weggeworfen und sogar meine Tochter verloren.auch ich habe nicht richtig zugehört und dachte es muss immer mehr kick sein den sie mir nicht mehr bringt. ich habe ihr lange jähre nicht mehr gezeigt dass sie eine begehrenswerte Frau ist der sex lief ähnlich ab wie du das andeutest. ging nur noch mit Kopfkino bei mir. sie hat das lange mitgemacht hat sich von mir anschreien lassen und auch beschimpfen lassen. auch ich warf ihr hin und wieder vor das sie sich mal anders geben muss und mich besser anmachen soll. ich habe nicht mal bemerkt wie krank sie dadurch wurde dabei hätte sie einfach nur mich gebraucht und ich war nie da für sie. irgendwann ging ich und erst da wurde mir bewusst was ich trottel da verlor. sie war auch ein guter freund in den jähren eine solche Frau für mich gibt es wirklich nur einmal. ich habe alles verloren. auch das Kind. heute bereue ich das alles sehr. glaub mir das kommt vom pornokonsum oder wie du es schreibst von Phantasien die er zu mächtig werden lässt. glaub kein Wort davon was er dir erzählt du bist bestimmt in Ordnung so wie du bist.und für einen Mann der dich liebt und der sex mit seiner Frau hat solltest du auch immer gleich aussehen dürfen was auch immer er damit meint.das klingt stark nach dem verlangen nach neuem und wir hier wissen woher sowas kommt.das Hirn giert nach neuen reizen und das alte wird langweilig.Das ist Pornosucht.
er hat dir also selbst erzählt das er ne Mörderlatte hatte beim Gedanken an swingerclubs und dann schläft er mit dir obwohl er weiss das dich diese Zweifel plagen ob du für ihn überhaupt noch attraktiv bist.das muss er erst einmal verstehen wie verletzend das bei dir ankommt.Er muss dafür sorgen dass die Latte steht ohne Pornokino im kopf. tut sie das nicht soll er was ändern und nicht du dich.Ihr habt Familie dafür sollte er dafür kämpfen das es bei euch beiden wieder läuft. und beiden bedeutet das er auch deine Gefühle annimmt. der weg in den Club ist jedenfalls nicht der richtige. ich kenne genug paare die das durchhaben und allesamt kam die Trennung früher oder später.
man stumpft durch die Clubs selbst noch mehr ab ich war dort leider auch schon und das hat mich noch mehr in den sumpf getrieben. lass dich nicht überreden es hilft dir nicht und euch beiden schon gar nicht.
ich weiss selbst das es eine Heilung gibt aber die muss im kopf stattfinden. und dazu gehören genau die Dinge die du ja ansprichst. Ich habe damals gedacht ich fühle rein gar nichts mehr für meine Frau ich fand sie nicht mehr sexuell anziehend.Aber nur weil im Kopf bei mir ein ganz anderes Programm ablief. ich konnte sie nicht mehr sehen weil das Hirn neue reize forderte. Es waren alles dinge die mit der Verhaltensänderung durch diese pornos stattfanden.
es hat lange gedauert bis ich verstanden habe das es beim sex nicht nur auf den kick ankommt sondern solche dinge wie Gefühle und fallenlassen eine wichtige rolle spielen. und glaub mir ich würde alles geben dafür meiner ex Frau so zeigen zu dürfen wie sehr ich sie liebe und begehre. ich könnte all das heute was sie sich immer gewünscht hat und das war wohl ähnlich bei ihr wie du das beschreibst.doch bei mir ist die Entscheidung von ihr endgültig sie wollte die Scheidung um neu heiraten zu können.Er macht sie glücklich und ich könnte das jetzt auch.zu spät meine Einsicht.
Gib dich nicht auf Partnerin eine menge Männer träumen von einer Frau die so schön ihre Gefühle ausdrücken kann und das so fühlt die einem mann so viel liebe geben kann.er hat das was viele andere haben wollen und braucht doch ständig neuen kick. das ist immer noch sucht. ich glaube nicht das er über den Berg ist mit dem Thema.Es wurde hier schon geschrieben es reicht nicht aus nur zu verzichten.Das was da im Kopf kaputt ist muss repariert werden.und dazu gehören deine Gefühle die du so schön schilderst. Es ist okay was du da willst von ihm. lass dir das nicht kaputtmachen indem du nun auch auf die schiene Clubs einsteigst.
Wir sind nicht schlecht weil wir hier sind wir können so viel lernen. am meisten von den Frauen die hier schreiben.
man muss es nur ehrlich zugeben können was wir da angerichtet haben.

alles gute wünsch ich Dir.

Deine Texte rühren mich sehr. weil ich mich darin finde und erkenne wie ich war.
ich will nie mehr einer Frau so ein Leid antun.es tut mir leid stellvertretend für alle Männer die ihre Frauen nicht mehr sehen.
Antworten
#14
Schokiprinz danke.

ich habe aufmerksam gelesen was Du geschrieben hast. Du hast natürlich recht, ich treffe nicht den richtigen Ton bei ihm, bzw. er versteht einfach gar nicht was mir fehlt.
Ich kann wirklich von mir behaupten dass ich mich immer hübsch mache für ihn. Daran lag und liegt mir ganz viel. Ich habe nicht zugenommen nach den Kindern usw...
doch all das bringt nichts, wenn er es nicht sieht. Und längst schon ganz andere Präferenzen hat. Ich bin ihm zu langweilig, zu selbstverständlich geworden. Ist ja irgendwie auch logisch wenn man sich vorstellt dass man jahrelang täglich Pornos schaut....jahrelang täglich neue Frauen, neue Geschlechtsteile in Grossaufnahme. Alle Vorlieben abgedeckt ohne je gross was dafür zu tun. Frauen die einfach alles machen und so richtig geil dabei aussehen. Als ob die das gerne machen.

Da werde ich nie mithalten können obwohl ich alles gab. Ich kann mich jeden Tag umziehen doch im Herzen bleib ich doch dieselbe, die Person für die ich doch von ihm geliebt werden will.

Und ich will ja Sex. Aber es scheint nicht um mich zu gehen dabei und das verletzt. Fantasien...nicht ich. nicht wir. Plötzlich so eine Lust auf mich , und dann war es nur wegen der Vorstellung mit dem Club.

Er argumentiert ja nun dass ich es war die das mit dem Club vorgeschlagen hat. Ja, Schokiprinz du hast das recht. Ich hätte das nicht sagen sollen...aber weisst Du wie oft ich es schon versucht habe....ihm zu erklären wie wichtig das jetzt ist dass er mir zeigt dass er wirklich alles dafür tut dass WIR BEIDE zueinander finden....wir hatten so schöne Momente in denen er mir diese Sicherheit auch kurz geben konnte. Doch dann kam immer wieder der Punkt an dem er wieder nörgelte. An unserem Sex. An mir. An mir als Frau. Und so kam immer wieder Unsicherheit bei mir hoch. Mein Selbstwert wird immer noch kleiner. Und dabei will er doch eine Frau die sexy und mutig ist und ihn verführt. Das kann man mit einem kleinen Selbstwert nicht.....

Jedes Mal macht er das neue klitzekleine Vertrauen wieder kaputt. Und merkt es nicht.

Ich wünschte er hätte das so geschrieben wie in der ersten Antwort hier.
Der Satz mit dem : meine Frau ist die attraktivste für mich auf der Welt.

Mein Mann sagte zu dritten dass mir das gewisse etwas fehlen würde.
Auch dafür gab es keine Entschuldigung, eher war er sauer da er behauptet das würde so gar nicht stimmen. Er hat nicht mal da verstanden dass er mich dafür in die Arme hätte nehmen müssen und mich vom Gegenteil überzeugen müsste.

Ich werde nichts mehr sagen und abwarten. mir geht die Puste aus. Ich habe Angst davor dass er wieder anfängt mit dem Masturbieren und dann wieder so kalt und verletzend wird. Davor habe ich wirklich Angst. Er war so unglaublich gemein und gleichgültig als er so oft masturbierte. Oder dass er alleine in einen solchen Club geht. Nur um was zu stillen was nicht echt ist.

Das Leben könnte so schön sein....

Danke für Eure Antworten!

(16.01.2019, 13:21)steppenwolf schrieb: hej Partnerin,

ich lese und leide.
Das hätte meine ExFrau schreiben können ich war genauso ein typ Ehemann.Du bist nicht falsch mit deiner Meinung und das schreibe ich dir als ehemaliger extremer Konsument. ich kann dich und deine Traurigkeit sehr gut verstehen dasselbe mache ich grade auch durch nur dass ich daran selbst schuld bin. durch genau so ein verhalten habe ich die liebe meines Lebens weggeworfen und sogar meine Tochter verloren.auch ich habe nicht richtig zugehört und dachte es muss immer mehr kick sein den sie mir nicht mehr bringt. ich habe ihr lange jähre nicht mehr gezeigt dass sie eine begehrenswerte Frau ist der sex lief ähnlich ab wie du das andeutest. ging nur noch mit Kopfkino bei mir. sie hat das lange mitgemacht hat sich von mir anschreien lassen und auch beschimpfen lassen. auch ich warf ihr hin und wieder vor das sie sich mal anders geben muss und mich besser anmachen soll. ich habe nicht mal bemerkt wie krank sie dadurch wurde dabei hätte sie einfach nur mich gebraucht und ich war nie da für sie. irgendwann ging ich und erst da wurde mir bewusst was ich trottel da verlor. sie war auch ein guter freund in den jähren eine solche Frau für mich gibt es wirklich nur einmal. ich habe alles verloren. auch das Kind. heute bereue ich das alles sehr. glaub mir das kommt vom pornokonsum oder wie du es schreibst von Phantasien die er zu mächtig werden lässt. glaub kein Wort davon was er dir erzählt du bist bestimmt in Ordnung so wie du bist.und für einen Mann der dich liebt und der sex mit seiner Frau hat solltest du auch immer gleich aussehen dürfen was auch immer er damit meint.das klingt stark nach dem verlangen nach neuem und wir hier wissen woher sowas kommt.das Hirn giert nach neuen reizen und das alte wird langweilig.Das ist Pornosucht.
er hat dir also selbst erzählt das er ne Mörderlatte hatte beim Gedanken an swingerclubs und dann schläft er mit dir obwohl er weiss das dich diese Zweifel plagen ob du für ihn überhaupt noch attraktiv bist.das muss er erst einmal verstehen wie verletzend das bei dir ankommt.Er muss dafür sorgen dass die Latte steht ohne Pornokino im kopf. tut sie das nicht soll er was ändern und nicht du dich.Ihr habt Familie dafür sollte er dafür kämpfen das es bei euch beiden wieder läuft. und beiden bedeutet das er auch deine Gefühle annimmt. der weg in den Club ist jedenfalls nicht der richtige. ich kenne genug paare die das durchhaben und allesamt kam die Trennung früher oder später.
man stumpft durch die Clubs selbst noch mehr ab ich war dort leider auch schon und das hat mich noch mehr in den sumpf getrieben. lass dich nicht überreden es hilft dir nicht und euch beiden schon gar nicht.
ich weiss selbst das es eine Heilung gibt aber die muss im kopf stattfinden. und dazu gehören genau die Dinge die du ja ansprichst. Ich habe damals gedacht ich fühle rein gar nichts mehr für meine Frau ich fand sie nicht mehr sexuell anziehend.Aber nur weil im Kopf bei mir ein ganz anderes Programm ablief. ich konnte sie nicht mehr sehen weil das Hirn neue reize forderte. Es waren alles dinge die mit der Verhaltensänderung durch diese pornos stattfanden.
es hat lange gedauert bis ich verstanden habe das es beim sex nicht nur auf den kick ankommt sondern solche dinge wie Gefühle und fallenlassen eine wichtige rolle spielen. und glaub mir ich würde alles geben dafür meiner ex Frau so zeigen zu dürfen wie sehr ich sie liebe und begehre. ich könnte all das heute was sie sich immer gewünscht hat und das war wohl ähnlich bei ihr wie du das beschreibst.doch bei mir ist die Entscheidung von ihr endgültig sie wollte die Scheidung um neu heiraten zu können.Er macht sie glücklich und ich könnte das jetzt auch.zu spät meine Einsicht.
Gib dich nicht auf Partnerin eine menge Männer träumen von einer Frau die so schön ihre Gefühle ausdrücken kann und das so fühlt die einem mann so viel liebe geben kann.er hat das was viele andere haben wollen und braucht doch ständig neuen kick. das ist immer noch sucht. ich glaube nicht das er über den Berg ist mit dem Thema.Es wurde hier schon geschrieben es reicht nicht aus nur zu verzichten.Das was da im Kopf kaputt ist muss repariert werden.und dazu gehören deine Gefühle die du so schön schilderst. Es ist okay was du da willst von ihm.  lass dir das nicht kaputtmachen indem du nun auch auf die schiene Clubs einsteigst.
Wir sind nicht schlecht weil wir hier sind wir können so viel lernen. am meisten von den Frauen die hier schreiben.
man muss es nur ehrlich zugeben können was wir da angerichtet haben.

alles gute wünsch ich Dir.

Deine Texte rühren mich sehr. weil ich mich darin finde und erkenne wie ich war.
ich will nie mehr einer Frau so ein Leid antun.es tut mir leid stellvertretend für alle Männer die ihre Frauen nicht mehr sehen.


Einfach nur DANKE!

Vor allem für den letzten Satz.
Antworten
#15
Hey zusammen,

erschreckend zu hören, was der Konsum auch für Auswirkungen auf die unmittelbaren Angehörigen (im speziellen) die Partnerin hat. Das demütigen und ständige Vergleichen, das Ganze muss unfassbar verletzend sein.

Nichts destro trotz möchte ich kurz ein paar Denkanstöße geben.

Sex und Liebe zu trennen hat erst einmal rein garnichts mit der Pornosucht zu tun. Es gibt glückliche Paare, die durchaus gerne zusammen in Swingerclubs gehen, oder sonstige sexualpraktiken ausleben die hier mehr oder weniger verteufelt werden, und dabei sehr wohl glücklich sind.

Zum zweiten, und hier speziell an die Frauen:

Ich möchte niemanden in Schutz nehmen. Die Pornosucht verändert Personen aufs Äußerste, bringt sie dazu sich völlig anders zu verhalten als sie es normalerweise tun würden, und dafür gibt es auch keine Entschuldigung.
Wenn wir aber davon reden, den Partner mit nicht realisierbaren idealen zu vergleichen, dann muss man an dieser Stelle auch mal die ganzen Liebesfilme & Romane nennen, in denen der Traumprinz auf einem weißen Ross angeritten kommt und dann zusammen mit seiner einzig wahren angebeteten gen Sonnenuntergang reitet. Diese Filme und Romane, sind GENAU so fiktiv wie die Geschichten in Pornos! Wir Männer sind auch nur Menschen, mit all unseren Fehlern. Und gerade wenn man das Gefühl kennt, sich mit Menschen aus Filmen vergleichen zu müssen, sollte man auch daran einmal denken.

Denn gerade dann, wenn der Mann seine Frau mit den Menschen aus Pornos vergleicht, und sich wünscht sie wäre mehr wie sie, und die Frau ihren Mann aber mit den Märchenprinzen aus Liebesfilmen vergleicht, und wünscht er wäre mehr wie er, dann prallen zwei Welten aufeinander die unterschiedlicher nicht sein könnten. Da sollten beide ihre Vergleiche unterlassen, und die Person einfach als das sehen was sie ist, ein Mensch.

Wie gesagt, kein Vorwurf und schon garkeine verharmlosung von Pornos und der Pornosucht im allgemeinen, nur ein kleiner Denkanstoß der mir auf dem Herzen lag Smile

Beste Grüße, Zef
Antworten
#16
Liebe Partnerin,
das klingt gar nicht gut, was Du da schreibst und man möchte Dich am liebsten in den Arm nehmen.

Das mit den Dating Seiten, Deinen Treffen und seiner Reaktion darauf. Das muss ein Schock gewesen sein, als wenn der Rest nicht schon reichen würde. Ich weiß schon, man hält viel aus für die Kinder für das was mal war und was doch wieder sein könnte, für dieses bisschen Hoffnung.

Vielleicht könntest Du Dir eine Auszeit von der Beziehung nehmen und in Ruhe über alles nachdenken? Das hat mir aktuell echt was gebracht. Das was Du möchtest und was er momentan will, passt nicht zusammen und wenn ich eines endlich gelernt habe, als Partnerin kann man nicht die Therapeutin sein.

Ich kenne dieses „Austesten“, ähnlich dem was Du mit den Dating Seiten gemacht hast auch. In der Verzweiflung kommt man auf die blödesten Ideen. Ich habe mir vor Jahren von meinem Mann nachdem mal wieder klar war, dass er immer noch Pornos schaut, zeigen lassen, wo man Pornos findet und wie man die herunterlädt, dann habe ich ihn rausgeschickt. Und ich muss sagen, funktioniert bei Frau auch recht gut, manchmal sogar besser als mit Partner.
Ich glaube für mich, ich wollte zum einen wissen, wie das ist, Porno alleine schauen und ob es mir auch was gibt und ich wollte ihn in die gleiche Lage bringen, in der ich war. Und dann wollte ich sehen, wie reagiert er. Checkt er, dass wenn ich auch schaue, so gut wie nichts mehr zusammen laufen wird, weil ich dann vielleicht auch keine Lust auf ihn habe. Und er hat (für mich gesehen) richtig reagiert, denn er war sehr eifersüchtig. Er wollte nicht, dass ich andere Männer anschaue und am Ende ihn damit vergleiche. Lieber würde er auch nicht mehr gucken. Ich dachte damals, jetzt versteht er mich und er würde tatsächlich damit aufhören. Der therapeutische Ansatz war doch gut! Aber hat halt leider dann nur eine Weile funktioniert.

Sei stark und bleib Dir treu, das wünsche ich Dir!
Antworten
#17
Hallo Partnerin76

Du hast ganz zu Beginn schon davon geschrieben, dass Dein Mann nur Pornosex kennt.
Das war schon immer so, wie Du mehrmals erwähnt hast.
Es hat Dich anfangs einfach nicht, oder zu wenig gestört, dann kamen Kinder, Karriere, Pornosucht, Burnout, Hausbau etc.
Die Action hat Probleme überschattet, die eigentlich schon immer da waren.
Deine Aktionen (Chat, Treffen tec.) zeigt überdeutlich wie weit Dich sein Verhalten mittlerweile gebracht hat.
Auch wenn er keine Pornos mehr konsumiert, ist er bestenfalls wieder da wo er früher war.

Wenn ich keine Pornos konsumiere bin ich auch wieder da wo ich war.
Sexuell nicht der Mutigste, jemand der auftaut wenn es stimmt, romantisch und im Herzen immer noch ein unverbesserlicher Idealist.
Darum macht mir stinknormaler Sex immer noch Spass.

Keiner sieht 100% in andere Menschen hinein, auch die nicht, die meinen es zu können.

Ich kann Dir nur aus meinen Erfahrungen mit meiner Sucht berichten.
Für mich gibt es nicht DIE Sucht, hier gibt es massive Unterschiede.
Von vielen Betroffenen lese ich, dass sie sich nachhaltig, auch mental verändert haben.
Für mich war es immer Flucht und Ersatzbefriedigung, nicht mehr und nicht weniger.
Dann liess ich Pornos in den Kopf, aber nur dann, es war Mittel zum Zweck.
Sobald ich fertig konsumiert hatte, war ich mental im realen Leben zu Hause.
Es gab für mich immer eine imaginäre Trennwand.

Pornos haben meine Einstellung zu Frauen nicht verändert.
Für mich ist es wie bei einem Film, z.B. Basic Instinct mit Sharon Stone.
Das kurbelt meine Phantasie kurzfristig an und legt sich wieder.

Im Bett, oder wo auch immer, hatte ich nie irgendwelche pornösen Gedanken im Hirn.
Blümchensex macht immer noch Spass, es darf, aber muss nicht ausgefallen sein.

Dein Mann hat total andere Voraussetzungen, er sagt Dir in aller Deutlichkeit, was er eigentlich möchte.
Er braucht keine Pornos, er will in der Realität so leben.
Diesbezüglich passen Eure Werte, so wie Du es schilderst leider nicht zusammen.

Lass nicht zu, dass Du daran zerbrichst!!!
Vielleicht solltest Du wirklich darüber nachdenken, ob es einen anderen Weg für Dich gibt.

Gruss
phoenix
Antworten
#18
Hallo phoenix,
ich bin zwar nicht Partnerin 76, ich möchte Dir aber unbedingt wenigstens kurz DANKE sagen. Ich hoffe, ich darf das an dieser Stelle tun.
Mein Mann, der pornosüchtig ist, hat, nachdem ich mich jetzt definitiv trennen wollte die letzte Zeit viel mit mir geredet und versucht es mir ähnlich wie Du zu erklären. Nach dem Lesen hier und anderswo und den vielen Lügen seinerseits habe ich ihm nichts mehr glauben wollen. Doch wenn es so ist, wie Du es hier schreibst, könnte ich damit umgehen und letztlich auch verzeihen, wenn er jetzt aussteigt. Ich glaube, er kriegt eine letzte Chance.
Antworten
#19
Liebe Sally!

Gib ihm diese Chance und versuche aber, das Reden über dieses Thema aufrechtzuerhalten.

Meine Frau und ich haben ebenfalls immer darüber geredet, was mich vor Pornos geschützt oder bewahrt hat. Jetzt ist das letzte Gespräch schon länger her und ich bin schon wieder am Suchen und auch ein paar Mal rückfällig geworden.

Bleibt dran!

Alles Gute!

Heinrich
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=18837]
Antworten
#20
Liebe Partnerin 76, ich hoffe, ich darf hier nochmal kurz an Heinrich schreiben, auch wenn es ja Dein Thread ist.

Lieber Heinrich,
Dir auch vielen Dank, mir hilft das wirklich viel. Ich habe jetzt auch mal versucht, zu erfahren, ob es etwas gibt, was ich tun kann. Aber er ist der Meinung, damit Aufzuhören wäre keine große Sache, er würde es einfach machen. Ich glaube, mir wäre lieber gewesen, er hätte mir Schwierigkeiten damit gebeichtet, weil ich die eher hätte glauben können. Ich habe große Probleme, ihm irgendetwas zu glauben. Wenn wir darüber sprechen und ich das Ganze unter dem Aspekt „Sucht“ und da so reingerutscht sehe, fällt es mir leichter, nicht alles persönlich zu nehmen.

Wir reden erst jetzt, nach Jahren, zum ersten Mal richtig über alles. Er sagt endlich schonungsloser, was Sache ist. Insofern hat sich was positiv geändert. Aber nur deshalb, weil ich den festen Entschluss gefasst hatte, zu gehen.

Ich gebe ihm eine weitere Chance, habe aber gerade so richtig Angst, dass er erst endgültig aufwachen könnte, wenn ich mich tatsächlich scheiden ließe, weil er mich, wenn ich wieder bleibe, nicht ernst nehmen und in das alte Muster zurückfallen könnte. So nach dem Motto, die bleibt eh bei mir, die zieht das nicht durch. Denn das ist das, was er bisher erlebt hat.

Weil noch einmal kann und will ich kein Hintergehen mehr erleben. Die letzten Tage hatte ich wieder Schwierigkeiten beim Autofahren, weil ich da einen plötzlichen Drang habe, zur Seite zu lenken. Dabei will ich mich gar nicht umbringen oder verletzen oder das Auto schrotten, wirklich nicht. Ich weiß nicht, was das ist. Ich will eigentlich nur Ehrlichkeit, egal was ist. Das Angelogen werden ist für mich viel schlimmer als die Sucht an sich.

Es tut mir leid, zu lesen, dass Rückfälle passiert sind. Aber ich glaube mittlerweile, dass diese Sucht echt keine harmlose Sache ist und man auch auf kleine Fortschritte stolz sein kann. Und die sind doch da und das ist das Wichtige! Die Richtung muss stimmen und für die hast Du Dich entschieden und irgendwann hast Du den Ausstieg ganz geschafft, da bin ich mir ganz sicher!
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste