Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Break the Chain, das Tagebuch . . .
#1
Ich habe mich letzte Woche hier angemeldet und ja auch eine Vorstellung geschrieben. Nun habe ich länger überlegt ob ich auch ein Tagebuch schreiben soll. Nun, hier ist es.
                                                           
Ganz kurz mein Daten. Ich konsumiere Pornos seit ich 13 Jahre alt bin. Damals habe ich bei meinem Vater diverse Hefte gefunden, angefangen von Magazinen mit leicht bekleideten Frauen bis hin zu richtigen Hartcore-Porno Heften.
Der Konsum von Pornografie hat sich dann durch mein ganzes Leben gezogen, in jungen Jahren eher so diverse Magazine in denen leicht bekleidete Frauen dargestellt werden, später im Internetzeitalter dann echte Pornografie in Form von Bilder und Filmen.
Zum ersten Mal kam der Gedanke bei mir das ich wirklich anhängig sein könnte vor ca. 12 Jahren, dann hat es noch 10 Jahre gebraucht das ich endlich konkrete Schritte unternommen habe.
Vor ca. 2 Jahren habe ich mir meine Sucht wirklich eingestanden und versucht damit aufzuhören. Ich habe damals ganze 2 Monate geschafft und bin dann wieder rückfällig geworden.

Meine Frau weiß von meinem Problem, sie hat mich vor ca. 1 ½ Jahren erwischt, allerdings "nur" mit ein paar eher harmlosen Bildern und nicht mit einem echten Hartcoreporno. Ihre Reaktion war auf einer Seite schlimm und sie hat mich gefragt was sie den falsch macht und was ich an ihr vermisse. Auf der anderen Seite aber sehr liebevoll indem sie mir ihre Liebe versichert hat.
Mittlerweile weiß sie alles hat aber auch ganz klar Stellung bezogen indem sie mir gesagt hat das sie keine Verantwortung für meine Sucht übernehmen kann, das muss ich selbst tun.

Seit dem 2.2. bin ich wieder dabei einen Reboot zu machen und es gelingt bisher. Ich mache nicht den harten Entzug, ich habe Sex und bisher hatte ich 1 – 2 Mal auch SB, worauf ich eigentlich lieber verzichten will, aber manchmal ist mir das lieber als das es gleich ein Rückfall wird.
Ich bin sehr motiviert und will das wirklich anpacken. Aus meinen Rückfällen in der letzten Zeit habe ich 2 Dinge gelernt. Zum einen, ich alleine bin dafür verantwortlich, keine Umstände, keine Personen oder sonst etwas anderes, ich alleine bin es. Zum zweiten, wenn ich denke es geschafft zu haben wird es besonders gefährlich, dann bin ich besonders rückfallgefährdet. Zumindest war es so bei den letzten Malen, einfach auf die leichte Schulter genommen und Zack, wieder reingefallen.
 
Nach jetzt 31 Pornofreien Tagen stellen sich bei mir in den letzten 2 Tagen Entzugserscheinungen ein. Ich fühle mich leicht deprimiert und wenn ich am Rechner sitze dann kommen schon häufiger die Gedanken diesem Druck ein Ende zu setzen indem ich wieder etwas konsumiere. Okay, zurzeit halte ich das noch recht gut aus und ich bin gewillt das wirklich durchzuziehen.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=21008]
Antworten
#2
Danke für deinen Beitrag - mir geht es ähnlich.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=13741]
Antworten
#3
Eine Woche nichts geschrieben, das heist nicht das ich wieder rückfällig geworden bin, ich bin halt nicht ein so fleißiger Schreiber.
Ich bin weiterhin clean und es ist nicht mehr so schwierig wie am Anfang. An zwei Tagen fühlte ich mich schlecht, hatte ein beklemmendes Gefühl. Genau an solchen Tagen habe ich besonders viel konsumiert. Ich bin aber standhaft geblieben und das motiviert mich nun um so mehr durchzuhalten.

Ich habe viel gelesen hier im Forum und viele Infos und motivierende Beiträge gefunden die mir wirklich weiterhelfen.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=21008]
Antworten
#4
Es werden noch mehr schwierige Tage kommen. Die habe ich heute nach fast einem Jahr noch.

Aber jede schwierige Situation, die du meisterst wird dir Kraft geben.

Mir hat dieses Forum in der Hinsicht geholfen, dass ich meine Sucht „ öffentlich“ gemacht habe und ich so auch zu mir selbst schonungslos offen wurde.

Ich rate dir mehr zu schreiben und zwar gerade dann, wenn der Suchtdruck am höchsten ist. Frag dich warum du diesen Druck hast und was es bedeutet ihm nachzugeben.

Bei mir hat der Reboot auch mein Eigenbild verändert. Aus einer Schwäche , nämlich der Pornossucht, habe ich etwas gemacht, worauf ich stolz bin, nämlich den Reboot konsequent durchgezogen.

Durch den Reboot habe ich aber auch gemerkt, welche Baustellen die Pornosucht überdeckt hat. Die Abarbeitung dieser Baustellen wird bei mir noch einige Zeit in Anspruch nehmen und sie sind für mich eine Hauptmotivation nicht rückfällig zu werden.

Ich drücke dir die Daumen!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17732]
Antworten
#5
Hey Schokoprinz,
vielen Dank für dein Feedback.

Ja, das ist mir schon bewußt das noch schwierige Tage kommen werden, ich "kämpfe" schon seit zwei Jahren und habe den ein oder anderen Rückfall hinter mir. Einerseits ist das sicherlich beschämend immer wieder auf die Nase zu fallen, andererseits habe ich daraus gelernt und meide die Fallen in die ich in der Vergangenheit getappt bin. Zurzeit bin ich jedenfalls motoviert, ich hoffe das es so bleibt.

Ich mache mir viele Gedanken darüber wie diese Sucht in mein Leben gekommen ist, ohne die üblichen Lügen und Ausflüchte, ganz schonungslos. Wenn ich irgendwann einmal meine Antworten zusammen habe werde ich das hier im TB veröffentlichen. Mir helfen diese Gedanken auf jeden Fall das Warum zu verstehen und bieten einen Schutz vor weiteren Rückfällen.

Ich fange langsam an zu verstehen was ich durch die Sucht in meiner Ehe kaputt gemacht habe, ich habe mich jahrelang zurückgezogen und nur wenig Zweisamkeit mit meiner Frau gelebt. Vor ein paar Tagen sagte sie zu mir, "du redest ja aufeinmal mit mir". Wahnsinn, in Zeiten des Konsums was das für mich störend, jetzt ist es ein Bedürfnis.

Okay, so weit für heute, ich bleibe drann!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=21008]
Antworten
#6
(13.03.2019, 16:33)BreaktheChain schrieb: (...)

Ich mache mir viele Gedanken darüber wie diese Sucht in mein Leben gekommen ist, ohne die üblichen Lügen und Ausflüchte, ganz schonungslos. Wenn ich irgendwann einmal meine Antworten zusammen habe werde ich das hier im TB veröffentlichen. Mir helfen diese Gedanken auf jeden Fall das Warum zu verstehen und bieten einen Schutz vor weiteren Rückfällen.

(...)

Der Versuch, das Warum zu verstehen, ist auch für mich ein (!) Weg, aber eben nur ein Weg, weil es letztlich nicht die eine erlösende Antwort geben wird.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=21385]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste