Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ehemann
#11
Big Grin 
(19.03.2019, 13:02)Marina1988 schrieb: Hi Esmeralda,

ich bin da auch definitiv auf der Seite von Schokiprinz.

Mein Mann ist auch Pornosüchtig und ich kann total verstehen wie verletzt du bist. Noch Schlimmer ist es, wenn der Partner das Proplem noch nicht mal selbst erkennt. Er sagt, dass es so etwas wie Pornosucht nicht gäbe? Man kann sich natürlich auch alles schönreden. Ich finde auch, dass du ein Recht darauf hast, dass er seine Probleme in den Griff bekommt, oder er soll selbst schauen, wo das noch alles hinführt.

Selbst wenn er dir zuliebe mit den Pornos aufhören würde, hätte der Reebot sicher keinen Erfolg. Er muss selbst merken, dass er ein Problem hat. Wenn er nicht versteht, wie sehr du leidest, fehlt ihm jegliche Empathie und das sollte in einer Ehe doch wichtig sein. Ich persönlich hätte keine Lust weiterhin mit ihm zu schlafen und würde ihm diese Komfortzone auch nicht gönnen. Falls er schon tief drin steckt, wird er den Sex mit dir auch sicherlich nicht wirklich genießen, sondern mit dir seine Pornofantasien ausleben, die ihn aber dann nicht sonderlich befriedigen und er später wieder das "bessere Material" braucht. Die blaue Pille spricht hierbei finde ich schon für sich.

Gib ihm zwar die Möglichkeit darüber nachzudenken und sich selbst zu reflektieren, aber bleibe bei deiner Meinung und zeige ihm wie ernst es ist. Entweder die Pornos oder du! Es wird mit den Pornos nicht besser, sondern schlechter. Die ED ist voprogramiert und spätestens dann betrifft es dich in allen Bereichen.

Hallo Zusammen,

Danke für eure Nachrichten und die ehrlichen Worte .

Erst mal muss ich echt sagen, dass ich so positiv überrascht bin, wie sachlich und einfühlsam in diesem Chat alle über so ein schwieriges Thema schreiben.

Ich verstehe euch alle vollkommen was ihr meint. Ich muss jedoch erst mal sagen, dass ich niemand bin der einfach aufgibt. 
In vergangenen Auseinandersetzungen (wir bleiben immer ruhig und sachlich, werden nicht laut) die ich mit meinem Mann hatte, hat er auch immer alles so gut wie abgestritten aber sich jedes Mal Gedanken darüber gemacht und mir nach kurzer Zeit entweder zugestimmt oder es besser in Zukunft gemacht. Zumal war auch jedes mal die Aussage, dass er gehen würde  was er ja noch nie gemacht hat (Flucht vor dem Problem). Seit letzten Sonntag hat er zumindest momentan nicht mehr geschaut und ich merke, dass er versucht sich davon abzulenken. Jedoch weiß ich natürlich nicht wie lange das so bleibt. Ich denke spätestens wenn Entzugserscheinungen einsetzen, wird er vermutlich wieder schauen. Weiß ich aber noch nicht .
Da ich meinen Mann kenne, wird es nicht gut sein, wenn ich ihn immerwieder daran erinnere, vor allem so lange er es nicht tut. Ich bin mir eben auch sicher, dass er ein sehr tiefliegendes Problem hat, da er mir von seiner Kindheit erzählt hat und es ihm sehr schwer fällt selber das zu verstehen. Wenn ich dann noch zu verstehen gebe, dass ich weiß was mit los ist, macht er Dicht, so wie, dass ich zu ihm gesagt habe er wäre Pornosüchtig.

Außerdem haben wir uns gemeinsam was aufgebaut (Haus, Mietshaus, Kinder, Erspartes) wo ihm, denke ich, schon sehr wichtig ist, da er immer davon spricht  dass er mit 50 in Rente will. Wenn er einfach so gehen würde, weiß er selber sicherlich auch, dass alles weg wäre und er von neuem anfangen kann. 

Ich werde meinen Weg passenden finden müssen, um ihn davon weg zu bekommen, das ist ganz klar, da ich ihn trotz alledem immer noch sehr liebe. Jedoch ihn ständig darauf anzusprechen und ihm zu drohen bringt nichts, da bin ich mir auch sicher. Meine Überzeugung ist immer noch, dass nur ein Kumpel ihm etwas mehr die Augen öffnen könnte. Ich habe ja in seinen Augen keine Ahnung davon, weil ich eine Frau bin (der Austausch zwischen zwei Männern sieht da sicherlich auch anders aus).

Übrigens, dass er sich einen von der "Palme wedelt" kann nicht sein, da er dabei immer in Sichtnähe (Wohnzimmer oder Esszimmer) ist.

So jetzt habe ich glaub genug geschrieben. Big Grin

Danke und viele Grüße

Esmeralda 

Wer mit mir gerne noch mehr über das Thema schreiben möchte, kann mir gerne eine private Mail schreiben .
Antworten
#12
Sorry, aber für mich klingt das alles sehr kompliziert. Woher weißt du denn, ob er Pornos schaut? Spioniert du auf seinem Handy/Laptop? Ansonsten würdest du es ja nicht wissen.. Wenn du ihm Zeit geben willst und möchtest, dass er von selbst drauf kommt, musst du etwas mehr Vertrauen entgegen bringen. Und das er keine SB betreibst, kannst du auch nicht sagen, weil ein Süchtiger hierfür 1000 Wege findet (Dusche, WC, etc).

Ich finde es auch etwas komisch einen Freund zu bitten, ihm seine Sucht vor Augen zu halten. Ihr habt euch doch so viel aufgebaut. Dann sollte er solche Sachen auch aus deinem Mund Ernst nehmen.

Du hast auch geschrieben, dass er erstmal immer abblockt und dir dann später quasi immer Recht gibt? Vielleicht will er einfach seine Ruhe?

Wie auch immer, das soll wirklich nicht böse rüber kommen, aber die Partner neigen immer schnell zu einer gewissen "Co-Abhängigkeit". Ich spreche da aus eigener Erfahrung und für mich klingt das schon sehr danach. Du schläfst 5x die Woche mit ihm, weil ER das so möchte? Was möchtest du denn?

Letztendlich müsst ihr den richtigen Weg für euch finden Smile  

Marina
Antworten
#13
Marina1988, du hast das geschrieben,was ich gedacht habe.

Ich als Mann würde nie einen Freund auf die Gefahren der Pornosucht hinweisen, wenn er mich nicht darauf ansprechen würde. Umgekehrt wäre ich ganz schon angepisst, wenn meine Frau einem Freund über meine Sucht erzählt hätte und dieser mich daraufhin anquatschen würde.

Außerdem finde ich es befremdlich erst ein Problem zu schildern und dann das Ganze wieder zu bagatellisieren und das Thema ad acta zu legen. Noch merkwürdiger wird es ,wenn man allen Ernstes glaubt jemanden völlig unter Kontrolle zu haben. Mit jedem Smartphone kann man Pornos schauen!

Aber gut Esmeralda, wenn der Kitt eurer Beziehung ein Haus, Kinder und die Aussicht auf eine Rente mit 50 sind, dann hast du natürlich Recht. Dafür lohnt es sich sicher bei einer Beziehung auf Augenhöhe mit Verständnis und Erfüllung Einschränkungen hinzunehmen. Wobei mir noch nicht ganz klar ist, wem dies wichtiger ist; ihm oder dir? Ironiemodus aus!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17732]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste