Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
mein Pornotrauma
#1
Sich selbst als traumatisiert zu bezeichnen mag etwas viel Selbstdiagnostik enthalten, aber wenn ich meine Reaktion auf bestimmte Pornotrigger beobachte, dann lösen diese etwas bei mir aus, das mich unweigerlich in den Bann zieht und immer tiefer in die bzw. in meine Pornowelt eintauchen läßt. Eine Suchtwelt, in der ich nur während der Phase des Verlangens sein möchte, in den Phasen der Nüchternheit kann ich gut und gerne auf dieses falsche Begehren verzichten.

Das mit der Pornosache fing früh an, gleich die ersten Bilder die ich sah, faszinierten mich, zogen mit in den Bann. Und so entwickelte sich eine "Pornokarriere" und "Masturbationskarriere" die sich über Jahrzehnte entwickelt hat. Auch ohne Internet, früher mit "Heftchen". Das Internet bietet eine Steigerung an: Videos und Chat. Besonders Rollenspiele in Chatrooms haben es mir angetan. Teilweise ganze Tage, im Urlaub oder am WE, habe ich mir die Finger wund geschrieben auf der Suche nach Erregung und dem nächsten Kick.

Der Ausstieg ist immer wieder leicht, schwer ist es, den Einstieg in diese Pornowelt nicht zu wählen, die Abstinenz zu wählen, die Nüchternheit. Und dabei aber auch nicht auf Sexualität, auf das Begehren zu verzichten.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=21385]
Antworten
#2
Hey HansG!

Du schreibst viel darüber, welchen Reiz Pornos und zeitintensives Masturbieren für dich haben.
Trotzdem bist du hier in einem Forum, dass dir beim Ausstieg helfen soll. Ich nehme an, dir sind die negativen Aspekte, die Pornos für dein Leben haben, damit bewusst.

In deinem anderen Post redest du von "einem verlorenem Wochenende".

Ist so ein Wochenende wirklich für dich verloren, wenn du die ganze Zeit Pornos geguckt hast?

Du sagst der Ausstieg ist leicht. Schwer wäre es, den Einstieg nicht zu wählen.

Bist du dann wirklich ausgestiegen?


Ob du wirklich ein Trauma hast, kann ich nicht sagen. Ich weiß nur, dass wir alle das gleiche Problem teilen. Wir sind pornosüchtig. Und wir alle wollen raus aus dieser Sucht.

Wieso willst DU aufhören, HansG? Woraus besteht dein Leidensdruck? Was versuchst du mit den Pornos zu kompensieren? Wie ist dir aufgefallen, dass Pornos dir schaden?

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#3
Hallo RedBlob,

mit ist nicht so recht klar, worauf du hinaus willst. Wie dem auch sei, der Timer zeigt meine Abstinenz Zeit an. Insofern bin ich ja wohl "ausgestiegen."

Gruß
Hans
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=21385]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste