Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
TaBu - Masturbation, Pornografie und Abstinenz
#1
Warum sollte man auf Pornografie verzichten? Warum sollte man auf Masturbation verzichten? Gibt es einen Zusammenhang zwischen den beiden Fragen bzw. zwischen Pornografie und Masturbation, zwischen Masturbation und Pornografie?

Gründe für einen Pornoverzicht sind schnell genannt und finden sich auch hier im Forum. Masturbation als solche ist erst mal nicht "belastet", es sei denn sie ist mit Porno kontaminiert. Hier könnte man versuchen, bei der Masturbation ohne Bilder und ohne Worte auszukommen, also sozusagen fantasielos zu Masturbieren und sich nur auf den eigenen Körper und die Gefühle, das sexuelle Begehren zu konzentrieren. Da fangen für den langjährigen Pornografen die Probleme natürlich sofort an. Ohne Bilder scheint da nix zu gehen. Die Kontaminierung der Seele ist so groß, dass sofort eine Suche nach einer "Vorlage" beginnt...

Dann kann man es natürlich auch lassen, weil die Lust offenbar gar nicht in "innen" kommt, sondern etwas ist, dass von außen "eingepeitscht" werden muss. Die Bilder als Vorwand? Dies verdeutlicht die sexuelle Impotenz des Masturbators. Er braucht die Stimulation durch Bildert, Texte, Worte etc. Insofern ist die abfällige Be- und Verurteilung von jemandem als W...er durchaus "richtig", indem damit eben auch Unfähigkeit, Impotenz und Unmännlichkeit (Männlichkeit hier in einem positiven Sinne von Selbständigkeit etc.) zu verstehen ist.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=21385]
Antworten
#2
Die Frage nach der Bedeutung der "Trigger" bzw. der Schlüsselgedanken: mal eben kurz ins Netz, nur eine Seite, einen Film, ein kurzer Chat. Auch hier entsteht die Lust auf Porno im Kopf. Ob nur vermeindlich von außen ausgelöst durch eine Frau, ein Foto in einer normalen Zeitung, etc. oder durch einen Gedanken, ein Bild, das man im Kopf hat.

Festhalten oder loslassen? Wie schnell hält man an den Bildern fest und entwickelt sie in einer Art "Kopfkino" weiter. Und mit dem Weitermachen wird es auch zunehmend schwerer aus der Pornoschleife heraus zu kommen. Dann "muss" es eben sein, der "Druck" ist jetzt einfach zu groß. Ist er natürlich nicht, Mann läßt ihn groß werden, um genau das sagen zu können: ich konnte nicht anders. Natürlich hätte man anders gekonnt, man wollte nicht. Aber beschämend, sich das einzugestehen....
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=21385]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste