Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
frage als angehörige: bin ich zu ungeduldig?
#11
Lieber Heinrich,

falls du es nicht genau gelesen hast. Er hat sich getrennt.

Deine Meinung teile ich, auch als Mann, in keinster Weise. Wieso dürfen Männer in Anspruch nehmen länger zu brauchen, zu verdrängen etc.?
Ich glaube, du sprichst hier aus eigener Erfahrung. ich hatte dir mehrfach geraten mit dem Pornokosum aufzuhören, bevor dich deine Frau erwischt. Was hast du getan? Weiter geschaut bis sie dich erwischt hat. Und selbst danach bist du nicht ehrlich zu deiner Frau.

Jemand der seiner Freundin nicht mehr sagt, dass er sie liebt, weil sie im deutlich gesagt, dass es kein legalisiertes Fremdvögeln in der Beziehung gibt, hat null Toleranz verdient.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17732]
Antworten
#12
@schokiprinz:

lieber schokiprinz,

erneut vielen dank für Deine mitfühlenden worte!

in meinem kopf überschlagen sich gerade die gedanken und ich fühle mich, als  hätte jemand mit einem pürierstab in meinem brustkorb herumfuhrwerkt  ....
aber da muß ich wohl durch. ich gehöre nicht zu der kategorie mensch, der emotionen unterdrückt, nur um den schönen schein zu wahren. nein - zum glück habe ich schon vor vielen, vielen jahren erkannt, daß auch dies auf dauer extrem schädlich ist. jede emotion, die in uns hochkommt, möchte uns etwas sagen - auch die negativen. und es liegt an uns, wie wir damit umgehen .... trotzdem: schön fühlt sich das alles nicht an ...

ich hab gestern noch kurz einige Deiner beiträge gelesen - ob das das tagebuch war, weiß ich gar nicht so genau, jedenfalls freut es mich sehr für Dich, daß Du eine liebe frau an Deiner seite hast! das gibt einem viel kraft ...

>>>>Er wird irgendwann erkennen, dass es keine Beziehung geben kann, die seiner Pornowelt entspricht.<<<<<
ja - das scheint bei ihm nach wie vor ein großes problem zu sein, daß er sich trotz aller "bemühungen" insgeheim wünscht, all das, was ihm da so "schönes" in aussicht gestellt wird, in der realität nachleben möchte. gleichzeitig hat er jedoch angst vor dem alleinsein!und oberflächlichkeit ist ihm angeblich auch zuwider. er war jahrelang auf der suche nach einer beziehung mit tiefgang! eine sehr widersprüchliche ausgangslage, wenn man sich tag für tag in communities herumtreibt, in denen es ausschließlich um schnellen sex geht und davon möglichst viel! mir kam irgendwann der vergleich, daß er sich jahrelang täglich in ein fastfood-restaurant gesetzt hat, in der hoffnung, irgendwann würde ihm dort ein 5-sterne-menü serviert! kann man eine weile machen, aber nach vielen jahren sollte man es doch irgendwann verstehen, daß dies ein ding der unmöglichkeit ist.  ich denke, er ist innerlich sehr zerissen. aber das kann ich nur erahnen/vermuten .... und anscheinend ist sein leidensdruck nicht groß genug, die dinge ernsthaft anzupacken. schließlich war ich es, die ihn mit der thematik "pornosucht" konfrontiert hat - die erkenntnis kam leider nicht von ihm. insofern war es wahrscheinlich auch kein wunder, daß selbst beide nofap-phasen/reboots nichts, aber auch gar nichts in ihm verändert haben. seine innere einstellung war einfach nicht die richtige ....  Sad

hoffen wir das beste für die kommende zeit. ich weiß, daß ich auch das überleben werde .... und im besten fall habe auch ich etwas dazugelernt!

liebe grüße!




@heinrich666:

lieber heinrich,
ich gebe Dir vollkommen recht - die situation ist natürlich weitaus komplexer, als ich es bisher hier in diesen wenigen zeilen schildern konnte.
meiner meinung nach stellt JEDE form von sucht lediglich nur ein symptom dar, d. h. es liegt höchstwahrscheinlich immer auch noch eine andere art von störung vor. ich fragte mich irgendwann, warum es menschen gibt, die süchtig werden und solche, die es nicht tun! ich kenne z. b. auch menschen, die hin und wieder mal eine zigarette rauchen können, aber halt nur in bestimmten situationen, und ansonsten rühren sie die schachtel nicht an!

darauf habe ich natürlich keine eindeutige antwort gefunden, da die gründe für eine sucht sehr vielschichtig sein können, jedoch wurde in einem artikel auf zwei gemeinsamkeiten hingewiesen, also eigenschaften, die suchtkranke wohl häufig aufweisen. das wäre zum einen a) mangelndes oder nicht ausgeprägtes konfliktmanagement. d. h. konflikte und die damit einhergehenden negativen gefühle werden einfach durch das suchtmittel "überspielt", anstatt den eigentlichen konflikt aufzulösen. ist ja auch wesentlich bequemer! und b) mangelndes verantwortungsbewußtsein bzw. mangelnde bereitschaft, verantwortung übernehmen zu wollen. ich denke, in dem moment, in dem ein suchtkranker seine opferhaltung aufgibt und sich seiner eigenverantwortung bewußt wird, ist schon der erste, wichtigste schritt getan, seine sucht erfolgreich bekämpfen zu können! dann wird sich auch mit der zeit der fokus automatisch verlagern, wenn ein solcher mensch lernt, seine konflikte anders zu lösen ...

auf diese beiden punkte bezogen liegt bei meinem exfreund definitiv einiges im argen. natürlich hat er gewisse probleme seine persönlichkeit betreffend. die drei therapien, die ich im eingangspost erwähnte, die hat er deshalb damals gemacht, weil er selbst der meinung war, er hätte wohl eine sozialphobie. ob das jemals in dem ausmaß diagnostiziert wurde, weiß ich gar nicht so genau (auf mich wirkte er keineswegs so, im gegenteil - anfangs war er offener mir gegenüber als so manch anderer mann). jedoch wirklich geholfen haben ihm diese therapien angeblich nichts, aber vielleicht hatte er nur falsche vorstellungen (pornobedingt)? ich könnte mir vorstellen, daß er damals, wie jeder jugendliche auch, natürlich gewisse ängste/hemmungen hatte, auf andere zuzugehen, aber anstatt sich dem problem zu stellen und reale erfahrungen zu sammeln, hat er sich als teenager lieber vor seinen rechner verzogen (videospiele/zocken stehen bei ihm natürlich auf der prioritätenliste ganz weit oben - auch eine zusätzliche flucht vor der realität meiner meinung nach). und das jahrelang! seine erste beziehung zu einer frau hatte er mit mitte zwanzig. das hielt nicht mal ein jahr und lief nach seinen erzählungen mehr schlecht als recht. und dann kam auch schon ich ....

natürlich hat er auch während unserer harmonischen phase pornos konsumiert! er hat daraus nie einen hehl gemacht, er hat mir das alles zu beginn unserer beziehung quasi "gebeichtet", daß er das bräuchte etc. und ich konnte damit auch ziemlich cool umgehen, denn ich sagte mir immer, solange unsere paarsexualität nicht darunter leidet ist es ja seine sache, womit er seine zeit verschwendet. aber dann kam halt irgendwann der moment, wo es nicht mehr so lief (und das hatte definitiv nichts mit dem ganz normalen nachlassen der häufigkeit in langjährigen beziehungen zu tun, das kam völlig anders daher). ab da verstand ich einige monate lang die welt nicht mehr, bis ich irgendwann unser problem gegoogelt habe und ich fast vom stuhl fiel, als sich herausstellte, daß ich zumindest nicht alleine mit meinem problem bin. alle puzzleteile fügten sich zu einem gesamtbild zusammen! ich hatte das alles megaunterschätzt .... das mußte ich leider als erstes feststellen. meine anfängliche "coolness" war in diesem fall völlig fehlangebracht ... damit habe ich mich zwei jahre lang  zur co-abhängigen gemacht und gewissermaßen auch selbst belogen. denn erst, als ich ihm grenzen setzte, zeigte sich das wahre ausmaß des ganzen ....

>>>>> Meiner Meinung nach tun sich Männer schwerer, brauchen länger, verdrängen vieles, ... <<<<
das mag sein, möchte ich überhaupt nicht ausschließen. darum habe ich ja im eröffnungspost auch gefragt, ob ich zu ungeduldig bin. das wird wahrscheinlich auch jeder ein bißchen anders sehen. aber wenn ich nach fast 6 jahren nach wie vor das gefühl habe, daß ich mich aus diversen gründen NICHT auf meinen partner verlassen kann, er NICHT 100%ig zu unserer beziehung steht, dann hat das ganze wohl in dieser form so keine wirkliche basis mehr. und ab dem punkt spielt natürlich seine pornosucht auch keine rolle mehr, auch wenn sie zu dem gefühl maßgeblich beigetragen hat.

er kann nicht alles haben, er muß sich entscheiden (was er mittlerweile ja getan hat, soll er glücklich werden mit seinen nullern und einsen). dafür habe ich ihm denke ich wahrlich genug zeit gegeben. 2019 hat mich so viel energie gekostet - ab einem gewissen punkt muß man auch sich selbst schützen.

liebe grüße!
Antworten
#13
Liebe Sadness!

Dass du dich intensiv damit beschäftigst und nichts leichtfertig verspielst, hört man aus deinen Worten deutlich heraus. Und dass das Energie kostet, glaube ich dir aufs Wort!

Ich wünsche dir, dass du das alles gut verarbeiten kannst und dich für eine neue Beziehung (oder auch die alte, wie ich versuchte anzudeuten) wieder öffnen kannst.

Alles Gute und weiterhin viel Kraft und Energie!

Heinrich
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=18837]
Antworten
#14
lieber heinrich,

vielen dank für Deinen zuspruch!

allerdings kann ich mittlerweile klipp und klar sagen, daß es mit meinem ex-freund niemals mehr etwas werden wird.
gestern habe ich mich zum ersten mal auf seiner backup-festplatte umgesehen und siehe da! er ist ja ein dokumentationsfreak und nun habe ich es schwarzaufweiß sozusagen, daß er mich 2017 ganze 3 mal betrogen hat, um seine perversen fantasien auszuleben! das war zuuuuuuuuufälligerweise auch genau der zeitrahmen, in dem ich (ein hoch auf die intuition!!!) gemerkt habe, irgendetwas stimmt hier nicht mehr. kurz darauf sprach ich das thema pornosucht ihm gegenüber ja an und vielleicht gab es deswegen keine weiteren treffen mehr (falls man davon ausgehen kann, daß seine dokumentation vollständig ist), aber das spielt nun auch überhaupt keine rolle mehr. fakt ist, daß er mich die letzten 2,5 jahre belogen, betrogen und verarscht hat und auch das gefühl, das ich hatte, daß er die sache gar nicht wirklich ernst nimmt, war absolut korrekt, denn so manches bildmaterial auf seiner festplatte spricht eine eindeutige sprache! 2018 hat er es auch noch krachen lassen, zwar ohne direkten einbezug fremder, aber trotzdem ....

seit gestern fühle ich eine überwältigende klarheit in mir und es gibt absolut keinen zweifel mehr, daß die trennung das einzig richtige ist!
in ein paar stunden wird er heimkommen, dann klären wir alles restliche.

liebe grüße
sadness
Antworten
#15
Liebe Sadness,

deine Entdeckungen mögen schmerzhaft sein, aber sie sind sicher auch hilfreich für das Verarbeiten des Beziehungsendes.

Ich würde mir an deiner Stelle überlegen, ob du deine Entdeckungen bei ihm noch ansprichst. Auf der einen Seite verstehe ich deine wahrscheinlich vorhandene Wut und dem damit verbundenen Drang ihm das Ganze um die Ohren zu hauen. Auf der anderen Seite wirst du wahrscheinlich auf deine Offenlegungen keine Erklärungen erhalten, sondern eventuell nur noch weitere Lügen.

Wahrscheinlich würde ich ihn einfach nur ganz unbefangen fragen, ob er dir noch Etwas zu sagen hätte.

Liebe Grüße
Schokiprinz
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17732]
Antworten
#16
Liebe Sadness!

Das stimmt, es ist besser, sich in klarer Beweislage als im Zweifel zu trennen. Und wie Schokiprinz sagt, ich würde es auch nicht mehr ausdiskutieren.
(Interessant finde ich, dass er die Festplatte dalässt, obwohl er ausgezogen ist - dürfte ihm wirklich auch schon eher egal sein)

Viel Kraft und alles Gute

Heinrich
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=18837]
Antworten
#17
lieber schokiprinz, lieber heinrich,

gleich vorneweg: die festplatte lag deswegen noch hier herum, da mein freund noch gar nicht ausgezogen ist! ich hatte ihn lediglich über weihnachten zu seiner familie geschickt und da war er die letzten zwei wochen ...

meiner meinung nach sollte man einen lügner und betrüger schon wissen lassen, daß man ihm auf die schliche gekommen ist - so als kleinen lerneffekt gemäß dem motto "lügen haben kurze beine." das blenden derartige menschen ja gerne aus und halten sich für achsoschlau ...

von daher habe ich ihm das gestern natürlich "um die ohren gehauen", aber wie zu erwarten war, saß er da und hat erstmal geschwiegen! wie schon die wochen zuvor. denn wenn es "ans eingemachte" geht, da ist sie plötzlich dahin, seine bereitschaft zu kommunizieren. davon abgesehen ist die beweislage ja derart eindeutig, daß er gar nichts hätte mehr relativieren können und überhaupt ist er nicht wirklich der typ, mit dem man streiten kann.

ich habe dann noch ein paar klare ansagen gemacht, die kommende zeit betreffend, bis wir das alles über die bühne gebracht haben, und das wars dann. zum glück gibt es hier eine ausweichmöglichkeit, d.h. aus dem schlafzimmer habe ich ihn natürlich ausquartiert.

und jetzt geht es auch schon los - er schrieb mir gerade eine sms, er sei gerade bei einem bekannten (ich hatte gar nicht gemerkt, daß er nicht in der wohnung ist) und es tue ihm alles schrecklich leid! tja .... aber der zug ist leider abgefahren.

ich denke, damit ist auch dieser thread an seinem ende angelangt. ich muß jetzt nur noch stark bleiben und das alles durchziehen, aber die eingangsfrage ist schon längst beantwortet.

vielen herzlichen dank nochmals für Euren beistand! das hat mir wirklich sehr geholfen in den letzten tagen. ich war schon so lange zeit stille mitleserin hier und hatte mich gescheut davor, einen eigenen beitrag zu schreiben, aber es war die richtige entscheidung!

vielleicht hilft es auch der ein oder anderen stillen mitleserin, das würde ich mir sehr wünschen ....

liebe grüße und Euch auch weiterhin alles gute!
Antworten
#18
Dir auch alles Gute! Man kann ja eigentlich nur wünschen, nicht hier zu landen :-)

Heinrich
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=18837]
Antworten
#19
das stimmt allerdings! Wink liebe grüße!
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste