Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Tagebuch?
#1
Jo moin erstmal, das ist das erste mal das ich in einem Forum schreibe...
Naja kein Plan ob ich das hier überhaupt weit führen oder das hier der  erste und letzte Eintag ist.
Ich bin 18 und bin vermutlich jetzt so drei Jahre lang süchtig wenn ich mal so zurück blicke. Ich hatte jedenfalls seit ungefähr 3 Jahren im Hinterkopf diese stimmte die meinte das ist zu viel. Das war vielleicht jeder zweite Tag oder so. Man kann sich sicher denken was jetzt kommt.... es wurde mehr. Halt irgendwann jeden Tag dann 2x mal am Tag wenn ich den ganzen Tag alleine war auch 3x, also niemand da der mich stören könnte. Hab in verganenheit schon oft versucht aufzuhören aus jetziger sicht waren das aber gar keine Versuche. Als ich in der 11 klasse war hab ich gemerkt das irgwas anders ist, hatte nicht mehr viel Motivation und so wurde auch immer negativer. Nach einem Absturz auf einer Feier durch Mischkonsum ist dann endgült irgendetwas in meinem Kopf kaputt gegangen. Hab jetzt glaube ich nh Angststörung, ob die aber zu 100% von den Pornos kommt bezweifle ich... Aber jetzt zu meinem Entzug bzw. wie ich den entschluss gefasst habe. Wir haben ja derzeit diese Coronasache, Schule ist weg gefallen also bin ich viel zuhause und arbeite an meiner Facharbeit. Da wird einem ja auch mal Langweilig oder man hat ne Schreibblokade und zack aus einer Kurzen [kreativpause]  werden ein paar Stunden. Dann komm ich halt gar nicht vorran. Mir ist dann mal aufgefallen das ich seit zwei Tagen nicht mehr als ne halbe seite geschafft habe da hab ich mich dann mal zusammen gerissen und mir Fest vorgenommen solange drauf zu verzichten bis ich nicht mehr Süchtig binn. Mir ist auch kurz bevor ich mein ersten Entzug geplant hab auffgefallen das ich mich nach dem wysen garnicht mehr wie der ÜBERKING fühle sondern nurnoch so naja. Diese erste Entzug war bis her auch der Erfolgrichste mit 7 Tagen nur ab Tag 6 hab ich mich nach einem Ende gesehnt das aber nicht in Sicht war. Also hab ich mir  an Tag 7 eingeredet das mit nur Fotos angucken und dazu den Priesterstab zu polieren wohl nicht so schlimm wäre. Es wurden dann aber schon wieder Stunden. Am Abend fühlte sich das ganze nicht mehr richtig an und ich hab Aufgegeben um Montag mit neuer Enrgie zu starten.... Naja ist dann wohl doch erst Mittwoch geworden. Ganze 3 Tage hat es dann gehalten. Dann hab ich mich das erste mal nach Tips umgeschaut und bin auf die 90 Tage Challenge gestossen. Und mir wieder fest vorgenommen dieses Mal durch zu halten hat aber auch nicht so richtig funktioniert. Bin gesterrn mal wieder gescheitert und war heute zu Allem bereit hatte mal wieder richtig Motivation. Nur kam es dann irgwann wieder da zu dem Punkt wo sich wieder die Bilder einschleichen aus einem kurzen Gedanken wird dann dieses Verlangen. Hab dann  eine Stunde mit mir geehardert, konnte nicht entschieden ob ich schwach werde und Monatg meinen Entzug starte oder jetzt mal endlich wiederstehe. Hab dann drei mal eine Münze geworfen... natürlich ist gleich drei mal Kopf gekommen (Wysen). Hätte eigendlich gedacht das ich mich darüber freue stattdessen hab ich mich dreckig gefühlt. Wärend ich dann da so da saß hab mich mir innerlich gesagt lass doch den Scheiß höre doch auf damit wenn du kein Bock drauf hast. Konnte aber irgendwie nicht Aufhören stand einfach so richtig neben mir und das hat mir übelst Angst gemacht. Nachher hab ich mir Vorwürfe gemacht..... aber Hinterher ist man immer Schlauer. Mit dem Entzug will ich wieder Kontrolle haben, soll ja unteranderem noch weitre vorteile Bringen. Einziger Nachteil sind meine Träume die sind manchmal recht geil, können aber auch übelst gruselig sein was sie meisten sind. Aber ich denk mir wenn ich diese 90 Tage Challenge geschafft habe, habe ich auch die Kraft meine Anststörung los zu werden.
Jor das war eigenglich erstmal alles, sry für die  kommischen Sätze aber ich habe einfach drauf los geschrieben, tut mal ganz gut was  zuschreiben ohne das man seine Quellen belgen muss. Big Grin  Mal sehen ob den Kram hier überhaubt jemand erreicht... eigentlich hab ich mir hier nur Angemeldet um mir zu beweisen das ich es dieses mal ernst meine, wäre aber trozdem cool mal mit jemand über das thema zu schreiben.
Zitieren
#2
Hi, danke für Deinen Bericht.

Wenn ich das richtig rauslese, sind Deine wichtigsten Motivationen für die 90d-Nofap, dass Du Deine Facharbeit endlich fertigbekommen und Deine Angststörung überwinden möchtest?

Wegen der Angststörung sehe ich keinen Grund damit zu warten. Auch wenn wir Dir hier im Forum nicht weiterhelfen können wahrscheinlich dabei, wie äußert sie sich denn genau und wie glaubst Du dass es mit der Pornosucht zu tun hat?

Die Facharbeit nicht fertig zu bekommen ist in meinem Eindruck
1) ein Dopamin-Problem und
2) ein Sinn-Problem

Im Schreiben dieses Beitrages hast Du einen viel größeren Sinn gesehen, und obwohl es eine gewisse Zeit gebraucht hat, hast Du dabei wahrscheinlich keine Kreativpause gebraucht Wink

Generell senken Pornos, aber auch jegliche andere Dopamin-Hits wie Filme, Videospiele etc. den Drang des Gehirns, einen "schwierigeren" Weg einzuschlagen, um an das Belohnungsgefühl (Dopamin) heranzukommen. Aus diesen 2 Gründen fällt es dir in meinem Eindruck hauptsächlich so schwer diese Arbeit zu beenden.

Zum Sinn kannst Du Dir eine größere Geschichte, einen größeren Zusammenhang ausdenken. Beim Dopamin hilft nur ein simpler Entzug, und die langsame schrittweise Gewöhnung an "langweilige" Dopamin-Quellen. Außerdem Meditation, das trainiert den präfrontalen Cortex, seine Aufmerksamkeit zu steuern (bewusste Entscheidung treffen) und die Fähigkeit, längerfristige Entscheidungen zu treffen.

LG Erik
Zitieren
#3
Hallo danke für deine Antwort,
Mit dem Dopamin stimm ich dir Voll und ganz zu. Das mit der Facharbeit ist eher ein Beispiel gewesen, in letzter Zeit (so die letzten zwei Jahre) hab ich viel Zeit beim Lernen verloren wegen den Pornos, egal ob Hausaufgaben oder das Leren für eine Kalassenarbeit. Man könnte sagen je Schwieriger oder Umständlicher die Aufgaeb war desto größer war die Wahrscheinlichkeit das ich mit Pornos davor gedrückt habe.
Zu meiner Angststörung, sie hängt aufjedenfall mit meinem Körper zusammen mit dem ich nicht so Zufireiden bzw. mit meinem Gewicht von da aus geht die Ganzen probleme. Ich hab aufjeden fall kein Selbstwertgefühl sowie Sellbstbewustsein, ich hatte schon mal so ein Tief nur nicht so Schlimm nur habe ich lieder vergessen wie ich da Raus gekommen bin. Ich bin mir sicher das Meine sucht mir ne menge Selbstwertgefühl raubt. Bisschen mehr Davon könnte nicht Schaden.
In den Letzten 4 Tagen in denen ich jetzt Standhaft war hab ich schon ein paar Positive veränderungen beobachtet kann auch sein das ich mir die nur einblide. Aber ich bin besser Gelaunt auch gleich nach dem Aufsthen, hab mehr Motivation und Freue mich mal wieder auf sachen in der Zukunft. Ein weiter Vorteil ist das ich 10 Liegestütze mache sobald ich das Gefühl hab wieder in Versuchung zu kommen, dadurch Schaffe ich jetzt 40 am Stück. Big Grin
Zitieren
#4
Heute habe ich 14 Tage erreicht! Gefühlt bin ich aber schon bei Tag 80. In den letzen Tagen habe ich große Schwierigkeit mich zu Konzentrieren auch mit Konzentrationsmedikamenten, außerdem hab ich so nh Innerliche Unruhe, alles mögliche Stresst mich. Naja da muss ich wohl durch.

Zu meiner Angststörung habe ich ich mich nochmal ein bisschen Infomiert, scheint wohl eine komplexe Soziale Phobie zu sein. Mal sehen was ein Fachman dazu sagt, leider hat der so selten Termine.....

So weit ist erstmal aber alles ok, der "Affe" im Kopf ist zwar ständig am nerfen, nur nicht mehr so stark. Ich bin echt froh den Entzug zu machen, ich möchte gar nicht wissen wie viele Studen ich sonst in diesen 2 Wochen vergeudet hätte.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste