Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
So viele hier mit dem selben Leidensweg als Ehefrau...
#1
Hallo meine Lieben ,

Ich bin gerade etwas erleichtert , ich dachte immer ich bilde mir die Sucht meines Mannes ein. Ich fing an , an mir selbst stark zu zweifelen (Obwohl ich die Frau bin , wo sich die Männer reihenweise auf der Strasse hinterher drehen(Nur mein Mann , der drehte sich immer nach anderen Frauen um) Mein Selbstwertgefühl ist in seiner Nähe kaputt.

Ich zweifelte ob es immer so richtig war , was ich sah' . Obwohl ich es eigentlich wusste das ich richtig lag , denn es schmerzte  und ich verdrängte es über Jahre. Ich habe hier von Ehejahren gelesen , die so ziemlich genau meine letzten 10 Jahre mit meinem Mann beschreiben.

 Ich vergieße gerade echt Tränen,  dass es Frauen gibt die genau den selben Schmerz , die Demütigung und das verlorene Vertrauen kennen wie ich. Ich fühlte mich die letzten 10 Jahre so alleine mit den Problemen weil ich nie mit jemanden reden durfte und dann verdrängte ich alles über Jahre. Er drohte mir immer dass ich nie über unsere Probleme reden dürfte , sonst würde der Baum brennen und mein Mann kann sehr gemein  und verletzend sein  .

Vor zwei Jahren starb meine Tochter , zwei Wochen vor der Gebuhrt . Sie wurde als Sternenkind per Kaiserschnitt auf Die Welt geholt (das 2'te Sternenkind).  Auf Die Welt die sie nie kennenlernen durfte . Weil wir immer nur Stress hatten und er mich kurz vor ihrem tot
 (er ist Alkoholiker ) im Suff psychisch fertig machte amTelefon , die gesammte Nacht lang und das bei einer Hochrisikoschwangerschaft . Im Nachhinein empfand ich ihren Tod nicht als Strafe,  denn sie wäre ein Mädchen geworden.


 Mein Mann hat mich mittlerweile so ziemlich sozial isoliert , ich habe niemanden mehr außer meine Kinder . (Männer als Freunde darf ich nicht und Frauen kann ich wegen ihm nicht mehr).

Bei meinem Mann war es jetzt so schlimm dass er anfing sich meine 12 Jährige Tochter(aus einer früheren Beziehung) anzusehen , also eigentlich jede Situation nutzte meiner Tochter auf die Brüste zu schauen oder versuchte Blicke unter den Rick zu erhaschen . Er konstruierte Situationen um Blicke zu erzielen . 

Das fing an als meine Tochter in die Pubertät kam mit 10 (Das gucken bei ihr / nach anderen Frauen guckte er schon immer aber es steigerte sich mit den Jahren). Ich dachte meine Welt dreht sich nicht mehr , den selben Tunnelblick wie draußen und ich wollte nur noch sterben.  Ich wusste nicht mehr wo oben und unten war.

All die Jahre draußen , all die Lügen (Mache ich nicht - Habe ich nicht - War nicht so)
Er streitet immer alles ab , bis ich Kameras bei uns zuhause aufstellte . Ich wusste was ich sah, aber einen motorischen Lügner kann man nicht anders überführen....

Ich bereute dank ihm , Mädchen bekommen zuhaben , obwohl sie natürlich nichts dafür konnten . Ich habe mit meinem Mann auch eine gemeinsame Tochter  und auch bei ihr ging der Blick immer auf den Po und da mein Mann mit dem Gucken weder vor seiner Nichte oder Schwester halt macht , wusste ich dass er es auch bei seinen eigenen Kindern keinen Stop geben würde.

Nach der Hochzeit wollte mein Mann mit mir Sex vor der Kamera in onlinechats . 

Dann sollten welche vorbei kommen , zugucken , mich anfassen und auf mir....ihr wisst schon.
Das steigerte sich...
Acht Jahre bequatschte mich mein Mann , dass wir noch einen Mann dazu holen sollten. Ich gab vor einigen Monaten nach und wir hatten ein paar Dreier.

Er stellt seine eigenen privaten Pornos her mit mir in der Hauptrolle , er will sehen wie mich andere Männer benutzen...

Sehr verletzend war , immer wenn er sauer war sagte er , ich sei eine Schlampe,  die sich von jedem fic.... liese . Er vergaß offensichtlich wieviele Jahre er mich dafür überreden musste und das ich es nur für ihn machte. Ich war so enttäuscht und verletzt... 
Ich dachte wenn ich mit mache , würde sich etwas ändern . Doch so war es nicht...

Jetzt will er so gerne einen GB wo ich von 8 Männern voll gesp..... werden soll...
Einen anderen GB mit Männer zwischen 60 und 70 Jahren. Schwarze sollen mich....
Was wäre die nächste Steigerung?  Es gibt irgendwann keine Steigerung mehr....

Es fängt an dass er Schwierigkeiten hat , einen steifen zu bekommen wenn wir Liebe machen wollten. Nimmt manchmal Kamagra für.

Manchmal erwischte ich ihn , wenn ich von der Toilette kam und er sein Handy schnell aus machte aber eine Latte hatte...

Natürlich stritt er es ab einen Porno (oder Bilder) geguckt zu haben...ich zweifelte an mir , wieso guckt mir jeder andere Mann hinterher , nur meiner kriegt bei mir keinen Hoch...ich war fertig , ich fühlte mich unattraktiv....

Wie oft verbrachte mein Mann Stunden auf der Toilette und hatte keinen Ton im Handy an .

Wir gehen jetzt zum Psychologen,  ich drohte ihm wegen seiner Agressivität , Alkohol und dem Gucken , dass ich die Scheidung einreichen werde wenn er sich nicht Hilfe holt.  Das will er nicht , aber er streitet es ab mit der Pornosucht (der Psychologe hat es aber schon nach meinen Erzählungen bestätigt ) .Er hätte das in seiner Jugend gehabt , habe das aber seit mir nicht mehr (wo ich einmal sarkastisch sagte " War mit mir wie weg geblasen oder wie soll das gehen!?) . Absoluter Blödsinn,  ein Internet fähiges Handy hatten wir erst nach der Hochzeit !


Es wäre toll wenn ich mich hier , mit Menschen austauschen könnte , die das selbe erleb/en/ten .

Jetzt muss ich erst einmal für mich verarbeiten was ich hier so gelesen habe , so viele der selben Emotionen und Gefühle , Situationen die hier beschrieben wurden , die ich selber so  oft schmerzlich erleben und ertragen musste.

Liebe Grüße an alle
Zitieren
#2
Liebe Hypertropic,

ich habe deinen Beitrag gelesen und muss erst einmal durchatmen. Du schreibt, dass du hier mit Menschen austauschen möchtest, die das Gleiche erlebt haben oder erleben.

Wenn du nur das willst, kann ich dir nicht helfen. Aber vielleicht suchst du auch Hilfe, um aus dieser Situation herauszukommen, dann kann ich Ratschläage geben.

Ich war selbst pornosüchtig, aber nie in diesem Maße, wie du es von deinem Mann beschreibst. Ich war und und bin nicht gewalttätig, bin kein Alkoholiker und habe meine Frau nie zu irgendwelchen Sexpraktiken gezwungen.

Nach deinen Schilderungen gibt es für mich einige Fragen: Warum bleibst du bei diesem Mann?

Wie kannst du jemanden lieben, der dich wie ein Stück Dreck behandelt? Warum ziehst du überhaupt in Betracht mit ihm zum Psychologen zu gehen? Erwartest du wirklich, das du dem Psychologen die Wahrheit sagen darfst? Uns wenn wird er sie relativieren.

Du solltest nicht auf den Psychologen setzen, denn du wirst davon enttäuschst sein. Für mich gibt es nur eine Lösung und die ist altenativlos. Unabhängig von deiner finanziellen Situation und nur mit Blick auf deine Töchter, musst du diesem Mann sofort verlassen.

Erzähl mir nicht, dass du ihn liebst. Jemand der dich so behandelt kannst du nicht lieben.

Deine ganze Beschreibungen und die Sexpraktiken, die er von dir verlangt, deuten auf eine Porno- und Sexsucht in größtem Ausmaße hin. Du bist für ihn ein Mittel um seine durch Pornokonsum angeheizten völlig verkehrten Vorstellungen von Sexualität zu befriedigen. Er hat keinen Sex aus Liebe mit dir. Du bist die fleischgewordene Sexpuppe für ihn, die er anderen Männern zum Sex anbietet, die in schlimmsten Maße gedemütigt werden soll.

Wenn du bei ihm bleibst wirst du zugrunde gehen. Sein Verlangen wird sich immer weiter steigern und er wird dabei keine Rücksicht auf deine Gesundheit (siehe GB) nehmen. Wenn du davon krank wirst, wird er dich wie eine Puppe wegwerfen, weil du dann wertlos für ihn bist.

Ich bin immer noch bestürzt über deinen Bericht und noch mehr bestürzt, dass du noch bei ihm bist. Du hast nicht mehr viel Zeit!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17732]
Zitieren
#3
Lieber Schokiprinz !

Ich bin alleine , er hat mich ins Ausland gebracht und hier komme ich alleine nicht klar . Ich muss zurück nach DE aber wie ....

Ich habe kein Auto mehr , es ist kaputt und ich kann und will meine Tiere nicht hier lassen genau so wenig wie meine Kinder . Meinen Kindern geht es hier besser und für sie bin ich noch hier...denke ich...

Ich bin froh den Psychologen zu haben , den endlich kann ich erzählen was in den letzten 10 Jahre dieser Ehe passiert ist und hoffe er kann helfen . Mein Mann weiß nicht wieviel sein Psychologe weiß . Denn er streitet seine Sucht nach wie vor ab...

Wo soll ich hin , er hat mich isoliert . Ich durfte nie Arbeiten und Freunde vergrauelte er recht schnell aus meinem Leben . Ja ich habe es mit mir machen lassen , weil ich dachte er würde MICH lieben .

Ich denke es noch immer , selbst wenn er mich als Mistvieh bezeichnet (wenn er wieder ausrastet) . Ich kann auch böse sein , ich habe ihn oft Schwanzlurch genannt weil er mich ständig mit diesem begaffen anderer Frauen verletzt hat . Dabei müsste ich in keinsterweise Selbstzweifel haben und doch bin ich nach den ganzen Jahren voll damit .

Ich will diese Sucht verstehen , begreifen .
Es ist eine Krankheit und die kann man doch bekämpfen.

Ich will nicht glauben , das es keine Besserung gibt . Es muss doch etwas heißen , wenn er zum Arzt geht weil ich mit Scheidung drohe... Oder liegt das nur am Sex mit mir !?
Vielleicht versucht er auch jemanden zu finden , der mir sagt , Frau..... ihr Mann hat gar keine Problemem (Der Psychologe hat mir schon bestätigt das es so ist) .

Was meinst du mit "Mir bleibt nicht viel Zeit" ?

Lieben Gruß Hypertropic
Zitieren
#4
Liebe Hypertropic!

Deine Geschichte klingt wie aus einem schlechten Film. Du musst versuchen, über diesen Psychologen aus der Sache rauszukommen. Das Verhalten deines Mannes hat mit dem Forum hier schon nichts mehr zu tun, Das ist meines Erachtens ein paar Stufen höher. Du musst dich an die Polizei wenden, sie muss dir helfen, in ein Frauenhaus zu kommen. Ich weiß nicht, wie alt deine Kinder sind, aber, wenn sie noch bei euch sind, dann MIT ihnen. Das kann ja nicht sein, dass der solche Sachen mit euch machen kann, ohne dass euch geholfen wird.
Psychologen anrufen oder Polizei!!!!!

Heinrich
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=18837]
max. 58 Tage
Zitieren
#5
Liebe Hypertropic,

mit „ du hast nicht mehr viel Zeit“ meine ich, dass das Leben von dir und deinen Kinder in akuter Gefahr ist.

Was Heinrich schreibt ist richtig. Das Ganze, was du hier berichtest, klingt wie ein Film. Deshalb sei mir nicht böse, wenn ich dich nochmal explizit frage: Ist das Alles, was du hier geschrieben hast die Wahrheit?

Es gibt nämlich leider in Foren auch immer wieder Leute, die sich entweder wichtig machen wollen oder sich einen Spaß daraus machen, das Andere sich hier Gedanken machen und helfen wollen aber Geschichten erfinden.

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass du die Wahrheit sagst. Deshalb habe ich folgende Fragen an dich:

Was heißt er hat dich ins Ausland gebracht? Bist du freiwillig dorthin gegangen? Was heißt Ausland, in welchem Land bist du? Wie alt sind deine Kinder? Ich habe verstanden, du hast zwei Mädchen, richtig?
Um welche Tiere handelt es sich, die du nicht im Stich lassen willst?

Nun zu meiner Einschätzung deiner Situation. Ich bezweifle sehr stark, dass der Psychologe der richtige Ansprechpartner ist oder dir helfen kann. Selbst wenn er dir glaubt, oder dir vormacht dir zu glauben, weißt du nicht wie die Sache ausgeht. Dein Mann ist gewalttätig und wenn beim Psychologen die Sache nicht läuft, wie er will, wird er ihm drohen. Glaubst du der Psychologe wird dann etwas dagegen tun oder sogar dich unterstützen. Die Wahrscheinlichkeit hierfür liegt meines Erachtens unter 1% . Er wird sich aus der Sache raushalten und die Behandlung abbrechen, weil er in nichts hineingezogen werden will.

Ich habe selbst und auch Bekannte von mir Erfahrungen mit Psychologen gemacht. Keiner von ihnen würde sich in deinem Fall auf deine Seite stellen, sondern sich neutral verhalten. Denn erstens wollen sie nicht in etwas hineingezogen werden und zweitens wissen sie definitiv nicht, wem sie glauben sollen.

Deshalb vergiss den Psychologen als Helfer für dich. Dein Mann hat der Psychotherapie zugestimmt, weil er einen Plan hat, den du schon erkannt hast. Er will, dass dir ein Dritter, vermeintlich Unabhängiger sagt, dass es völlig normal ist, was er macht.

Du sagst du willst die Sucht verstehen und es muss doch Heilung geben. Dein Mann hat keine einfache Pornosucht, sondern er ist schwerwiegend psychisch gestört. Eine Pornosüchtiger braucht zwar immer härtere Stimuli, um seine Sucht zu befriedigen, diese Dinge aber als echte Sexualität zu sehen und seine Partnerin zur Umsetzung zu zwingen ist Etwas Anderes.

Es ist zu erwarten, dass dein Mann keinen Halt macht vor deinen Töchtern. Was er auf jeden Fall machen wird ist sie als Druckmittel zu benutzen. Er wird von dir immer perversere Sachen verlangen und wenn du nein sagt, wird er deine Töchter als Erpressung ins Spiel bringen. Nach dem Motto entweder du oder sie.
Das wäre meines Erachtens für deine Töchter sogar noch die softere Variante. Es ist nicht auszuschließen, dass er sich ohne Vorwarnung an ihnen vergreifen wird.

Leider muss ich dir sagen, dass ich dir abrate davon, zu versuchen ihm zu helfen oder auf Heilung zu hoffen. Er hat eine schwerwiegende psychische Störung und ist Gefahr für Leib und Leben von dir und deinen Töchtern. Er befindet sich in einer Eskalationsspirale, von der ich nicht glaube, das sie durch eine Psychotherapie zu stoppen ist.

Du hast deinen Faden hier überschrieben mit den Titel „So viele Frauen hier mit dem gleichen Leidensweg als Ehefrau“. Dieser Titel ist falsch. Dein Bericht ist das Schlimmste was ich hier bisher gelesen habe. Ja andere Frauen, die hier schreiben, leiden unter der Pornosucht ihres Mannes in Form von Unehrlichkeit, gestörter Beziehungsfähigkeit und gefühlter Herabsetzung. Das isr schon sehr schlimm.

Du aber hast einen Psychopaten an deiner Seite, der sich eine Frau genommen hat um Phantasien aus Pornos umzusetzen, die nicht der normalen Sexualität entsprechen. Es mag Frauen geben, die GB machen wollen oder Ähnliches, aber ich schätze, dass über 90% derer die es z.B, vor einer Kamera tun, es wegen des Geldes machen oder weil es ihnen so geht wie dir.

Für Empathie von deiner Seite für deinen Mann ist es zu spät. Lege deinen Fokus darauf, dein Leben und das Leben deiner Kinder zu retten. Wenn er sich an deinen Töchtern vergeht, wirst du dafür verantwortlich sein, denn du hättest es verhindern können und zwar nicht dadurch, dass du an ihrer Stelle ihm gefügig bist, sondern in dem du schnellstens schaust, wie du von ihm wegkommst.

Es gibt immer einen Weg, auch wenn er nicht im ersten Moment erkennbar ist. Tipps kann ich und andere dir nur geben, wenn wir noch mehr wissen.

Wach endlich auf, bevor es zu spät ist.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17732]
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste