Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Meine Geschichte
#11
Heute war das erste mal wieder das ich so richtig Lust bekommen habe.
Da ich für mich aber entscheiden habe das, in meiner Zeit die ich mir festgelegt habe nur in einer Zweisamkeit auszulebenwill ahb ich der versuchung heute widerstanden.

Ab morgen gehts zur Familie in die Heimat da wird es sicherlich für mich leichter mich abzulenken.

Bis dahin wünsche ich noch einen schönen Abend und viel Kraft eure Ziele durchzuhalten.
Gruß Joker19
seit 03.02 wieder Pornofrei
Zitieren
#12
Ein kurzer Eintrag aus meinem Urlaub bei der Familie,

heute Morgen habe ich einen Artikel in "die Zeit" gelesen eigentlich ging es um Arbeitslosigkeit. Der Verfasser des Berichts hat sich zu beginn sich auf die Gesellschaft bezogen und von den Ängsten geschrieben, die sich in der Zeit von Corona breit gemacht haben. Dabei hat er einen ganz interessanten Aspekt erwähnt. In der Vergangenheit sind viele Ängste durch andauernden Aufschwung und Konsumlust in vergessenheit geraten.

Ich möchte an dieser Stelle meine Gedanken zu dem Wort Konsumlust mit euch teilen.
Wer von euch meine vorherigen Beiträge gelesen hat, weiß dass ich mich des öfteren mit dem Thema Konsum auseinandersetze.
Ich finde, je mehr ich mit offen Augen und Ohren durch die Welt gehe, es erschreckend wie sehr sich unsere Gesellschaft auf einen reinen Konsum beschränkt. Keiner geht den Aufwand ein etwas selbst zu erschaffen. Das Verlangen kurzfristig stimuliert zu werden, steigt meiner Beobachtung nach immer weiter an. Hier befinden wir uns. Ein Schlüssel für die Heilung der Sucht und Probleme die sich damit anreihen, ist weg von einem belanglosen und kurzfristigen Konsum, hin zu einem Konsum der Mehrwert und langfristige Zufriedenheit liefern kann.

Ich wünsche euch allen noch einen schönen Tag und weiterhin viel Kraft.

Gruß Joker19
seit 03.02 wieder Pornofrei
Zitieren
#13
Ich denke du sprichst da etwas Grundsätzliches und Wahres an.

Der Mensch ist per Natur resp. per Evolution darauf getrimmt, seine Bedürfnisse zu befriedigen. Einfach um sich und die eigene Art am Leben zu erhalten. 

Nun haben wir aber auch Substanzen, Mechanismen u.ä. entdeckt und entwickelt, die bestimmte Bedürfnisse in einem Ausmaß und einer Effektivität befriedigen, welche für unser evolutionär geprägtes Gehirn schwer zu verarbeiten sind.
Drogen & Pornos zB.
Das ist extrem effektiv und zwar so sehr, dass das Gehirn es immer wieder einfordert. Und dabei verlernt, dass es auch andere Wege, oft langsamer aber dafür vielleicht nachhaltiger, gibt um zu einer ähnlichen Bedürfnisbefriedigung zu kommen.

Wir lernen in verschiedenen Gesellschsftsbereichen dass wir über Abkürzungen "zum Ziel" kommen. Oder wir erliegen dem Angebot, welches naturgegebene Befürfnisse antriggert. Konsumgüter aller Art, Statusartikel ... die uns zB das Gefühl von Sicherheit geben.

Und dabei ist es dann einfach zu verlernen, dass es andere Wege zu einer ähnlichen Befriedigung gibt. Wege die zB nicht so oft reproduziert werden müssen, um den Effekt aufrecht zu erhalten.

Und ich denke durch die stetige Reproduktion dieser Abkürzungen schüren wir ein Verlangen, ein Suchtverhalten, eben immer wieder dieser oder besser noch effektivere Abkürzungen zu beschreiten.
Der "normale" Weg wird uninteressant.
Dann muss sich halt jemand immer wieder mit allen Konsumgütern up to date halten, um sicher zu gehen, noch zur Gruppe zu gehören. Oder für sich ein anderes Gefühl der Sicherheit oder der Bedürfnisbefriedigung zu schaffen.

Wir leben halt in einer Welt, in der jegliches Bedürfnis mühelos übererfüllt werden kann. Und wer dies dauerhaft tut, wird Mühe haben damit aufzuhören
[Bild: nfc.php?nfc=26143]
Zitieren
#14
(17.08.2020, 19:08)Nutzername schrieb: Ich denke du sprichst da etwas Grundsätzliches und Wahres an.

Der Mensch ist per Natur resp. per Evolution darauf getrimmt, seine Bedürfnisse zu befriedigen. Einfach um sich und die eigene Art am Leben zu erhalten. 

Nun haben wir aber auch Substanzen, Mechanismen u.ä. entdeckt und entwickelt, die bestimmte Bedürfnisse in einem Ausmaß und einer Effektivität befriedigen, welche für unser evolutionär geprägtes Gehirn schwer zu verarbeiten sind.
Drogen & Pornos zB.
Das ist extrem effektiv und zwar so sehr, dass das Gehirn es immer wieder einfordert. Und dabei verlernt, dass es auch andere Wege, oft langsamer aber dafür vielleicht nachhaltiger, gibt um zu einer ähnlichen Bedürfnisbefriedigung zu kommen.

Wir lernen in verschiedenen Gesellschsftsbereichen dass wir über Abkürzungen "zum Ziel" kommen. Oder wir erliegen dem Angebot, welches naturgegebene Befürfnisse antriggert. Konsumgüter aller Art, Statusartikel ... die uns zB das Gefühl von Sicherheit geben.

Und dabei ist es dann einfach zu verlernen, dass es andere Wege zu einer ähnlichen Befriedigung gibt. Wege die zB nicht so oft reproduziert werden müssen, um den Effekt aufrecht zu erhalten.

Und ich denke durch die stetige Reproduktion dieser Abkürzungen schüren wir ein Verlangen, ein Suchtverhalten, eben immer wieder dieser oder besser noch effektivere Abkürzungen zu beschreiten.
Der "normale" Weg wird uninteressant.
Dann muss sich halt jemand immer wieder mit allen Konsumgütern up to date halten, um sicher zu gehen, noch zur Gruppe zu gehören. Oder für sich ein anderes Gefühl der Sicherheit oder der Bedürfnisbefriedigung zu schaffen.

Wir leben halt in einer Welt, in der jegliches Bedürfnis mühelos übererfüllt werden kann. Und wer dies dauerhaft tut, wird Mühe haben damit aufzuhören
 Hey Nutzername,
danke für deine Worte und gebe dir da auch Recht.

_______________________________________________________________________________________________________________

Ich hab jetzt Tag 14 hinter mir.

Das letzte mal das ich solange durchgehalten habe ist 2 Jahre her. Ab jetzt begebe ich mich in Neuland Wink .
Dennoch ist etwas gestern passiert was mich selbst sehr zum nachdenken bringt.

Kurz zur Vorgeschichte. Ich hab mit meinem Bruder abends mich über die aktuelle Situation, neue Leute (bevorzugt Frauen) kennen zu lernen. Haben dann noch ein paar Bier getrunken, während dessen haben ich mir Tinder installiert und alles eingerichtet.
Am Ende lief es so ab das ich wohlwissend bei den Accounts die Fake sind oder eben Sex-sells betreiben hängen geblieben bin und über Instagram oder so versucht hab Kontakt auf zu nehmen. Hat zum glück bis auf bei einem nicht geklappt. Bei dem einen habe ich zwei Bilder einer nackten Frau gesehen. Ich war zwar sichtlich angetan aber bin in dem moment noch "aufgewacht" und hab mich gefragt ... was ich hier eigentlich mach. Hab die App sofort geschlossen. Das ganze lief in einem absolut kurzem Moment ab.

Seither bin ich sehr am refelktieren und versuchen einen Richtung für mich zufinden mit dem ganzen Thema umzugehen.
Zum einen merke ich wie die Lust auf Sex in mir täglich weiter steigt. Was auch meiner Meinung nach ein gutes Zeichen grundlegend ist.
Zum anderen bin ich von mir etwas enttäucht, da ich doch irgwie schwach geworden auf gewisse Art konsumiert habe. Ich bin froh das nicht mehr war und das ich auch in dem Moment direkt reagiert hab. Es hätte dennoch nicht so weit kommen müssen.

Ich bin selbst noch ganz am Anfang und noch in einem absoluten Lernprozess. Ich sehe das gute, die positive Veränderung und das ich auch Stück für Stück gelassener werde. Auch viele andere Dinge kommen wieder zurück. Um nur eines zu erwähnen, dass ich sehr gerne eine hübsche Frau auf der Straße anschaue. Ich möchte auch der Lust nach gehen, neue Leute kennen zu lernen und auf Dates zu gehen.
Ich weiß durch die Erfahrung von gestern, dass ich mich dabei einem wahrscheinlich großem Risiko aussetzte. Außerdem ist mir auch klar , dass ich das nicht nochmal erleben will. Durch das Erlebnis bin ich auch wieder sicherlich senibler gegenüber solchen Inhalten.

Ich merk, während ich schreibe, dass ich noch etwas durcheinander bin. Ich muss mir Zeit geben und mich sortieren.

Der Weg ist noch lange und weit. Es ist aber machbar und ich weiß das ich es schaffen kann.

In diesem Sinne, einen schönen Tag euch alle und weiterhin viel Kraft.
Gruß Joker19
seit 03.02 wieder Pornofrei
Zitieren
#15
Ich meld mich heute aus dem "Urlaub" bei meiner Familie.

Die letzten Tage ware es etwas schwieriger. In den letzten 2 Tag konnte ich es nicht meh zurückhalten. Es war einfach zuviel im Kopf was nach Sex und dergleichen gerufen hat, das ich mich erleichtern musste.

Ich sehe es nur bedingt als Rückschlag da es nur mit der Fantasie gereicht hat, die aber noch an Pornos geknüpft sind.
Was ich nachdem ersten mal festgestellt hatte in der Nacht danach war alles in Ordnung aber am morgen danach, also gestern war alles beim alten. Ich war den ganzen Tag nicht ausgelastet und hatte zu viel Energie in mir. So dass das ganze sich gestern abend nochmal wiederholt hatte.

Heute morgen ist alles viel ruhiger. Was ich aber feststellen musste ist das ich mich mehr auspowern muss. Jetzt im Urlaub ist das unheimlich schwer da man ja alles mit der Familie zusammen macht und nur zeit zusammen verbringt. Am montag bin ich wieder auf der Heimreise mal schauen wie es bis dahin noch weiter geht.

Gruß Joker19
seit 03.02 wieder Pornofrei
Zitieren
#16
Seit zwei Tage höre ich wieder recht intensive den Podcast von Zeit Online "ist das normal" (https://open.spotify.com/show/2vzO4MCnkK...oItghPgS9Q). Der Podcast behandelt alles mögliche zum Thema Sex und Beziehung.

Es gab immer wieder ein Augenöffner oder eine krasse Änderung der Sichtweise auf gewisses oder auch nur ein Gedankenanstoß.  Dachte ich teile den mit euch, vlt könnt ihr damit auch was anfangen.

Sonst gab es nichts großes weiter zu berichten bei mir.

Wünsche euch einen schönen Abend
Gruß Joker19
seit 03.02 wieder Pornofrei
Zitieren
#17
Seit Diesntag bin ich wieder zuhause und muss feststellen das in ich nur schwer in meine Muster vor dem urlaub zurückfinde. Hab auch die letzte Tage einmal wieder nach Pornos gesucht und als es angefangen hat das Handy weg gelegt. Ich sehe es selbst als Rückfall.
Heute habe ich vor wieder mit Sport und dem ganzen Rest, den ich vorm Urlaub gemacht hab, wieder anzufangen. Auserdem werde ich jetzt Abends, vor dem schlafen, anfangen ein Tagebuch schreiben. In diesem will ich einfach mein Tag kurz in 5 - 10 min nochmal durch gehen was alles passiert ist.

Wünsche euch allen einen schönen Tag und viel Erfolg Smile
Gruß Joker19
seit 03.02 wieder Pornofrei
Zitieren
#18
Ich hab gestern angefangen mein Handy so weit es nur geht von mir weg zu legen, da dieses Scheißteil mein größtes Problem zur Zeit ist. Über das Handy haben auch die Rückfälle immer angefangen. Leider kann man ja in der heutigen Zeit nur noch schwer ohne das Teil sich mit anderen austauschen und im Kontakt bleiben.

Dennoch will ich es jetzt auf ein Mindestmaß reduzieren. Wenn ich am PC oder Laptop mal bin, denk ich kaum noch an die fühere Zeit und kann einfach mein Zeug ohne Porno-Gedanken durchziehen.

Heute hab ich bisschen Muskelkarter mal wieder vom joggen was ich gestern gemacht hatte (fast 5km am Stück geschafft).

Wünsche euch allen einen schönen Tag und viel Erfolg Smile
Gruß Joker19
seit 03.02 wieder Pornofrei
Zitieren
#19
Der Sport am morgen hilft mir unwahrscheinlich und gibt mir gleich von anfang an einen klaren Kopf.
Leider musste ich heute nach kurzer Zeit abbrechen da ich schmerzen in der Achillesferse hatte. Ich schau dass ich irgwie anders morgens aktiv werde und gleichzeitig meinem Fuß ein bisschen Pause gönne.

Sonst läuft bei mir alles gut. Fange jetzt auch schon an in meiner Freizeit für das nächste Semester zu lernen, damit ich eine Ablenkung habe und mich sinnvoll beschäftigt hab.
Seit ich auch mein Handy weniger mit mir rum trage und auch allgemein darauf schaue nur noch gezielt zeit am PC oder handy zu verbringen fühle ich mich weniger zu dem Drang hingezogen nach Inhalten zu suchen, zu denen man sich SB könnte.

Mit meiner akutellen entwicklung und diesem Weg den ich eingeschlagen habe bin ich sehr zufrieden.

Wünsche euch allen einen schöne Zeit bis demnächst Smile
Gruß Joker19
seit 03.02 wieder Pornofrei
Zitieren
#20
Hey,

gestern hatte ich den starken Drang ein Prono zu schauen. Als ich dann im Internet unterwegs war ist mir aufgefallen wie billig und stumpf die Sachen sind.
Als ich das realisiert hatte und mich an mein Ziel erinnert hatte, was in diesem Anfangs Moment nicht in meinem Kopf war, hab ich gleich wieder das Internet geschlossen.

Ich hab meine Blockaden fürs Internet aber weiß auch einfach wie ich sie umgehen kann, was mich selbst nervt. Es gibt mir aber Zeit während dem deaktivieren zu realisieren was ich da tue.

Da ich nicht direkt konsumiert hatte aber dennoch danach gesucht hab, fange ich heute wieder bei Tag 1 an.
seit 03.02 wieder Pornofrei
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste