Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ab wann ist die eigene Frau wieder interessant?
#11
:-( Das ist schon heftig. Das ist aber die Sucht bei ihm, die da spricht. Er hat ein so verzerrtes Weltbild, dass ihm das nicht mal klar ist. Bei mir war es damals genauso, wenn nicht sogar noch heftiger. Ich wurde direkt mit 18 Jährigen Pornodarstellerinnen verglichen. Und er wollte dann ab einem gewissen Punkt nur noch Frauen, wie aus seinem Porno und Fantasien. Das war dann richtig heftig.
Ich glaube, dass oftmals die Liebe verdunkelt wird von dieser Sucht. Nicht bei allen, aber bei Männern, die ihr Verhalten nicht reflektieren können oder wollen. Mein Mann sagte damals auch zu mir, er wäre nicht mehr in mich verliebt. Er wolle lieber Frauen wie aus den Pornofilmen und untreu sein. Es kamen auch immer wieder direkte Vergleiche, warum ich denn nicht auch so einen Busen habe wie die 19-Jährige Pornodarstellerin. Ich bin Ende 30, schlank, blond und sportlich, also bei weitem nicht unattraktiv, aber für ihn war ich einfach nichts sagend-weil er wollte nur noch Frauen wie in den Pornofilmen und in die war er richtig verknallt.
Ich habe gekämpft, geweint und gelitten-es hat alles nichts gebracht. Die Erkenntnis, dass mit ihm etwas nicht stimmt, musste von ihm kommen und das war ein langer, langer Weg. Heute versteht er es und sieht ein, dass er stark Pornosüchtig war. Und ich glaube, die Sucht bleibt auch ein Leben lang, nur man kann sie erfolgreich bekämpfen und sie nie mehr zulassen.
Zitieren
#12
(15.08.2020, 18:24)rabitten schrieb: Ich hab die Hoffnung mittlerweile aufgegeben. Mein Mann ist sehr sehr weit davon entfernt auch nur eine Woche durchzuhalten.

Redest Du von Pornos oder von No Fab? Eigentlich auch egal, denn wer nicht will, der tut auch nichts. Oder wie mein Mann, er sagte er betreibe NO FAB, das war aber gelogen. Wie will frau das auch "kontrollieren"?

Und somit sage ich Dir, es ist besser für Dich wenn Du gehst. Ich habe den Absprung zu lange rausgezögert und mag mich und meinen Körper nicht mehr ansehen, meine Sexualtät ist gestorben an KUmmer. Als renn, Mädel, renn weg!!! Heart Heart Heart
Zitieren
#13
Ungläubige, gerade heute habe ich mich durch ein paar Posts von dir durchgelesen. Ich fand die alle sehr, sehr gut. Du hast ja auch schon einiges mitgemacht. Diese Pornosucht ist heftig und so schwer zu bekämpfen. Es macht nicht nur einen, sondern zwei Menschen kaputt. Das ist das schlimme...
Zitieren
#14
(09.08.2020, 19:54)Milene schrieb: Hallo Allezusammen,

mein Mann war viele, viele Jahre pornosüchtig und wer meinen älteren Post schon gelesen hat, konnte sehen, wie schlimm das für mich (und die Kinder) war. Mein Mann hat nun seit längerem das Problem erkannt und macht seit 3 Wochen Nofap (kein Porno, keine Masturbation). Er ist sehr entschlossen und er hat meinen Respekt, dass er das so konsequent durchzieht. Vom Pornoschauen war er schon länger weg, aber er hat weiter masturbiert zu seinen Pornofantasien ( Erinnerungen an die clips, die er angesehen hat). Ohne die konnte er keine Erektion bekommen, sagte er mir. Jetzt will er auch von diesen Fantasien weg und allem was mit Porno zu tun hat. Ich finde das richtig klasse. Nur leider hat er an mir auch kein großes Interesse. Das heißt, wenn ich mich richtig sexy anziehe, schaut er gar nicht hin. Er soll ja auch nur vom Porno weg, bei mir kann er ruhig schauen, aber das macht er nicht. Er sagt halt, dass das Gewohnte für ihn immer noch langweilig ist.  Die verschiedenen clips mit den verschiedenen Inhalten und vielen unterschiedlichen Frauen waren halt geiler.

Kann es sein, dass es auch Fälle gibt, wo man nie mehr von der Pornosucht los kommt? Dass man nie mehr die eigne Partnerin attraktiv findet, weil das im Gehirn mit den Pornos so eingebrannt ist? Er war über 20 Jahre Pornosüchtig und konnte deshalb noch nie eine stabile Beziehung halten. 

Wie war das bei euch und euren Partnerinnen?


[quote pid='18784' dateline='1596999246']

Hallo, 


Ich denke das so etwas auch viel mit dem kuschelhormon Oxytocin zutun hat. Das wird ja auch bei der selbstbefriedigung ausgeschüttet. So "verbindet" man(n) sich mit seinen Bildern und Videos, anstatt mit der Partnerin.
Man fühlt sich dem Stoff hingezogen und bekommt danach seine Sehnsucht.
Wenn man sich selbst befriedigt ohne Pornos kann man sich sogar auf eine seltsame Art sich mit seinem eigenem Körper "verbinden". Dadurch wird man zum Beispiel dann erregt, wenn man einfach nur nackt ist...
Im Vergleich zum Sex ist der Partnerin ist der Pornokonsum schnell , einfach und unkompliziert. Das zerstört denke ich jeden Sinn für Romantik. 

Wen ich von mir sprechen darf, habe ich es anders erlebt. 
Durch meinen Konsum hatte ich immer eine gewisse Vorstellung,  wie sex zwischen mir und meiner frau sein sollte.Ich habe versucht sie zu verändern,  damit sie so wird wie die Frauen in  den clips.
Ich empfand den Sex mit ihr als langweilig und das gab ich ihr auch im,er zu spüren.
Was ich betrieben habe war absolut egoistisch von mir , in mir war keine Liebe mehr , sondern nur noch Verlangen das zu befriedigen galt. 

Es hat lange gebraucht bis meine Frau wieder für mich ausreichend war. Ich liebe ie und mir tut es leid das ich ihrem Herzen so einen Schmerz zufügte. Ich finde nach einer langen Zeit aber meine Frau schön und fühle mich ihr gegenüber weit mehr hingezogen als Pornografie.
Was mir wirklich half war ei e Erfahrung ei er langen Durststrecke.
Meine Frau würde schwanger (Risikoschwangerschaft). Wir haben direkt gesagt das wir nicht miteinander schlafen werden. In diesen Monaten steht ich mich sehr viel mit diesem Kampf beschäftigen, da Pornografie in der Zeit sehr anziehend war. Ich bin auch einige mal gefallen in dieser Zeit. Aber ich musste mich selbst viel reflektieren und habe in der Zeit einiges über mich gelernt. Zum Beispiel in wel hen Situationen ich zum Konsum neige. Wenn ich mich verletzt, gestresst, einsam fühle.

Was ich ber sagen kann, ist das es durchaus möglich ist die eigene Frau wieder sexy zu finden! Ich liebe die kurven meiner Frau, die Mutter meines Kindes Smile
 ganze auch noch verarbeiten muss. Ihr Herz muss erst noch heilen damit sie das wieder sehen kann. Ich bin mir sicher das sie durch meinen Konsum immer noch Verletzungen hat die noch tief sitzen, sie es mir aber nicht unbedingt sagen kann oder will.

Ich Kämpfe heute immer noch. Nach 28 Jahren Abhängigkeit kann ich heute aber nein  zur Pornografie sagen.
Selbstbefriedigung ist für mich eher das Problem...
[/quote]
Wenn nun der Sohn euch frei machen wird, so werdet ihr wirklich frei sein. JOHANNES 8:36 ELB
Zitieren
#15
Lieber Christian
Toll, dass Du Deinen Weg gehst!

Wie hat Deine Frau von Deiner Sucht erfahren?
Und wann?
Ihr seid doch erst frischgebackene Eltern geworden, oder? 
Herzlichen Glückwunsch zu Eurem Kind!  Heart
Hoffentlich ist trotz Risikoschwangerschaft alles gut gegangen?  

Wie geht es Deiner Frau mit Deinem Suchtthema? 
Wie geht es Euch als Paar?

Bei Deiner Frau tobt bestimmt gerade ein Wirbelsturm der Gefühle und Hormone...

Liebe Grüße
Susan Shy
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste