Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ein endgültiger Neuanfang!
#1
Hallo zusammen,

seid längerem lese ich mich hier durch die Foren. Ein großes Danke an alle die sich hier austauschen und sich gegenseitig helfen. Nun möchte auch ich hier meinen Beitrag leisten!

Ich bin 28 Jahre alt. Meine ersten Pornos habe ich damals in der Schule gesehen mit Freunden, das müsste mit ca. 14 Jahren gewesen sein. Seid dem hat sich der Konsum stetig gestiegen. Seid nun 14 Jahren schaue ich nahezu täglich Pornos. Vor ca. 6 Jahren habe ich das erste mal gemerkt das etwas nicht stimmt. Ponos und selbstbefriedigung schien mir immer normal, bin damit aufgewachsen und habe mir keine besonderen Gedanken gemacht. Doch dann als ich mit meiner damaligen Freundin Sex haben wollte, ging plötzlich nix. Als wäre unten alles abgestorben.

Von da an habe ich nachgeforscht und nach und nach verstanden wie kaputt dieses Angebot an Überladung von Reizen und im Grunde auch eine menschenverachtende Darstellung der Sexualität doch ist. Das absurde ist, das ich so tief drin war und so an diese Reize gewöhnt war das ich bis heute nicht den endgültigen Ausstieg geschafft habe. Doch das wird jetzt ein Ende finden.

Ich habe mehrere Veruche gestartet, nie länger als 6-7 Tage geschafft, diesen Sommer jedoch das erste mal 30 Tage hinter mich gebracht. Ich muss gestehen das es mir sehr sehr schwer fällt. Ich falle spätestens am dritten Tag in so einen Trieb das es kaum auszuhalten ist. Doch der Entschluss ist gefasst.

Akuteller Zustand: Die letzten Wochen waren mit exzessiven Konsum befüllt, sozialer Rückzug hat stattgefunden, eine starke Unsicherheit mir selbst gegenüber und allem was ich tue ist entstanden. Ich fühle mich dauerhaft wie auf Betäubungstabletten, stelle mich selbst die ganze Zeit in Frage und zweifle an mir.

Hardmode hat gestern gestartet, somit Zähle ich heute Tag 1.

Nocheinmal Danke an alle und niemals aufgeben !
Zitieren
#2
viel Erfolg, wie läufts?
Zitieren
#3
Hi Nachtkaffee,
nun den Hardmode habe ich nicht mehr, allerdings habe ich keinerlei PG angeschaut. SB extrem in Grenzen gehalten, jedoch ist es doch einige male passiert weil es so einfach nicht auszuhalten war. Dennoch finde ich es nicht schlimm, da selbstbefriedigung an sich ja nichts schlimmes ist wie ich finde. Schwierig ist es durch welche Mittel und Umstände es zustande kommt. Aber eins kann ich sagen. Ich bin wach, ruhig und gelassen und wirklich oft mit weit mehr Energie befüllt als vor 2 Wochen. Es ist schon heftig an sich selbst diese Unterschiede nach und nach wahr zu nehmen. Es sind erst 2 Wochen und ich bin natürlich noch am Anfang. Aber es lohnt sich! Man findet nur Bereicherung im Leben wenn man diese Art der Einschränkung zurück wirft. Ich merke tatsächlich das ich deutlich selbstbewusster nach draussen gehen kann. Auch eine Erektion entsteht ohne PG. Ich glaube viele hier erhoffen sich nach der Abstinenz, immer sofort eine volle Erektion zu bekommen sobald man es von sich erwarten. Ich glaube das ist nie der Fall. Vlt kommt das auch daher, das einige mit 15 schon anfangen oder früher so wie ich und da kommen die Erektionen einfach so daher. Das ist aber nicht der Normalfall somit einfach Entspannt und mit freude an die ganze Sache rangehen.

Ich bleibe weiterhin auf diesem Weg. PG ist wirklich eine schlimme Sache und ich vertreufle sie ganz bewusst, da ich über viele Dinge diesbezüglich nachdenke und der Meinung bin, das ich als Mensch auch Verantwortung dafür zu tragen habe. Denn tatsache ich, mein Konsum wird getragen von einer Menschenverahtenden Industrie, in der sehr viele Menschen ausgebeutet werden. Davon möchte nie wieder Teil werden.

Uns allen weiterhin viel Erfolg und durchhalten !
Zitieren
#4
Was ist PG? Pornogewichse? Pornogenuss?

Den ethischen Aspekt bei den Pornos hatte ich in der Tat auch schonmal bedacht, wobei Pornos eh nie der Hauptfaktor waren bei mir, eher erotische Chats und sowas. Ich hab dann da recherchiert und es gibt durchaus auch eine Gegenbewegung, nennt sich (etwas fehlerhafterweise) "feministische Pornos", weitgehend von Frauen produziert mit Darstellern die das wirklich wollen bzw sogar genießen, alles fair und ethisch einwandfrei.

Positiver Nebeneffekt ist auch, dass man denen die "Spielfreude" auch anmerkt, es wirkt deutlich realer, authentischer, und lustvoller. Ganz schön heiss teilweise.

Da merkt man im Kontrast allerdings auch, wie "stumpf-maskulin" die sonstigen Pornos eigentlich sind. Wie sehr da Frauen wirklich zum "schwanzgeilen Befriedigungsobjekt" einer Sexualität aus dominant-dümmlich-männlicher Sicht gemacht werden (was ich nicht mal realistisch zutreffend finde, da ja nun nicht alle Männer so sind).
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste