Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Verlauf
Hi underworld,
dann melde ich mich auch mal wieder Big Grin

Zitat:Wie gesagt, diese Dating Apps; würde ich sie ernst nehmen müsste ich mein Profil wirklich ein bisschen aufpeppen im Sinne besserer vorteilhafterer Bilder etc. Und das meine ich jetzt nicht im Sinne einer gekünselten Präse. Sondern einfach nur "sich selbst nicht unter den Scheffel stellen". Ist mir im Moment nur schwer möglich. Wenn ich das wirklich wollen würde dann würde ich mir da mehr Mühe geben.

Kann ich irgendwie nachvollziehen, aber wer weiß, irgendwann wird der Wunsch nach einer vollwertigen Person doch so groß, um diesen Weg etwas ernsthafter beschreiten zu wollen Wink. Oder du lernst irgendwo in der Realität jemanden kennen natürlich Big Grin

Zitat:Was für eine furchtbare Vorstellung. Auf der anderen Seite hat er ohne Ende Körperlichkeit konsumiert. Und scheinbar gibt es Millionen Menschen die ihn dafür noch feiern. Schätzungen zufolge gehen jeden Tag ca. 1 bis 1,5 Mio Männer pro Tag in den Puff. Nur in Deutschland. Wahnsinnige Zahl.....

Dass er dafür gefeiert wird wundert mich ehrlich gesagt kaum, wenn ich nur bedenke wie viele Millionen regelmäßig Pornografie konsumieren. Da muss nur ein kleinster Teil mal die Grenze zur Realität überschreiten und ZACK, hängen die mit drin. Hab in einer Regionaldoku dazu mal gesehen, wie eine da sagte, dass der größte Schritt immer nur das erste Mal mit einer Prostituierten ist. Wenn das Eis einmal gebrochen ist, wirds immer schwieriger. Wie immer. Die ganzen Flatrate Schuppen sprießen ja nicht umsonst überall aus dem Boden. Ich kannte damals nach der Ausbildung auch einen vom Betrieb, der regelmäßig zum Puff gegangen ist und damit lautstark "angegeben" hat. Das war allerdings ein echter Widerling... Mit so Leuten wollte ich wirklich nicht tauschen. Da bin ich sogar noch relativ froh drum "nur" ein Pornoproblem zu haben ehrlich gesagt Big Grin

Zitat:Gehe ich da lieber ohne Sex durch die Welt? Ich kann die Frage nur für mich selbst beantworten.

Das ist korrekt. Ich für mich würde da allerdings lieber eine gesunde Basis zu meiner Selbstbefriedigung schaffen wollen.

Zitat:Fange gerade wieder mit Sport an, habe da richtig Bock drauf. [...] mit einem Jahr konsequentem Training und ein wenig Ernährungsanpassung ist das ein völlig realistisches Ziel. Also her mit dem Ziel. Und natürlich ist es ein typisches "Männerziel"...... no comment...... Big GrinBig GrinBig Grin

Find ich gut, exakt das hilft mir auch gerade um unliebsame Lücken zu füllen Wink. Und wenn man sich selbst erst mal wieder besser gefällt strahlt man die Zufriedenheit auch wesentlich mehr nach außen aus. Das hat tatsächlich nix in erster Linie mit Frauen zu tun, aber auch da hilfts natürlich Big Grin. Sowohl für die rein äußerliche Attraktivität, wie für das eigene psychologische Wohlbefinden.

Zitat:leider gerade eben einen Rückfall gehabt. Weiß genau warum weshalb wieso. Verdrängung von Emotionen und Situationen. Stattdessen den "einfachen" Weg gewählt.
Nicht schön. Aber das ist der erste seit dem 25.08. Also fast vier Wochen. Jetzt heißt es wieder aufstehen und neu starten.
Das Ganze hat sich innerhalb von Sekunden aufgebaut. Dann war die Abwehr komplett niedergerissen.
Kennt ihr die Szene aus der Herr der Ringe, wo der Troll die Mauern der Festung Helms Klamm einreißt weil er eine Bombe genau an der Schwachstelle der Mauer zündet und diese daraufhin komplett einstürzt? Genau so war es. Da kam ein fetter Troll auf meine Mauer zugerannt und ich konnte nur noch zuschauen.
Jetzt werde ich die Gedanken abwehren und zusehen wieder zurechtzukommen.

Der Wille ist da und das Verständnis auch, der Rest ergibt sich von selbst. Das Wichtigste ist nur nicht wieder in die Gewohnheit zurück zu verfallen. Immer schön ans EasyPeasy denken Big Grin
[Bild: nfc.php?nfc=22594]
Counter-Einstellung : 365
Meine Anfänge: -->Reboot: Klappe, die Zweite!
Zitieren
Ich sagte zwar weniger schreiben zu wollen, aber was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.

Okay, ab sofort muss ich Verantwortung für mein Leben übernehmen. Klingt trivial, aber wenn ich mal so reflektiere ist es mir in den letzten Jahren immer wieder gelungen Verantwortung für Entscheidungen an andere Menschen oder Institutionen abzugeben. Das ist nicht gesund. Ich kann damit Angst neutralisieren. Sprich, sie bei anderen deponieren.
Es ist wie bei Matrix: Das Problem ist Entscheidung. Wobei ich sogar noch eine Vorstufe sehe. Nämlich, was sind die Entscheidungsoptionen? Wenn ich schon A,B,C kennen würde wäre es eine Stufe leichter. Es gilt als erstes, diese Optionen zu entwickeln und auf den Tisch zu legen. Als nächster Schritt gilt es dann diese Optionen abzuwägen und eine Entscheidung zu treffen. 
Ich sehe das Ganze natürlich wieder von einer verdammt hohen und theoretischen Warte. Jetzt ist es daran das Ganze konkret werden zu lassen. 
Die Depression, besser die Neigung zur Depression (und auch die Pornos) werden immer einen Teil meines Lebens ausmachen. Also kann ich jetzt entweder das akzeptieren oder mich ewig darin suhlen.

Wieder viele tolle Worte. Was mache ich daraus wenn ich durch die Tür des Morgen gehe. Liege ich dann wieder den ganzen Tag im Bett oder gehe ich die Dinge an?


Jetzt ist es 11:35 und ich bin langsam aufgestanden. Gestern nochmal einen Porno angesehen. Ich bin müde und traurig. Einsam auch. Das Allein sein ist gar nicht das Problem. Habe das Gefühl mich ein einigen Dingen verrannt zu haben um wieder anderen aus dem Weg zu gehen. Stichwort, Entscheidungen hinausschieben.

12:29 Nochmal einen Rückfall gehabt. Idiotisch, aber leicht erklärbar. Ich sitze alleine in meiner abgedunkelten Wohnung und wälze mich in meinen Gedanken. Die Pornos sind dann natürlich eine willkommene leicht verfügbare Ablenkung. Wen wundert es da noch? 
Nicht einmal mehr auf Duschen habe ich Lust geschweige denn Menschen treffen.
Zitieren
Kurzes Update. Zwei kleinere Rückfälle aufgrund emotionaler Ausnahmezustände. Ich bin rücksichtsvoll und mache mich deswegen nicht fertig. Insgesamt geht es die Pornos betreffend viel besser. Da macht sich auch die lange Zeit der ersten Abstinenz bemerkbar.
Sogar das Wichsen hat stark abgenommen. Dadurch entsteht natürlich eine Konfrontation mit allen Dingen die ich vorher gemieden habe. Aber genau so soll es ja sein. 
Ich bin auf einem guten Weg.

Da wo die Angst ist, ist der Weg.
Zitieren
Hi underworld,
freut mich zu hören, dass es bei dir aufwärts geht. Ich denke, ich nehme sogar einen ähnlichen Weg wie du mittlerweile. Fühlt sich besser an, da hast du wohl recht Wink

Bis demnächst dann Big Grin
[Bild: nfc.php?nfc=22594]
Counter-Einstellung : 365
Meine Anfänge: -->Reboot: Klappe, die Zweite!
Zitieren
ich schreibe noch einmal hier. In den letzten vier Wochen hatte ich einige kurze Rückfälle. Immer nur zehn, zwanzig Minuten jeweils. Keine stundenlangen Sessions.
Ich merke dass es mir nicht guttut, es ist ein alter Reflex. Wie das Trinken, nur viel tiefer verwurzelt. Sexualität lässt sich nicht aus dem Leben verbannen.
Hatte jetzt nach dem letzten Rückfall das Bedürfnis hier kurz zu schreiben. Es war wieder ein Hardcore BDSM Porno. Komme davopn bei Pornos nicht los. Würde es zu gern. Denn ich weiß ja, dass dies nicht die reale Welt ist und die Probleme danach immer noch da sind.
Veränderung ist so verdammt schwer wenn man in einer Depression steckt und sowieso Angst vor Veränderung hat und alle Sicherheiten wegbrechen. Wenn man dann merkt dass Veränderung sowohl von innen kommt (ja) aber auch die Umwelt einem die Möglichkeiten einräumen muss wenn man danach fragt. Ich kann gern einen neuen Job suchen, ob ich diese Veränderung machen darf hängt wieder nicht mehr nur von mir ab.
Naja, es ist alles gerade extrem schwierig. Und in ganz seltenen Momenten greife ich dann zu Pornos. Will mich deswegen jetzt auch gar nicht zu sehr verurteilen. Ich merke einfach nur wie wenig ich das noch möchte und trotzdem greift es immer wieder in mein Leben ein, wie ein Fremdkörper fühlt es sich mittlerweile an.
"Ach guck mal, jetzt machst du wieder Pornos an. Ja, das kennst du noch aus deinem alten Leben. Weißt du noch, wo du jeden Tag Pornos angeschaut hast und stundenlang danach gesucht hast? Das ist auch Teil deiner Biographie. Du weißt, dass du es zurücklassen darfst aber es ist halt verdammt schwer. Es sit so einfach danach zu greifen wenn das Leben wieder zu schwer wird"
Zitieren
Hallo Underworld,

ich verstehe diese Mechanismen nur zu gut. Ich hatte auch heute einen schwachen Moment, bedingt durch berufliche Überlastung. Nebenbei gibt es eine Menge privater Probleme zu lösen - Wasserschaden im Haus, Garten einwintern und und und ... Zur Entspannung habe ich im Internet ein Interview mit jungen Leuten ausgegraben, in dem sie erzählen, wie sie gerade miteinander Sex hatten. Der hatte mir schon vor Jahren gut gefallen. Hab aber die Kurve gekratzt und mich nach ein Paar Minuten wieder an die Arbeit gemacht.

Adlerauge bleib wachsam! Je drastischer die Bilder sind, desto länger dauert es, bis man sie wieder aus dem Kopf bekommt.

Alles Gute, Rudi
Bad habits are easy to develop and hard to live with. Good habits are hard to develop and easy to live with.
Zitieren
Heute am 06.12.2022 nochmal einen fetten Rückfall gehabt mit allem Drum und Dran.
Sexspielzeug, Hardcore SM Bilder, alle Fetische bedient. Habe gemerkt, die Spuren im Kopf sind extrem tief eingegraben. Jeder Handgriff sitzt.
Ich habe mich nur richtiggehend geärgert weil mir der Name einer Darstellerin nicht mehr eingefallen ist und ich auf etwas anderes ausweichen musste. Richtig bescheuert. 
Aber: Die Fetische haben mich nun mal angemacht. Daran lässt sich nichts ändern. Was war also zuerst da? Ein klassisches Henne Ei Problem. Erst der Fetisch, dann der Porno oder anders herum?
Ich denke, ich werde in Zukunft wieder ein wenig schreiben hier um meine Gedanken aus dem Kopf zu bekommen.

In den letzten Monaten hatte ich nur einige wenige Rückfälle, wenn ich das mit der Zeit zu Beginn meines Forumsdaseins und noch davor vergleiche ist das ein Witz.

Viel mehr kann ich jetzt gar nicht schreiben, bin noch komplett unter dem Eindruck der Bilder. Ich weiß immer noch, dass dieses Verhalten schädlich ist einerseits. Andererseits drückt sich dadurch bei mir, das merke ich auch, ein unglaubliches Verlangen nach Intimität aus das im Moment nicht gestillt werden kann. Ich würde gern Intimität wieder mit einem Partner erleben und merke jetzt erst wieder wie sehr ich das Thema vernachlässigt habe. Einen Partner finden, wenn man so gehemmt ist wie ich, noch dazu mit Fetischneigungen. 

Ich werde jetzt meine Routinen ändern! 

Die einzige, ich nenne sie mal so, Sexualität die ich im Moment habe ist abends wenn ich mir einen runterhole. Und dann immer wieder zu den  gleichen Bildern. Immer wieder Bilder meiner Ex (die seit Jahren diesen Titel trägt) die mich dominiert und mir Sex vorenthält. Dann zu irgendwelchen Szenen aus Studiobesuchen. Das ist absurd und führt zu nichts mehr, nur weiter in die Sackgasse. Aber im Moment kann ich es mir gar nicht vorstellen zu anderen Bildern zu wichsen oder auch einfach mal ohne Bilder. Von daher lasse ich das jetzt einfach mal bleiben und schaue wie ich physisch und psychisch, aber auch seelisch darauf reagiere.
Das wird sicher nicht leicht und eine gewaltige Aufgabe.

Seit acht Jahren de facto keinen Sex mehr gehabt wenn ich von den Studiobesuchen absehe. Traurig. Einfach nur traurig. Ich will mein Leben auch in dieser Hinsicht endlich ändern und mich zumindest auf die Suche begeben und es VERSUCHEN. Denn sonst muss ich mir wirklich in zwanzig Jahren vorwerfen selbst schuld an meiner Einsamkeit zu sein.

Der Sprung über meinen Schatten wird wahnsinnig schwierig sein, die Angst vor Ablehnung riesig. ABer dann stellt sich die Frage: Was ist schlimmer, das Wissen alleine und einsam zu sein oder es zu riskieren Körbe zu kassieren und vielleicht dabei sogar noch ewas dazuzulernen.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste