Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
nach fast 7 Jahren: Ist er tatsächlich weg von Pornos?
#61
@Ganz lieben Dank für Eure tollen Worte und Wünsche Frasier, Schmetterling und Sillyba!

Als es zu dem Gespräch kam, in dem er sich outen wollte, fiel ihm das sichtlich schwer. Er wusste erst nicht, wie er anfangen sollte und sagte dann: "Ich sage es jetzt einfach direkt. Ich war mehr als 10 Jahre Internetsexsüchtig."

Wegen meiner Zwangserkrankung hatten wir heute wieder ein Gespräch mit seiner Mutter, und er sagte zu ihr: "Meine Pornosucht ist der Grund, warum es meiner Frau heute so schlecht geht!" Er nahm mich auch in Schutz, als seine Mutter daraufhin fragte, warum ich mir nicht schon früher Hilfe gesucht habe. Er antwortete darauf: "Aber das habe ICH doch auch nicht, viele Jahre lang. Meine Frau war die Therapeutin für mich, und nun muss sie deswegen leiden."

Ich hätte ihn sofort knutschen können, so gerührt war ich.

Leider hatte ich vor Tagen einen Totalzusammenbruch, und seitdem ist meine Krankheit extrem schlimm geworden. Der Auslöser war nicht mein Mann, aber nun geht es mir so schlecht, dass ich vorhabe, in eine Tagesklinik zu gehen und mir gar keinen Sex mehr vorstellen kann. Dasselbe hatte ich schonmal mehrere Jahre durch. Ich hoffe, dass ich nochmal die Kurve kriege und wir es wenigstens versuchen können.

Ansonsten heißt es wiedermal, geduldig zu sein und abzuwarten ...

Eure Geduldige
Zitieren
#62
Geduldige!

Du Arme! Zuerst eine so positive Entwicklung und dann diese heimtückische Erkrankung. Ich frage mich, wie du es schaffst, so viel an uns alle weiterzugeben, wenn es dir persönlich gar nicht gut geht. Vielleicht bist du zu sozial, zu empathisch und lastest dir dadurch Probleme anderer auf. Es ist zwar äußerst angenehm, deine wertschätzenden, aufrichtigen, wohlwollenden Kommentare hier zu lesen, ABER du muss dich auch schützen und Distanz bewahren! Schau auf dich! Opfere dich keinesfalls auf!

Alles Gute!

Heinrich
Zitieren
#63
Liebe Geduldige
Ich freue mich wahnsinnig sehr das dir dein Mann so toll zur Seite steht und von seiner Einsicht auf seine Sucht nichts mehr wegbringen kann das ist wirklich ein Riesen Fortschritt!

Es tut mir sehr leid das du eventuell in die Tagesklink gehen musst, dennoch gibt es da für dich viele neue Ansatzpunkte , Gedanken und Ideen, wie du dir helfen lassen kannst , jetzt wo dein Mann endlich bei dir ist und ihr gemeinsam kämpfen könnt! Wenn ich bedenke was du alles durch hast.... Dennoch finde ich hat sich der Kampf um Eure Liebe gelohnt ihr seit auf dem Besten Weg der Heilung , egal wie lange es noch dauert geb nicht auf .. Du trägst zu einer großen Hoffnung die ich nicht aufgeben möchte bei!

Danke das du für alle da bist!
Glaub an dich das tu ich auch! Drück dir ganz doll die Daumen !
Umarm dich ganz lieb ?
Liebe Grüsse
Zitieren
#64
Lieber Heinrich, liebe Sillyba,

Eure Zeilen haben mich wahnsinnig gefreut und aufgebaut. 1000 Dank dafür!

Nach den Gesprächen mit meinem Mann und seiner Mutter habe ich es tatsächlich geschafft, mich wieder aufzurappeln und dem Zwang zu widerstehen. Mein Vorteil ist, dass ich bereits 6 Monate vor Jahren in einer Klinik deswegen war und viel gelernt habe, eigentlich genau weiß, was ich machen muss. Ich konnte einige Expositionen durchführen, die mich wieder lockerer machten. Dadurch sind bereits ca. 50 bis 70 % meiner Zwangsgedanken verschwunden, und ich bin richtig stolz auf mich, aber auch auf meinen Mann, der an den schlimmen Tagen soviel Geduld und Verständnis für mich aufgebracht hat, damit ich wieder runter kommen konnte.

Meine Weiterbehandlung (nun definitiv nur noch ambulant nötig) steht jedoch für mich fest, damit ich mich dauerhaft stabilisieren kann.

Nun freue ich mich auf immerhin noch 2 Wochen, die ich und mein Mann für unsere Sexualität nutzen wollen.

In 3 Wochen fliege ich für 9 Tage mit Schwiegermama nach Bulgarien, wo wir uns in eine Zahnklinik begeben. Sie hatte die Idee, und ich habe spontan zugesagt. Es ist bereits gebucht. Seit einem Reitunfall mit 12 lächele ich nicht mehr richtig weil die Ärzte damals einiges falsch gemacht haben, unter anderem ein Implantat bei mir mit nur 16 Jahren zu setzen, wodurch sich später immer mehr Probleme zeigten.

Mein letzter Flug ist Jahre her, und ich bin sehr aufgeregt (Flugangst) und natürlich auch, weil ich noch nie ohne meinen Mann länger als ein paar Stunden weg war. Auch kann ich seit Jahren viele Dinge im Haushalt nicht abgeben und muss die immer selber machen (Zwang und Macke von mir). Das ist ein riesen Schritt für mich, aber ich möchte ihn unbedingt gehen und weiß, dass ich es kann. Allein durch diesen Schritt wird es später Zuhause besser werden.

Um den Zwang mache ich mir keine Gedanken, da dieser im Urlaub oder wenn ich unterwegs bin, nahezu verschwunden ist.

@Heinrich: Es ist rührend, wie sehr Du Dir Sorgen um mich machst. Danke dafür. Ich kann Dich aber beruhigen, dass ich die Distanz zu den Problemen Anderer wahre. Sie ziehen mich nicht runter und belasten mich nicht. Es lenkt mich eher von meinen Problemen etwas ab und hilft mir, meine Probleme nicht als unlösbar anzusehen weil ich immer wieder feststelle, dass wir alle unsere Sorgen haben. Wenn ich anderen helfen kann, helfe ich auch mir. Und es tut auch gut, die eigenen Sorgen mal für eine Weile vergessen zu können.

@Sillyba: Du musst mir nicht danken, meine Gute. Hier im Forum zu lesen und zu schreiben ist ein großes Glück für mich und macht mir keine Mühe. Ich drücke Dir auch ganz fest die Daumen und umarme Dich!

Danke nochmal Ihr Zwei!

Eure Geduldige
Zitieren
#65
Liebe Geduldige!

Ebenfalls rührend ist, wie dein Mann und du wieder zueinander gefunden habt. Nützt die Zeit und genießt sie miteinander. Deinen Urlaub, dein Wegsein von zuhause und hoffentlich dein Abschiednehmen von den Zwängen musst du - wie du es richtig erkannt hast - ebenfalls nutzen, auch die Zeit in Bulgarien.

Wenn du wieder zurück bist, freuen wir uns wieder auf diene Beiträge und dein neues strahlendes Lächeln!

Alles Gute!

Heinrich
Zitieren
#66
Danke lieber Heinrich!

ich werde natürlich auch in Bulgarien die Möglichkeit haben, hier zu lesen und zu schreiben. Habe ja dort jede Menge Zeit. Ich hatte seit Jahren keinen Urlaub und weiß noch gar nicht, was ich mit der ganzen Zeit sonst anfangen soll. ?

Deine Geduldige
Zitieren
#67
Auch eine neue Erfahrung: Zeit!

Nutze sie, um über dich selbst im positiven Sinne nachzudenken. Kanalisiere all die positiven Stimmen dir gegenüber in diesem Forum und spüre, wem du aller geholfen hast.

Genieße dieses Gefühl!

Ich sage jedenfalls danke!

Heinrich
Zitieren
#68
D A N K E ❤
Zitieren
#69
@Ihr Lieben,

ich möchte Euch heute ein kleines Update geben:

Leider hat uns das Schicksal mal wieder ein Bein gestellt, und der lang ersehnte Sex muss erneut aufgeschoben werden.

Meinem Mann ging es letzte Woche plötzlich ziemlich schlecht, sodass er bei meinem Hausarzt war und ein großes Blutbild machen ließ. Mehrere Werte sind um das 6fache erhöht, und er könnte jeden Moment einen Herzinfarkt bekommen. Da wurde wohl einiges vererbt, da seine Mutter und Vater ca. im selben Alter einen Herzinfarkt hatten.

Er muss seit einigen Tagen fasten und ab heute Medikamente nehmen, um die Werte so schnell es geht, zu senken. Anstrengung, Stress und Aufregung sind tabu.

Er ist ziemlich fertig deswegen und hat Angst. Zur Zeit schläft er viel.

Ich bin auch traurig weil es mir mit dem Zwang endlich besser geht und ich natürlich vor meiner OP in Bulgarien unbedingt mit ihm Sex will, in der Hoffnung, dass er dann nicht auf dumme Gedanken (Pornos) kommt und selbst wenn, sich an den Sex erinnert. Und natürlich weil die Gelegenheit gerade günstig ist, ohne Kinder, mal spontan zu sein. Da wollten wir ja beide wieder hin (hat vor paar Jahren auch mit Kindern geklappt - wenn auch immer von mir ausgehend - und seit langem nicht mal mehr wenn sie nicht da waren).

Das letzte Mal ist nun 1,5 Jahre her...und wie der Sex bis dahin war, steht ja in meiner Geschichte...nicht wert, sich daran zu erinnern, auch wenn er immer sagt, es sei schön gewesen. 

Und ich mache mir natürlich auch Sorgen um ihn und hoffe, dass es ihm bald besser geht.

Eure geknickte Geduldige
Zitieren
#70
Ohje, du Liebe!
Das klingt ja schrecklich! Ich wünsche deinem Mann eine gute Besserung und dass er schnell und gut eingestellt wird mit seinen Medikamenten.

Anderthalb Jahre keinen Sex?! Das ist wirklich sehr lang. Da sollte man doch meinen, wenn man in einer Beziehung lebt, kann man regelmäßig Sex haben. Aber das ist echt, ähm… blöd! Ich drücke euch die Daumen, dass ihr bald ganz viel Kuschel und Sexzeit haben werdet und du endlich mal auf deine Kosten kommst! Du bist so ein lieber Mensch und hättest dir so viel Zweisamkeit verdient um deine ganze Wärme die du gibst auch wieder ein bisschen zurück zu bekommen!

Ich umarme dich und wünsche dir und deinem Mann für die nächste Zeit noch einmal extra viel Kraft!

Viele Grüße
Schmetterling
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste