Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
nach fast 7 Jahren: Ist er tatsächlich weg von Pornos?
#71
Hallo liebe Geduldige !
Fühl dich von mir auch ganz doll umarmt!
Ich kann dich in allem vollstens verstehen und weißt du was weil ich deinen Beitrag heute gelesen hab werde ich heut oder morgen mit meinem Mann REDEN! Es gibt genug Krankheiten und Mist auf der Welt.. wir müssen endlich anfangen zu kämpfen und u s nicht mit Dingen wie Pornos betäuben ? ich kann nicht mehr jeden Tag heile Welt spielen und vor den Kindern die glückliche spielen, obwohl ichs traurig und verletzt bin!!!
Wann fliegst du nach Bulgarien? Das ist ja auch so eine tolle Idee von deiner Schwiegermutter und eine traurige Geschichte.. Dennoch wirst du mit dem schönsten Lächeln der Welt zurückkommen ?
Natürlich kann ich deine Gedanken daran verstehen deinem Mann geht es schlecht ( ich könnte auch nicht einfach abreisen, daher hab ich auch noch keine Mutti-Kind-Kur gemacht, um ihm "freie Bahn " zu lassen)
Wer könnte sich denn um ihn kümmern , habt ihr enge vertraute, die von allem wissen?
Auf den Sex wartet ihr schon so lange vielleicht wird es noch besser, wenn dein Mann auf seine Medikamente eingestellt ist und du dein Traumlächeln hast, damit niemand unter Druck gesetzt wird ! Ich verstehe dich voll ich warte immer noch auf eine " Hochzeitsnacht" ein Quicki zwichendurch ist nicht dasselbe.....:-(
Es muss endlich Schluss sein mit dem ständigen schlecht und traurig fühlen wegen dieser f....-videos!!
Sei für Deinen Mann da er spürt Deine Liebe und Wärme und wird es dir danken ! Er braucht DICH!

Du bist toll.. Würde dich gerne persönlich kennenlernen wenn es je möglich wäre ! Einfach weil mir auch der Austausch von Menschen zu Mensch extrem fehlt...Gemeinsam Weinen.. Lachen.. Tips geben..Halt geben..Eben das was du hier allen mit deinen wertvollen Beiträgen auch für unsere lieben Männer hier im Forum gibst.. nochmal mein allergrößten Respekt für deine wertvollen Ratschläge und dein Durchhalten für deine eigene Partnerschaft ! Bleib stark und schreib gerne öfter ein Update von dir !!

Ganz liebe Grüsse von Sillyba

Und vorallem auch ganz schnell gute Besserung für Deinen Mann!!

Ich hatte mal nen epileptischen Anfall wo alle gesagt haben ich kann nie wieder laufen, sprechen, etc.
Bin wieder voll "normal" geworden hatte Glück!!

Liebe Grüsse
Zitieren
#72
Liebe Geduldige,

ich schließe mich den beiden Damen an und umarme dich erstmal virtuell. Das ist ja gar nicht schön.

Du gibst den Leuten hier soviel, dass man dir nur noch eine schöne erfüllende Zeit wünscht. Wer soviel gutes nach außen gibt, für viele hier ein liebes und aufmunterndes Wort hat, muss einfach irgendwann mehrfach zurückbekommen. Bleib dran und glaube daran.

Ich wünsche euch alles erdenklich Gute, und dass dein Mann schnell aus dem gröbsten raus kommt. Angst ist wirklich ein scheiß Gefühl. Ich würde mir wünschen, dass diese Angst auch dahinführt, dass er merkt, dass er endlich handeln muss und die Zeit nicht weiter verstreichen lässt. Würde mir wirklich wünschen, wenn er er gesund ist, zielstrebig für euer Glück kämpft und sich viel Zeit für dich nehmen wird.

Ich schicke dir viel Kraft, dass du diese Zeit gut meistern wirst.

Liebe Grüße
Burnham
Zitieren
#73
Liebe Geduldige,

die Entwicklung bei Deinem Mann tut mir leid.
Aber es ist gut, dass Ihr und der Doc die Veränderungen und die bedenklichen Blutwerte rechtzeitig erkannt habt und nun reagieren könnt...
Die Medizin ist doch schon soweit, da wird er medikamentös richtig eingestellt und ist bald wieder fit.
Vielleicht ist das ein Warnschuß an ihn für einen gesünderen Lebenswandel in Zukunft...

Bei Deinen Gedanken bzgl dem Sex im Zusammenhang mit Deiner Bulgarienreise möchte ich Dir sagen, dass Du viel selbstbewusster sein könntest.
Mach Dich nicht klein, denn er sollte, wenn ihr bis dahin auch nicht miteinander schlafen könnt... von ganz alleine wissen, fühlen und dankbar sein, was er an Dir hat!!
Er gibt keinen Grund, warum er rückfällig werden "darf".

Er ist doch auf einem guten Weg?!
Einen Rückfall solltest Du deshalb gar nicht erst "einplanen".
-die Macht der negativen Gedanken-  Angel

Du kannst ihm ja sagen und somit bewusst machen, dass Du Angst vor einem Rückfall hast, wenn er alleine zuhause ist.
Er sollte Dir inzwischen eigentlich diese Angst nehmen können...
das dürfte doch auch in seinem Interesse sein.  Heart

Liebe Grüße
Susan
Blush
Zitieren
#74
@Meine Lieben: Schmetterling, Sillyba, Burnham und Susan!

Ein ganz großes Dankeschön an Euch für Euren Beistand und die Wünsche, Euer Mitgefühl und das Mutmachen sowie die Anerkennung. Ich bin gerührt und weiß das sehr zu schätzen.

@Schmetterling: Ja, auch ich hätte mir wohl nie träumen lassen, dass ich es mal so lange ohne Sex aushalten würde. Ich hätte bereits im vergangenen Jahr welchen haben können, aber nach so vielen Jahren des Gefühls, dass ER es eigentlich gar nicht will, des nie mal selbst auf meine Kosten kommens und dann auch noch die Rückkehr des Zwangs, tue ich mich inzwischen selbst sehr schwer mit dem Thema. Mir fehlt da einfach die Initiative meines Mannes, der nun seit wenigen Monaten zwar an den Sex erinnert in Form von Terminen, mir aber nie sagt, dass er Lust auf mich hat oder mich einfach mal schnappt und verführt, was ich sooo oft bei ihm tat. Danke für Deine lieben Worte. Auch ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft und Alles Liebe.

@Sillyba: Ich hoffe, das Gespräch mit Deinem Mann verlief zielführend und friedlich. Dir ging es ja erst wieder so schlecht, und Du hast Antworten verdient. Und Du hast absolut Recht. Es gibt genügend Probleme und Kummer. Dauerhaften Pornokummer und den ganzen Stress braucht man nicht auch noch on Top.

Nach Bulgarien fliege ich in knapp 2,5 Wochen. Ja, die Idee war super, und ich habe sofort zugesagt, freue mich sehr darauf, auch auf den Tapetenwechsel. Angst habe ich nur vorm Fliegen, nicht aber vor den OPs. Da bin ich schon einiges gewohnt.

Vielleicht hast Du Recht, und es wird noch besser wenn ich wieder zurück bin. Es wäre nur schade wenn er dann doch wieder was schaut und nicht wenigstens 1x tollen Sex hatte, an den er sich erinnern könnte und den Unterschied zum Sex mit Porno- oder allgemein Medienbetäubung kennenlernt. Denn die viele Handyspielerei, Facebook und die Serienmarathons hat er ja nun auf meinen Wunsch hin auch seit Wochen eingeschränkt und ist quasi ziemlich clean, was das betrifft. Ich habe keine Angst vor einem Rückfall an sich, nur, dass alles umsonst gewesen sein könnte, was wir in den letzten 3 Monaten erreicht haben.

Und ich mache mir große Sorgen um seine Gesundheit wenn er allein ist. Der einzige, den ich fragen kann, ist sein Bruder. Ich werde ihn bitten, öfter nach ihm zu sehen und ggf. ein paar Tage zu bleiben.

Um Himmels Willen, Epilepsie ist schrecklich. Du Arme. Meine kleine Schwester hat das leider seit Jahren. Auch sie musste nach einem großen Anfall wieder laufen und sprechen lernen. Das ist grausam. Ich bin froh, dass es Dir wieder gut geht, und es macht wirklich Mut, das zu lesen. Danke dafür und für die anerkennenden Worte. Ich habe mich riesig darüber gefreut. Ich melde mich per PN bei Dir. Dann können wir mal telefonieren wenn Du magst. Ich wünsche Dir nur das Beste.

@Burnham: Danke auch Dir für diese wunderschönen Zeilen. Mir bedeutet das sehr viel. Ich hoffe auch, dass mein Mann etwas Positives aus seiner Diagnose zieht und endlich zu leben anfängt, damit wir beide die Beziehung in vollen Zügen genießen können. Auch Dir wünsche ich alles erdenklich Gute.

@Meine liebe Susan: Du warst damals die Erste, die mir zu meinem Thema schrieb. Ich erinnere mich noch genau daran. Du hast absolut Recht, dass wir eigentlich Glück haben und die Diagnose jetzt erhielten und nicht später oder vielleicht etwas Schlimmes passiert wäre. Daran mag ich gar nicht denken. Mein Mann achtet seit dem Befund sehr auf die Ernährung, versagt Alkohol völlig (bisher gab es kaum einen Tag ohne) und hat auch das Rauchen extrem eingeschränkt. Ich hoffe, dass er dies beibehält, denn nur Medikamente können das auf Dauer nicht richten, so auch die Worte der Ärztin.

Ich stimme Dir völlig zu, dass ich diese Gedanken nicht haben sollte. Da ist leider diese Angst, dass alles, was ich die Jahre durchgemacht habe, umsonst war und das Erreichte durch einen schwachen Moment wieder zerstört werden könnte. Das Wichtigste für mich aber ist, dass ich diese Angst oder Zweifel zwar fühle, davon aber nicht mehr mein Handeln bestimmen lasse. Ich werde nach Bulgarien fliegen. Und das ist mein ganz persönlicher Erfolg.

Ja, er ist auf einem guten Weg. Und dennoch klingen mir noch immer seine Worte in den Ohren, z. B. (Ich glaube, es war im Mai), als er doch tatsächlich in Erwägung zog, sich alle 1 bis 2 Wochen Pornos anzusehen, um seine ED zu "behandeln". Diese unüberlegte Aussage schockiert mich noch heute.

Dass ich Angst vor einem Rückfall bei ihm habe, wenn ich (fast 2 Wochen) nicht da sein werde, hatte ich ihm schon mitgeteilt und dass ich gehofft hatte, dass wir uns in der kinderfreien Ferienzeit sexuell wieder annähern, nachdem es mir mit dem Zwang wieder besser ging. Darauf sagte er, dass wir doch schließlich noch 1 Woche ohne die Kinder hätten (diese Woche). Seitdem warte ich auf seine Initiative. Und heute ist bereits Donnerstag... Bezüglich meiner Bedenken (Rückfall) sagte er nur: "verstehe". Dass das nicht passieren wird und ich mir keine Sorgen deswegen machen muss, fehlte bei dieser Antwort leider.

Leider kenne ich meinen Mann nur zu gut und wurde allzu oft enttäuscht, um mich in völliger Sicherheit zu wiegen. Dazu braucht es bei mir einfach noch Zeit.

Trotzdem sind Deine Worte bei mir angekommen und machen mir auf jeden Fall Mut, dass alles gut wird.

Ich freue mich auf den Trip weil es mal etwas nur für mich ist und ich es tue weil ICH es will. Und keine Angst oder Zweifel können mich davon abbringen. Darauf bin ich stolz. Denn noch vor 2 Monaten hätte ich diese Reise wohl nicht gewagt, aus Angst vor evtl. Konsequenzen, die Sucht betreffend.

Und es wäre absolut perfekt wenn ich bei meiner Rückkehr auch stolz auf meinen Mann sein kann und mein Vertrauen mal nicht enttäuscht wird.

Auch Dir, liebe Susan, wünsche ich alles Liebe. ❤

@Danke nochmal an Euch für Eure lieben Zeilen.

Eure Geduldige
Zitieren
#75
Das Gute zuerst:
Mein Mann war gestern erneut zur Blutabnahme und bekam heute früh die Ergebnisse. Bis auf einen Wert, der nur minimal erhöht ist, sind alle Werte wieder normal. Die Ärztin sagt, dass er außer Gefahr ist.

Das Traurige:
Er machte heute gleich Pläne fürs Wochenende, sogar mit Übernachtung bei Freunden. Mich hat er dabei wohl wieder vergessen. Übermorgen kommen die Kinder wieder zu uns...Soviel zu seinen Worten, dass wir doch noch diese Woche für uns hätten...Also wieder kein Sex.

Das wäre nichtmal das Schlimmste. Nein, das Schlmmste ist, dass ich bald platze und ihn am liebsten damit konfrontieren will, aber Angst vor erneutem Streit habe. Und das Allerschlimmste wird sein, dass ER mich darauf nicht ansprechen wird, bis zu meiner Reise und so tut, als sei alles super, obwohl er genau weiß, wie wichtig mir das wäre (nicht nur wegen der Reise sondern auch wegen meinem Zwang) und dass er es versprochen hatte.
Zitieren
#76
Liebe Geduldige,

das tut mir so Leid. Ich würd dich jetzt gerne in den Arm nehmen.
Erst einmal ist es natürlich super, dass dein Mann wieder außer Gefahr ist. Deine Enttäuschung über seine Pläne ist jedoch absolut verständlich.
Ich hab das Gefühl, dass Süchtige oft mit Abstand reagieren, je mehr man seine eigenen Wünsche äußert. Zumindest war das bei mir immer so. Das schürt natürlich Frust.

Wenn du ihn konfrontieren "musst", dann ist es so. Man kann nicht immer nur schlucken und schlucken und dann erwarten, dass man es einfach so wegsteckt. Wenn nichts mehr passiert und er quasi ohne sein Versprechen auf die Reise geht, dann schreib uns hier im Forum, wir werden unser Bestes tun die Lage für dich besser zu machen.

LG, rabitten
Zitieren
#77
Liebe Geduldige!

Deine Enttäuschung ist absolut verständlich, du sorgst und kümmerst dich um ihn und er denkt - sobald wieder gesund - nicht mal an dich. Aber, sieh es positiv, er ist wieder gesund, du liebst ihn und es wird sich, wenn er sich bemüht wieder aller einlenken.

Vor der Reise würde ich ihn nicht direkt ansprechen, vielleicht nur sagen, dass du ihm vertraust, denn die Gefahr eines Streites wäre groß und das würde ich kurz vor der Abreise als äußerst ungünstig ansehen.

Alles Gute, schöne Reise und danke für deine Mühe hier!

Heinrich
Zitieren
#78
Hallo Geduldige,

du bist immer so besonnen, wenn es darum geht, die anderen in ihren Tiefs Unterstützung zu geben und sie aufzumuntern und sie zu bestärken.

Wenn man dich aber in deiner eigenen Situation erlebt, hat man den Eindruck, eine ganz andere Person vor sich zu haben.
Was ich damit sagen will, du wirst die Situation für die kurze Zeit bis zu Deiner Reise nicht mehr ändern können.
Es ist gut, dass es deinem Mann scheinbar gesundheitlich besser geht. Was nicht gut ist, dass du dich verrückt machst, mit dem,
was ist wenn, dies, das jenes.

Du hast dich entschieden zu fliegen, also kümmere dich jetzt mal nur um dich. Was in der Zeit zu hause passiert, wirst du nicht ändern
können, also versuche dich davon zu lösen.

Auch das Vorhaben, kurz vor der Reise den ersten Sex nach 1,5 Jahren mit deinem Mann zu haben, setzt euch beide doch nur unter
Druck. Auch wenn ich dich gut verstehen kann, aber denk doch mal nach. Das wäre, Sex nach Plan. Und den wollt ihr sicher beide
nicht wirklich. Wenn, dann sollte es nach so einer verdammt langen Zeit doch eigentlich spontan und aus der Situation heraus passieren und
ohne Hintergedanken, ganz gleich wie geartet.

Ich weiß, es ist ein riesen Schlamassel, aber du hast für den Moment keine Chance, außer tatsächlich mal loszulassen.

Danach fangt an der Stelle an, an der ihr vor der Reise aufgehört habt. Gib dir selber die Zeit, einmal von allem losgelöst zu sein und
genieße es. Die Zeit davor war doch hart genug und du hast es verdient jetzt einmal nur an dich zu denken.
Du willst doch die Reise antreten, also hast du keine andere Wahl.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall eine gute Reise, eine angenehme und sorglose Zeit, in der du ein bisschen zu dir selber finden kannst,
weit ab von all dem, was dich belastet.

LG T.
Zitieren
#79
Hallo meine Lieben,

über 2 Monate ist es her... Die Reise konnte ich nicht antreten. Mein Ausweis war abgelaufen und wegen meinem Umzug damals war ich auf dem Amt nicht im Computer, auch weil das Gericht versäumt hatte, die Scheidungsurkunde einzusenden. Wir konnten meine Geburtsurkunde nicht mehr finden und mussten eine Neue anfordern. Einen vorläufigen Ausweis bekam ich also nicht und konnte nicht fliegen.

Mein Mann will nun die Reise mit mir gemeinsam antreten, aber ich weiss gerade gar nichts mehr. Ich bin müde, habe überall Schmerzen, kann seit Wochen kaum noch schlafen. Mir geht es schlecht.

Bezüglich Sex hat sich natürlich nichts getan. War ja klar. Inzwischen bekomme ich nur noch alle paar Tage einen flüchtigen Kuss, mehr nicht. Wenn sich mein Zwang mal zeigt, schimpft er, und auch so pöbelt und meckert er den halben Tag herum. Es ist die Hölle.

Ich hatte genug Geduld und hätte sie noch immer, wenn er, so wie Ihr Männer hier im Forum, etwas getan hätte. Die Pornoabstinenz hat er nur geschafft, weil ich ihn rund um die Uhr für 1 Jahr bewacht habe. Er wollte das so, und mir hatte das damals das Suchttelefon geraten. Zudem las ich davon in einem Buch. Er hat alles auf mich abgewelzt, und sagt heute stolz zu seiner Familie, dass ich seine Therapeutin war. Dass mir es irgendwann immer schlechter ging, hat ihn nie interessiert.

Gespräche kamen immer von mir, wurden in den 1. Jahren oft abgeblockt. Später hörte er zwar zu, aber wir kamen nur zu einem Ergebnis, wenn ich 3x nachfragte. Ansonsten blieb es dabei, dass er zuhörte und nichts vorschlug. Die Vorschläge meinerseits oder auf Nachfrage auch seinerseits wurden dann natürlich nicht umgesetzt, und es folgte Wochen später das nächste Gespräch. Obwohl es die Jahre immer um das Thema Sex dabei ging, sagte er bei jedem Gespräch, dass er nicht wüsste, worüber ich mit ihm reden will.

Dass er Sex will, weiss ich. Sage ich nämlich, er kann sich schonmal hinlegen, und ich verwöhne ihn, ist er sofort zur Stelle. Möchte ich aber von ihm berührt werden, drückt er sich. Ich habe ihn oft gefragt, ob er ein Problem damit hat, Hemmungen etc. Er verneinte. Er will Sex und fasst mich gern an, hat er dann gesagt, tut es aber nicht.

Er hat immer wieder Ausreden. Wenn ich ihn verführt habe, war er sofort zur Stelle.

Seit Jahren bitte ich ihn, dass er sagen soll, wenn er das nicht umsetzen kann oder will, damit ich einen Schlussstrich ziehen kann. Er will und kann das, kommt dann von ihm. Spreche ich ihn dann auf Sex an, kommen Ausreden und Vorwürfe, dass ich doch selbst erkennen müsse, dass die Umstände gerade nicht passen. Welche Umstände? Und wann passt es? In 5 Jahren oder in 10 oder nie?

Ich komme mir so verarscht vor. Dazu kommt, dass er seit diesem Jahr ständig gereizt ist und mich anschreit. Das scheint er schon absichtlich zu machen, damit er dann sagen kann, dass es wieder nicht gepasst hat. Inzwischen frage ich nicht mehr nach. Wozu? Muss ich als Frau um Sex betteln? Er hätte längst zur Therapie gemusst. Stattdessen bin ich nun in Therapie. Der Therapeut sagte nach einigen Sitzungen zu mir, dass ich ohne eine Veränderung meines Mannes oder die Trennung nicht gesund werden kann, und ich mich nicht wundern brauche, selbst krank geworden zu sein. Er beschreibt meinen Mann als passiv-aggressiv mit narzistischen Zügen und einer Persönlichkeitsstörung. Das, was er mir über Jahre angetan hat, ist psychische Gewalt.

Von Anfang an hat er mir suggeriert, nicht gut genug zu sein und mir seine Zuneigung verdienen zu müssen. Erst waren es hauptsächlich die Pornos, dann andere Dinge. Ich soll dies und das tun, damit er Sex mit mir will. Habe ich das alles getan, fand er trotzdem immer Gründe dagegen.

Alles, was ich sage, verdreht er. Ich bin an allem Schuld, und er kann nicht mehr. Deshalb macht nun jeder von uns sein eigenes Ding. Ich gehe wieder auf Abstand, versuche, mich zu stabilisieren und schaue nach Möglichkeiten, diesem Gefängnis zu entfliehen.

Eure Geduldige
Zitieren
#80
Liebe Geduldige,

ich wünsche dir alle Kraft die aufgebracht werden kann und es tut mir unendlich Leid, dass sich nichts getan hat. Es ist nicht fair, dass du als Angehörige kaputt gemacht wirst, wo du doch so viel Liebe und Mühe und Zeit in diese Beziehung gesteckt hast.
Ich schätze, du weißt was dir die meisten raten werden, und ich bin eine davon. Du hast soviel besseres als das verdient.
Wir sind alle für dich da.

LG und eine dicke Umarmung,
rabitten
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste