Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
nach fast 7 Jahren: Ist er tatsächlich weg von Pornos?
#91
Ihr Lieben,

wie versprochen kommt hier mein Update. Wir haben nochmal 2 Abende ausführlich gesprochen, und nachdem ich am 1. Abend Alkohol getrunken hatte, weil ich da mutiger und flüssiger reden kann (ich war NICHT betrunken!), ist etwas passiert, was ich gleich erzählen werde.

Ich bin seitdem sehr durcheinander, fühle mich aber irgendwie auch gut, zumindest viel besser. Aber ob das richtig war?

Ich bin immer sehr ehrlich zu meinem Mann gewesen, aber als er mir beim Gespräch sagte, dass er nicht weiß, wann er wieder mit mir schlafen kann und mir wieder keine richtigen Antworten gab, habe ich alles auf eine Karte gesetzt und ihn angelogen, heftig angelogen: Ich habe ihn zunächst gefragt, ob er sich vorstellen kann, dass ich ihn in den Jahren mal betrogen habe. Er war sich sehr sicher, dass dies nicht sein könnte und sagte, dass er bei mir absolute Gewissheit hat, wie bei keiner Frau vor mir. Ich erzählte ihm dann, dass ich tatsächlich 1x fremdgegangen wäre.

Wäre ich nüchtern gewesen, hätte ich sowas sicher nicht gemacht, aber ich war irgendwie übermütig und total verletzt, dass er nach fast 23 Monaten immer noch keinen Sex will, obwohl er mir das in diesem Jahr wieder mehrfach genau andersherum sagte und sogar versprach, mich dann aber wieder vor den Kopf gestoßen hat und wiedermal keinen richtigen Grund nennen konnte etc.

Vielleicht wollte ich auch riskieren, dass er Schluss macht, und ich den Schritt nicht tun muss.

Jedenfalls war er sehr ruhig, aber sichtlich verletzt. Er machte mir keinen Vorwurf, sondern sagte, dass er es nachvollziehen kann, nachdem er so ein Pornoarschloch war und auch noch die Jahre nach der Sucht mir viel zu wenig gegeben habe.

Ich war die letzten Monate total distanziert und kalt ihm gegenüber (aber nicht viel mehr als er selbst), jedoch an dem Abend brach ich heftig in Tränen aus, als er mich in den Arm nahm. Zum 1. Mal seit langem fühlte ich etwas bei dieser Umarmung. Es war so heftig, dass es mich innerlich fast umgehauen hat. Ich dachte, da wäre nichts mehr. Aber es fühlte sich an wie am Anfang unserer Beziehung. Das war ziemlich überwältigend für mich.

Als wir schlafen gingen, lag ich noch eine Zeit lang wach und fühlte endlich, nach Jahren, mal wieder etwas ganz anderes als Wut, Enttäuschung, Verzweiflung... Ich fühlte mich zwar nicht wirklich gut, weil ich nun in seinen Augen auch betrogen hatte, aber es war so unglaublich befreiend, mal ein anderes Gefühl in mir zu haben, dass ich gleichzeitig lachen und weinen musste. Es war unbeschreiblich. Ich schlief in dieser Nacht soviel besser, als die Monate davor.

Am nächsten Abend sprachen wir nochmal darüber, und ich sagte ihm, dass ich 2 Vorschläge habe, wie es nun weitergehen könnte. Nach seinen Vorstellungen fragte ich ihn bereits vor einigen Wochen, und da kamen nur 2 Hobbies als Antwort, die er gern machen würde... Also nahm ICH das in die Hand. 1 Vorschlag war Trennung, und der 2. Vorschlag wie folgt:

1. Respektvoller Umgang
2. 1 Gespräch pro Woche, bei dem es NICHT um Arbeit etc. geht, sondern nur um uns (Gefühle, Wünsche, Pläne usw.)
3. Feste Arbeitszeiten und auch mal ein freier Tag bzw. Unternehmung/Hobby ohne den Partner (Freiräume - wir hocken seit Corona fast täglich aufeinander - Homeoffice)
4. Stelle ich ihm oder er mir eine Frage, muss diese beantwortet werden. Ein "Ich weiß nicht" ist inakzeptabel.
5. Kuscheln und Küssen
6. Projekte, zum Beispiel am Haus, die er von mir erledigt haben will, machen wir gemeinsam. Denn ich sitze genauso viel wie er am PC und muss dazu noch den Haushalt schmeißen und mich um die Tiere kümmern, während er nur die PC-Arbeit hat.
7. Kein stundenlanges Reden mehr täglich zum Feierabend über Arbeit, unsere Katzen und unseren Hund. Kurz ist okay, aber es geht seit Monaten gut 2 bis 4 Stunden nur darum, wenn wir uns nach Feierabend unterhalten.
8. Über Wutausbrüche oder Meckereien sowie Streit wird anschließend (zeitnah, also am selben Tag) gesprochen.
9. Über meine Kindererziehung wird nicht gemeckert, sondern aktiv mitgewirkt, wenn Veränderungen gewünscht sind (ich mache ALLES allein).
10. Annäherung (Sex).

Seine Antwort: Trennung möchte er überhaupt nicht, und mein 10-Punkte-Vorschlag klingt super.

Ich sagte ihm dann, dass das kein Jahresplan ist, sondern dieser eine Umsetzung in den nächsten 2 Monaten beinhaltet. Wenn er damit überfordert ist, soll er es sagen, da ich nicht wieder 1 Jahr warte, während er nur vor sich hindümpelt und ständig nur Forderungen an mich stellt. Er hatte schließlich ebenso die Möglichkeit, Vorschläge zu machen bzw. zu sagen, wenn ihm etwas an meinem Plan nicht passt. Tut sich bis Ende Januar nichts, bin ich endgültig weg.

Er war einverstanden. Ich bin gespannt...
Zitieren
#92
Liebe Geduldige,

dein Mail hat mich sehr gerührt. Ich kann dir nur zu deinem Mut gratulieren. Manchmal kann man eben mit so einer (Not)lüge was total Positives bewirken. Es wäre wahrscheinlich kontraproduktiv, wenn du in nächster Zeit mit der Wahrheit herausrückst. Ich wünsche euch, dass ihr beide dieses ambitionierte 10 Punkte-Programm durchziehen könnt.

LG Rudi
Zitieren
#93
Hallo Geduldige ach ja, berührend, schön, bewundere dich für die Kraft... Ich liebe solche Pläne, bin in meiner Beziehung die letzten Jahre daran eher gescheitert... Meine Lebensgefährtin sagt dann "ich bin keine Strategin" - sie tut sich wahnsinnig schwer dann zum Beispiel was im Kalender zu fixieren usw. .... ich finde wenn es verfahren ist ist das ein super Weg den du da in die Wege geleitet hast.... Gratuliere Gratuliere!! aber klingt super, man darf in den Momenten nie vergessen, dass du was machst für euch, den Mut aufbringst, das Schweigen durchbrichst..... Ich hoffe so sehr für euch dass er sich den Antrieb schenkt, um von sich aus drauf zu schauen... (und nicht du euch immer wieder in die Erinnerung an die Abmachung führen musst) Vielleicht könnt ihr den Plan ausdrucken, wo aufhängen dass man ihn immer wieder sieht, in Erinnerung hat? Mir kommt dein Mann ja irgendwie in seiner Welt manchmal verloren vor, da braucht es noch positive, operative Schubser/ Erinnerungen.... Und das solltest nicht immer du sein, sonst paßt es wieder nicht zusammen.... Vielleicht sollte es so was wie ein/n "HüterIn der Woche" geben oder so was, der/die drauf schauen muß dass in die Richtung was passiert oder so... Alles Gute!! Alobar (ca. 85 Tage pornofrei... ☺️)
Zitieren
#94
Danke Euch, liebe Milene (noch nachträglich), lieber Rudi und Alobar.

Ich hätte ehrlich gesagt mit völlig anderen Reaktionen gerechnet. Warum? Weil doch Ehrlichkeit u. a. wichtig ist in einer Beziehung, und es nicht mal eben nur eine harmlose kleine Lüge war.

Aber wenn man soviele Jahre gekämpft hat, soviel Energie, Lebenszeit vergeudet und so viel Schmerz erlebt, unendlich viele Tränen vergossen hat, selbst unzählige Male belogen und betrogen wurde, weiß man irgendwann nicht mehr weiter. Und es war auch nicht geplant, sondern absolut spontan.

Natürlich werde ich das zeitnah nicht aufklären. Er war sich meiner immer sehr sicher. Diese Sicherheit habe ich ihm jetzt genommen.

Dass ich ihn immer wieder an alles erinnern muss oder gar betteln, ist selbstverständlich nicht das Ziel. Das habe ich all die Jahre durch, kann und will das nicht mehr.

Der Plan hängt in unserer Küche. Wenn er etwas nicht umsetzen kann, erwarte ich von ihm, dass er es anspricht. Das ist ein absolutes Muss. Ich verlange keine 100%ige Umsetzung des Plans von heute auf morgen, die genau meinen Vorstellungen entspricht. Aber ich erwarte, dass er aktiv dabei bleibt und sich Gedanken macht, mit mir kommuniziert, wenn ihn was bewegt oder bedrückt.

Das hat er all die Jahre nicht getan.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste