Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 2 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Raus aus dem Nebel
#31
Tag 156.
Ich schreibe wieder, weil ich mich immer noch nicht richtig unter Kontrolle habe.
Ich masturbiere hin und wieder zu relativ normalen Bilder und und ich merke, dass es für mein gehirn keinen großen Unterschied macht.
Ich drohe mir jetzt selbst, den timer wieder auf 0 zu setzen, sollte das nochmal vorkommen.
Ich versuche trotzdem stolz drauf zu sein, seit Beginn meines Tagebuches hier auf keiner schmuddelseite gewesen zu sein.
Trotzdem fällt mir der schritt weg von masturbation am Handy um einiges schwerer.
Ich werde erst al meinen Blocker wieder aktivieren und einige Seiten extra hinzufügen.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich sofort anfange mir nicht gut zu tun, sobald man mich "von der Leine" lässt...
Zitieren
#32
Exclamation 
Ich melde mich Mal wieder. Es fällt mir schwer mich hier wieder anzumelden und dies zu schreiben, aber ich weiß dass es das Beste ist.
Dahinter steckt nur das Bedürfnis so zu tun als wäre nichts und um weiter zu kommen muss ich mich konfrontieren.

Ich hatte im Januar schon einen Rückfall. Ich habe eine ganze Weile mit pornos aufgehört, die sucht aber durch Substitute weiter genährt. Ich merke dass es schon ein riesiger Unterschied zum Anfang ist, aber es ist eben noch nicht geschafft.
So, nun zu den Ereignissen der letzten Monate.
 Im Dezember habe ich ein Problem mit social Media entwickelt, was ich meiner Frau auf Nachfrage gebeichtet habe. Seitdem meide ich social Media allgemein.
Im Januar habe ich angefangen ab und zu im Nachtdienst zu arbeiten, ich bin alleine und habe einen Fernseher für die "arbeitsfreie" Zeit.
Ich wusste dass gewisse Sender nachts problematisches Programm hatten aber dachte mir, dass ich das schon hinkriege.
Bei meinem dritten oder vierten Dienst allerdings bin ich schwach geworden und hatte einen Rückfall, für den ich mich sehr geschämt habe. Danach habe ich mich allerdings wieder gefangen und weiter durchgehalten.
Jetzt Ende Februar und nochmal letzten Sonntag bin ich jedoch noch weiter zurückgefallen.
Ich habe mir auf dem Handy wieder pornos angesehen, genau wie früher.
Letztes Mal war es sogar mehr oder weniger vorgeplant, da ich ende Februar sowieso schon "versagt" habe.
Wenn ich ehrlich bin ist die Scham zu groß, als dass ich meiner Frau davon berichten könnte, aber ich habe mich entschlossen wenigstens ehrlich zu mir selbst zu sein und es hier im Forum schriftlich festzuhalten.
Ich glaube nicht, dass die ganze Zeit umsonst war, schließlich habe ich ganze 259Tage Geschafft ohne mir pornos anzuschauen, auch wenn es andere Rückschläge gab. Ich habe auch deutlich gemerkt, dass mein Gehirn diese krassen visuellen Reize gar nicht mehr gewohnt ist.
Allerdings entscheide ich mich jetzt wieder bei 0 anzufangen und mit neuer Motivation zu starten.
Ich bin zuversichtlich es jetzt besser zu schaffen und auch auf jegliche Substitute zu verzichten.
Ich werde mein bestes geben, hier wieder regelmäßig zu schreiben.
Ich werde meine Beiträge hier noch einmal lesen und in meinem nächsten Post noch einmal klare Regeln definieren nach denen ich den Entzug gestalte.
Zitieren
#33
Wow, du hast etwas geschafft, wovon ich nur träumen kann. Überhaupt eine 3-stellige Zahl zu erreichen ist der Wahnsinn.
Ich wünsche dir natürlich bei der neuen Reise viel Kraft und gute Erfahrungen.
Social Media kann wirklich Gift sein bei so einem Vorhaben. Ich als Reddit und Twitter Nutzer kann ein Lied davon singen. Verzichtest du denn inzwischen komplett auf Social Media?
"Ah shit... here we go again!"
Zitieren
#34
Danke für die schönen Worte flash.
Glaub mir, es war ein langer Weg und vor etwa einem Jahr war es wie du es beschrieben hast, ich habe kaum 2 Wochen ohne ausgehalten.
Bei mir hat das Geständnis an meine Frau den nötigen Druck aufgebaut um mir den Weg zurück endgültig zu versperren.
Ich will so ein Gespräch nie wieder führen müssen. Für meinen Ausrutscher schäme ich mich sehr. Ich sehe es nicht wirklich als Rückfall, auch wenn es mehrere Gelegenheiten waren. 
Aber mit Selbsthass kommt man nicht weit. Es treibt einen auf lange Sicht dazu sich hängen zu lassen.
Trotzdem merke ich, dass ich das alles nicht mehr so fest im Griff habe wie ich sollte. Deswegen Versuche ich hier ehrlich zu mir zu sein und jetzt nochmal alles zu geben.

Ja tatsächlich verzichte ich komplett auf social Media. Ich war immer viel auf Facebook unterwegs, aber selbst da passiert es schnell, dass man ein hübsches Profilbild sieht und bevor ich ich mich umsehe durchstreifen ich verschiedenste Profilbilder und der Unterschied zu Pornobildchen ist nur noch die Bekleidung. Danach schäme ich mich auch und komme mir (zurecht) ziemlich gruselig vor. Seit einiger Zeit nutze ich nur noch WhatsApp.

Ich wünsche dir die Kraft Ehrlich UND Verständnisvoll zu dir selbst zu sein.
Selbstbetrug ist scheiße aber man ist eben auch der einzige der einem da raushelfen kann. Da sind Hass und verachtung nur schädlich, habe ich lange genug versucht Smile

So, jetzt zu meinen Regeln für die zweite Runde:
Oberstes Ziel ist es natürlich keine pornos zu schauen, egal ob Filme Bilder oder Fernsehwerbung.
Sollte dies der Fall sein setze ich den Zähler wieder auf 0.

Problematisches Verhalten:
Sollte ich noch einmal nach anzüglichen Bildern, Geschichten oder ähnlichem suchen ist das ein Warnsignal und ich werde es hier in Forum vermerken um es mir vor Augen zu führen.

Fapping zu solchen Inhalten, was leider viel zu oft vorgekommen ist, gillt als Betrugsversuch und bedarf einer Aufarbeitung hier im Forum.
Hierfür werde ich strikes zählen, die nach 1 Monat Bewährung zurückgesetzt werden.

Ich werde mir eine Erinnerung im Handy setzen um jede Woche einen kurzen Zwischenbericht hier zu schreiben.
Wenn meine Gedanken zu sexualisiert werden werde ich das hier auch erwähnen.



++++++++++++++++++++++++++
Und hiermit ist runde 2 eröffnet!
Tage ohne Porno: 5
Strikes: 0
++++++++++++++++++++++++++
Zitieren
#35
Tage ohne Porno:22
Strikes:0

So, letzte Woche war viel los, ich wollte eigentlich schon Montag schreiben, bin aber die ganze Woche nicht dazu gekommen.
Seit meinem letzten Post habe ich ein paar Tage mit bösen Stimmungsschwankungen gehabt und mich auch ein paar Tage echt deprimiert gefühlt.
Ich vermute das gehört einfach zum Heilungsprozess.
Alles in allem ist mir die Abstinenz leicht gefallen.
Einziger Vorfall den ich notieren sollte ist folgender:
Ich bin beim Surfen über Cosplay Bilder gestolpert die doch Recht freizügig waren (aber auch nicht Pornografisch) und konnte nicht anders, als sie mir anzuschauen. Danach habe ich das Handy aus gemacht und die Sache war gegessen. Ich müsste nur einige Male wieder daran denken aber konnte widerstehen die Seite wieder aufzurufen.
Achja und im Supermarkt hat mich beim warten an der Kasse ein Playboy Magazin aus dem Regal angelächelt. Nach kurzem hinsehen hab ich den Kopf weggedreht und alles war wieder gut.

Ich merke, die Trigger lauern überall, da hilft auch kein Blocker, nur Willenskraft.
Aber ich bin auch überrascht dass schon wieder 3 Wochen rum sind also lasst euch sagen, es wird definitiv leichter. Das hätte ich vor nem halben Jahr lange nicht so einfach gemeistert.
In dem Sinne wünsche ich allen Mitlesenden viel Kraft!
Zitieren
#36
Tage ohne Porno: 29
Strikes: 1
Ich habe heute Nachtschicht gehabt, was immer etwas heikel ist, da ich alleine ohne Aufsicht bin und auf Abruf arbeite.

Ich habe auf social Media Profile durchforstet und mir später dazu einen runtergeholt.

Das ist definitiv ein Strike, schade dass es dazu kam. Mir war von Anfang an bewusst, dass das was ich mache gefährlich ist.
Den Strike nehme ich jetzt auf mich und mache es jetzt wieder besser. Social media bleibt erstmal tabu.
Ich finde es gut jetzt mit Strikes zu arbeiten. Das zwingt mich, mich auch mit kleineren "Fehlverhalten" auseinanderzusetzen.
Zitieren
#37
Tage ohne pornos : 64
Strikes:1
Es überrascht mich, dass ich schon wieder über einen Monat nicht aktiv war.
Damit ist der Strike immerhin gelöscht, aber ich muss mir einen neuen geben...
Social Media hat mich Mal wieder erwischt.

Ich merke auch, dass ich aus meiner jetzigen Lage nicht wirklich raus komme. Ich bin zwar abstinent und die krummen Dinger halten sich in Grenzen. Inzwischen glaube ich aber, dass die Masturbation allgemein mein Problem ist.
Meine "Manneskraft" schwächelt dauerhaft und Sex mit meiner Frau interessiert mich kaum und das liegt nicht an ihr.

Ich sollte den nächsten Schritt gehen und in nächster Zeit auf alles außer Sex verzichten. Ich werde mir dazu noch eine Challenge stellen.

Ich mache mir nur etwas sorgen was meine Frau denken wird, wenn ich sexuell auf einmal wieder voll da bin. Das klingt dämlich aber nach unseren Gesprächen über die Pornosucht merke ich, dass ich ihr nicht einfach alles erzählen kann. Immerhin kann ich ihr ehrlich sagen, dass mein Entzug noch läuft.

Ich will wieder eine gesunde Sexualität.
Zitieren
#38
Hi Mindonfire,
dein Suchtverhalten in der genau dieser Art und Weise entspricht leider auch exakt meinem Suchtverhalten. Social Media und Influencer, das ist genauso Teufelszeug wie explizites Material. Mit derartigen Substituten betrügst du dich nur selbst, die Muster sind ja auch die gleichen. Und wie du schon sagtest, kann das auch stinknormale Werbung sein. Ich hab mich in schlechten Phasen schon dabei erwischt nach den Models aus Werbespots zu suchen. Und mich danach gefragt, was ich eigentlich für ne Macke hab... Ich verstehe das perfekt. Dein Problem ist auch mein Problem: Die Masturbation. Alles dient als "Hilfsmittel", deswegen muss auch alles weg. Das hast du sehr gut erkannt.

Ich sag dir was zum Hardmode wie ich ihn erlebe: Und zwar, dass der Hardmode das einzige ist, dass mir so etwas wie inneren Frieden geben kann. Der Softreboot ist für mich nur noch eine Entschuldigung. Während ich vor meinem aktuellen Reboot dachte, ich mache Fortschritte (weil kein explizites Material), dachte meine Frau ich hab Realkontakte (weil bekleidete Frauen/Influencer etc.). Das hat bei mir irgendwie einen Schalter umgelegt.

Ich weiche Triggern mittlerweile überall aus. Vollständig umgehen kann man sie ja nicht, wie dein Playboy Beispiel von weiter oben eindrucksvoll zeigt... Das kenne ich alles nur zu gut. Aber was immer hilft ist bewusstes Wegschauen, kein Nachschauen, umschalten am TV, Adblocker auf allen Ebenen... Und Gedanken sortieren. Das ist das größte Problem. Mein neuer Therapeut hat gesagt, vielleicht habe ich mir schon Zwangsgedanken antrainiert... Aber Gedanken zulassen, um sie dann ziehen zu lassen, ist keine Option für mich. Da zieht nix. Das ist eingebrannt. Mein Hirn ist einfach darauf trainiert, sich diese Dinge zu merken... Ich nehme an, dass das ähnlich bei dir ist. Und in vielen feuchten Träumen (dank Hardreboot) lebe ich meine Sucht immer noch aus (auch mit nicht-explizitem Material!). Ich wache dann immer sofort mit Puls auf und denke ich hatte einen Rückfall während ich versuche den Erguss irgendwie zurückzuhalten. Das ist der blanke Horror, sag ich dir, aber ich hoffe wirklich, dass das mit der Zeit nachlässt, wenn sich mein Hirn endlich beruhigt hat. Darauf arbeite ich jedenfalls hin.

Aber hey, die sexuelle Lust steigt dadurch enorm, und das kann doch nur förderlich für die Beziehung sein Wink Nach gut einem Monat Vollabstinenz bemühe ich mich sogar wieder richtig um Zärtlichkeiten bei meiner Frau. Ihr gefällts, ich denke deiner Frau wirds auch eher positiv wie negativ auffallen Big Grin

Also, auf geht's und bleib stark!

Gruß
Thunder
[Bild: nfc.php?nfc=22594]
Counter-Einstellung : 365
Meine Anfänge: -->Reboot: Klappe, die Zweite!
Zitieren
#39
Hey Thunder, danke für deine ehrlichen Worte.
Du hast Recht, ich kann dich mit dem allen sehr gut verstehen.
Zum Glück habe ich keine feuchten Träume, keine Ahnung warum.
Aber gerade das mit dem einbrennen kenne ich. Innerlich versuche ich alles was mich erregt "abzuspeichern" und das ist genau so eine Art Selbstsabotage.
Ich glaube meine Frau denkt genau so, dass ich einfach weiter mache und das ist schon echt verletzend. Aber welchen Vorwurf kann man ihr machen wenn ich mich so fühle wie ich mich halt fühle.
Ich finde es toll, wie du den hardmode durchziehst und ehrlich gesagt motiviert mich das auch.
Wir bringen aber auch dazu zu schnell zu vergessen was wir schon durchgemacht haben.

Wir haben riesigen Fortschritte gemacht, aber sind eben noch lange nicht am Ziel. Ich denke das darf man nicht vergessen oder kleinreden.
Ich merke jetzt auch wieso es nicht weitergeht.
Der Kampf den ich zurzeit führe ist alles andere als einfach aber es ist ein Level, das ich aushalte.
Ich glaube ich habe einfach Angst davor im Hardmode zu versagen und mich wieder schlecht zu fühlen.
Ich will mich von dieser Angst nicht mehr aufhalten lassen.
Ich konnte die letzten beiden Tage schon die Finger von mir lassen, darauf kann ich aufbauen.

Also bin ich ab jetzt wieder im Hardmode.
Realer Sex bleibt natürlich erlaubt.
Als Ziel setze ich mir fürs erste 30 Tage.
Ich werde Berichten.
Zitieren
#40
Deine Einstellung find ich Klasse! Eine einfache Lösung gibt es für unser Problem nicht. Erfreue dich an deiner Frau, nicht am Rest der Welt Wink

Mein aktueller Reboot begann wie gesagt nach diesem fast fatalen Moment, als meine Frau mich widerwärtig ansah und fragte: "Wer sind diese Frauen? Schreibst du mit denen?" und ich immer nur wiederholen konnte, dass das nur irgendwelche Influencerinnen waren... Darauf sagte sie nur furztrocken, sie will kein Kind mit mir, wenn ich so bin. Sie bricht die Kinderwunschbehandlung ab. Ich hasse mich dafür, dass es soweit kommen musste. Ich liebe meine Frau wie nichts anderes auf der Welt, aber meine dumme Ignoranz hat uns zu diesem Punkt getrieben.

Deswegen ja, wir haben schon viel erreicht, einen Teil des Prozesses hinter uns gebracht, aber vor allem tue ich das, weil ich so ein Mensch, so ein Mann nicht sein will. Der wichtigste Schritt bei der Sache ist die Akzeptanz zum Aufhören. Ich hab mir früher immer gesagt, ich masturbier bis ich mal ne Freundin hab, danach bis wir wieder Sex haben können (wegen der Krankheit meiner Frau zu der Zeit). Ganz sicher hör ich auf nach der Hochzeit! Ach ich meinte wenn das erste Kind da ist natürlich... Wo ist das Ende? Ich hasse mich für dieses Denken und nur deswegen hab ich mich immer wieder hinreißen lassen.

Du brauchst keine Angst vor dem Hardmode zu haben. Der tut dir nichts, er stärkt dich mental sogar. Du lässt keine Ausflüchte zu. Eventuell entwickelst du auch Zorn oder Aggression. Nutze das gegen den Konsum, mir hat das viel geholfen. Man bezwingt damit diese dumpfe Taubheit, man spürt Emotionen. Die Lust, die in dir aufsteigt ist kein Feind, den du bezwingen musst, nein, das ist die Kraft aus der du schöpfen musst! Überrasche deine Frau damit, aber lerne auch sensibler zu werden. Porno im Bett ist maximal kacke. Frag deine Frau was ihr gefällt und probier dich daran aus. Hilft tatsächlich. Ich und meine Frau haben sogar ein Sensibilitätstraining gemacht, komplett ohne Verkehr und "klassischen" erogenen Zonen. Kann ich nur empfehlen Big Grin

Nichts desto trotz hast du Recht! Es ist noch ein langer Weg to go Wink Wir packen das aber!
[Bild: nfc.php?nfc=22594]
Counter-Einstellung : 365
Meine Anfänge: -->Reboot: Klappe, die Zweite!
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste