Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die Umstände im Alltag
#11
Hey ihr Lieben hab mal kurz Zeit fürs nervige Thema!

Bin zur Zeit wiedermal am überall Pornosüchtige Ehemänner und Partner reininterpretieren und projezieren , wenn ich die Kinder in Kiga bringe oder einkaufen bin eigentlich überall wo ich Väter mit Kind oder Paare sehe denke ich na was hast du für ein Dreck am Stecken oder bist de froh dein Kind anzugeben, da hast de Zeit für dein scheiß Handy daheim... is schon echt krank und macht mich sozial unverträglich...

Woran erkenne ich denn Angstgefühl oder Intuition/Bauch Gefühl?

Selbst wenn mein Mann auf Arbeit ist denk ich jetzt hast de wieder Zeit für dein Handy evtl. Affaire, man weiß ja nie. Zeit und Leerwohnungen zum f... wären vorhanden...fühl mich sau mies wenn ich so von ihm denken muss?
Ich erfahre ja auch nix von ihm, ob er aufgehört hat mit Pornos gucken, wie er es kurz vor der Hochzeit versprochen hatte,.. glaub ich kaum er löscht immer alles genauesten, bis auf Spams seiner Mail....
Kann ihm nich glauben, da dort alles voll mit diesen Pornoscheiß und hier Partner Vorschläge und da Fick-Kontakte in naher Umgebung etc..
Das haut mich jedesmal um und nimmt mir alle Kraft ..

Kämpft alle weiter und redet weiter so würdevoll miteinander .. Darum tut dieses Forum so gut ..
Alle die den Mut haben hierhinzukommen und sich die Zeit für andere Betroffene nehmen tun sich selbst was Gutes damit..
Liebe Grüsse Sillyba
Zitieren
#12
@Hallo liebe Sillyba,

die Gedanken, die Du beschreibst, kenne ich nur zu gut, auch die Angst, den Mann allein zu lassen, weil er wieder schauen könnte. Bei meinem Mann ist das auch genauso 3 Jahre lang passiert, bis zu seinem 3. Anlauf, die Pornos, Bilder und Chats zu verabschieden, geschah es genau so, dass er immer wieder schaute, wenn ich nicht zugegen war.

Bei diesem 3. Anlauf habe ich ihn ca. Jahr lang nicht mehr aus den Augen gelassen. Und selbst heute noch, Jahre später, überkommt mich ab und an ein mulmiges Gefühl wenn ich allein unterwegs bin. Nur ist es inzwischen lediglich ein kurzer Moment, über den ich nicht mehr länger nachdenke. Denn das würde mich wie damals nur daran hindern, raus zu gehen, Freunde zu treffen, einzukaufen oder sogar daran, schlafen zu gehen, wenn ICH es will.. Ich wäre eingesperrt, zusammen mit meiner Angst.

Wenn Dein Mann immer wieder seine Browserverläufe etc. löscht, ist das mehr als verdächtig. Er müsste das nicht tun, wenn er nichts zu verbergen hat. Auch, dass Du von ihm nichts erfährst (kenne ich so auch von meinem Mann), schürt zusätzliches Misstrauen in Dir, völlig verständlich.

Solche Spam-Mails habe ich früher nicht nur gelöscht, sondern bin unten in der Mail immer auf "abmelden" gegangen, da mein Mann sich damals auf x Seiten mit seiner E-Mail-Adresse verewigte, weshalb er solche Mails erhielt. Er wusste das auch (war mit ihm abgesprochen, denn er wollte ha schließlich sämtlichen Kram beseitigen). Bei allen Mails funktioniert das leider nicht. Heute bekommt er sowas aber nicht mehr.

Zu Deiner Frage bzgl. dem Unterschied zwischen Angst und Intuition hier ein Artikel von Silke Weinig:

Angst oder Intuition: So erkennen Sie den Unterschied!

Den Unterschied zwischen unserer Angststimme und unserer intuitiven Stimme zu kennen ist eine Fähigkeit, die stärkt und beflügelt. Denn Angst lähmt. Intuition lässt uns jedoch handeln, weil sie uns eine Richtung angibt.

Woher weiss man, ob ein mulmiges Gefühl Angst vor etwas ist oder unsere Intuition, die uns vor einem Fehler bewahren will? Es macht einen Unterschied, was mich zu einer Entscheidung führt oder davon abhält. Denn Angst lähmt. Sicherlich kennt jeder den Satz, dass man weniger die Entscheidungen bereut, die man gefällt hat, als diejenigen, die man nicht gefällt hat. Nicht-Entscheiden führt allzu oft zum „Hätte ich nur“, das einen schalen Geschmack im Mund hinterlässt und frustriert.

Zu lernen, auf unsere intuitive Stimme und nicht auf unsere Angststimme zu reagieren, erfordert Übung und Vertrauen. Je öfter wir uns bewusst dafür entscheiden, unserem inneren Wissen zu vertrauen und uns nicht von Angst übermannen zu lassen, desto mehr Vertrauen gewinnen wir in uns selbst.

WAS GENAU IST DER UNTERSCHIED ZWISCHEN INTUITION UND ANGST?

Unsere Angststimme ist wie ein geschwätziges Durcheinander in unserem Kopf. Da wechseln sich munter Selbstzweifel, Erinnerungen an vergangene Schwierigkeiten, unser innerer Kritiker und Visionen von zukünftigen Stolperfallen ab. Das hat nichts mit strategischem Denken oder gesundem Menschenverstand zu tun. Stattdessen haben wir eine Art Teufelchen im Hirn, das uns Bedenken zuflüstert, um uns vom Kurs abzubringen.

Unsere Angststimme ist eng mit dem Bereich der Selbstsabotage verbunden. Sie kann dazu führen, dass wir keine Entscheidung treffen oder unsere Angst als Entscheidungsgrundlage nehmen. Eine Folge davon ist, dass wir immer wieder in der gleichen Situation landen, auch wenn wir eigentlich etwas anderes wollten. Unbewusst folgen wir einem alten Muster und lassen uns zusätzlich auch noch von unserer Angststimme kontrollieren. Ein sehr typisches Beispiel für diesen Teufelskreis ist, dass man immer wieder über dieselben Hindernisse stolpert oder sich verwundert fragt, wieso man ein sicheres Händchen für Partner hat, die einen schlecht behandeln.

BEWUSSTHEIT SCHAFFEN!

Es ist keine Lösung, Angst zu verdrängen oder zu betäuben. Erstens ist das ständige Abwehren kraftraubend. Zweitens birgt es die Gefahr, dass wir unseren Emotionen irgendwann auf andere Weise Luft machen, sei es durch plötzliche Gefühlsausbrüche oder durch körperliche Beschwerden. Drittens kann eine allzu ablehnende bis panische Haltung gegenüber schlechten Gefühlen dazu führen, dass sie sich verstärken. Dann wird aus dem punktuellen Gefühl am Ende noch ein Dauerzustand, also eine Stimmung.

Ein Gegenmittel dafür ist es, Bewusstheit für seine Angst zu schaffen. Das klingt paradox, funktioniert aber. Sobald wir uns dessen bewusst sind, dass wir gerade „nur“ ein Gefühl verspüren, verliert dieses einen Grossteil seiner Zugkraft. Bewusstheit für unsere Gefühle zu schaffen bewahrt uns davor, uns von unseren Gefühlen übermannen und in den Bann ziehen zu lassen, denn das gefährdet unsere seelische Gesundheit. Sich in ein Gefühl hineinzusteigern schränkt unsere Realitätswahrnehmung massiv ein. Das wiederum verringert unser Denkvermögen und das Entwickeln von Handlungsalternativen.

STELLEN SIE FRAGEN!

Eine Möglichkeit, sich mit der Angst auseinanderzusetzen und der Intuition Gehör zu verschaffen, ist es, sich Fragen zu stellen. Zum Beispiel: „Was wäre, wenn mein Vorhaben funktioniert?», „Welche realistischen Risiken birgt dieser Schritt?“, oder: „Was könnte wirklich schlimmstenfalls passieren?“

DEN GEIST ZUR RUHE KOMMEN LASSEN

Eine weitere Hilfe, um die Angst wahrzunehmen und sachlich einzuschätzen, ist es, den Geist zur Ruhe kommen zu lassen. Der Volksmund sagt nicht umsonst: „In der Ruhe liegt die Kraft.“ Angst, Nervosität oder Stress würgen den Zugang zu unserer Intuition ab. Das ist tragisch, denn genau die brauchen wir, wenn wir frustriert oder gestresst sind.

So wie wir Menschen verschieden sind, so unterschiedlich sind die Wege, zur Ruhe zu kommen. Das kann Sporttreiben oder ein Konzertbesuch sein, aber auch Wandern oder Meditieren. Eine einfache und schnelle Möglichkeit ist es, auf den Atem zu achten.

EINFACHE ATEMÜBUNG, UM IN DIE RUHE ZU KOMMEN

Setzen Sie sich bequem hin, und legen Sie Ihre dominante Hand auf den Bauch in Höhe des Bauchnabels. Beginnen Sie nun, im 4-6-8-Rhythmus zu atmen:

Zählen Sie beim Einatmen bis vier.Halten Sie die Luft an, und zählen Sie dabei bis sechs.Atmen Sie dann langsam aus, und zählen Sie dabei bis acht.

Kommen störende Gedanken, dann würgen Sie sie nicht ab. Lassen Sie sie einfach aufsteigen und wie Wolken weiterfliegen. Haben Sie Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, dann fokussieren Sie sich entweder auf Ihren Atem, zum Beispiel wie er durch die Nase ein- und ausströmt, oder auf die Hand, die auf Ihrem Bauch liegt. Wie fühlt sie sich an? Welche Wärme strahlt sie aus? Können Sie sich auf das Fühlen der Handinnenfläche konzentrieren?

Sie können auch das Zählen weglassen und stattdessen kurze Sätze wie Mantras wiederholen, z.B.: „Ich erlaube mir Seelenfrieden“, oder: „Ich vertraue auf meine innere Stärke.“ Sie können sich auch auf ein Wort konzentrieren und diesen Begriff bei jedem Ausatmen nennen. Nutzen Sie auch Ihre Vorstellungskraft, und stellen Sie sich Ihre Gedanken oder Sätze bildlich vor.

MIT GEDULD GEGEN DAS GEDANKENKARUSSELL

Sie finden umso leichter heraus aus der Angst, je öfter Sie sich in Entspannung üben. Je ruhiger wir sind, desto leichter hat es unsere innere Stimme, von uns gehört zu werden. Sinnvoll ist es deshalb, täglich und am besten immer zur gleichen Zeit eine Atemübung, Meditation oder sonstige Entspannungsübung durchzuführen. -Artikel Ende-

Alles Liebe

Geduldige
Zitieren
#13
(12.07.2021, 12:10)Sillyba85 schrieb: Selbst wenn mein Mann auf Arbeit ist denk ich jetzt hast de wieder Zeit für dein Handy evtl. Affaire, man weiß ja nie. Zeit und Leerwohnungen zum f... wären vorhanden...fühl mich sau mies wenn ich so von ihm denken muss?
Ich erfahre ja auch nix von ihm, ob er aufgehört hat mit Pornos gucken, wie er es kurz vor der Hochzeit versprochen hatte,.. glaub ich kaum er löscht immer alles genauesten,  bis auf  Spams seiner Mail....

Liebe Sillyba,
warum kontrollierst du seinen Browserverlauf und seine Mails regelmäßig? Du machst dich damit doch nur selbst unglücklich! Ich habe genau einmal in seinen Verlauf geschaut und war hinterher völlig am Ende. Warum sollte ich mir das selbst immer wieder antun? Ich muss gestehen, dran gedacht habe ich schon öfter, aber ich denke, dass er auch alles ordentlich aufräumt und wenn nicht wäre ich wieder da wo ich schon mal war. Ich hab sogar schon darüber nachgedacht mir seinen Verlauf des Privatmodus auszulesen, wie es geht weiß ich, auch wie ich mir das auf dem Hany auslesen könnte. Aber wozu das Ganze? Ich meine, was würde es mir bringen, außer dass ich noch mehr unglücklich wäre…

Ich kann ja verstehen, dass du Antworten willst, aber die wirst du nicht in seinem Postfach finden. Ich denke, du würdest ja auch seine Post nicht einfach so öffnen, warum dein seine E-Mails? Das solltest du ihm und vor allem dir zu Liebe besser lassen.

Das was du beschreibst, dass du diese Gedanken hast kenne ich nur zu gut. Mir geht es da ein bisschen so wie Geduldige es geschrieben hat. Ich möchte am liebsten das Haus nicht mehr verlassen, aus Angst er schaut wieder was. Aber das ist mein Problem, an dem ich arbeiten muss.


Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft
Schmetterling
Zitieren
#14
Liebe Geduldige! Du bist ein Goldschatz!! Bringst es mit dem Beitrag/Bericht voll auf den Punkt!

Du hast mir damit sehr geholfen, so hätte ich stundenlang im Internet danach gesucht , aber hatte dank dir gleich richtige zum Lesen!

Das passiert mir sehr oft das ich mich in meiner Angst verliere und dann kommt nebenher wieder dieses Ohnmachtsgefühl...

Toll das ihr mich verstehen könnt.. nicht toll das ihr sowas auch fühlen müsst, aber ich fühl mich dank euch einfach verstanden, als wäre ich endlich wo angekommen und so toll wie ihr schreibt fühlt es sich so an als würdet ihr am meiner Seite stehen und mitkämpfen! Echt unglaublich, was das mit einem macht, wenn man über seine Probleme sprechen kann, sollte doch auch mit dem Partner möglich sein..
Wir haben jetzt eine Woche Urlaub, mal sehen was sich neues ergibt..
Tausend Dank nochmal für alle Tips und Ratschläge ??
Liebe Schmetterling ich kontrolliere ihn nicht ständig ich will gar nicht wissen, was er sich
Alles reinzieht um so mehr Scheiss Bilder hätte ich ja im Kopf... Mal ganz ehrlich wir haben zwei gemeindsame Mädels, was stellt er sich vor wenn sie ins teen alter kommen... Mir wird schlecht an den Gedanke !
Diese Angst ist aber automatisch da , weil man sich einfach wünscht das sich der Partner NICHTS mehr ansieht, somit will man ihn eigentlich vor der nächsten Dummheit bewahren und dann wird man wieder und wieder enttäuscht und verletzt!
Was soll ich sagen die Einsicht meines Mannes fehlt .. hoffe vielleicht im Urlaub was ansprechen zu können, den richtigen Zeitpunkt gibt es dafür wirklich nie ...
Einen schönen Urlaub euch..hoffe von dir zu hören, wenn ich auch nicht immer antworte lese ich alles mit?

Ganz liebe Grüsse
Zitieren
#15
Ohje Sillyba,
Ich will es mir gar nicht vorstellen wie sich deine Gedanken da überschlagen. Die eigenen Mädels sind da ja nicht das Problem, aber die Freundinnen von denen :/ wirklich eine schlimme Vorstellung!

Gut, dass du nicht dauernd nachschaust. Das meinte ich ja, die Bilder bekommt man nie wieder aus dem Kopf und man verletzt sich nur selbst damit.

Das mit der Einsicht des Partners kenne ich, aber meiner geht im Gänsefüßchen Marsch auf mich zu. So mein Gefühl. Daher heißt es weiter Daumen drücken. Hab leider nicht viel Zeit…

Ich bin in Gedanken bei dir. Fühle dich umarmt!

Ganz liebe Grüße
Schmetterling
Zitieren
#16
Immer gern, liebe Sillyba!

Einen super Urlaub wünsche ich Euch und den perfekten Moment für Dich, Deinen Mann anzusprechen und ein zielführendes Gespräch herbeizuführen!

Aber ich wünsche Dir auch, dass Du Dir deshalb nicht selbst zuviel Druck machst, etwas zur Ruhe kommst, die negativen Gedanken zumindest zeitweise vergessen und den Urlaub genießen kannst.

Deine Geduldige
Zitieren
#17
(23.07.2021, 12:41)Sillyba85 schrieb: Liebe Geduldige! Du bist ein Goldschatz!! Bringst es mit dem Beitrag/Bericht voll auf den Punkt!

Du hast mir damit sehr geholfen, so hätte ich stundenlang im Internet danach gesucht , aber hatte dank dir gleich richtige zum Lesen!

Das passiert mir sehr oft das ich mich in meiner Angst verliere und dann kommt nebenher wieder dieses Ohnmachtsgefühl...

Toll das ihr mich verstehen könnt.. nicht toll das ihr sowas auch fühlen müsst, aber ich fühl mich dank euch einfach verstanden, als wäre ich endlich wo angekommen und so toll wie ihr schreibt fühlt es sich so an als würdet ihr am meiner Seite stehen und mitkämpfen! Echt unglaublich, was das mit einem macht, wenn man über seine Probleme sprechen kann, sollte doch auch mit dem Partner möglich sein..
Wir haben jetzt eine Woche Urlaub, mal sehen was sich neues ergibt..
Tausend Dank nochmal für alle Tips und Ratschläge ??
Liebe Schmetterling ich kontrolliere ihn nicht ständig ich will gar nicht wissen, was er sich
Alles reinzieht um so mehr Scheiss Bilder hätte ich ja im Kopf... Mal ganz ehrlich wir haben zwei gemeindsame Mädels, was stellt er sich vor wenn sie ins teen alter kommen... Mir wird schlecht an den Gedanke !
Diese Angst ist aber automatisch da , weil man sich einfach wünscht das sich der Partner NICHTS mehr ansieht, somit will man ihn eigentlich vor der nächsten Dummheit bewahren und dann wird man wieder und wieder enttäuscht und verletzt!
Was soll ich sagen die Einsicht meines Mannes fehlt .. hoffe vielleicht im Urlaub was ansprechen zu können, den richtigen Zeitpunkt gibt es dafür wirklich nie ...
Einen schönen Urlaub euch..hoffe von dir zu hören, wenn ich auch nicht immer antworte lese ich alles mit?

Ganz liebe Grüsse

Guten Morgen liebe Sillyba85,

zunächst wünsche ich Dir einen schönen Urlaub.

Aus Sicht eines Betroffenen mal kurz ein paar Worte zu den "Teenies": auf den einschlägigen Seiten sind es ja nicht selten "gerade 18jährige Teenies", die da beworben werden - das heißt aber nicht, dass man(n) permanent darauf anspringt, auch ist Pädophilie noch einmal eine ganz andere Form der Erkrankung.

Für mich war es immer wichtig, mir "normale" Frauen anzusehen, ob nun mit ein paar Pfunden mehr oder schlank, das war egal, es ging um Authentizität (die man zumindest zu finden glaubte). Interessant waren (tja, "sind" wäre ja aktuell wohl noch angebracht in meiner Lagne) für mich Frauen frühestens (!) ab Ende 20, alles darunter fällt für mich unter "absolutes No-Go", es stößt mich sogar ab und steht in keiner Verbindung zu meiner Pornosucht.

Ich bin sehr glücklich darüber, dass mein Respekt gegenüber dem weiblichen Geschlecht nie gelitten hat und ich im Alltag auch ohne sexuell orientierte Gedanken völlig normal mit Frauen umgehen kann. Das ist mir sehr wichtig und war es auch schon immer. Eine hübsche Frau anzuschauen, weil sie hübsch ist, das ist - losgelöst von jeglicher Pornosucht schlicht - "männlich", ja, sogar menschlich - und ich weiß, dass es auch eine Menge Frauen gibt, die einen für sie attraktiven Mann gerne anschauen. Die Frage ist eben das "wie" - und welche Gedanken da ins Spiel kommen (könnten) - und ob mit einem Mal jede Frau auch real unter diese Kategorie fällt.

Die Pornowelt ist eine Art Parallelwelt, ein Fluchtpunkt - es ist wie ein kurzzeitiger Rausch, aus dem man stets verkatert aufwacht. Tiefliegende Überzeugungen aber - wozu bei einem gesunden Menschen definitiv weder der Sex mit Minderjährigen, noch Sex mit zu jungen Frauen gehört - die bleiben davon unberührt. Das ist jetzt natürlich nur für mich gesprochen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass sich das - so fern sich da nicht verschiedene Erkrankungen oder Vorlieben kreuzen - zumindest in weiten Teilen verallgemeinern lässt. Vielleicht nimmt Dir das ein wenig die Sorge um das, was passiert, wenn Deine Mädels ins Teenie-Alter kommen - und dies auch speziell bezogen auf deren Freundinnen, die dann bei euch ein- und aus gehen werden. 

Liebe Grüße von Raus
Zitieren
#18
Hey ihr Lieben vielen Dank..
Viel wird im Urlaub nicht werden, mal paar Tagesausflüge , dennoch die gemeinsame Zeit ist immer toll und die genieß ich sehr, wie mein Mann mit den Kindern rumtollt, sie ausschimpft wenn sie zum x-ten mal nicht gehört haben und er sie im gleichen Moment wieder zum Lachen bringt ich liebe und schätze das sehr an ihm, dass so er so toll an den Kindern dran ist ..
Ja pädophile. ..sowas dürfte nur im Duden existieren, der Rest gehört weggesperrt! Will gar nicht dran denken..Es gibt ja Kinder und BabyPornografie. ..Mir wird total schlecht und schwindelig wenn ich dran denk.....Nur damit wieder dieser"neue Reiz" vorhanden ist..
ES MUSS SICH DRINGENST ETWAS ÄNDERN!!! In dieser Gesellschaft! In den Pornos gibt es soviele Frauen die gewalttätigen Sex erleben/vergewaltigt werden/missbraucht werden.. Es ist einfach nur schrecklich wie die Männerwelt in die Pornowelt abdriftet!!
Lieber Raus das klingt echt als hättest du nicht ganz deine Würde verloren wenn du Frauenpornos ab 20 angesehen hast! Meine Mann hat immer diese so young teen ... Und was weiß ich noch nicht alles .. Wie gesagt zuviel nachschauen erschüttert mich zu sehr!! Und wie er immer über Frauen spricht! Die ist hübsch und die war heute jung und hübsch , wenn die nicht so hübsch gewesen wäre und und und... da wundert er sich das ich eifersüchtig reagiere??
Vielen Dank für die Beschreibung Deiner Sichtweise! Mir hilft das immer die Sucht besser zu verstehen wenn ich mir Eure Tagebücher durchlese liebe Männer! Würde auch gerne mehr im Forum kommentieren fehlt nur leider die Zeit...Vollzeitmama :-) ca.72 Stunden Job am Tag :-p
Ich hoffe ja von Herzen das wir bis dahin das Thema vom Tisch haben zwecks teenie alter bei den Mädels..
War letztens zu Tränen gerührt als du geschrieben hast ich soll die Hoffnung nicht aufgeben!!
Bleib bitte für dich am Ball!! Lass dich nicht triggern und wenn trigger mit was anderen dagegen, etwas was dir Spass macht .. keinen Ersatzrotz machen!!! Aber was dir Spass macht das es für dich was positives ist! Belohne dich für jeden Tag KOMPLETT Porno/B7 / etc. - frei !! Versuche mich wieder ganz bald zu melden!
Ganz liebe Grüsse Drück euch allen die Daumen durchzuhalten!!
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste