Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
m/24 rennt im Kreis
#11
Und wieder 2 Rückfälle nach Tag 6 gestern Nacht. Ich glaube, ich sollte meine Strategie anpassen und hier jeden Tag zu einer bestimmten Uhrzeit posten.
Ich habe mich einfach selber nicht im Griff. Ich setze mir ein Ziel, und 2 Sekunden später werfe ich es wieder über den Haufen, das kann so nicht weiter gehen. Wie bei allem in meinem Leben wüsste ich genau, was mir helfen könnte, aber die Initiative ergreife ich nicht. Mein Studium, meine Freunde, Beziehungen...
Apropos Beziehung: Ich hatte noch nie eine. Immer wenn ich merke, dass jemand Interesse zeigt, blocke ich komplett ab - unterbewusst - weil eine Beziehung mit Arbeit und Hingabe verbunden ist. Und das bin ich im momentan nicht bereit/fähig zu leisten. Insgeheim wünsche ich mir aber schon jemanden in meinem Leben. Auf der einen Seite der Wunsch nach dem glücklich-sein, auf der anderen Seite die Pornos, die ich anscheinend nicht überwinden kann. Das sorgt dafür, dass ich verzweifele und in einer Starre festsitze, in der ich absolut handlungsunfähig bin.
Ich habe nie mit jemanden über das ganze Thema gesprochen außer hier im Forum, weil mir das ganze einfach so unangenehm ist.
Aktuell hocke ich wirklich nur noch zuhause rum, bin unmotiviert und am meckern.
Das einzige, was mich noch tiefer fallen lassen könnte ist, dass ich von zuhause rausgeschmissen werde.

Am liebsten hätte ich eine Person, die mir permanent in den Hintern tritt und mich antreibt, aber das kann man von niemandem verlangen, denn immerhin ist jeder für sein eigenes Leben verantwortlich.

Also Stand: 0 Tage ohne Pornos und Masturbation. Mal schauen, ob ich es schaffe, hier morgen um sagen wir 17 Uhr zu berichten, oder ob ich mich wieder selbst hintergehe.
Zitieren
#12
viel Gluck mein Lieber! der Reiz der Pornos ist ein gewaltiger, das Scheißgefühl hinterher aber noch viel Gewaltiger....
Zitieren
#13
(21.03.2022, 20:30)Alobar77 schrieb: viel Gluck mein Lieber! der Reiz der Pornos ist ein gewaltiger, das Scheißgefühl hinterher aber noch viel Gewaltiger....

Danke dir! Die ersten 4 Tage bin ich immer emotional am Ende, dann geht es langsam bergauf.
Zitieren
#14
Hey Flash, hab dein Tagebuch gelesen und sehe mich echt in sehr vielen Sachen wieder. Besonders diese "Looser Mentalität", also das mensch sich noch nie zu etwas aufraffen konnte und deshalb auch ewig in diesem Muster hängen bleibt ist etwas dass ich nur allzu gut kenne und die mich allgemein im Leben und aber auch speziell bei meinen bisherigen Reboots immer wieder zurückgehalten hat.

Mag sein dass ich bisher dieser "Quitter", "Looser" oder sonstiges war bzw. bis zum jetzigen Punkt deines Lebens alles darauf hinauslief, dir diese Persönlichkeit zu verleihen, aber das kann auch wieder weg gehen. Ich hab das Jahre Lang selbst nicht geglaubt (ich denke das war/ist auch eher so ne Ausredestrategie), aber seitdem ich dieses Neuro- Frame aufmachen konnte, also wo es quasi um die Neuverschaltung von Synapsen geht, glaube ich fest daran dass Menschen sich und ihr Leben von Grund auf wandeln können. Maybe hast du ja auch schon so ein Frame für dich gefunden? Hat bei mir auf jeden Fall einen richtigen Motivationsschub gegeben.

Glückwusch auch zu Abbruch deines Studiums, ein Schritt, zu dem ich mich einfach noch nicht durchringen konnte auch wenn ich eig. genau das selbe denke wie du.

Das mit dem täglich aktualisierten Tagebuch ist auf jeden Fall ne gute Idee, die Ablenkung funktioniert finde ich sehr krass und ich werde es auf jeden Fall aktiv mitverfolgen. Smile

Viel Kraft und Erfolg!
Zitieren
#15
(22.03.2022, 07:18)Zahn schrieb: Hey Flash, hab dein Tagebuch gelesen und sehe mich echt in sehr vielen Sachen wieder. Besonders diese "Looser Mentalität", also das mensch sich noch nie zu etwas aufraffen konnte und deshalb auch ewig in diesem Muster hängen bleibt ist etwas dass ich nur allzu gut kenne und die mich allgemein im Leben und aber auch speziell bei meinen bisherigen Reboots immer wieder zurückgehalten hat.

Mag sein dass ich bisher dieser "Quitter", "Looser" oder sonstiges war bzw. bis zum jetzigen Punkt deines Lebens alles darauf hinauslief, dir diese Persönlichkeit zu verleihen, aber das kann auch wieder weg gehen. Ich hab das Jahre Lang selbst nicht geglaubt (ich denke das war/ist auch eher so ne Ausredestrategie), aber seitdem ich dieses Neuro- Frame aufmachen konnte, also wo es quasi um die Neuverschaltung von Synapsen geht, glaube ich fest daran dass Menschen sich und ihr Leben von Grund auf wandeln können. Maybe hast du ja auch schon so ein Frame für dich gefunden? Hat bei mir auf jeden Fall einen richtigen Motivationsschub gegeben.

Glückwusch auch zu Abbruch deines Studiums, ein Schritt, zu dem ich mich einfach noch nicht durchringen konnte auch wenn ich eig. genau das selbe denke wie du.

Das mit dem täglich aktualisierten Tagebuch ist auf  jeden Fall ne gute Idee, die Ablenkung funktioniert finde ich sehr krass und ich werde es auf jeden Fall aktiv mitverfolgen. Smile

Viel Kraft und Erfolg!
Ich glaube auch nicht, dass das meine wahre Persönlichkeit ist. Wenn ich länger abstinent bin, habe ich viel mehr Lust, Dinge in angriff zu nehmen, bis es mir irgendwann so gut geht, dass ich mir denke: Hmm, ein Rückfall wird wohl nicht schaden. Und genau das ist die große Gefahr. Wenn ich es schaffen könnte, meine Energie, die ich dann habe, zu kontrollieren, hätte ich größere Erfolgsaussichten. 
Wo hast du denn die Infos bezüglich des Neuro-Frames her? Was ich weiß, ist, dass es durch die Pornos ein starkes Dopamingefälle gibt, wodurch einem im Leben dann sämtliche Glücksgefühle und dadurch die Motivation fehlt. Das mit dem Neuro-Frame lese ich gerade zum ersten mal, klingt aber nach einer guten Theorie.

Viel Kraft und Erfolg gehen natürlich zurück
Zitieren
#16
[quote pid="24937" dateline="1647929906"]
Wo hast du denn die Infos bezüglich des Neuro-Frames her? Was ich weiß, ist, dass es durch die Pornos ein starkes Dopamingefälle gibt, wodurch einem im Leben dann sämtliche Glücksgefühle und dadurch die Motivation fehlt. Das mit dem Neuro-Frame lese ich gerade zum ersten mal, klingt aber nach einer guten Theorie.
[/quote]
Das Wort "Neuro Frame" habe ich mir tatsächlich einfach so ausgedacht. Beschreibt aber quasi die neurologische Herangehensweise an das Thema (Porno)Sucht. Also das Dopamingefälle quasi. Ich hatte auch schon mal von Dopamin gehört, wusste dass es quasi das Belohnungshormon ist und so Antrieb und so weiter steuert. Dachte das wäre genug. Weit Gefehlt. Um das ganze zu verstehen ist es wichtig den gesamten Synaptischen Spalt bzw. die Verschaltungsmechanismen des Gehirns zu verstehen. Meinen absoluten Aha-Moment hatte ich, als ich Your Brain On Porn bzw. Porno im Kopf von Gary Wilson gelesen habe. Der beschäftigt sich viel mit Hirnscans und hat in dem Buch genau diesen Mechanismen ein ganzes Kapitel gewidmet. Das Belohnungssystem funktioniert nicht nur mit Dopamin, auch CREB und DeForsB spielen eine Rolle... das jetzt hier auszuführen wäre glaub ich fehl am Platz. Aber ich hoffe du hast erst mal ein paar Schlagworte gefunden, zu denen du weiter recherchieren kannst. Für mich wars (zumindest bisher) ein echter Game Changer.
Zitieren
#17
Ah ok danke. Ich werde mal schauen, was ich dazu finde
Zitieren
#18
(22.03.2022, 10:36)flash schrieb: Ah ok danke. Ich werde mal schauen, was ich dazu finde

ein Schreibfehler hat sich noch eingeschlichen: es heißt DeltaFosB, nicht DeForsB. Viel Spaß beim suchen!
Zitieren
#19
Tag 1 ohne Porno und Masturbation

Hab heute eine seltsame Mischung aus den üblichen Selbstzweifeln/Depression und Optimismus. Ich versuche in letzter Zeit wieder mehr Sport zu treiben und mich aus meinem Loch zu erheben. Gelingt mal mehr, mal weniger gut.
Ich habe mir vorgenommen, bei der Studienberatung anzurufen, um meine Situation darzulegen (Bin noch nicht exmatrikuliert). Außerdem sollte ich eigentlich auch Bewerbungen schreiben, was mir aber unglaublich schwer fällt, da ich nicht in meinem Ausbildungsberuf arbeiten will. Dazu muss ich sagen, dass ich auch nie die besten Noten hatte, weil ich seit 10 Jahren im Grunde komplett Lustlos durchs Leben wandele.
Immer, wenn ich mit der Realität konfrontiert werde, falle ich wieder in ein Loch. Ich stecke fest und weiß nicht, wie ich aktuell vorankommen soll.

Aber ich möchte meine Berichte hier auch mal etwas positiver gestalten. Ich habe heute das schöne Wetter genossen und war in der Sonne unterwegs. Ich habe mich auch mal wieder mit einem Kumpel abgesprochen, dass wir mal wieder etwas unternehmen. Das ist mir alles in den letzten Monaten ziemlich schwer gefallen. Ich will mich generell wieder mehr raustrauen, meine Komfortzone verlassen und nicht zu viel Zeit verschwenden.

Ich muss auch sagen, das ich jetzt schon Angst vor dem Tag habe, wo ich wieder übermütig werde und einen Rückfall habe. Bei mir hilft der stärkste Pornoblocker nicht, weil ich in brenzlichen Situationen irgendwie immer einen Weg finde, es zu umgehen. Das ist meistens nach so einer Woche ca. der Fall.
"Ah shit... here we go again!"
Zitieren
#20
Hey flash

Ich finde es richtig nice dass du weiter machst, wünsch dir alles gute für diesen Versuch!

Die Idee mit der Studienberatung ist richtig richtig gut, solche Stellen haben mir schon oft geholfen.

Vielleicht eine Idee/Erfahrung meinerseits: Bei uns gab es auch immer die PSB (Psychosoziale Studierendenberatung), vielleicht gibt es sowas ja auch an eurer Uni, die vermitteln einen eigentlich immer recht zuverlässig zu professioneller Hilfe in so ziemlich jedem Belang, vielleicht kannst du ja mal nach sowas fragen. Also wenn professionelle Hilfe für dich in Frage kommt, musst du ja selber für dich entscheiden. Mir haben die auf jeden Fall an der Stelle immer sehr geholfen und es ist ne super Möglichkeit, sich nicht bei den üblichen Stellen melden zu müssen (ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das ein unmenschlicher Hustle ist)
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste