Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mein 2. Versuch
#1
Hallo allerseits

Inspiriert durch das Tagebuch von RelightMyFire, der zwar viel jünger als ich ist, allerdings eine ähnliche Geschichte vorzuweisen hat, starte ich hiermit einen zweiten Reboot. Den ersten ernsthaften habe ich vor nicht weniger als sechs Jahren versucht.

Ursprünglich wohl getriggert und aus der Taufe gehoben von diversen Filmszenen (wer kennt die berühmte Tanzszene von "From Dusk Till Dawn" nicht!?) habe ich im Teenageralter einen Fussfetisch entwickelt, der mich bis heute "verfolgt" bzw. zu meinem Leben gehört. Ich mag schöne, gepflegte Frauenfüsse und ich denke auch, dass sich das so rasch (möglicherweise nie) ändern wird. Damit alleine habe ich kein Problem, ich stehe zu meinen sexuellen Vorlieben, die mit meinem echten Leben zu tun haben. Womit wir beim Hauptproblem wären. Ich habe sehr sexuell gesehen sehr lange nur in meiner Fantasie- und auch der (Fetisch-) Pornowelt gelebt. Zum ersten Mal Sex hatte ich an meinem 26. Geburtstag :-) Trotz einem ab jenem Zeitpunkt regem Sexualleben - ob als Single oder in Beziehungen - habe ich nebenbei immer Pornos konsumiert, die wenig bis gar nichts mit meiner Realität zu tun hatten.

Inzwischen weisse ich, dass neben einer entwickelten Vorliebe oder möglicherweise angeborenen Veranlagung auch Verdrängung / Fluchtverhalten vorhanden war und nach wie vor ist. Ich habe seit ziemlich genau zehn Jahren Mühe, Zugang zu meinen Emotionen zu finden, die positiven und die negativen. Dieses Vermeidungshalten hat wenig direkt mit meiner Sexualität zu tun, eher umgekehrt. Wenn ich mich emotionslos oder leer fühle, ist die Flucht in meine Fetisch-Welt eine willkommene Ablenkung und gibt mir zumindest sehr kurzfristig das Gefühl von Erfüllung. Wie falsch das ist, muss ich an dieser Stelle wohl kaum erwähnen. Ich habe mich seit meinem ersten Reboot intensiv mit Spiritualität, persönlicher Entwicklung, Achtsamkeit etc. befasst, in Therapie und durch unzählige Bücher. Inzwischen bin ich davon überzeugt, dass mein Pornoproblem unweigerlich mit meinen depressiven Verstimmungen, meinem ADS, meiner latenten Unzufriedenheit und den abgeflachten Emotionen zu tun hat.

Meine Freundin (kennengelernt kurz vor meinem ersten Versuch) kennt meinen Fetisch, akzeptiert diesen bzw. findet ihn sogar spannend und ich kann ihn mit ihr ausleben. Nur will ich das auch ohne dem "Hilfsmittel" Porno können. Denn wie oft ich Pornos konsumiere, weiss sie nicht, nichtmal ansatzweise. Wer sich mit Fussfetisch befasst, kommt schnell zum Schluss, dass dies sehr oft mit dem Thema Dominanz zusammenhängt. Am geilsten hat es mich immer gemacht, wenn in Pornoszenen die Frau die dominante Rolle einnimmt. Nix gegen Rollenspiele, aber der devoten Rolle entspreche ich in meinem "echten Leben" nicht, egal ob im sexuellen oder in anderen Bereichen. Evtl. ein weiteres Zeichen, der Realität entfliehen zu wollen?

Ich will hier nicht allzu sehr abschweifen. Ich will keine Pornos mehr schauen, ich will meine Sexualität ausschliesslich in der Realität führen, und deshalb starte ich morgen meinen Reboot, hoffentlich begleitet von regelmässigen Tagebucheinträgen.
Zitieren
#2
Nun denn, Willkommen zurück Beefy würde ich dann wohl mal sagen Big Grin
Was hat dich nach all der Zeit denn wieder zu uns geführt? Gab's einen bestimmten Auslöser?
Bin gespannt was du so schreiben wirst im Tagebuch Wink

Gruß
Thunder
[Bild: nfc.php?nfc=22594]
Counter-Einstellung : 365
Meine Anfänge: -->Reboot: Klappe, die Zweite!
Zitieren
#3
Einer der Gründe ist der Sommer bzw. die Bekleidung bei den Damen, die das Wetter mit sich bringt Smile Im ernste, früher wurde ich weniger ununterbrochen dermassen getriggert, wenn ich im Sommer auf der Strasse, in der Stadt oder am See unterwegs war. So viele Reize und optische Blickfänge... Ausserdem hilft das nicht gerade, wenn man bedenkt, dass ich früher absolut beziehungsunfähig war und mir auch heute ab und zu noch überlege, wie schön doch das Singleleben auch sein kann.

Das ist aber nur einer der Auslöser bzw. der Gründe. Ich möchte das Ganze einfach endlich in den Griff kriegen.
Zitieren
#4
Guten Abend Beefy,

freut mich, dass mein Tagebuch dich inspiriert hat erneut einen Reboot zu starten. Ich glaube es kann nie zu spät sein, sich dieser Sucht anzunehmen.
Ich finde es spannend, wie du mit deinem Fetisch umgehst. Auch bei mir bin ich mir doch sehr sicher, dass sich der Fetisch künstlich entwickelt hat und so unfassbar tief in meinem Gehirn verankert ist. Die damit zusammenhängenden Reize sind die intensivsten und auch am schwierigsten "abzuwehren". Ich bin mir nach wie vor nicht sicher, ob ich den Fetisch, sollte ich irgendwann Sex haben, ausleben sollte. Im Moment schreit mein Gehirn natürlich ja, jedoch scheint mir die Gefahr sehr groß, dass das Ausleben sämtliche Suchtpfade meines Gehirnes, die bis dahin hoffentlich "verblasst" sind, wieder aufleben. Natürlich habe ich keine Ahnung wie sich das tatsächlich auswirkt. Ich habe die Hoffnung, dass umso länger ich den Reboot erfolgreich durchführe, umso mehr der Fetisch vielleicht "abnimmt" und ich dann gar kein Dilemma mehr habe.

Hat dir das Ausleben geholfen, oder ist genau das vielleicht ein Faktor, der die Sucht am Leben hält?

Ich freue mich, dass du erneut den Weg hierher gefunden hast. Wir schaffen das.

Grüße
RMF
Zitieren
#5
Nein, es ist wirklich nie zu spät. Das klingt, als wäre ich schon bald in Rente Smile Nein, ich bin 39. Ja, diese Reize sind echt des Teufels, vor allem jetzt im Sommer. Zu Hause kann ich zumindest einem Teil der Internetreize aus dem Weg gehen, indem ich Selfcontrol nutze. Bei der Arbeit habe ich früher Cold Turkey genutzt, bei meinem aktuellen Arbeitgeber sind solche Programme jedoch vom Admin gesperrt. Ich habe es mit der Chrome-Erweiterung BlockSite versucht. Die Sache ist nur, dass ich über sehr wenig Selbstdisziplin verfüge und dieser Blocker (im Gegensatz zu Selfcontrol und Cold Turkey) mit einem einzigen Klick wieder deaktiviert werden kann. Vielleicht kenn jemand der hier Lesenden ja eine Chrome-Erweiterung, die nicht so einfach auszuhebeln ist!?

Das mit dem "Verblassen" finde ich interessant, ich habe aber inzwischen die Hoffnung verloren, dass meine Neigung komplett verschwinden wird, da muss ich ehrlich sein. Aber du bist noch jung, gut möglich, dass du das schaffst! Ich finde es wiederum ganz cool, zumindest einen Teil dieser Fantasien auszuleben. Das ist natürlich weit weg von den Fetisch-Pornos, von denen ich wegkommen will und nur etwas, mit dem ich mein Sexualleben gelegentlich ein wenig würze. Ob das tatsächlich der richtige Weg ist, kann ich nicht sagen.

Ich fand übrigens deine "Vorbereitungszeit" spannend, dass du sozusagen Momentum aufgebaut hast, bevor du den Reboot wirklich gestartet hast. Ich denke ich werde das auf Anfang Juli ansetzen. Natürlich will ich auch jetzt schon abstinent bleiben, aber die Kreuze im Kalender werde ich ab dem 1.7. setzen :-)
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste