Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Meine Reise
#1
Hallo liebe Mitstreiter.

Ein neues Jahr beginnt und  der Wille meine Porno bzw. Internetsexsucht loszuwerden ist momentan sehr groß. Ich lese schon eine ganze Weile in diesem Forum mit, und habe jetzt endlich mal die Muße auch selbst meine Story zu teilen. Ich erhoffe mir davon mich selbst besser reflektieren zu können und mich intensiver mit meinen Problemen auseinander zu setzen.
Ich bin 28 Jahre alt und mein Verhältnis zu Pornographie und Internetsex ist schon lange schwierig. Eine richtige Sucht wurde daraus allerdings erst gegen Ende 2018. Seit Mitte 2021 ist mir das auch bewusst und ich habe seitdem immer wieder mehr oder weniger erfolgreich versucht aufzuhören. Ich möchte euch erstmal meine Geschichte bis hierhin erzählen. 
Meinen ersten Porno habe ich mit 14 Jahren gesehen, gemeinsam mit 2 Kumpels die eine Seite namens 89.com entdeckt haben. Dort gab es verschiedene Porno Kategorien und dazu jeden Tag einen Clip, erst war es Neugier und die Filme haben mich noch nicht so sexuell gereizt. Das änderte sich als ich meinen eigenen PC bekam. Nun hatte ich die Möglichkeit alleine Pornos zu konsumieren und tat dies auch. Was allerdings dazukam und in meinem Fall fatal war war die Nutzung von Chaträumen. Ich war in ICQ chaträumen und auf Knudel unterwegs und hatte dort immer wieder chatsex und Bildertausch mit verschiedenen Personen was mich sehr fasziniert hat. Ich habe in dieser Zeit auch viel masturbiert  manchmal zu pornos manchmal zu chats aber auch zu meiner eigenen Fantasie. Ich hatte in der Teit auch eine Beziehung die bis zum Abitur gehalten hat und wir hatten tollen Sex miteinander. Bis dahin war also alles soweit normal. Als schluss war und ich zuhause auszog bin ich noch etwas tiefer in diese Sexchat Pornowelt eingetaucht und habe in dieser Zeit aich das erste mal für Webcamsex bezahlt, dies wurde dann such später mein größtes Suchtmittel. In dieser Zeit sind die Masturbations und Webcamsessions phasenweise eskaliert, es gab aber auch immer wieder lange Phasen in denen ich nicht konsumiert habe. Außerdem hatte ich ein normales Sexualleben mit vielen tollen Begegnungen die man am Anfang des Studiums halt so macht. Als ich dann für ein Jahr in Spanien war konnte ich mich auch dort sexuell richtig austoben. Als ixh allerdings wiederkam waren alle meine Freunde bereits mit dem Studium fertig und ich war sehr einsam. Dazu kam dann noch mejn ohnehin nicht so tolles selbstbewusstsein, viel Einsamkeit, viel Zeit und Langeweile sowie mangelnde perspektive. Es kam also immer häufiger vor dass ich meine Stunden damit verbrachte mich erst mit Pornos und Chats aufzugeilen um mir dann eine Runde webcamsex zu "gönnen" um dann letzendlich zum Orgasmus zu kommen. Ich war dann relativ schnell soweit das im Monat 150-250 euro für Webcamsex draufgegangen sind. Das ganze wurde dann auch mit dem Umzug in eine andere Stadt  und den neuen Job nicht besser. Ich konsumierte nicht jeden Tag aber bestimmt 2-4 mal in der Woche und das dann sehr intensiv. Ich war wie fremdgesteuert und konnte nicht anders.Auch meine Fantasien wurden immer perverser. Ich hatte Fantasien mit Männern. Außerdem stand ich extrem darauf wenn Frauen mich demütigen und auslachsn. Ich habe immer mehr Geld für Webcams ausgegeben.Damals dachte ich das liege daran dass ich lange keinen Sex mehr hatte. Als ich dann allerdings wieder eine Freundin hatte und ich es trotzdem nicht lassen konnte wurde ich das erste mal Stutzig. Wir sind mittlerweile im Jahr 2020.

Mit dieser Freundin hatte ich auch immer wieder Erektionsprobleme. Irgendwann kam ich dann doch auf den Trichter das mein Internetsexkonsum mich abestumpft hat und das ich irgendwie süchtig bin. Ich habe immer wieder halbherzige Versuche gestartet aufzuhören. Länger als wenige Tage habe ich allerdings nie geschafft. Irgendwann bin ich auf dieses Forum gestoßen  und habe gemerkt das mehr dazu gehört als einfach nicht mehr am PC zu wixxen. Mit der Freundin war dann auch schnell Schluss, auch weil ich den sex mit ihr aus unlust und angst zu versagen vermieden habe.

Irgendwann bin ich dann auf dieses Forum gestoßen und im Jahr 2022 habe ich dann damit angefangen mich mit mir selbst und meiner Sucht wirklich auseinander zu setzen.  Ich habe dann auch von Anfang August bis Ende November geschafft über 100 tsge nicht zu konsumieren. Allerdings bin ich dann  dann wieder in meine alten Verhaltensweisen zurück gefallen und habe wieder regelmäßig gecamt. Damit kamen dann auch meine erektionsprobleme zurück.
Ich habe aktuell seit ein paar Monaten eine Freundin. Nachdem über die Feiertage alles gut war und ich 15 tage nicht konsumiert hsbe, habe ich zuletz am letzten Montag webcamsex gehabt. Es war irgendwie unbefriedigend. Aktuell ist also der 4. Konsumfreie Tag. Mein Ziel ist es wieder 90 Tage ohne Masturbation und unendlich viele Tage ohne pornos oder webcam, aber alles step by step. Ich habe das Glück eine tolle Freundin zu haben mit der der sex echt spaß macht. Sie weiß nix von meinem Problem. Ich habe , für das sichere gefühl immer eine Potenzpille in der Brieftasche, das hilft mir beim sex mit ihr abzuschalten. Ich habe allerdings noch keine einzige genutzt. Die ersten Tage ohne Konsum vielen mir sehr leicht. Es wird aber wieder der Tag kommen an dem ich den Drang haben werde mit Webcamsex zu suchen oder pornos anzumachen..... Die erdten Male werde ich dann noch auf Masturbation verzichten können und ausmachen. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass dan das kind schon in den Brunnen gefallen ist, und ich spätestens ein paar tage später wieder wixxend vor der Cam sitze und mich beleidigen lasse.

Das Wochenende verbringe ich mit meiner Freundin (sie wohnt weitwr weg deshakb geht nur am WE ) ich hoffe die Woche danach wird auch gut.
Das wars erstmal zu mir, vielleicht werde ich auf einige Sachen weiter eingehen. Aufjedenfall werde ich regelmäßig Updates geben. Entschuldigt das durcheinander und die Tippfehler in meiner Story. Ich wollte einfach mal alles niederachreiben und habe dazu mein Handy genutzt.
Beste grüße
Tagliatelle
Zitieren
#2
Tag 7 ist grad vorbei und ich kann nicht schlafen deshalb melde ich mich hier.

Mir geht es zu Zeit echt gut. Ich habe den Freitag und den Samstag mit meiner Freundin verbracht mit der ich zur Zeit eine Art Wochenendbeziehung führe. Der Sex hat super funktioniert. Ich bin erstaunt darüber wie sehr mir die Potenzpillen als mentales Sicherheitsnetz helfen. Ich habe halt eine in der Geldbörse. Normalerweise mache ich mir ständig Gedanken ob ich schon lange genug abstinent war und ob meine Erektion hart genug wird etc. um venrünftig Sex zu haben. Ohne diese Zwangsgedanken klappt es Problemlos und auch mehrere Male. Das zeigt mir das ich meinen Körper durch die Sucht noch nicht zerstört habe und das macht mich glücklich. Ich bin mir aber ziemlich sicher dass dies daran liegt das ich jetzt schon länger nicht mehr täglich konsumiere. Ich hatte ja wie gesagt eine sehr lange abstinent Phase von übe 100 Tagen und seit dem habe ich immer so in 4-8 Tage Abständen konsumiert.

In den letzten Wochen und Monaten bin ich auch oft an einem Sonntag rückfällig geworden. Immer wenn der Sex mit meiner Freundin gut funktioniert hat dachte ich mir so " Es hat ja alles geklappt da kannst du dir auch eine Session vor der Cam gönnen! " So ein Blödsinn. Zumal die letzten Male auch irgendwie das Gefühl dazu gekommen ist damit meine Partnerin zu betrügen was ich vorher, und auch bei anderen Frauen nicht hatte. Heute lief jedenfalls alles glatt. Ich war beim Sport hab mir was leckeres zu Essen bestellt, und dann zwar trotzdem relativ viel Zeit am PC verbracht, aber ich hab halt gezockt, und keine Zeit mit Webcams oder Pornos vergeudet. Allerdings habe ich ab nächten Mittwoch für eine sehr lange Zeit frei, wovor es mir schon ein bisschen graust. Ich muss mir irgendwelche Pläne machen damit ich nicht ewig viel Zeit alleine in meinem Zimmer verbringe. Ich hoffe mir fällt was ein. 

Aber insgesamt bin ich optimistisch, es läuft zwar noch nicht alles perfekt wie ich es mir vorgenommen habe, aber im Vergleich von vor einem Jahr stehe ich doch sehr gut dar finde ich. Dazu erzähle ich evtl demnächst mehr. Wenn ich so weiter mache, gehts jetzt nach meinem Durchhänger und dem auf und ab der letzten Wochen wieder kontinuierlich Berg auf.
Zitieren
#3
Hallo Zusammen,

ich bin jetzt aktuell am 11.Tag und bin stolz dass meine Abstinenz zum ersten Mal seit Oktober wieder den zweistelligen Bereich erreicht hat.
Aber was soll ich sagen, die letzten Tage waren deutlich schwerer. Ich hatte immer wieder Konsumgedanken und einen echt starken Drang online zu gehen und die Webcam anzeigen durchzustöbern um mir mal wieder einen Kick zu gönnen. Innehalten und sich seinen Ziel bewusst werden, und das schlechte Gefühl danach nachzuempfinden haben dazu geführt das bis auf ein paar Griffe zwischen die Beine nichts passiert ist. Ich weiß jedoch aus der Vergangenheit dass diese Strategie bei mir nicht immer zum Erfolg geführt hat, also bleibe ich weiter auf der Hut. Normalerweise kommen solche Gedanken wenn ich viel Langeweile habe, diesmal war das aber nicht so. Ich musste zwar nicht zur Arbeit, dafür habe ich die letzten Tage damit verbracht meine Wohnung auszumisten und die Möbel umzustellen. Ich habe sogar mit einem Rest Farbe eine Wand gestrichen die mich schon länger gestört hat. Das tat echt gut. Dazu war ich auch regelmäßig im Fitti und war gestern Abend mit Freunden unterwegs. 

Trotzdem diese Gedanken. Ich frage mich immer, wenn nach längerer Zeit dieser Drank zurück kommt, ob das eigentlich was mit Geilheit/Lust/Verlangen zu tun hat. Ich kann mich noch an eine Zeit erinnern in der Masturbation und auch Pornographie Spaß gemacht hat. Erst mit der Zeit hat es sich zu einen Zwang einer Sucht  entwickelt und ich habe die Kontrolle verloren. Vielleicht ist mein Gehirn schon so verkorkst programmiert das Masturbation immer gleich mit Webcam assoziert wird, ich sollte mittelfristig auch wieder lernen "normal" zu Masturbieren, also halt einfach zu Fantasien die nicht Pornoinduziert sind.
Der Sex mit meiner Partnerin klappt ja momentan ganz gut und befriedigt mich auch, ich sehe sie am Wochenende wieder und freue mich sehr. Die nächsten Tage sollten also nicht allzu schwer werden.

Allerdings mache ich mir große Sorgen um die kommende Woche in der ich immer noch frei habe. Die letzten Tage haben sich so angefühlt als wäre ich nur stark genug den Rückfall hinaus zu zögern. Dabei war das Gefühl sehr stark, dass es früher oder später wieder so weit sein wird. Ich hoffe in der Hinsicht wird es noch "Klick"machen. Bis dahin wünsche ich allen Mitstreitern weiterhin viel Kraft und Erfolg und ein schönes, pornofreies Wochenende
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste