Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
vergangenheit-gegenwart-zukunft
#1
Hallo,
erstmal will ich sagen wie deprimierend es ist hier schon bei den "alten" schreiben zu müssen. Ich bin jetzt auch schon 40. verheiratet und habe zwei Kinder.
Meine Frau und ich haben ein Geschäft mit einigen Angestellten, wobei sie sich um die Buchführung und Finanzen, ich mich um die betrieblichen Abläufe kümmere.
Wir haben sehr jung gemeinsam unser Geschäft gegründet, wir haben verhältnissmäßig früh geheiratet und unser ältestes Kind wird nun auch schon bald 18, sodass man sagen kann das wir damit auch nicht gerade lange gewartet haben.  
Im großen und ganzen kann man wirklich behaupten geht es und gut. Finanziell passt alles soweit, unser Lebensstand ist hoch, wir fahren zusammen in Urlaub, wir wohnen im eigenen Haus, es gibt wenig auf das wir verzichten müssen.

Aber es hat auch viel gekostet. Während unsere Freunde auf Partys waren und weggefahren sind, fremde Länder erkundet haben, haben wir gearbeitet, Betrieb gegründet, Kinder gehütet. Seid 22 Jahren bin ich mit meiner Frau zusammen und ich kann sagen das ich sie wirklich noch immer liebe. Sie hat auf viele Dinge verzichtet für mich und meine Wünsche.

Wann das mit den Pornos angefangen hat kann ich nicht wirklich sagen. Ich schätze mal so etwa mit 27-28 abgesehen von den paar Filmen die man als Jugendlicher oder junger Erwachsener mal mit freunden oder auch mal alleine geschaut hat.
Einmal hatte ich mit 24 eine Zeit alleine (Ausbildungsbedingt) da hab ich auch gerne Pornos gesehen. Damals aus der Videothek. Aber das hat aufgehört als ich wieder zuhause war.
Ich kann auch keinen wirklichen Grund sagen warum ich angefangen habe Sexfilme zu sehen (außer das sie mich angemacht haben). Meine Frau und ich haben regelmäßig Sex und sie ist auch nicht prüde. Sehen lassen kann sie sich auch wirklich" Aber mit den "schönen Sauereinen" aus den Pornos kann weder Sie noch ich mithalten.  
Eine Zeitlang hatte ich auch nicht das Gefühl das es ein Problem darstellt. Meine Bekannten besuchen Bordelle. das hab ich auch zweimal versucht. Auch wenn die Frauen wirklich schön waren. Sex war das für mich nicht. da hat was gefehlt. Da dachte ich dann ist Porno billiger und fremdgehen ist das ja auch nicht.

Aus ein paar mal im Monat ist ein paar mal die Woche geworden und immer mehr. Sexgeschichten haben es mir dann auch eine Zeit lang besonders angetan. Da können die Phantasien noch mehr ausleben. Eine Zeit lang Tiersex und dann Inzest. Gewaltfantasien und sowas hatte ich noch nie. Ich hatte auch noch nie Inzestgedanken bei meiner eigenen Familie. Seid etwa einem Jahr ist das Thema Chats immer größer für mich geworden. Dort habe ich mit anderen dann sexuelle Fantasien ausgetauscht.

Mit der Zeit ist das Gewissen und das Gefühl danach immer schlechter geworden, das verlangen danach aber immer größer. Ich habe Depressionen bekommen, mein Geschäft nicht mehr im Griff und vor allem Angst alles aufs Spiel zu setzten.
Viele hier haben anscheinend jemanden mit dem sie darüber sprechen. Das kann (und will) ich zur Zeit wirklich nicht. Zu sehr stecke ich in der Rolle des sicheren souveränen Unternehmers, der seit seiner Jugend keine Fehler macht. Meine Ehe würde es zerstören... denke ich. Vielleicht liege ich da auch völlig falsch, aber da ist mir das Risiko zu hoch und es zu versuchen.

Jetzt wird ich versuchen da raus zu kommen. Wie weis ich wirklich nicht. Schritt für Schritt? Oder mit einem Ruck. wenn´s so einfach wäre wie mit dem rauchen aufzuhören wenn man ein Kind bekommt... 

Ich wird es sehen.
Zitieren
#2
Hallo, als erstes solltest Du dir einen counter in die Signatur setzen. Das haelt dir taeglich deinen Fortschritt vor Augen. Du solltest dir auch taeglich bewusst machen, dass Du suechtig bist und wenn das Verlangen zu gross wird, erinnere dich daran, wie schlecht Du dich hinterher gefuehlt hast. Fange evtl. auch an, kalt zu duschen. Das staerkt die Willenskraft ungemein und fuer die Gesundheit ist es auch gut. Evtl. solltest Du diesen Thread hier regelmaessig mit Tagebucheintraegen fuellen. Das macht es leichter und dir wird dadurch auch vieles bewusster. Die erste Zeit wird moeglicherweise schwer, aber nach und nach wirst Du dich besser, ausgeglichener und staerker fuehlen. Die Lebenskraft kehrt zurueck und Du musst dann auch keine Schuldgefuehle mehr haben. Du kannst den Menschen dann wieder mit einem Laecheln ehrlich in die Augen gucken.

Setze dir das Ziel, die 90 Tage in Hardmode zu schaffen, also no-porn und no-fap, und danach wirst Du auch kein Verlangen nach Pornos mehr haben. Wenn das Ziel zu gross fuer dich ist, setze dir evtl. kleinere Zwischenziele von 3x 30 Tagen z.B... Versuche dir deinen Weg bewusst zu machen und diesen konsequent zu gehen. Du bist nicht alleine auf diesem Weg. Wir alle gehen ihn und wir werden dich dabei unterstuetzen. Lass dich auch nicht von Rueckfaellen demotivieren. Das passiert uns allen. Wichtig hierbei ist, dass Du erkennst und lernst, warum Du diesen Rueckfall hattest, was ihn ausgeloest hat und wie Du ihn zukuenftig vermeiden kannst (Stichwort Trigger).

Ich wuensche Dir alles Gute, viel Erfolg und Staerke auf deinem Weg und ein schoenes und sonniges Wochenende.

Viele Gruesse
Christian
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=3458]
Zitieren
#3
Hi Will-Weg-Davon,

es ist echt beeindruckend, was du alles schon erreicht hast - Hut ab! Du hast dich hier angemeldet und ist ein Zeichen dafür, dass du Dir deines Problembs bewusst bist. Ob du im Hardmode den Entzug durchziehst oder nicht, musst du für dich selbst herausfinden. Das wichtigste ist aber vor allem, dass du Abstand von Pornos und Chats nimmst. So wie du es schilderst, bist du mit deiner Frau durch Dick und Dünn gegangen. Wäre es nicht eine Option dich ihr zu offenbaren? Du musst ihr ja nicht alle Details erzählen, aber ich denke es würde dir viel Last von den Schultern nehmen. Und wenn ihr es zusammen angeht, fällt es dir vielleicht leichter.

Ich wünsche dir auch viel Erfolg bei deinem Entzug!
Zitieren
#4
Es hat nicht geklappt, die letzten Tage hatte ich einen Rückfall. Und der war ziemlich heftig. ich konnte mich in den Tagen auf nichts anderes konzentrieren und hab auch fast nichts anderes gemacht.
Ich brauche unbedingt eine wirklich funktionierende Blacklist oder ein Schutzprogramm für den PC und das Smartphone. Ich hoffe das die Hürde und die Zeit diese zu umgehen mich dann wieder auf mein Ziel besinnen lässt.
Ich werde es jetzt nochmal versuchen. Ich verstehe es nicht. wie kann man so von Sex abhängig werden.
Zitieren
#5
Das ist eine gute Frage: Wie kann man nur so davon abhängig sein?...
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=1183]
Zitieren
#6
Hi, will-weg-davon.
Nicht die Flinte ins Korn schmeißen.
Eine Frage: bist Du Sex- und/oder Pornosüchtig (da Du weiter oben geschrieben hast, dass Du nicht verstehen kannst, wie man so abhängig nach Sex sein kann)? Ich denke, dass Sexsucht ein anderes Kaliber als Pornosucht und schwieriger zu bekämpfen ist. Wenn es allerdings "nur" Pornosucht ist, in welchem Stadium bist Du? Hattest Du schon Erektions- und oder Orgasmusprobleme? Ziehst Du dir mehrmals täglich pornografisches Material rein und in welcher Form? Guckst Du es Dir an,weil Du es Dir in Wirklichkeit wünschst oder einfach nur um eine Fantasie zur Masturbation zu haben? Sorry, wenn ich Dir zuviel Fragen stelle. Aber eventuell kann man Dir bessere Tips geben, wenn man etwas mehr über deine Situation weiß.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=5460]
Zitieren
#7
Hier bin ich wieder. Leider hat es nicht geklappt. Aber ich werde heute einen neuen Versuch starten.
Und jetzt muss das auch klappen.... ich muss wirklich weg davon
Zitieren
#8
Es geht nicht. Ich bekomm es so nicht hin. Ich kann mich selbst kaum noch ansehen, ekele mich vor dem was ich bin und was ich tue. Ich halte den Stress im Alltag nicht mehr aus ohne Pornografie. das sind die einzigen Minuten am Tag in denen ich nicht an all das denke was mich mittlerweile auch so fertig macht.
Meine frau hat angefangen zu arbeiten. Mein Betrieb läuft beschissen weil ich nichts mehr auf die Reihe bekomme und ich weis woran es hängt und kann es nicht ändern. Ich hab das Gefühl mein Leben geht gerade den Bach runter und ich kann mit niemanden darüber sprechen.
Wenn ich früher etwas angepackt habe, hatte ich immer alles hinbekommen. Heute kann ich froh sein wenn ich die Hälfte von dem ordentlich mache was ich sowieso machen muss. Ich hab einfach keinen Mut mehr.
Ich werd´s wieder versuchen, auch wenn mir jetzt zum kotzen ist.
Zitieren
#9
Seid meinem letzten Bericht "trocken". Ich bin echt froh, aber ich brauche unbedingt Ablenkung. Heute morgen hatte ich Sex mit meiner Frau. Das war auch nötig und sehr schön (wie immer wenn wir das zusammen machen) Heute werde ich mir Gedanken über ein Hobby oder eine Strategie zur Ablenkung machen.
Zitieren
#10
Neuer Versuch !
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste