Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wie reagieren Eure Frauen?
#1
Ich will mal diejenigen fragen, die trotz Sexsucht in einer Beziehung leben (Gratulation für Eure Liebe). Wie reagieren Eure Frauen, Ablehnung, Verlassenswunsch, Wut, Unverständnis...wie nehmen sie Euch an, wenn Sie davon erfahren, dass Sie von Pixel-Damen im Bett ausgehebelt wurden?.

Ich bin seit einem Jahr von meiner Frau getrennt (5 Jahre Ehe, ich liebe sie heute noch) , sie hat es immer geahnt und ich denke sie weiß es, aber das nützt mir wenig. Ich werde ihr in den nächsten Wochen sagen, dass ich mich einer Therapie unterziehe, aber ob sie deswegen zurückkommt, ich bezweifele das stark, deshalb mein Interesse mit welchen Argumenten Ihr Eure Frauen/Freundinnen wieder einfangt und zum Fortsetzen der Beziehung bewegt.
Bin gespannt!
O.
Ich werde es packen, fühle mich hier gut Cool

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=5733]
Zitieren
#2
Hi baggeroli

Meine Holde weiss nichts davon.
Wir wohnen erst seit diesem Jahr zusammen, unser Zusammwachsen war etwas kompliziert.
Sie meint, dass ich nur etwas mehr Zeit brauche bis ich wieder  normal "funktioniere".

Das ich mir am PC Bilder anschaut(e) hab ich mal erzählt, aber nicht mehr.
Die Situation gibt mir zusätzlich Antrieb von dem Mist loszukommen!
 

Gruss
phoenix
 

 
Zitieren
#3
Die letzten Jahre waren bei uns die Qual und es lief nicht mehr viel im Bett. Wir haben eher in einer zweckdienlichen Wohngemeinschaft mit viel Streit und Stress zusammengelebt. Nachdem ich den Reboot begonnen habe, hatte ich plötzlich eine ganz neue Ausstrahlung. Eine positive Aura sozusagen und viel mehr Energie. Ich war plötzlich lebenslustiger, motivierter, nicht mehr depressiv und auch sehr viel aktivier als vorher. Scheinbar hat sie das registriert und ist auf mich zugegangen. Eines Tages fragte sie mich, ob ich lust zum "Kuscheln" habe und ich sagte mit vor Freude strahlendem Gesicht "JA!". Seitdem blüht unsere Beziehung wieder. Ich kann es noch garnicht richtig fassen und glauben. Der Reboot hat sich bei mir sehr gelohnt, in allen Bereichen und kann ihn nur jedem empfehlen, auch wenns manchmal schwer sein mag.

PS: Sie weiß und wusste nichts von meiner Pornosucht. Ich hatte mal gesagt, dass ich mir mal "testweise" solche Filme angeschaut habe, um zu gucken, ob meine Erektile Dysfunktion körperliche Ursachen hat. Das hat sie mir sehr lange nachgetragen. Von daher war es bei mir besser, ihr gegenüber nicht ganz ehrlich gewesen zu sein. Eines Tages werde ich ihr aber möglicherweise davon erzählen.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=3458]
Zitieren
#4
Erster Morgen ohne Masturbation.
Lange heute Nacht wach gelegen und nachgedacht.
Bei mir geht es nur mit 100 ℅Pornofreiheit.
Heute gesucht und mich irgendwie rein gewaschen gefühlt
Ordner mit Pornostories auf meiner Cloud gelöscht.
Immerhin ein erster Schritt
Darf ich nie wieder masturbieren?
Nächste Woche habe ich eine Aussprache mit meiner Ex ich werde es ihr sagen, aber sie weiss um meine Sucht, das hat die Trennung sicher beschleunigt (war aber nicht der Hauptgrund)
Es kann besser werden. Noch fühle ich mich stark und glaube, dass ich es schaffen kann.


Tag 4. Nacht war OK. Länger wach gelegen und der Gedanke ist mir gekommen, dass Porno mit mir als Mann das macht, was Männer mit Frauen im Porno machen....der Porno erniedrigt mich und deshalb fühle ichmich total klein unbedeutend und elend. Das wird in einigen Momenten schon besser.
Gestern öfter Leute angesprochen und im Kino einer Mitarbeiterin ein Kompliment gemacht und nicht an S. mit ihr gedacht. Ich war ganz zufrieden.
Körperlich etwas schwierig. Leichter Druck in den Hoden. Hände werden still gehalten, es muss gehen es muss
Tag 5
Nacht war OK. Festplatte mit Droge im Rechner im Büro gelöscht und dabei geweint und zwar Vorfreude. Laut Gott angerufen, dass er mir die Kraft gibt nie wieder P zu schauen.
Meine Depression sechs be kommen von der P- Sucht. Da gehts nächste Woche mit der Psychotherapeutin ran.
Tag 6. Heute treffen in DA mit R zum Thema AS-Gruppe Mainz war ein langes offenes und gutes Gespräch - es ging, einem Fremden Menschen seine Sexsucht auszubreiten - hat gut getan. Habe erkannt, dass ich krank bin, es ist keine vorübergehende Laune der Natur. Aber es kann werden. Es ist gut, den inneren Schweinehunf genau zu beobachten und einzuschätzen.
Tag 7
Guter Abend, ein bisschen hier im Forum gestöbert. Lange mit nem Bekannten telefoniert ( aber nicht über PS). Ganz gut eingeschlafen. Ab 03.00 mindestens ne Stunde wach gelegen und über die Krankheit nachgedacht. Dann nochmal eingeschlafen und das erste mal kam dann eine nackte Frau in meinem Traum vor. Ich hielt sie im Arm, sie berührte mich und bin ich dann mit einer Erektion aufgewacht. Habe aber nichts an und mit mir gemacht. Heute morgen gehts ganz gut. Leichtes stechen im Hoden......aber ich werde ein kleines bisschen stärker. Muss mir immer vorstellen, das jede Sekundenzeigerbewegung mich ein bisschen weiter bringt.
Jetzt ist es 18.00 heute war nicht so doll. Habe mich im Bauch/Magen schummrig gefühlt. Selbstzweifel, kann ich es schaffen. Meine neue Kleidung fällt auf kleide mich im Büro besser, versuche mich immer sehr aufrecht zu halten, besonders wenn meine Frau in der Nähe ist. Es ist schwierig. Der Drang zu masturbieren ist nicht so stark wie befürchtet. Schöner Augenblick heute als mich die AS- Gruppe anrief und mich nach dem gestrigen Treffen für Donnerstag abend einlud. Das hat wieder Mut gemacht. Heute Abend ist Laufgruppe, das ist ist anstrengend und gefällt mir gut. Powert aus. Danach bin ich immer schön fertig und sinke nach einem Weizenbier müde ins Bett
Tag 8 morgens. Gut geschlafen. Zwei Stunden in ziemlich aufgekratzter Stimmung über meine Situation nachgedacht und mich für einigermaßen stark eingestuft. Die Sucht Hand an mich zu legen ist weiter so stark unterdrückt, dass ich nix mache. Heute etwas dummelig im Kopf hätte gerne noch etwasnlänger bekannt. Werde mir ein schicken Hemd anziehen und die grüne Hose bügeln. Die Mitarbeiter reagieren schon auf meinen Kleidungsstil. Ich sage nur, dass die Klamotten ja alle mal getragen werden wollen. Schaum wir mal. Heute Abend Oper in Mainz. Das lenkt prima ab. Jetzt ist es 18.00 Uhr fühle mich nicht so gut, Drücken im Kopf. Etas blau. Habe gut gearbeitet im Büro und noch Lampen montiert. Jetzt gehts in die City. Unter Leute und dann zu Herrn Puccini. Heute hätte ich es nicht zu Hause ausgehalten. Hoden schmerzen. Ich bleibe standhaft.
Tag 9
Nach dem aus meiner Sicht/Empfinden starken Stimmung danach sung und dem dann folgenden Hochs geht es mir heute ganz OK. Hätte früher schlafen sollen, habe noch alte Top Gear Folgengeguckt, keine anderen Filme auf YouTube. Es ist heftig wie schnell mich der Blick auf einen bedeckten Busen triggert. Das bestens sichtbare Dekoltee der Opernsängerin gestern war eine echte Herausforderung. Da hat der kleine Schmerz, den ich mir per Gummiband am rechten Handgelenk zufüge ganzgute Wirkung. Heute Abend ist das erste Mal für mich AS- Selbsthilfegruppe. Bin sehr gespannt. Bringt mich ganz gut in Vorfreude.
AS Treffen war gut. War über pünktlich, 5 vernünftige Männer. Mit einem kann ich nix anfangen. Gebetet, gesprochen, mich vorgestellt. Die Meetings laufen nach einem festen Schemaab. Nach meiner Vorstellung muss ich den Raum verlassen und es wird beraten. Ich bin aufgenommen. Habemkr die beiden weissen Bücher gekauft. Alle haben über sich erzählt. Einen finde ich nett, der hat mit Mehrfach sucht ganz andere Hämmer zu stemmen. Ich kann die Jungs anrufen, was ich auch machen werde. R. Ist mein Sponsor er ist total anders als ich. Will versuchen mich auf ihn einzustellen. Es gibt auch Gemeinsamkeiten wie Radfahren. Ich muss alles verarbeiten. Ganz gut geschlafen.
Tag 10
Brummschädel wieder viel nachgedacht. Dann ein berufliches Problem in der Nacht hoffentlich gelöst. Bin nicht gut drauf ich habe Kopfschmerzen, was ich nie hatte, Drücken hinter der Stirne. Hoffe Kaffee wirkt. Es ist gut das zu spüren um zu merken wie man körperlich durch die Mangel gedreht wird. Kein Rückfall - das rechtfertigt alle Kopfschmerzen. Abends meinen besten Freund W. Getroffen und ihm alles erzählt. War lange und intensiv und hat mir wieder gut geholfen. Er hat auch viele intime Dinge von sich erzählt, er ist nicht PS, war gut. Gut geschlafen, heute morgen ziemlich starkes Schädelbrummen, ist es der sinkende Dopaminspiegel?
Tag 11
Heute wird etwas gearbeitet und imHaus gewerkelt will auch etwas Laufen und heute Abend belohnen ich mich mit einem Konzertbesucher im Landesmuseum. Habe fetten Brummschädel.....es wird ein neuer Tag ohne Pornodroge, das weiss ich. Das morgendliche Stöbern im Forum gefällt mir. Ein heftiger Tag Kopfschmerzen, drücken im. Kopf schlecht Laune. 10 km gelaufen, ging gut hat aber nicht viel gebracht. Nachmittags immer noch müde dann mit meiner Schwester gesprochen, die mir gesagt hat, wenn ihr Mann das mit PS offenbaren würde wäre Schluss. Das hat mich dann bezogen auf meine Beziehung voll fertig gemacht ( auch der Erkenntnis geschuldet, das meine Frau das auch so sieht und dasieja schon ausgezogen ist, muss sie da nicht viel tun, wahrscheinlich wäre ein Wieder- sich- mit-mir-Beschäftigen ein fetter Rückschritt für sie). Bin dann heilend um 08.00 ins Bett viel nachgedacht und immer in mich rein gehört. Alleine die Leistung eineinhalb Wochen keine Stimulation gehabt zu haben und nicht zu masturbieren macht mich wieder stark und baut mich auf.
Tag 12
Der Samstag war ja nun stimmungsmässig der Tiefpunkt. Kopfweh, wenigstens die Lampen im Büro montiert. Und ein wenig mitv der russischen Verkäuferin im Supermarkt geflirtet (wollte mir beweisen, dass ich kein Zombie bin). Abends wollte ich ins Elektronik Musik Konzert zu Eva Padberg (die ist sicher toll und sieht wirklich Klasse aus). Aber nachdem meine Schwester mir am Telefon sagte, wie sie Sexsuxht ihres Mannes umgehen würde - nämlich sofortige Beendigung der Beziehu ng und ab dafür. Da wäre um mich geschehen, total fertig und um 20.00 Uhr heilend ins Bett und dort viel nachgedacht und mich rein gehört. Irgendwann wurde es etwas besser. Dennoch eine Scheissnacht.
Tag 13 Sonntag.
Immer noch Kopfweh, nach einigen Selbst Gesprächen und guter Arbeit im Büro kam noch eine netter Anruf von N. aus meiner AS Gruppe, der mich sehr aufgebaut hat. Danach ging es mir deutlich besser. Nachmittags ins Kino zu Maze Runner 2 . Tolles Setting, alles in 3D. War danach fertig und glücklich und danach noch eine einstündige AS Telefonkonferenz. Das war auch ganz gut. War mit vielen Leuten aber die Themen waren gut es um einen Text zum Thema Flucht. Hat mir schon geholfen zu erkennen, wovor ich so fliehe.
Tag 14 Montag
Fing alles gut an recht ruhig kein Rückfall soweit.Mittags ei 1,5 stündiges Meetingmit ner Kolleginundmeiner Ex und einem Dienstleister gehabt. Lief auch gut viel Augenkontakt. Der Fastzusammenbruch kam beimir nachmittags als sie im Büro (Anbau, offen) sass unsich ständig ihr Handy haben brummen h9ren mit eingehenden Naxhrichten sicherlich von ihrem neuen. Das hat mich echt fertig gemacht, Hände geballt, gebetet, dass es mich nicht stört und dann rausgegangen. Es wurde nicht besser. Ich wusste kaum noch ein und aus. Irgendwann ist sie gegangen und ich habe ihr eine kurze Mail geschrieben, dass ixh sie bite die Vibrationstöne abzustallen weil es mich stört. Hoffe sie machts. Kann es am Tag 15 nicht überprüfen weil ich auf Dientreise bin. Nach dem Joggen ging es mir besser. Abendsgut eingeschlafen nachts aufgewacht und mich gut gefühlt wie auf einer hohen Plattform eine Stufe höher, zwei Wochen nicht masturbiert und keine komischen P- Gedanken gehabt. Konnte mir sogar kurzfristig vorstellen für immer trocken zu bleiben und nie wieder Sex zu haben.
Tag 15 Dienstag
Ganz gut geschlagen, Dienstreise ins Saarland, dort teilweise echte Konzentrationsschwierigkeiten gehabt man sieht die anderen und seit bei denen ist alle normal, guter Job, tolle Familie netter Sex und be mir.....gar nix mehr. Auf der Rückfahrt 150 km) ging es mir total schlecht immer gedacht ob und wie ich das Gespräch mit meiner Ex suche Ihr sage,dass ich sie liebe und sie dann ( völliger Blödsinn meinerseits) natürlich sofort zu mir zurückkommt. Zu Hause alles leer sah einige Nummern auf dem Display rief eine zurück. Stellte sich nach Recherche im Web als eine Agentur in Bonn raus, wo sich anhand der Telfonlisten meine Ex wohl bewirbt. Endlich Klarheit, da kann ich nix mehr machen. Bin gespannt, wann sie es mir agt. Diese große Klarheit war dann aber irgendwie befreiend und ich wusste, an der Beziehung zu Deiner Ex brauchst Du nicht mehr zu basteln. Das ist schlimm aber nicht zu andern. Intensives Stimmungshoch, jetzt kann ich mich nach CH besser auf den Reboot konzentrieren. Nach der Laufgruppe war ich echt fertig. Früh ins Bett und eine ganz gute Nacht gehabt. Immerhin körperlich und geistig trocken. Auch wenn s im Saarland gestern eine Situation in der Kneipee beim Mittagessen gab, die mich total getriggert hat. Runter gekommene Gaststätte, irre sexy Wirtin und lauter Männer im Gastraum, da wäre es im P echt bald abgegangen, aber ich habe verdrängt auch wenn es schwierig war. Wäre als Masturbation schräge viel zu heftig gewesen. Ich halte halte halte durch.
Tag 16
Ein besonderer Tag, denn am Abend ging es zu meiner Psychotherapie in Mz. Guter Tag im Büro hatte mir Hemd mit Weste angezogen, finde das formt den Körper und macht die Haltung gerader und besser. Fiel auch allen auf. Kein P- Verlangen. Das Gespräch mit meiner Therapeutin war sehr gut. Die Sucht ist da, war aber wohl immer noch kontrollierbar. Fand die Sache mit Gummiband am rechten Arm gut, weil ich mich da immer mit Schmerzen ablenken kann.Ich muss meiner Ex meine Gefühle gestehen, ich fahre immerzu Kopfkino. Das muss aufhören. Ich muss Ihr alles sagen und die Reaktion, die sowieso abweisend ausfallen wird, wird sicher nicht toll werden. Ich muss einen guten Tag erwischen. Vielleicht schaffe ich es morgend, mit einem Gespräch. Aber weil es hart werden wird, will ich schon gut drauf sein und selbstsicher. Hoffe es klappt.
Tage 17 +18
Habe es geschafft mit meiner Frau einen Gesprächstermin zu vereinbaren für Tag 18 nachmittags in einem Café. Ab ihrer Zusage nur noch an das Gespräch und dessen Verlauf gedacht. Mir über Ablauf und Inhalt Gedanken gemacht und eine supernervöse aufgeregte Nacht teilweise mit Herzrasen verbracht. Am nächsten morgen war ich so nervös, dass ich erst mal lange Atemübungen machen musste.. Vor dem Gespräch noch alleine spazieren und dann war es soweit. Ich war auf alles gefasst. Wut, Trauer, Unverständnis, Abwehr aber es lief nach allen meinen Offenbarungen viel viel besser als erwartet. Sie hat zwar nichts über ihre derzeitige persönliche Situation erzählt aber das hat?te ich auch kaum erwartet nach 9 Monaten wo wir uns nur beruflich unterhalten haben. Danach war ich unheimlich glücklich und das Gefühl hält an. Insofern hat PS die beiden Tage keine Rolle gespielt. Ich bin derzeit soweit, dass eine Umarmung mit meiner Frau das höchstes körperliche Glück darstellen würde. Das finde ich ganz beruhigend.
Tag 19 und 20
Die PS trat komplett in den Hintergrund. Samstag noch euphorisch aber immer wieder schlechte Gedanken, was meine Frau mir wohl noch alles an den Kopf werfen könnte, was sie wohl macht und denkt. Dann in die Stadt und ganz freundlich auf Leute zugegangen, den Leuten in die Augen geschaut, hatte ein gutes Gefühl, ich fühlte mich wertig und als annähernd vollwertiges Mitglied der Gesellschaft. Selbstzweifel waren aber schon da. Danach sehr gut 10 km gejoggt und einen Abend mit dem Ex meiner Frau verbracht (er ist der Vater ihrer Tochter) und wir haben uns sehr gut verstanden. Ich war ganz offen und habe ihm zumindest meine Gefühlslage erzählt. Sonst gar nix.
Sonntag in die Kirche da war ein Tauft oft es Dienst etwas Lauf und nervig aber kein Problem. Ich hatte ständig feuchte Augen ob das an den kleinen Täuflingen lag, die mich an das Aufwachsen der Tochter meiner Ex erinnerte. Danach traurig nach Hause und den ganzen Nachmittag immer wieder in Tränen ausgebrochen (Selbstmitleid, Versagensangst, werde ich für immer alleine bleiben, wird Sie zurückkommen und unserer Liebe eine zweite Chance geben, wie sieht sie sich, keinen Grol gegen eine Frau gehegt.) Wollte abends weg blieb aber mit THE GAME und etwas Arbeit at home. Sehr gut Nacht, viel besser als die Tage zuvor geschlafen. Klar im Kopf aufgewacht.
Tag 21
Gut gearbeitet. Die Gedanken an das Gespräch mit meiner Ex scheinen immer noch in mir nach. Gedanken an intime Situationen hatte ich öfter am Tag aber es war eher abwartend unschuldig und nichts was mich aus dem Konzept gebracht hätte. Ich werde im Kopf klarer und fühle mich immer noch gut. Keine feuchten Träume. Merke welchen Groll ich oft gegen mich hatte unterbewusst. Ob das alles von der PS kam. Bin kein neuer Mensch fühle mich auch wacher. Lust auf Süßigkeiten weiter zurückgegangen. Für nächsteWoche meinen nächsten Termin bei der Psychotherapie bekommen. Freut mich auch.
Einige Tage wegen Reisen Pause gemacht.
Bin jetzt 27 Tage trocken, kein Rückfall und ich werde mir immer klarer, wie sehr mich die Sucht vom Leben abgetrennt hat. Werde selbstbewusster und ich kann problemlos auf andere Menschen auch Frauen zugehen. Ich will meine Ehe retten und ich zeige meiner zur Zeit von mir getrennt lebenden Frau, wie sehr ich mich verändere. Andere Körperhaltung, mehr Ruhe, Abstand zu Problemen. Es ist eine irre Zeit, ich esse weniger ( gut bei meinen Eltern etwas gesündigt, aber so ist das halt mal). Ich habe ein viel stärkeres Selbstbewusstsein und ein gutes Selbstwertgefühl. Ich will wirklich ein aufmerksamer und starker und klarer Mann werden.

Tag 27.
Nichts keine Masturbation, keine Pornos , ein mal pro Woche zur AS- Gruppe. Letzteres ist gut für die Anerkennung der Sucht und um zu erfahren wie andere damit umgehen. Die verschwiegene Gemeinschaft ist ein guter Rückhalt. Meine Frau, die ich wie geschrieben täglich sehe, verhält sich abwartend aber ich meine ein Stück freundlicher. Ich werde sie und ihre Tochter zu einem gemeinsamen Theaterbesuch einladen. Ganz normal ohne nachher zu ihr oder zu mir zu gehen. Die wichtigste Erkenntnis ist die enorme Stärkung des Selbstbewusstseins. Es ist ein ungeheuer starkes Gefühl, den Trieb im Griff zu haben und auch vom eigenen Körper nicht mehr getriggert zu werden.
Ich werde es packen, fühle mich hier gut Cool

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=5733]
Zitieren
#5
Hallo,

Ich habe es in meiner Begrüßungsnachricht schon beschrieben:
Wie die Frauen reagieren, ist völlig ungewiss.
Dieser Schritt, sich zu offenbaren, muss gut überlegt sein.
Im Nachhinein hätte ich das Problem lieber mit mir allein geklärt.
In meiner Beziehung hat diese Offenbarung einen tiefen Riss hinterlassen.
Es gibt Frauen, die das Anschauen von Bildern und Pornos wie Fremdgehen bewerten. Dazu gehört auch meine Frau.
Ich habe jetzt 2 schwierige Jahre hinter mir, mehrmals stand die Trennung bevor.
Es ist eben schwer zu ertragen, wenn man wie ein "Verbrecher" behandelt wird.
Egal, wie gut man seine Rollen als Geldverdiener, als Familienvater, als Haushandwerker erfüllt, dieser Makel lässt einen nicht auf den grünen Zweig kommen.
Bei unserem letzten großen Streit habe ich dann mal Klartext mit meiner Frau geredet:
Entweder, ihr gelingt es, die guten Seiten an mir wieder anzuerkennen, oder ich gehe.

Es nämlich NICHT so, dass wegen der Porno-Sucht die ganze Persönlichkeit den Bach runter geht.
In jedem von uns steckt auch

EIN MENSCH,

lieb, fleißig, verständnisvoll, fürsorglich, geduldig, ausdauernd, stark, männlich, zielgerichtet, usw.

Diese Eigenschaften sind in uns angelegt, wir müssen sie nur wieder zu Tage fördern!
Also los!

enliberte
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=9711]
Zitieren
#6
Hi,

hab viel ähnliches wie enliberte erlebt.... wir waren kurz vor der katastrophe in Frühjahr. Hab gesehen wie es dabei die Kinder geht - da will ich nie wieder hin....

Ich denke, so lange kein andere Mann in Spiel ist, hast Du noch eine Chance - aber sicher ist natürlich nichts....

Ich kann (ohne wirklich zu wissen ob es helfen würde...) nur so raten...

nicht jammern und betteln - hilft überhaupt nicht, - und wieder der Mensch sein, in dem sie sich verliebt hat - hier meine ich, Du musst dich wieder "interessant" machen. Sei wieder Stark (ohne zu übertreiben Big Grin ) und strahle Energie aus und sei Postiv - und wirklich bewusst so sein.
"lieb, fleißig, verständnisvoll, fürsorglich, geduldig, ausdauernd, stark, männlich, zielgerichtet, usw." wenn Du dass bist - bist Du unwiderstehlich Big Grin

Wichtig ist auch, wo Du recht hast, nicht nach zu geben - schwäche ist ganz schlecht....obwohl fühlt sich manchmal ist einfacher Konflikte aus dem Weg gehen...dadurch verliert man jedes Respekt denk'ich

Diese Thema hat mir fast mein ganzes Leben zerstört - und ich kann nur raten - egal ob Du wieder mit Deine Frau zusammen kommst oder nicht - bleibt fern von diese Sch*@!.

Obwohl wie enliberte ich viel positives in mein Leben gemacht habe - habe ich mit diese Thema alles in die Augen meine Frau was ich gut gemacht vernichtet...dass ist etwas was wirklich tiefe Spüren hinterlässt - egal wie hart man "arbeitet" interessiert's keine mehr....

Ich kann mich SEHR gut vorstellen wie Du fühlst - deshalb viel, viel Kraft und nicht aufgeben. Diese Weg - egal wo am Ende Du landest - ist richtig - davon aus meine Erfahrung bin ich sehr überzeugt.

Weiß nicht was die andere Jungs hier meinen - ich kenne Deine Situation nicht - aber vielleicht nur am Anfang, dass kein Druck entsteht - frag ob sie bereit wäre zu überlegen - so, dass wenigstens ein Tur noch auf bleibt - und sag noch, dass Du sie zeigen wirst, das es sich lohnt wieder zusammen zu sein....

Wir haben ein paar Therapie durchgemacht - hat sehr viel gebracht, und würde ich jedezeit wieder empfehlen - aber such jemand gut aus - aber der Porno Thema kannst Du nur alleine lösen (denk'ich).

Hoffenlich habe ich nicht zu viel schmarrn geschrieben... Rolleyes
Wie gesagt - ich war fast getrennt - und ich denke ist so sch*@!e dass so was Leute das Leben kaputt macht.

Viel Kraft und viele Grüße,
Simon.

Übrigens - eine Sextherapeutin hat mir gesagt - dass Porno SEHR höhe Suchtpotential hat - nicht unterschätzen wie schwer es ist wegzukommen....
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste