Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mein Tagebuch - Zussammen erfolgreich sein!
#11
(26.10.2015, 08:13)Kephas schrieb: Hi FeelFree,

kurz zu mir: ich bin quasi seit gestern hier dabei und heute ist mein erster Tag, also habe ich nicht wirklich viel Erfahrung. Was ich jedoch denke: du regst dich sehr darüber auf, wenn du es nicht schaffst. Ich kann das nachvollziehen. Du willst frei davon werden.

Menschen sind stark durch ihre Gewohnheiten eingeschränkt. Man tut das, was man gelernt hat zu tun und bei uns ist das Pornos konsumieren und onanieren. Bitte gib nicht auf! Kämpfe gegen die alten Gewohnheiten und versuche dir statt dessen bewusst zu machen, dass es ein Kampf ist. Du bist nun mal süchtig und unsere Gesellschaft provoziert und nimmt in kauf (vermutlich aus Unwissenheit) dass Menschen wie du und ich "krank" werden.

Was ich dir dringend mit auf deine Reise geben möchte: Statt deine ganze Kraft darauf zu setzen es "zu verhindern" und dich anschließend krass darüber aufzuregen, wäre es besser dir bewusst zu machen, dass du immer wieder Rückschläge erleiden wirst, sie aber in Kauf nehmen musst, um eines Tages wirklich frei zu sein! Investiere deine Kraft lieber darin dir bewusst zu machen, wieso du frei werden möchtest/solltest, was sich an deinem Leben dadurch verbessert.

Ich wünsche dir das Beste.
Kephas

Hey Kephas,

ich danke dir herzlich für deinen Beitrag und die netten Worte. Shy  Und ja, du hast tatsächlich recht. Die letzten Tage waren wirklich schlimm, ich habe mehrere Rückschläge erlitten.
Vorallem auch aus dem Grund, den du auch schon angesprochen hast. Das wurde mir jetzt auch nochmal richtig bewusst.
Da ja heute dein erster Tag ist & ich durch meinen letzten Rückfall selber wieder heute anfange, starten wir ja quasi gleich. Vielleicht können wir uns ja ein bisschen unterstützen und
gegenseitig helfen. Ich denke das gibt einem auch mehr Kraft, wenn man weiß man hat jemanden der genau in der gleichen Zeit steckt, wie man selbst.

Viel Erfolg und gib niemals auf!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=6006]
    Don't wake up to 'accept' reality, wake up to 'create' your own reality.

Antworten
#12
Viel Erfolg beim nächsten Versuch!
Antworten
#13
(27.10.2015, 09:42)tennessy3000 schrieb: Viel Erfolg beim nächsten Versuch!

Vielen Dank dir tennessy!
Ich denke ich bin auf einem guten Weg und da ich momentan viele andere
hier im Forum gesehen habe, die genau auf dem gleichen Stand sind wie ich, gibt mehr das
mehr kraft durchzuhalten. Und vorallem auch duch positive Zusprüche wie von dir. Smile
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=6006]
    Don't wake up to 'accept' reality, wake up to 'create' your own reality.

Antworten
#14
Jawohl, und was wäre auch die Alternative? Wir wissen alle, wo wir hin wollen. "Zurück" ist garkeine Möglichkeit. Es geht halt nicht so schnell, wie ich mir das anfangs vorgestellt hatte, ich versuche jetzt schon seit über einem Jahr komplett davon loszukommen. Aber trotz allen Rückschlägen entwickelt man sich weiter.
Antworten
#15
(27.10.2015, 13:22)tennessy3000 schrieb: Jawohl, und was wäre auch die Alternative? Wir wissen alle, wo wir hin wollen. "Zurück" ist garkeine Möglichkeit. Es geht halt nicht so schnell, wie ich mir das anfangs vorgestellt hatte, ich versuche jetzt schon seit über einem Jahr komplett davon loszukommen. Aber trotz allen Rückschlägen entwickelt man sich weiter.

Wahre Worte! Ich weiß wie sich das anfühlt es immer wieder probieren zu müssen, aber du hast schon immerhin ganze 13 Tage hinter dir! Das ist ne tolle Leistung.
Wäre toll wenn es denn auch bei mir endlich klappt. Auf jeden Fall bist du auf dem richtigen Weg. Jetzt heißt es nur noch nicht schwach werden und durchhalten.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=6006]
    Don't wake up to 'accept' reality, wake up to 'create' your own reality.

Antworten
#16
Exclamation 
So Leute, bin gestern rückfällig geworden. Klar hab ich nun wieder ein extrem schlechtes Gefühl, aber dieses mal muss ich zum ersten Mal sagen, dass es mir was gebracht hat. Was ? Seit wann bringt ein Rückfall etwas ? Ganz einfach. Ich hab Dinge bemerkt, die ich vorher nicht realisiert/verdrängt/nicht bemerkt habe. Das ist mir alles durch den diesen gestrigen Rückfall bewusst geworden. Und das alles hat mich jetzt so sehr gepusht, dass ich garaniert nie wieder Pornos schauen werden. (Klar, wer weiß das schon, aber so sicher war ich mir noch nie, und ich habe schon viele Versuche hinter mir!)
Nun gut, was ist also passiert frägt man sich. Ich denke folgende Schilderungen werden (hoffentlich) auch noch andere wach rütteln bzw. einfach helfen.

1.) Als ich den Rückfall hatte, hab ich mir zuerst ein paar Bildchen angeschaut und mich quasi (durch hornyness) hochgearbeitet zu Pornoclips.
    So, als ich dann hin und wieder eine Frau gefunden hatte, die mich total ansprach, hab ich mein Gehirn gespürt. Klar, das hört sich jetzt
    vielleicht komsich an, aber es war wirklich so. Irgendwas hat da drin mit irgendwas angedockt. Mein Hirn hat nahezu gepocht und sich
    auch irgendwie zusammen'gezogen'. Und das immer wieder, aber nur wenn ich ein Video gefunden hat, welches mich eben toal anmachte in
    diesem Moment. Es war irgdenwie schrecklich und ich habe mich dieses Mal wirklich wie ein richtiger 'wichser' wahrgenommen. (Ich entschuldige
    mich für die manchmal schlecht gewählte Wortwahl) Also als wirklich krank. Wer hat denn schon ne Doko über Pornosucht gesehen ? In diesen
    ganzen Dokus werden auch immer die Gehirne untersucht. Eben Aktivität etc. Und das 'durfte' ich gestern am eigenen Leib 'spüren'.

2.) Ja, ich hab mich durch Pornos eben ziemlich abgeschotten und gleichzeitig ins Aus geschossen. Die ganze Sucht hat eine große Zeit meines Lebens
    verschlungen. Ich habe mit Sport aufgehört, ernähre mich schlechter, extrem schlechte Körperhaltung etc. Das 'übliche' halt. Und am SCHLIMMSTEN
    ist wohl meine drecks Einstellung geworden. Eine Art Ist-mir-egal Einstellung. aber nicht a la ist mir egal was die von mir denken, ich zieh mein Ding
    durch, sonder eher ist mir doch alles scheiß egal. Mir egal wie mich Frauen sehen, meine Freunde mich sehen, Lehrer, Familie, ja eben jeder. Als Beispiel:
    Ich hätte mich nie, wirklich nie, öffentlich mit rundem Kreuz und hängenden Schultern gezeigt. Nie!! Ich stand immer gerade! Oder meine Klamottenauswahl,
    ich zieh sehr oft das gleiche an, eben wegen dieser Einstellung. Früher war mir immer wichtig gut auszusehen und gepflegt zu sein. Und da hatte ich
    auch eine Auswahl an Mädchen zu dieser Zeit. Und seit den Pornos will keine, gar keine was von mir wissen. Ich wurde früher angelächelt und hatte tollte,
    wirklich tollte Gespräche mit Frauen. Und heute ? Heute guckt mich keine mehr mit dem Arsch an. Was ist aus mir geworden ? Wohl ein Paradebeispiel
    für einen Süchtigen. From top to the bottom and back up. From top to the bottom hab ich ja jetzt erfolgreich abgeschlossen. Nun ist 'and back up' dran.
    Mir wurde jetzt wirklich alles klar, alles wegen diesem einen Rückfall.

3.) Was mir zudem aufegfallen ist, ist dass ich Angst habe/hatte keine Pornos mehr zu haben. Ich hatte eben immer Pornos. Sie sind (waren von nun an nur noch)
    ein fester Bestandteil meines Alltages. Mir ist beuwsst geworden, dass ich ich eben mit diesem Loch leben muss, welches die fehlenden Pornos erstmal hinterlassen
    werden. Es fehlt dann halt etwas. Es ist wie balancieren auf einem dünnen Seil hunderte meter hoch, ohne Beine. Ja, so fühlt es sich eben an. Es fehlt was. Und am
    Anfang denkt man eben ohne Pornos kann man nicht leben.

Jetzt denkt ihr euch mal in euer früheres ich ohne die Pornos zurück. Was ist anders ? Was vermisst ihr ? Mir hat das alles extrem geholfen und ich fühlre mich zum ersten Mal befreit.
Ich habe nun wahrlich einen Hass gegen Pornos entwickelt, sie sind einfach nicht gut für Menschen. Weder für gesunde, noch für kranke. Wie gesagt, jetzt muss ichs schaffen. So entschlossen war ich bis jetzt noch nie. Ich bin tatsächlich dankbar für das, was gestern passiert ist. Pornos sind ekelhafte Dinge, an die man nicht mal denken sollte. Als wären sie vom Teufel persönlich.
Gebt niemlas auf und zeigt den Pornos wer der wahre Boss ist. Cool
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=6006]
    Don't wake up to 'accept' reality, wake up to 'create' your own reality.

Antworten
#17
Guter Text, klingt ja als hättest du eine kleine (oder große) persönliche Erleuchtung durchlebt. Ich wünsche dir, dass dieses Feuer bleibt, sodass du die schwierigen kommenden Tage gut überstehst.

Eine Beobachtung von meinem letzten Rückfall: Ich finde es faszinierend, wie der Kopf komplett umschaltet. In einem Moment will ich nie wieder Pornos schauen, und wenige Sekunden später will ich nichts anderes mehr, ich schaue mir Filmchen an und es ist das beste Gefühl auf der Welt, ich würde am liebsten viele Stunden weiter machen. Manchmal überrascht mich wirklich, was für ein Rauschzustand das ist. Nur auf die Nebenwirkungen würde ich gerne verzichten.
Antworten
#18
So, mir ist soeben meine Hand 'ausgerutscht'.
Als Anmerkung aber ohne einen Porno, weshalb ich jetzt auch nicht wirklich schlecht drauf bin.
Manche verzichten auf Pornos plus masturbieren. Manche nur auf Pornos.
Ich allerdings, will ja auch auf beides verzichten, weshalb ich morgen wieder bei Tag 0 anfange.
Wie gesagt, ich habe keinen Porno gebraucht und das bedeutet für mich schon einen kleinen Fortschritt.
Wenn ich auch wieder bei 0 anfange.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=6006]
    Don't wake up to 'accept' reality, wake up to 'create' your own reality.

Antworten
#19
Leute, ich bin am Ende..hatte soeben wieder einen 'Vorfall'.
Langsam glaube ich, ich komme da alleine nicht raus.. wirklich nicht.
Ich muss zwar sagen es sind immer zwei, drei Tage dazwischen und es nicht mehr jeden Tag so wie früher.
Aber ich will es GANZ weg bekommen. Sie machen mich fertig. Sie zerstören mich. Sie machen alles kapput.
Ich hasse diese dreckige Porno schei*e! Was soll ich machen ?!
Ich bin verzweifelt hoch 3 und könnte heulen... So BITTE helft mir doch Cry
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=6006]
    Don't wake up to 'accept' reality, wake up to 'create' your own reality.

Antworten
#20
Hi FeelFree,

du hast dich auf eine anstrengende Reise begeben:

Du bekämpfst eine Sucht, die unmittelbar mit einem der absoluten Grundbedürfnisse des Menschen (Sexuelle Befriedigung) zusammenhängt.
Rückfälle sind m. E. normal und spiegeln nur wieder, dass du die Intensität dieses Bedürfnisses zur Zeit noch nicht richtig bewerten kannst.

Mach einfach weiter. So lernst du dich immer besser kennen! Du bist auf dem besten Weg.
Wichtig ist, dass du einen einmaligen Rückfall zwar streng aber nicht zu streng bewertest.

Ein einziger Rückfall, auch mehrere Rückfälle mit angemessen langer Abstinenz dazwischen, sind Ausdruck des Lernprozesses.
Klar ist es schwach, sich selbst nachzugeben und sein Ziel kurzfristig aus dem Fenster zu schmeißen.
Die Sucht hat eben einen ziemlich mächtigen Helfer: Den Trieb!

Du darfst nach einem Rückfall nur nicht den Fehler machen und denken:
"Mist, jetzt habe ich meinen Vorsatz einmal gebrochen. Also kann ich auch nochmal..." Damit wirfst du die Abwärtsspirale wieder an.

Also, den Rückfall als "normal" akzeptieren und (wie es hier immer so schön heißt) : Aufstehen - Krone richten - Weitermachen!

Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste