Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Tagebuch - Start am 22.04.16
#21
Stand 16.05.16:
Hallo zusammen, da bin ich wieder.
Mir ging es die Tage über gut, hatte heute Abend aber ein schlimmes Craving. Ich saß am PC und hatte etwas Zeit, weil ich Daten kopiert habe. In dieser Zeit hat mich ein starker Drang gepackt und wollte mich geradewegs zu den entsprechenden Seiten führen. Ich konnte das Unglück aber gerade noch so abwenden. Was ich daraus lerne: Sollte ich am Computer länger warten müssen, stehe ich lieber auf und mache in der Zeit was anderes.

Ich
Ich habe mich verändert. Ich bin direkter geworden und habe den Drang, mehr Sport zu machen. Ich habe mehr Spaß mit anderen Menschen und mir machen Dinge Freude, die mir lange nicht mehr Freude gemacht haben. Ich fühle mich manchmal wie ein Teenager und fühle mich genervt von meiner Mutter (wie früher vor den Pornos). Vielleicht heißt das, dass ich jetzt den Rest meiner Pubertät erlebe?

Fetisch
Mit der Zeit haben sich beim Pornokonsum unterschiedliche Fetische bei mir "ausgebildet". Davon geht nichts in die SM-Ecke, sondern eher in Richtung Fetisch für bestimmte Körperteile oder für bestimmte Kleidung. Einen Fetisch davon hatte ich sogar schon vor meinem Pornokonsum. Es kann sein, dass ich durch diesen Fetisch überhaupt erst zur Pornografie gefunden habe, weil ich dachte, dass ist die einfachste Möglichkeit (mit 14 Jahren) den Fetisch auszuleben. Meine erste nicht erwiderte Liebe steht sogar im Zusammenhang damit (von der ich ungefähr zur gleichen Zeit, als ich anfing Pornos zu schauen, enttäuscht wurde). Jetzt gilt es für mich, herauszufinden, weshalb und woher ich diesen Fetisch habe. Ich kann mich dran erinnern, den sogar teilweise schon als Kind gehabt zu haben...

Das interessante ist, dass dieser eine "Kernfetisch" die einzige große Versuchung ist, wegen der ich drohe, Rückfällig zu werden. Die anderen Fetische oder das Porno schauen an sich sind da gar nicht mehr so ausschlaggebend. Dieser eine Fetisch ist auch der Grund, weshalb ich so viel Zeit auf Online-Dating-Plattformen verbracht habe. Ich habe immer das Eine perfekte Mal gesucht, bei dem ich meinen Fetisch voll ausleben kann. So schnell kann ich aus diesem Schema leider nicht mehr raus, stecke da ja schon einige Jahre drin. Ich bin mir aber sicher, dass der Reboot ein entscheidender erster Schritt in die richtige Richtung ist ;-)
Zitieren
#22
Wünsche dir weiterhin viel Erfolg beim Durchhalten.
Ja, dass mit der Zeit am PC ist kritisch und kann schnell zum Rückfall führen. Aus diesem Grund habe ich sogar Youtube gesperrt, damit ich die Zeit am PC bewusst reduzieren kann.
Das du häufiger gereizt reagierst (zumindest deiner Mutter gegenüber) ist schade. Ich mache nämlich genau die gegensätzliche Erfahrung und suche vielmehr den Kontakt zu ihr. Aber das wird sich bestimmt alles einpendeln.
Dir noch einen schönen Tag.
Zitieren
#23
Hallo Kfee,

vielen Dank, dir wünsche ich aber auch weiterhin viel Erfolg. Du schaffst das! Ich reduziere seit kurzem auch die Zeit am PC, da ich im IT Bereich tätig bin und 7 Stunden pro Tag vor dem Bildschirm sitze. Da brauch ich Ausgleich und nicht noch mehr Bildschirm ;-) Ich denke auch, dass das nur eine Phase ist und die sicher vorrübergehen wird.

Stand 18.05.16:
Ich hatte bislang kein Verlangen mehr nach Pornos oder Online Dating Plattformen. Ich lenke mich momentan von erotischen Gedanken ab, damit sich meine Dopamin Baseline in Ruhe wiederherstellen kann und sich meine Sucht nicht stattdessen transformiert. Ich habe heute zum ersten Mal seit Jahren achtsam masturbiert, d.h. ich konzentriere mich nicht auf sexuelle Reize sondern auf das Gefühl an sich. Das hatte ich zuletzt mit 14 gemacht, glaub ich. Das fühlt sich so viel besser an als das mir so gut bekannte Porno- oder Fantasie-Wichsen. Wär natürlich gut, wenn sich dadurch neue Wege im Gehirn bilden würden, die meinem Denkorgan sagen, dass sexuelle Aktivitäten ohne Pornos und Fantasien so viel besser sind als welche mit ;-)
Zitieren
#24
(18.05.2016, 22:37)TheJonMan schrieb: Hallo Kfee,

vielen Dank, dir wünsche ich aber auch weiterhin viel Erfolg. Du schaffst das! Ich reduziere seit kurzem auch die Zeit am PC, da ich im IT Bereich tätig bin und 7 Stunden pro Tag vor dem Bildschirm sitze. Da brauch ich Ausgleich und nicht noch mehr Bildschirm ;-) Ich denke auch, dass das nur eine Phase ist und die sicher vorrübergehen wird.

Stand 18.05.16:
Ich hatte bislang kein Verlangen mehr nach Pornos oder Online Dating Plattformen. Ich lenke mich momentan von erotischen Gedanken ab, damit sich meine Dopamin Baseline in Ruhe wiederherstellen kann und sich meine Sucht nicht stattdessen transformiert. Ich habe heute zum ersten Mal seit Jahren achtsam masturbiert, d.h. ich konzentriere mich nicht auf sexuelle Reize sondern auf das Gefühl an sich. Das hatte ich zuletzt mit 14 gemacht, glaub ich. Das fühlt sich so viel besser an als das mir so gut bekannte Porno- oder Fantasie-Wichsen. Wär natürlich gut, wenn sich dadurch neue Wege im Gehirn bilden würden, die meinem Denkorgan sagen, dass sexuelle Aktivitäten ohne Pornos und Fantasien so viel besser sind als welche mit ;-)

zu deinem letzten Satz, das wäre auf jeden Fall Wünschenswert ! Ich denke aber auf jeden Fall das unser Gehirn dazu in der Lage ist ! und auch positive neue Erfahrungen speichert und alte "Kanäle" still legt die nicht mehr genutzt werden (neue Angewohnheiten - Umgewöhnung). Jedoch ist die Gefahr bei Leuten die Suchtkrank sind oder waren hoch, das Sie ihre Sucht verlagern und diese alten "Kanäle" mit neuen Dingen füllen. Da finde ich deinen Satz gut mit (Dopamin Baseline in Ruhe wiederherstellen kann und sich meine Sucht nicht stattdessen transformiert). 

viel Erfolg weiterhin !


lg Stopthecock.
Zitieren
#25
Hallo stopthecock,
genau das ist mein Wunsch. Dass ich irgendwann nicht mehr kämpfen brauche, sondern mein Gehirn selber Pornos uninteressant findet und reale Erfahrungen vorzieht. Aber bis dahin dauert es noch etwas ;-)

Stand 22.05.16:
Ich bin heute rückfällig geworden. Ich wollte eigentlich nur nach einem alten Bekannten suchen (im Internet) und bin dann schnell auf die früher so oft besuchten Seiten gestoßen. Zuerst sah ich mir eine Seite mit erotischen Bildern an, danach ging es direkt wieder zu den Erotik-Kleinanzeigen. Konnte mich aber zumindest davon abhalten, mit den Inserenten in Kontakt zu treten oder selber eine Anzeige zu schalten. Das hatte ich früher auch schon das ein oder andere Mal gemacht, dann den Kontakt aber abgebrochen und die Anzeigen gelöscht. Ich hab den Rückfall analysiert und ziehe daraus die Folgen. Ich installiere morgen auf meinem PC den K9 Webfilter. Für Smartphone und Tablet probier ich auch mal die K9 Web Browser App aus. Safari lässt sich ja per Einschränkung deaktivieren. Muss dann nur einen sicheren Aufbewahrungsort für die Codes/Passwörter finden. Vielleicht im Keller? Dann müsste ich erstmal zwei Etagen nach unten. Der Zettel kommt dann auf den Boden einer meiner großen Aufbewahrungskisten, wo ich alles aufbewahre, was ich momentan nicht benötige. Da ist schön viel Zeugs drin, den Aufwand würde ich sicher nicht betreiben, um den Zettel zu finden :-D Ein weiterer Schritt wäre, dass ich meinem Partner von meiner Sucht erzähle. Das würde mich sicher auch motivieren.

Jetzt heißt es: Wieder von neu anfangen.
Zitieren
#26
Viel Erfolg beim nächsten Versuch! Das dein Rückfall ausgerechnet an meinem Geburtstag passieren musste...danke;)
Bei Rückfällen sollte man immer langfristig denken und sie einfach als anfänglichen Fehler abhaken.

Genieß die Sonne draußen, davon haben wir aktuell wirklich genug.
Zitieren
#27
Oh, alles Gute nachträglich Kfee ;-)

Das sehe ich auch so. Immerhin hab ich daraus gelernt, wann ich anfällig bin und wie ich dagegen vorgehen kann.

Bei uns scheint die Sonne leider in Strömen :-D


Gesendet von iPad mit Tapatalk
Zitieren
#28
Stand 25.05.16:
Bisher geht es mir richtig gut. Ich bin selbstbewusster und scherze auch mal mit Kollegen auf der Arbeit rum, die ich teilweise nur flüchtig kenne.
Ich hatte noch keine Cravings, mir fehlt eigentlich grad überhaupt nichts.

Ich habe mich dazu entschieden dieses Mal zusätzlich nicht zu masturbieren, da ich durch meine Beziehung eigentlich schon genug sexuelle Aktivitäten habe.
Ich hoffe das senkt die Gefahr eines Rückfalls.
Zitieren
#29
Stand 30.05.16:
Ich bin vorgestern Rückfällig geworden und muss den Counter zurückstellen :/

Aber ich hab daraus gelernt: Ich weiß jetzt, welche treibende Kraft hinter der Sucht steckt. Ich habe eine bestimmte Sexfantasie, auf die ich total abfahre und die mich immer wieder zur Sucht zurückführt. Bisher habe ich mir diese erotische Fantasie trotz Reboot weiterhin vorgestellt und dazu masturbiert. Aber damit ist jetzt Schluss. Ich versuche ab jetzt nicht mehr daran zu denken, vor allem bei der Masturbation nicht. Aufgrund dieser besagten Fantasie habe ich mit großer Wahrscheinlichkeit erst angefangen Pornos zu gucken. Das ist nichts was Menschen schadet oder sonst wie extrem ist, sondern eigentlich was relativ simples. Daher habe ich letztendlich zwei Optionen:

1. Die Fantasie für mich behalten und versuchen, davon loszukommen
-> Meine Dopaminproduktion herunterfahren
oder
2. Meinem Partner von der Fantasie erzählen und fragen, ob wir die realisieren können.
-> Meinem Kopf zeigen, dass ich für die Fantasie keine Pornos brauche

Die Fantasie ist wie gesagt relativ harmlos, deshalb tendiere ich eher zu 2. Wir haben schon die ein oder andere Fantasie verwirklicht und bisher hat sich der Drang danach durch die Auslebung verringert.

Denkt ihr, dass das Ausleben der Fantasie den Reboot eher beschleunigt oder verlangsamt?

Tag 1 & 2 meiner neuen Reboot-Phase habe ich gut umbekommen. Ich hatte kaum Verlangen nach Pornos oder meiner Fantasie.
Zitieren
#30
Wirklich fundiert kann man dazu einfach noch nichts sagen, denn es gibt bisher erst wenige Studien zu unserer Sucht.

Allerdings würde ich sagen, dass es deinem Reboot nicht schadet, wenn du deine Phantasien mit einem realen Partner auslebst und dabei wirklich im "jetzt" bleibst und nicht dabei in irgendwelche Phantasien abdriftest.

Die Dopaminausschüttung kannst du gar nicht vermeiden, außer du bleibst die nächsten 90 in einem dunkeln Zimmer. z.B. schütten wir allein schon Dopamin aus, wenn wir an einen Süßigkeitenregal vorbei laufen.
Nur was man eben vermeiden sollte ist jegliche "künstliche" Stimulation und deine Phantasie mit deinem Partner auszuleben ist was reales und nichts künstliches.
[Bild: img?u=5106539434082304]
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste