Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Extremfall! 16 Jahre Pornosucht und mehr
#21
Fang einfach neu an und pass besonders um die magische Grenze von 14 Tagen auf. Bleib dran.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=10621]
Zitieren
#22
Hallo Squirrel36

wie geht es dir heute?
Bist du auf einem guten Weg? Ich hoffe doch für dich!
Diesen P... Mist loszuwerden ist gar nicht so einfach, weil es nun mal eine Sucht ist, die einen stark im Griff haben kann.
Mir geht es ähnlich, und kann es dir gut nachfühlen....
Aber bleibe dran, mit diesem Problem haben mehr zu tun, als wir uns vorstellen können.
Aber ich denke wir sind jetzt schon ein paar Schritte weiter, weil wir den Entschluß gefasst haben, damit aufzuhören.

Ich will mich keines wegs besser machen als ich bin, da ich auch erst am Anfang stehe ... aber alles was einem Mut macht,
sollte man ruhig mitnehmen.... Danke good luck
Zitieren
#23
Danke. Im Moment läufts ganz gut. Morgen ist wieder mal die magische Grenze von 14 Tagen erreicht Wink
Ich habe festgestellt, dass sich bei mir nach ca. 10-12 Tagen immer echt positive Effekte einstellen. Mein Selbstbewusstsein ist viel ausgeprägter, ich kann viel lockerer mit anderen Menschen sprechen, gehe sogar gerne auf sie zu etc. Teilweise sogar etwas "überschießendes" Selbstbewusstsein, d.h. ich hau Sprüche raus, die ich mir vielleicht besser verkneifen sollte u.ä. Muss wohl erstmal lernen, nicht mehr der komplette Sozialkrüppel zu sein. Gefühlt reden meine Kollegen auch offener/lockerer mit mir. Wirke wohl nicht mehr so komisch, wie vielleicht früher...?! Blush

Hab irgendwie auch das Gefühl, durch meine jahrelange Pornozeit echt viel verpasst zu haben. Gerade was andere Frauen angeht. Ich habe ja seit vielen Jahren meine Freundin (ist auch alles supertop!) und andere Frauen haben mich ehrlich gesagt nie interessiert. Das lag aber an den Porns, denke ich, ich habe dadurch ja immer "Abwechslung" gehabt. Nach knapp 2 Wochen der Abstinenz finde ich andere Frauen allerdings immer interessanter. Ich würde jetzt bestimmt nicht fremdgehen oder so, aber ich merke auch, dass ich endlich auch mal Blickkontakt mit fremden Frauen halten kann, zurücklächeln kann etc. Und nicht immer nur dämlich zu Boden schaue und Gesprächen entfliehe, wie sonst.

Manchmal kommen aber auch die Cravings, so nach dem Motto: "Hab es doch jetzt easy 2 Wochen durchgehalten, einmal Relapse wird schon nicht schaden" oder die Vorstellung, dass ich einen moderaten Pornokonsum leben könnte. Ich weiß aber eigentlich, dass das nix werden kann. Es muss ohne sein!
Zitieren
#24
Es muss ohne sein.
Meiner Erfahrung nach gibt es bei Süchten nie den halben Weg.
Cravings können sogar nach langer Zeit noch kommen. Weniger natürlich. Normal hat man sich dann aber auch eine Abneigung angeeignet.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=10621]
Zitieren
#25
So bin mal wieder hier.. Hatte in der Zwischenzeit ein paar 1-2 wöchige Abstinenzphasen, aber unterm Strich bin ich immer wieder rückfällig geworden. War mit Bandscheibenvorfall lange krank geschrieben und hatte dementsprechend auch viel Zeit allein zu Hause vor dem PC abzuhängen. Naja, den Rest könnt ihr euch ja denken...  Undecided

Bin aber jetzt gerade bei Tag 29! So weit hab ich es schon lange nicht mehr geschafft. Hab auf dem Handy einen Counter und bin immer ziemlich stolz wenn ich die Zahl sehe, die immer höher steigt. 100 Tage ist nun zum ersten Mal ein wirklich realistisches Ziel und nicht nur ein Wunschtraum!

So ab Tag 20 wurde es irgendwie auch alles leichter, die Tage purzelten nur so Wink Davor war es irgendwie etwas zäh, den Counter anzusehen der scheinbar gaaanz langsam von 5 auf 6 und am nächsten Tag dann vielleicht auf 7 umsprang. Jetzt läufts! Die Cravings sind auch spürbar zurückgegangen, das wurde nach Tag 14 schon deutlich besser (die erste Woche ist immer noch das Schlimmste), aber ab Tag 20 hab ich echt kaum noch das Verlangen nach PMO. Manchmal denke ich noch so an "meine Seiten" und das ich doch eigentlich mal kurz nach den Updates schauen könnte (wird ja in der Zwischenzeit so einiges an neuem "Material" da sein Blush ), aber ich kann mittlerweile standhaft bleiben.

Fuck the Zero! Dies war eine echte Inspiration und Motivation für mich. Fick die 0! Mein Counter wird nicht mehr auf 0 zurückgesetzt! Dazu ist es auch viel zu motivierend, die immer mehr steigende Nummer zu sehen Smile Das versaue ich mir jetzt nicht mehr!

Weiterhin hab ich mir immer wieder Gedanken um den Text aus meiner Signatur gemacht.. If you watch porn you´re a cuckold. Wenn ihr Porns schaut, seit ihr "cuckolds"; absolute Beta-Männchen, die den Alpha-Männchen bei der Paarung zuschauen und sich darauf dann einen wichsen. Absolut schädlich fürs Selbstbewusstsein und sämtliche andere Aspekte der Psyche, da bin ich sicher. Man ordnet sich mit jedem PMO immer wieder den Alphas auf dem Bildschirm unter und geilt sich einen daran auf, ihnen beim ficken zuzuschauen.. nix gut!


Was haltet ihr eigentlich vom gelegentlichen Konsum von Kratom? Ist eine gute Möglichkeit, an einsamen Tagen, an denen ein Relapse drohen könnte, die Cravings abzufangen. Denke wenn es 1-2x/Monat konsumiert wird, ist es OK. Wenn man natürlich Drogen jeglicher Art ablehnt (Alkohol, Zigaretten, etc auch) ist das natürlich ein No-Go.
[url=http://de.drogen.wikia.com/wiki/Kratom][/url]
Zitieren
#26
Hab mir mal deine Story durchgelesen, aufgrund des aufregenden Titels. Erstmal gg zu deinen bisherigen Erfolgen. Trotz den Rückschlägen bist du scheinbar auf dem richtigen Weg.

Mit Kratum und anderen Drogen kenne ich mich nicht aus, aber ich würde es dir nicht empfehlen. Sich von einer Sucht zu lösen mithilfe einer Substanz, die dich in eine neue Sucht zieht, kann nicht hilfreich sein.

Gruß
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=12805]
Zitieren
#27
Wenn einen diese Substanz in eine neue Sucht zieht, ist es natürlich ein NoGo. Allerdings gibt es auch bei substanzgebundenen Abhängigkeiten Substitutionsmittel, die den Absprung von der Droge erleichtern bzw. den Suchtdruck mindern ohne selbst automatisch suchterzeugend zu sein. Eine gewisse Gefahr besteht natürlich, allerdings kommt es da auch auf die individuelle Persönlichkeit an, denke ich. Ich für meinen Teil hatte bis auf die Porn-Geschichte nie Probleme mit irgendeiner Abhängigkeit o.ä. Habe nie geraucht, keine Drogen, Alkohol nur äußerst selten.

Muss man halt streng als eine Art Therapiemittel sehen und nicht als Genussmittel. Wenn man das wirklich kann, kann derartiges eine große Unterstützung sein, denke ich. Will aber auch keinen dazu anstiften, wollte nur diese Art der Bewältigung mal für mich andenken. Vielleicht versuch ich es mal, auf den englischsprachigen NOFAP-Foren kommt es anscheinend gut an.
Zitieren
#28
Hi Squirrel.. stimme dem voll zu was du schreibst.
Als ich mit dem Rauchen aufgehört hab, war meine Substitution Schokolade.. dadurch hab ich zwar ziemlich zugenommen, aber letztendlich war es kein Problem dann die Schokolade (unbewusst) durch Sport und Fokus auf gesunde Ernährung umzustellen. Für andere wiederum ist Schokolade/Zuckersucht/Fettsucht ein Riesenproblem.
Ich denke auch, in jedem von uns gibt es Anlagen für unterschiedliche Süchte. Ich bin da grundsätzlich vorsichtig und setze mich keinen neuen potentiellen Süchten aus. Meine eine große Sucht ist schon anstrengend genug. My 2 Cents.
... während ich das schreibe frage ich mich, ob nicht die Pornosucht auch die eigentliche Substitution des Rauchens war.. versuche mich zu erinnern wies war vorher/während - Pornos hab ich auch da geschaut aber so süchtig? Interessant. Dem werd ich nachgehen..

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=10738]
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste