Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
sucht nach orgasmus nicht nach porno
#1
Hallo,

ich habe zu diesem Thema schon einiges gelesen, aber noch keine Antwort auf meine Frage gefunden. Und zwar bin ich nicht Porno süchtig bzw. brauche nicht den Porno sondern den Orgasmus und die Befriedigung. D.h. wenn ich Sex mit meiner Freundin habe dann reicht mir das, ABER ich brauche es jeden Tag. Kann oder will meine Freundin mal nicht dann brauche ich halt Visuelle Reize und diese hole ich mir dann mit einem Porno.

Weiters habe ich den drang mit jeder Frau zu schlafen wollen, muss jeder Frau hinterher schauen und bekomme es nicht unter Kontrolle. Jede Frau löst in mir einen Reiz aus wo ich am liebsten mit ihr schlafen möchte.

Ich Onaniere 1-2 mal am Tag außer ich habe Sex mit der Freundin dann nicht. Ich bin auch nicht in meiner Freizeit eingeschränkt oder sonstiges. Ich mache Sport und bin auch Berufstätig.

So jetzt bin ich verwirrt da es ja normalerweise zu so einem Verhalten kommt wenn man Pornosüchtig ist, aber da ich den Porno ja nicht brauche weiss ich nicht was ich machen kann bzw. wo der Grund in meinem Verhalten liegt?

Falls noch Fragen offen sind dann bitte einfach stellen,
danke!
Zitieren
#2
Moin und willkommen im Forum Smile

Intressante Frage. Ich denke das Pornosucht und Sexsucht im allgemeinen recht ähnlich sind. Während beide Suchtformen mit dem Orgasmus beendet werden, stehen bei der Pornosucht allerdings die ständigen Dopaminschübe, die man beim Anklicken ständig neuer Videos bekommt, im Vordergrund. So kann ein Pornosüchtiger einen ganzen Tag damit verbringen Pornos anzuschauen und nicht unbedingt die ganze Zeit Orgasmen dazu haben. Die Symptome von Pornosüchtigen gehen u.a. in Richtung Depression, wegen der Abstumpfung der Dopamin-ausschuttenden Neuronen im Gehirn. Wie das genau mit dem Orgasmus funktioniert weiß ich nicht.
Da du dich auf diesem Forum angemeldet hast, gehe ich mal einfach davon aus, dass du unzufrieden mit deinem Verhalten bist und vielleicht irgendwelche negativen Konsequenzen erfahren musstest. Darf ich Fragen in wie fern du dich durch deine Sucht eingeschränkt fühlst?










Zitieren
#3
hi pprivat,

ich glaub mich in deiner Beschreibung auch wieder zu erkennen. Ich hab zwar mit meiner Pornosucht ziemlich weitgehend abgeschlossen und hab selbst eine Freundin (die ich über alles liebe) aber ich muss trotzdem jedem Mädchen hinterherblicken. Manchmal beginne ich sogar zu flirten und habe dann gleich wieder ein schlechtes Gewissen...
Ich bin zu dem Schluss gelangt, dass ich mich nicht mehr von meiner Sexualität kontrollieren lassen will und bin grad in Woche 2 meiner 3 monatelangen Onanieabstinenz. Das heißt Sex ja, Masturbieren nein. Ich denke bereits eine Besserung zu verspüren, aber hab auch noch lange vor mir.
Vielleicht wär das auch was für dich?
Achja und herzlich Willkommen im Forum Big Grin
Zitieren
#4
Du sagst, du brauchst keine Pornos? aber wenn deine Freundin nicht da ist, holst du dir dafür Pornos? Das klingt sehr stark nach eine Porno-Sucht.
und wenn du den Orgasmus braucht und nicht den Porno, warum onanirst du dann nicht ohne Pornos? und was wenn du mal eine Woche darauf verzichten würdest?

Ich glaube, das schwierige einer Sucht ist, sich diese einzugestehen. Ich habe mir auch zuerst eingeredet, dass ich den Orgasmus brauche und die Pornos quasi das einfachste Mittel sind, um diesen zu bekommen. Die Tatsache war jedoch, dass ich kaum ohne Pornos onanieren konnte und ich viel mehr auf die Reize der Frauen aus war als auf den Orgasmus. Dies wurde immer stärker. Wie du auch erwähnt hast, löste irgendwann jede Frau einen Reiz aus. Das liegt jedoch nicht daran, dass man einen Orgasmus will sondern dass das Gehirn auf die Dopamin-kicks aus war. Diese werden durch die Pornos stark gefördert und bringt dich in die Sucht... So weit ich weiss, bringt der Orgasmus deinen Dopaminspiegel wieder auf ein normales Level. Wenn du also den Orgasmus "brauchst", liegt es daran, dass dein Gehirn auf zuviel Dopamin-kicks aus war.
[Bild: nfc.php?nfc=741]
Zitieren
#5
@skonline90
Ich habe einfach den zwang immer jeder Frau hinterher zu schauen und mit ihr schlafen zu müssen. Das ist das einzig beunruhigte und was ich nicht unter Kontrolle bekomme.

@Anonymous
Ja, das habe ich mir auch schon überlegt, dass ich mich mehr auf den Sex mit meiner Freundin konzentriere und dann auch keine Pornos mehr schauen werde. Ich hoffe es hilft und der Zwang verschwindet.

@kiju
Ja, wenn meine Freundin nicht da ist dann schau ich mir halt einen Porno an da ich einfach jeden Tag das Bedürfnis habe zu ejakulieren. Und das klingt nicht nach Pornosucht, weil sonst müsste ich ja jeden Tag Pornos schauen trotz Sex mit meiner Freundin und würde alles vernachlässigen und 10x am Tag Pornos schauen. Das ist nicht der Fall.

Warum ich nicht ohne Porno onaniere? Diese Frage habe ich mir auch gestellt und ich brauche wie so viele andere auch einfach diese visuellen Reize da ich ein visueller Typ bin. Jetzt sagst du sicher dann stell sie dir im Kopf vor, ja, aber das ist nicht das gleiche und ich bin auch nicht recht fantasiereich 
1 Woche verzichten? Habe ich noch nie probiert. 2 Tage war das längste und da bin ich verrückt geworden. Meine Eier fühlten sich voll und schwer an und ich habe noch intensiver an Frauen gedacht und nachgeschaut und hatte noch ein größeres verlangen zu onanieren bzw. Sex zu haben.
Zitieren
#6
Hey pprivat!

Auch von meiner Seite ein herzliches Willkommen im Forum.
Danke für deine offenen Äußerungen.

Ich bin auch kein Experte auf dem Gebiet, aber deine Beschreibung legt eines mal ganz klar nahe:
Du leidest definitiv unter einer Sucht. Du schaffst es keine zwei Tage ohne Orgasmus oder Sex. Hast also ein Verlangen das du nicht kontrollieren kannst.
Wie das bei dir mit Pornografie aussieht, trau ich mich nicht zu behaupten. Du selbst bist ja der Meinung, das ist kein Problem für dich sondern nur eine Begleiterscheinung deiner "Orgasmus-Sucht". Das ganze so einfach abzutun halte ich aber für eine Ausrede.
Erst wenn du den Beweis dazu erbracht hast, indem du über längere Zeit ohne viel Kampf und Entzugserscheinungen auf die Pornos verzichten kannst, kannst du diesen Punkt ausschließen.
Das ganze sollte nicht vorwurfsvoll oder nach erhobenen Zeigefinger klingen. Wir alle in diesem Forum haben unsere Kämpfe und wollen uns nur gegenseitig unterstützen.

Ein großes Problem von Alkoholikern ist zum Beispiel, dass sie sich einreden, sie haben kein Problem, sondern könnten jederzeit aufhören. Aber ohne es jemals versucht zu haben.
Deine Probleme mit der sexuellen Fixierung auf Frauen und sie nur in diesem Kontext zu betrachten, deutet schon sehr stark auf eine Porno-Sucht hin.

Das ist nur eine Theorie von mir, aber denk einmal über folgenden Vergleich nach:
Nochmal zurück zum Alkoholiker: Ein Alkoholiker behauptet er trinkt nur zur Entspannung Alkohol und könnte jederzeit aufhören. Trinkt aber trotzdem immer sehr viel. Sein Problem ist allerdings, dass er oft hinfällt und schwindelig ist. Er will dieses Schwindel-Problem lösen, ist sich aber sicher, dass das nicht mit dem Alkohol zusammenhängt.
Jedem Außenstehenden ist natürlich klar, dass er ständig so stockbesoffen ist und deshalb nicht gerade gehen kann.
Schon einmal darüber nachgedacht? Umgelegt auf deine Problematik! Hast du dir vielleicht ungewollt durch die Pornos diese Lage eingehandelt und glaubst es nur nicht? Den wenn dem so ist, dann kannst du das Problem nur endgültig lösen, wenn du es als solches auch erkennst.

Das ist zwar nur Spekulation, aber beruht auf persönlichen Erfahrungen mit meiner eigenen Sucht, bzw. aus Gesprächen mit anderen. Und zwar nicht nur mit solchen die sexsüchtig oder pornosüchtig sind.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen und nicht noch weiter verwirren Confused
[Bild: nfc.php?nfc=858]
Zitieren
#7
Stimme ELANUM zu. Man sollte schon recht ehrlich zu sich sein und wenn du meinst, dass du keine Probleme mit Pornos hast, dann würde ich die 90 Tage Challenge ausprobieren oder es grundsätzlich lassen, da aus Pornos nicht viel Gutes kommen kann. Das ist aber nur meine persönliche Meinung. Ich denke nicht, dass Pornos moralisch nicht vertretbar oder generell Konsum ungeeignet sind. Auch möchte ich einem nicht Süchtigen einreden, dass er ein Problem hat Big Grin (zumindest im Bezug auf Pornos).










Zitieren
#8
@ELANUM
Hallo Elanum, danke für deine ausführliche und sehr gute Darstellung und Erklärung meines Anliegens. Ich denke auch du triffst es auf den Punkt. Heisst das nun – keine Pornos mehr oder keine Selbstbefriedigung mehr oder keinen Sex mehr? Was ist erlaubt und was nicht? Und wie lange von etwas nicht mehr?

@skonline90
Danke, das hast du schön formuliert Wink
Zitieren
#9
Bitte gerne!
Tut mir leid, aber diese Frage kann ich dir nicht beantworten.
Warum? Weil jeder selber wissen muss was er will und was nicht. Und was sich gut auf ihn auswirkt und was nicht.

Wenn du meine persönliche Meinung dazu hören willst, dann sieht die wie folgt aus: (wie gesagt du musst nicht damit einig gehen und sie muss nicht für jeden richtig sein)

- Pornografie: Nach meiner eigenen Erfahrung, der Erfahrung vieler hier im Forum nach zu urteilen und der Meinung vieler Experten, ist Pornografie schlecht (Um es mal ganz plump auszudrücken) und man sollte dauerhaft die Finger davon lassen. Dazu gibt es natürlich viele unterschiedliche Standpunkte. Vor allem wenn es um Soft Pornos oder Erotik-Videos geht.
- Masturbieren: Seh ich bei weitem als nicht so schlimm an wie Pornos. Da ich es allerdings, auch wenn ich gerade keine Pornos dazu schaue,  mit pornografischen Fantasien in Verbindung bring, und irgendwie ein schlechtes Gefühl dabei habe, bzw. es meine Widerstandskraft gegenüber dem Schauen von Pornos hemmt, hab ich mir auch vorgenommen damit komplett aufzuhören.
- Sex: "normaler" Sex in einer aufrechten, dauerhaften Beziehung (Ehe), gepaart mit Vertrauen, Treue, Liebe und Leidenschaft, ist das was meiner Meinung nach den Gold-Status der Sexualität darstellt. Und dafür lohnt es sich zu kämpfen! Wenn du in einer solch glücklichen Situation bist, würd ich damit sicher nicht aufhören. Also auf Sex verzichten. Außer du willst, zur Eigentherapie und um deine Selbstbeherrschung zu stärken, eine Zeit lang probieren darauf zu verzichten.

Ich kann nur nochmal nachdrücklich darauf hinweisen, dass das meine Meinung ist, die auf meinen Wertvorstellungen beruht, meiner Persönlichkeit entspricht, geprägt ist durch meine Erziehung, meinen Umgang, meine Freunde, meine Erfahrungen.

Deshalb will ich auch nicht, dass man das einfach unkritisch und ohne hinterfragen übernimmt.
[Bild: nfc.php?nfc=858]
Zitieren
#10
@Elanum

Vielen Dank das du deine Wertvorstellungen mit uns teilst.
Deine Ausführungen haben "Hand und Fuß"
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=1105]






Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste