Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Das Ende der Selbstlimitierung
#11
Tag 9:

Hallo Freunde, in den letzten Tagen ist viel passiert, von dem ich euch gerne berichten möchte. Mit steigendem Testosteron Spiegel hat sich meine Libido wieder auf einem normalen Level eingependelt. Ich bemerke, dass mein Selbstbewusstsein von Tag zu Tag wächst und meine Energiereserve sich verbessert.

Nichtsdestotrotz ist es mir sehr wichtig, auch ein paar Worte über die negativen Dinge zu verlieren.
Gestern Abend hat mich eine volle Breitseite schlechte Laune übermannt, die mir ehrlich gesagt stark zugesetzt hat.
Es sind diese Momente in denen ich glaube, dass ich die vor mir liegenden und zukünftigen Aufgaben unmöglich schaffen werde, egal wie ich mich auch anstelle. Meistens verfalle ich in ein Denkmuster, in dem meine "schlechten" Charaktereigenschaften als Argumentationsgrundlage für ein zukünftiges Scheitern genutzt werden. Zum Glück hatte ich mich mit Freunden verabredet und vorher im Gym bis zum Umfallen trainiert. Unterschätzt nie die positive Wirkung auf eure Laune, die aus einem Treffen mit einer euch nahe stehenden Person resultiert.

Leider ist mir am heutigen Tag eine weitere Sache passiert auf die ich nicht gerade stolz bin. Am Arbeitsanfang bin ich durch mehrere Umwege auf Instagram gelandet. Zuvor hatte ich durch mehrmalige Nutzung der Suchmaschine mir entsprechende Seiten herausgefiltert. Gestartet hat es mit "harmlosen" Bildern von attraktiven Frau, die jedoch nicht unter der Kategorie "Pornografie" gelistet werden würden. Letztendlich habe ich leider auch durch mehrmaliges Klicken kurzzeitig andere Bilder betrachtet. Das Ganze ging wohlgemerkt keine 5 Minuten und es waren lediglich Bilder in Unterwäsche, die keinesfalls Sex Szenen oder Ähnliches zeigten. Ich für mich habe entschieden diesen Vorfall als unwesentlich für meinen Counter anzusehen und dementsprechend dieses Vergehen als kleinen Ausrutscher zu bezeichnen. Ich bin auch nur ein Mensch und werde zukünftig lernen müssen, mit solchen Situation umzugehen.

Wie würdet Ihr an meiner Stelle entscheiden? Counter zurücksetzen oder weitermachen?

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Jan und NoFap92. Ihr gebt mir mit euren Postings sehr viel Kraft, die ich für schwierige Momente wirklich gut gebrauchen kann.

"Keep on rocking"

Lieben Gruß,
Malte
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=12558]
Antworten
#12
Tag 10:

Ladies and Gentlemen,
am heutigen Samstag zelebriere ich den Eintritt in die Zweistelligkeit.
Zehn ereignissereiche Tage liegen nun schon hinter mir, mit vielen Höhen und Tiefen.
Die nächsten Tage habe ich Besuch und deswegen wird wohl wenig Zeit für Cravings übrig sein.
Bin momentan leider etwas am kränkeln, was mich sportlich einschränkt. Nichtsdestotrotz werde ich meinen Weg weiter verfolgen und negative Gedanken nicht zu nah an mich ranlassen.

"Glaube an den Prozess und du wirst siegen."

Lieben Gruß,
Malte
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=12558]
Antworten
#13
Hi Malte,

lass den Counter weiterlaufen, du hast nicht zu fappen angefangen und solche Bilder begegnen dir auch auf der Straße oder im TV.

Deine Einstellung ist super, go for it!!!
LG Jan
Antworten
#14
Tag 11:

Gestern Abend war ich Gast auf einer Party. Irgendwie konnte ich jedoch nicht so richtig aus mir rauskommen. Gleiches Spiel im Club später, was mir ziemliches Unbehagen bereitet hat. Vielleicht gehöre ich wirklich zu der Spezies Mensch, die Clubbesuche nicht genießen kann. Bin sehr gespannt, inwiefern meine Pornoabstinenz einen Einfluss darauf haben wird. Ansonsten gibt es nichts bemerkenswertes zu berichten. Ich gehe weiter meinen Weg und lasse mich nicht aus der Ruhe bringen.

Lieben Gruß,
Malte
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=12558]
Antworten
#15
Tag 12:

Mein Besuch hat sich Heute verabschiedet und ich kann wieder mit dem Lernen beginnen.
Ich freue mich auf die nächsten Tage, die in einer Prüfung münden werden. Momente in denen andere Personen unterbewusst meine Unsicherheit und Angespanntheit spüren können, werden immer weniger und ich kann die Interaktionen mit Mitmenschen immer mehr genießen. Ich bin ein normalerweise sehr extroviert veranlagter Mensch und konnte es daher ohnehin nicht verstehen, warum ein gewisses Gefühl von Unwohlsein so oft meine Türschwelle übertreten hat.

Ich möchte an dieser Stelle noch loswerden, dass ich die hier genutze Form von Journalführung als ein sehr mächtiges Instrument für den Sieg über die Sucht halte.

Lieben Gruß,
Malte
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=12558]
Antworten
#16
Tag 13:

War Heute unter Menschen und konnte mich vor Blicken kaum retten. Hatte sehr viele Situationen, wo Augenkontakt entstanden ist. Selbstbewusstsein auch stark gestiegen. Gestern Abend hatte ich schlechte Laune und habe etwas getan, was ich sonst noch nicht gemacht habe. Ein guter Freund ist momentan in einer anderen Stadt am Arbeiten und leider können wir uns dadurch nur wenig sehen. Vorher habe ich den Kontakt in den Semesterferien immer zeitweise abbrechen lassen, doch gestern haben wir volle 2 Stunden ein sehr interessantes Gespräch fernab von jeglichem langweiligen Small Talk geführt.
Es geht bergauf Leute.

Lieben Gruß,
Malte
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=12558]
Antworten
#17
Tag 14:

Jetzt beginnt wohl langsam die Phase in der es wichtig ist, die eigenen Gedanken zu kontrollieren. Oft ertappe ich mich dabei, wie ich abschweife und meiner Fantasie freien Laufe lasse. Das gilt es nun zu verhindern, da ich mich nicht selbst triggern möchte. Im Anbetracht meiner bis jetzt erreichten Ergebnisse kann ich wirklich stolz über die 14 Tage sein. Langsam aber sicher verschwindet der durch die Sucht erzeugte Nebel vor meinem Kopf und ich kann wieder klarer Denken. Beispielsweise die Social Anxiety ist auf einem Level, dass Sie fast nicht mehr präsent ist.

Weiter machen und Spaß daran haben.

Lieben Gruß,
Malte
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=12558]
Antworten
#18
Tag 15:

Heute in der Bibliothek haben es mir die ganzen hübschen Frauen wirklich schwer gemacht mich zu konzentrieren.
Selbstverständlich ist mein, von der Sucht geplagtes, Gehirn das eine oder andere mal in ein Kopfkino eingetaucht, welches ich dann immer verdrängt habe. Ich muss lernen mit Frauen im richtigen Leben umzugehen und mich nicht auf eine künstliche Version fokussieren. Meine Energie steigt von Tag zu Tag und es scheint mir, als wenn der Prozess mich immer weiter in Richtung meines natürlichen Ichs führt.

Ich freue mich darauf mehr von mir zu erfahren.

Lieben Gruß,
Malte
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=12558]
Antworten
#19
Tag 16&17:

Hallo Leute,
was soll ich sagen, ich befinde mich momentan in einer Flatline. Meine Laune kann so schnell wechseln, dass ich selbst gar nicht verstehe warum ich jetzt gerade bestimmte Emotionen spüre. Auf andere Menschen habe ich keine Lust und bin am liebsten alleine, gleichwohl ich mich trotzdem nicht verstecke, da ich dieses Habit dringend ablegen muss. Ich möchte in Zukunft lieber mit Freunden über Probleme reden, anstatt mich in meinen eigenen vier Wänden zu verkriechen. Depressive Laune ist nicht besonders schön, jedoch gibt sie viel Zeit zum Überdenken alter Muster.

Da ich weiter an den Prozess glaube, warte ich geduldig auf das nächste Hoch und lasse mich von nichts davon abbringen.

Lieben Gruß,
Malte
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=12558]
Antworten
#20
Tag 18:

Gestern war Laune technisch etwas besser. Habe mich mit einem guten Freund getroffen und wir hatten viel Spaß. Leider wurde ich zwischendurch kurzzeitig von schlechten Gedanken durchkreuzt, die mich den Nachmittag nicht komplett genießen lassen haben.

Momentan dreht sich in meinem Kopf viel um meine Zukunft. Ich weiß nicht inwiefern die Flatline damit zu tun hat, aber beim Gedanken an mein zukünftiges Leben wird mir Angst und Bange, da ich es mir in vielerlei Hinsicht sehr schwarz ausmahle. Das ist sicherlich nur eine Phase und ich werde trotzdem am Ball bleiben.

Lieben Gruß,
Malte
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=12558]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste