Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die Sucht nach dem Gift! Durchhalten!
#1
Kurz zu mlr: 23J, männlich, sportlich (früher Fussball, heute Fitness 4-5x die Woche), keine Drogen, sehr wenig Alkohol, gute Ernährung.

Problematik: Hab seit ich 12 bin regelmäßig Pornos geguckt und schon immer fast ohne Ausnahme mir zu pornografischen Inhalten einen von der Palme geschüttelt. Nicht so exzessiv wie einige andere hier im Forum aber schon regelmäßig. Keine abnormale Neigungen entwickelt und auch keine so harte Masturbationstechniken!

Mit 21 erstmals gemerkt, dass die Erektion weniger hart wird und ohne Hilfe der Hände schnell verschwindet. Mit meiner damaligen Freundin dasselbe Problem. Schon damals hab ich versucht mit den Pornos aufzuhören, aber bin immer wieder rückfällig geworden.

Nach der Trennung hab ich mich etwa ein halbes Jahr ausgetobt und mich mit einigen Frauen getroffen und mehr oder weniger Spaß gehabt. D.h. das Sex mit einigen geklappt hat (allerdings nie ohne Dauererektion) und bei anderen nicht, obwohl sie schon attraktiv waren.

Nach den Misserfolgen hab ich den Entschluss entfasst, ernsthaft zu versuchen mit den Pornos aufzuhören. Bis heute allerdings ohne wirklichen Erfolg. Videos guck ich kaum noch, aber Bilder noch sehr oft. Ohne alles sich einen zu keulen, ist mega schwierig. Und wenn ich SB komplett lasse, raste ich spätestens nach 2 Wochen aus und hab den Rückfall des Todes. :/
Mittlerweile wieder eine feste Freundin, die ich natürlich nicht enttäuschen will und deshalb durchziehen will. Sex einmal versucht mit ihr aber nicht geklappt. Hab irgendeine dumme Ausrede benutzt, aber war natürlich am Boden zerstört.

Frag mich, ob ich direkt auf SB und Pornos verzichten soll oder erstmal nur auf Pornos..was würdet ihr sagen? Seh den Sinn nicht so richtig auf SB komplett zu verzichten solange man es nicht mit Pornos verbindet.

Tag 0!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=12805]
Antworten
#2
Deine Beschreibung ähnelt in manchen Punkten meiner Erfahrung. Darum habe ich mich, nach einer anfänglichen 2-wöchigen (ja, mehr hab ich nicht ausgehalten - ich lief völlig neben der Spur) Verzicht auf Masturbation und Pornos, diese Vorgehensweise hinterfragt (viele Überlegungen dazu in meinem Tagebuch).

Ich werde jetzt nicht alles nochmal wiederholen - du kannst ja die Passagen, die das betrifft in meinen Beiträgen nachlesen - aber ich finde, dass man bei einem "kontrolliertem Umgang mit der Selbstbefriedigung bei völligem Verzicht auf Pornos" auch wieder gesunden kann. Aber das muss jeder für sich selbst überprüfen und festlegen.

Ob es dadurch verlangsamt wird oder es gar keine Auswirkungen hat - Keine Ahnung. Ich kann nur für mich sagen: Seit dem ich das Thema "0 Pornos, aber ab und zu Masturbation" auslebe, fühle ich mich entspannt. Außerdem bin ich mittlerweile da angelangt, wo ich auch ohne visuelle Hilfsmittel bei der der Autoerotik mich Befrieidgt fühle und dabei wieder Lust und Spaß empfinde
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=11804]

Seit 07.09.2016 ohne Pornos (275 Tage + Countertage)
Seit 09.06.2017 "Aufräumen" (Countertage)
Antworten
#3
Hey Ralf! Ich hab mal etwas quer gelesen in deinem Log und find es interessant, wie du die Sache angehst.

Ich werde, ähnlich wie du, komplett auf Pornos in jeglicher Form verzichten. Auch werde ich versuchen das Masturbieren zu minimieren bzw. nur dann zu machen, wenn ich es ohne nicht mehr aushalte. Ich gehe davon aus, dass die 1-2 die Woche sein wird, aber mal schauen.

Videos gucke ich schon seit Monaten kaum noch, aber halt Bilder mussten in der Vergangenheit für meine Bedürfnisse herhalten. Im Gegensatz zu früher aber schon ein Fortschritt, da ich damals Bilder viel zu langweilig fand und heute dafür ausreichend sind. Naja aber auch das soll jetzt aufhören!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=12805]
Antworten
#4
Tag 1

Alles entspannt am ersten Tag. Überhaupt nicht an Pornos gedacht, obwohl das während des Urlaubs ja immer deutlich schwieriger ist. War aber heute gut abgelenkt: Vormittags beim Sport mit nem Kumpel gewesen und danach die Zeit mit meiner Freundin verbracht Smile
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=12805]
Antworten
#5
Super, freut mich, das du so motiviert an die Bekämpfung deiner Sucht dran gehst. Ja, es ist wichtig, gleich von Anfang an sich konkrete Ziele zu setzen und auf längerfristige Ergebnisse hinzuarbeiten.

Eine bescheidene Anmerkung von mir: Du sagst, du willst nur noch dann dich befriedigen, "wenn du es nicht mehr aushälst". So was habe ich auch eine zeitlang als Ziel gehabt. Leider muss ich sagen, hat die Masturbation dabei dann einen sehr negative und depremierenden Auswirkung gehabt. Ich habe mich danach als "schwach" und "Versager" gefühlt, weil ich "dem Druck nachgeben musste". Auch war es nicht mehr als nur "schnell Druck ablassen, damit es vorbei ist". Letztendlich hat es mich traurig gemacht.

Als ich es dann als ein natürliches Bedürfniss akzeptiert hatte und durch meine Umstände mir nur die Selbstbefriedigung bleibt, habe ich die Masturbation ähnlich wie der Partnersex begonnen es zu genießen und zu zelebrieren. Oder hast du mit deiner Partnerin nur dann Sex, wenn du Druck ablassen musst und es nicht mehr aushälst?

Natürlich sollte alles in normalen Grenzen sein. Aber ich denke, das ist dir schon klar. Und da habe ich festgestellt, dass ich, seit dem ich keine Pornos mehr konsumiere, nicht mehr jeden Tag die Lust auf Solosex habe - also völlig normal halt :-)

Gib deinem Körper die Chance sich auf natürliche Empfindungen und Gefühle einzustellen. Wenn die Pornos die Trigger für Masturabtion sind, dann wird es sich einspielen mit der Zeit. Wenn du aber wegen deiner Selbstbefriedigung zu den Pornos dich hingezogen fühlst, dann musst du tatsächlich eine härtere Gangart wählen - zumindest in der Anfangszeit.

Wünsche dir weiterhin viel Erfolg und das du auf dem richtigem Weg bleibst
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=11804]

Seit 07.09.2016 ohne Pornos (275 Tage + Countertage)
Seit 09.06.2017 "Aufräumen" (Countertage)
Antworten
#6
(23.03.2017, 07:15)ralflinden schrieb: Eine bescheidene Anmerkung von mir: Du sagst, du willst nur noch dann dich befriedigen, "wenn du es nicht mehr aushälst". So was habe ich auch eine zeitlang als Ziel gehabt. Leider muss ich sagen, hat die Masturbation dabei dann einen sehr negative und depremierenden Auswirkung gehabt. Ich habe mich danach als "schwach" und "Versager" gefühlt, weil ich "dem Druck nachgeben musste". Auch war es nicht mehr als nur "schnell Druck ablassen, damit es vorbei ist". Letztendlich hat es mich traurig gemacht.

Habe mich hier vielleicht falsch ausgedrückt. Wenn ich Lust habe, werde ich nicht weitere Tage erzwingen, sondern es mir gönnen und es auch genießen.

 
(23.03.2017, 07:15)ralflinden schrieb: Als ich es dann als ein natürliches Bedürfniss akzeptiert hatte und durch meine Umstände mir nur die Selbstbefriedigung bleibt, habe ich die Masturbation ähnlich wie der Partnersex begonnen es zu genießen und zu zelebrieren. Oder hast du mit deiner Partnerin nur dann Sex, wenn du Druck ablassen musst und es nicht mehr aushälst?


Bin einige Monate jetzt mit ihr zusammen aber zu "richtigem" Sex kam es noch nicht. Einerseits weil ich es nicht direkt darauf anlege, da ich halt kein Bock hab sie zu enttäuschen bzw. zu verletzen. Andererseits ist sie etwas jünger als ich und noch Jungfrau. Sie hatte also am Anfang kein Problem es langsam angehen zu lassen, aber so langsam will sie natürlich auch mehr das merke ich.^^ Von meinem Problem weiß sie nicht und ich habe es auch nicht vor, ihr es zu beichten.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=12805]
Antworten
#7
Tag 2

Auch der zweite Tag ist nun erfolgreich beendet. Auch heute keine Gedanken daran verschwendet, mir irgendwelche pornografischen Inhalte anzugucken, obwohl ich heute viel zu Hause war, um an einer Präsentation zu arbeiten. Weiter gehts!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=12805]
Antworten
#8
Tag 3 & Tag 4

Eigentlich noch relativ entspannte Angelegenheit ,solange man sich abgelenkt fühlt. Kurze Momente gehabt, in denen ich kurz Instagram geöffnet habe, aber nicht speziell nach den Girls oder so gesucht habe.

Gerade in den letzten Wochen war allerdings Instagram der Auslöser, der dazu führte ,dass ich einige Zeit später auf diverson Pornoseiten gelandet bin. Ich habe zwar schon alle Instagirls aus meinen Abos gelöscht aber leider erscheinen noch einige Bilder bei dieser wahllosen Bilderauswahl, die ich bisher aber noch nicht aufgerufen hab. Der beste Schritt wäre wohl die App vorerst zu deinstallieren. Confused
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=12805]
Antworten
#9
Tag 8

Heute ist Tag 8 und somit habe ich bereits das Teilziel von einer Woche ohne Pornos geschafft. Ich bin überrascht, wie gut ich bisher durchhalten konnte! Es läuft immer noch so wie die zuvor beschriebenen Tage und der rDrang hält sich noch in Grenzen.

Obwohl ich es nicht vor hatte, hab ich bis heute auch kein MO gemacht. Kann sein, dass ich schon in der Flatline bin, aber irgendwie hab ich keine Lust auf Masturbieren :/.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=12805]
Antworten
#10
Tag 9
Es lässt sich weiterhin easy aushalten. Auch wenn es nicht Teil meines Zieles ist, befinde ich mich immer noch im Hardmode. Am Wochenende werd ich viel unterwegs sein und mit paar Leuten zum Feiern wegfahren. Mal sehen, wie ich auf die Reize reagiere Wink
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=12805]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste