Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Geständnis eines Introvertierten
#1
So! Jetzt liegts wohl an mir. Ich binkein großer Tagebuchschreiber, werds hier mal wieder versuchen. Irgendwo auf der Seite stand ja, dass es helfen soll Tongue und ich denke "hilft's nix, schadt's nix".
Allerdings muss ich jene die sich bemüßigt fühlen das zu lesen vorwarnen: Ich werde (zumindest am Anfang) einfach von der Leber weg schreiben und mich an keine thematische oder zeitliche Gliederung halten.

Noch kurz die demographischen Daten zu meiner Person Big Grin :
Warl0ck, unter Freunden auch oft Warli genannt
28, Student/studentische Hilfskraft
in Wien wohnhaft
seit 1 1/2 Jahren mit Freundin

Mhm... Wo Anfangen? Ich denke ich fang mal dabei an wie ich hier her gekommen bin. Wirklich darüber nachzudenken, ob ich selbst vielleicht an einer Porno-Sucht leiden könnte, habe ich angefangen als ich auf Youtube den TED Talk von Philip Zimbardo über das Thema "Why are boys failing?" angehört hab. Kurz darauf stieß ich auf den Talk von Gary Wilson, der sich da "The great porn experiment" nennt, und dachte mir "mhm, das kommt mir irgendwie bekannt vor. Dass mit mir irgendwas nicht stimmte dachte ich mir schon lange. Doch gerade im Bezug auf die Lustlosigkeit auf Sex dachte ich mir eher so, dass das daran liegen könnte, dass ich mich unbewusst als asexuell oder so definiere. Erst diese beiden TED Talks machten mir 2 Sachen klar:
1.) Es gibt eine Porno-Sucht und das Problem ist (mehr oder weniger) bekannt
2.) und das war für mich irgendwie auch ein Auslöser mich hier anzumelden: Ich bin NICHT allein! Und es ist Heilbar! (und wahrscheinlich auch nicht asexuell, was für mich, der ich ja gern irgendwann mal Biokinder hätte eine gewisse Erleichterung ist)

Also habe ich mich hier am Dienstag (das war der 12.04.2017) hier angemeldet und einen kurzen Begrüßungspost reingeschrieben und mich ein bisschen umgeschaut um zu sehen ob das hier eh noch läuft, noch schnell einen Webfilter installiert (also möglichst unfair gegenüber den Pornos Big Grin ). Dann auf ins Schreiben.
Stellte sich heraus, dass das gar nicht so einfach war, also das mit dem Arbeiten schreiben. Ständig wanderten meine Gedanken zu 2 Dingen. Erstens, dass jetzt ein Fap was wär. Und zweitens: hat hier schon wer geantwortet? Das ganze dann auch als schöne Assoziationskette Fap=noFap=Forum. Sich da so eine stressige Zeit auszusuchen war wohl auch nicht unbedingt hilfreich. Aber wenn nicht jetzt, wann dann?
Nachdem ich mich aber eine gewisse Zeit lang mit meiner Arbeit und Gwint Online beschäftigt hatte, war das ganze aber dann vom Tisch und Tag 1 gegessen.

Tag 2 dann war etwas stressiger, da ich hier etwas für mein Geld (ich bin ja Student) tun musste. Hat mich die meiste zeit doch etwas abgelenkt, auch wenn ich immer wieder darüber nachdenken musste, wie's jetzt für mich weiter geht und was zu tun ist. Aber gut, ich denke das wird sich früher oder später von Selbst zeigen. Aber die Arbeit scheint ein gutes Mittel dagegen zu sein. Anscheinend fappe ich doch recht oft aus langeweile. Möglicherweise liegt ein Grund in letzter Zeit auch darin, dass ich auf meine 10 Millionen Bewerbungen die ich ausgeschickt habe bis gestern nur 4 Antworten bekommen habe (3 davon Negativ und eine mit der Bitte noch etwas zu warten), und ich mich darin auch in meiner Männlichkeit gekränkt gefühlt habe? Eigentlich dachte ich mir ich wäre mir meiner Männlichkeit sicherer. Jedenfalls bekam ich gestern die Zusage zu einem Bewerbungsgepräch in der nächsten Woche.
Na gut, am abend dann war sozialisieren mit meiner Freundin und 2 Freundinnen angesagt. Hier keine Probleme oder irgendwelche Fap-Gedanken.

Tag 3 wiederum hat heute mit einem Sextraum begonnen. Wuhu... Ich weiß nicht ob das jetzt was gutes ist oder eine Entzugserscheinung. Aber man(n) nehme sich vor Traumfrauen in Träumen, die sich als deine Stiefschwestern, ausgeben in acht. Jetzt, wo ich das so aufschreibe, fällt mir auf. Ist das nicht eines dieser großen Fap-Topoi? Also Sex mit der (Stief)Schwester? Darüber muss ich noch etwas meditieren Tongue Dafür etwas positives (ich denke dass es positiv ist): eine Morgenlatte!! Hatte ich schon lange nicht mehr.

Weiteres zum heutigen Tag und dem Wochenende wahrscheinlich am Montag Abend, da wir (dh meine Freundin und ich) übers Wochenende zu ihren Eltern fahren.

LG
Warli


PS: Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr, falls ihr Lücken, Auslassungen oder Unehrlichkeiten meinerseits entdeckt, nach fragt. Mir ist wahrscheinlich mehr durch ein Gespräch, als durch einen Vortrag geholfen. Auf jedenfall gehe ich Probleme lieber durch ein Gespräch an, als durch einen Vortrag. Natürlich könnt ihr auch sonst gerne jeder Zeit Fragen stellen, Aussagen Tätigen etc.

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=13013]
Zitieren
#2
So heute ist also Tag 5. Das Wochenende bei den Schwiegereltern war erstaunlich kurz und angenehm sowieso. Ich freue ich ja immer auf jede Sekunde die ich mit meiner Freundin verbringen kann. Und ich glaube mit der zeit wird es bereits leichter auf das Fappen und die Pronos zu verzichten. Ansonsten: aus dem Westen nichts neues.

LG
Warli

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=13013]
Zitieren
#3
Tag 8: Heute hab ichs Endlich geschaft den Entwurf der Rezension die ich schon seit einem halben Jahr mit mir rumtrage fertig zustellen. Bleiben nur noch 3 Dinge die in den Osterferien zu erledigen sind. Das hat aber alles mehr Zeit gekostet als ich gedacht habe, was mich wiederum etwas stresst. Normalerweise würde ich ja jetzt Fappen um den Stress irgendwie abzubauen, aber ich denke nicht, dass dies jetzt der richtige Weg ist. Stattdessen starr ich Luftschlösser oder ähnliches. Konzentration adé. Wenigstens war das Bewerbungsgespräch am Dienstag erfolgreich. Dann kann ich wenigstens die Geldsorgen abschließen. Na gut, auf in die Seminararbeit. Die schreibt sich ja auch nicht von selbst.

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=13013]
Zitieren
#4
Vergess in all deinem Leben und Anstregung nicht, dich auch mal selbst zu belohnen ;-)

Sei es das du schon 10 Tage durchgehalten hast oder etwas anderes. Gönne dir dann was gutes - geh ins Kino - kauf dir was tolles oder ähnliches. Das Leben hat auch gute Seiten - auch wenn man sich Pornos am abgewöhnen ist ;-)
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=11804]

Seit 07.09.2016 ohne Pornos (275 Tage + Countertage)
Seit 09.06.2017 "Aufräumen" (Countertage)
Zitieren
#5
Danke für die Antwort Ralf! Es bedeutet mir doch einiges zu wissen, dass hier doch ab und zu wer mitliest und vielleicht auch was antwortet :-P

So heute für Tag 17. Es ist noch recht früh um zu heute etwas zu sagen, aber ich konnte wenigstens in den letzten Tagen meine ganzen Arbeiten abarbeiten und gönne mir jetzt den zweiten Offtag. Morgen gehts dann wieder zum Unizeugs etc.

In letzter Zeit frage ich mich aber auch immer öfter ob total ohne Fap oder nur ohne Porno? Die Versuchung ist ja schon groß, wenn man doch relativ viele hübsche studentinnen um sich hat :-P aber andererseits ist das Ziel ja eigentlich wieder ein halbwegs normales Sexleben mit meiner Freundin aufzubauen. Wo ich dann auch ganz normal Sex haben kann, ohne dass mir nach 2 minuten der Ständer weich wird. Hatte von euch jemand dieses Problem? Wie seid ihr damit umgegangen? bzw wie habts ihr gelöst?

und was ich mich auch immer wieder mal gefragt habe. Betrifft das mit der Pornosucht nur uns Männer? Oder gibts auch porno- bzw Fapsüchtige Frauen?

So ich hoffe, dass ich in nächster zeit wieder mehre Einträge machen kann.

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=13013]
Zitieren
#6
Ach nee...fappen auf die hübschen Studentinnen ist was für Looser:-) Schau dir mal den Film "Anges und seine Brüder" mit M. Bleibtreu an. Daran hats mich grad erinnert.
Ich werde in meinem Leben nichts besser machen, als wie ich es in meiner Kindheit erfahren habe.

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=13078]
Zitieren
#7
Haha, nein, es ist nicht so, dass es auf der uni passiert ^^ so viel selbstkontrolle habe ich noch... bzw hatte ich eigentlich immer. Ich konnte mich nie wirklich so fallen lassen, um mal schnell einen quickie in der schule oder ähnliches zu schieben. Aber danke für den Filmtipp, der scheint doch recht interessant zu sein!

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=13013]
Zitieren
#8
Zu deiner Frage mit der Pornosucht und Männer/Frauen: wenn du ein Dopamin-Junkie bist (so wie ich) und du von einem Porno in den nächsten treibst, dann bist du eigtl süchtig nach Neuem und der Belohnung neuer Reize/Glücksgefühle. Vergleichbar ist das auch mit Onlinesucht und der Sucht nach Likes auf Facebook/Instagram. Frauen sind eher für letzteres anfällig, da bei Ihnen die soziale Komponente noch mit reinspielt. Aber paradoxerweise gibt es kaum nen Unterschied zwischen Porn und z.b. Instagram-Sucht.

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=10738]
Zitieren
#9
ah danke für die Info!

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=13013]
Zitieren
#10
Also ich seh da schon nen großen Unterschied ob man täglich Fotos bei Instagram hochläd und ne Bestätigung in Form von Likes braucht oder ob man sich täglich zu Pornos wo den Kasper schleudert und deshalb Frauen nur noch als Objekte wahrnimmt und immer ans ****** denkt. Da wär mir die Instagramsucht lieber Big Grin
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste