Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
viel Porno wenig Liebe möglich?
#11
Du erwartest, dass sich nach Deiner kleinen Provokation Etwas ändert?
Ich wünsche Dir viel Erfolg, glaube aber Du unterschätzt das Problem massiv.


LG
phoenix
Antworten
#12
(10.05.2017, 16:04)phoenix schrieb: Du erwartest, dass sich nach Deiner kleinen Provokation Etwas ändert?
Ich wünsche Dir viel Erfolg, glaube aber Du unterschätzt das Problem massiv.


LG
phoenix

Oje meinst du das bekomme ich nicht an ihn hin? Also ich weiß einfach nicht ob er derzeit pornokonsum hat , eher unwahrscheinlich da er hier ist und wir die Abende gemeinsam verbringen . Also das wäre eigentlich fast nicht möglich . Das Problem ist ja eher dass er bereits einen pornoschaden aus jungen , prägenden Jahren mit sich rumträgt und ein völlig verzerrtes Frauenbild hat. Ich weiß nur gesichert dass er bevor er mich kennenlernte pornosüchtig war und dann vermute ich einen Rückfall in der Schwangerschaft bzw danach . Denn da hatte er orgasmusprobleme und kam mit neuen wünschen um die Ecke . Ich hab mich ja lange Zeit dann komplett verweigert . Seit ich wieder mitmache klappt das alles ja wieder . Ich schließe daraus dass er sich vermutlich in Not Zeiten mit pornos versorgt . Ich weiß halt nicht ob diese sucht tatsächlich steuerbar ist und habe einfach Angst dass es immer wieder kommen könnte und ich ihm nicht mehr genügen könnte. Irgendwann wird doch alles langweilig oder? Ich muss einen passenden Moment finden und ihm nochmals genau erklären dass mir was elementares fehlt , aber was wenn er durch pornos gar nicht mehr in der Lage ist liebe dabei zu empfinden?
Antworten
#13
Eine Sucht ist nie steuerbar - sonst wäre die Sucht keine Sucht. Denn die Sucht übernimmt die Kontrolle über unser Handeln und Denken. Alles um einen herum wird dann ausgeschaltet und dringt in den Hintergrund, weil die Sucht befriedigt werden will - ohne wenn und aber.

Wenn dein Mann Pornosüchtig ist, dann wird er genügend Möglichkeiten finde, auch wenn ihr beide den ganzen Tag gemeinsam in der gleichen Wohnung seid. Und ich weiß, wovon ich da spreche - leider.

Achja, also ich denke auch: Ein direktes "Provozieren" der Situation finde ich sehr kontraproduktiv.

Aber wenn er sich dir in eindeutiger Weise körperlich nähert, ohne dass du ihn dazu ermuntert hast, dann hast du bessere Karten, was deine Argumentation ("NEIN - SO will ich das nicht") angeht
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=11804]

Seit 07.09.2016 ohne Pornos (275 Tage + Countertage)
Seit 09.06.2017 "Aufräumen" (Countertage)
Antworten
#14
@Partnerin76

Ich masse mir nicht an zu sagen, was Du hinbekommst.
Ihn im Pornosexmodus zu provozieren, ist aber kontraproduktiv.

Suche während eines ruhigen Momentes das Gespräch, auch wenn es mehrere Anläufe braucht.
Es wird keine schnelle Lösung für dieses eingefahrene Problem geben.

Versuche Dir zuerst einen Überblick zu verschaffen.

Konsumiert er aktuell Pornos?
Hat er womöglich nie ganz damit aufgehört?
Gibt es Probleme die Ihn beschäftigen, von denen Du bisher nichts weisst?
Wenn nein, empfindet er sein Vorgehen schlicht als normal?
Anfangs fandest Du den Pornosex mit ihm ja geil.
Vielleicht ist es für ihn befremdend, dass Du es nicht mehr so willst wie früher und versteht Dich nicht?


Wenn Du etwas verändern willst, wird es nicht ohne Gespräche gehen.
Lässt er Dich dabei nicht an sich ran, zieh Dir externe Hilfe bei.
Was immer Du tust, einen Prozess hast Du bei Dir bereits ausgelöst.

LG
phoenix
Antworten
#15
Hallo Partnerin76!
Wie ist es bei dir denn weiter gegangen, wie geht es dir und wie läuft es bei euch? Deine Erzählungen kommen mir so bekannt vor.
Würde mich freuen, wenn du dich dazu mal wieder äußerst :-)
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste