Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die Stunde Null
#11
Ich bin immer noch im Urlaub. Das Wetter war heute so schön, dass man im Meer baden konnte. Nur wäre es klug dort hinzugehen? Stringbikinifetischgefahr...

Nun, ich bin hingegangen. Es dürfte wohl keinen Ort mit größerem Triggerrisiko geben als den Strand. Allerdings sehe ich auch nicht ein, mich in normalen Dingen (dazu gehört ein Strandbesuch) einzuschränken.

Vielleicht war es Glück, vielleicht auch der Mode geschuldet: auf jeden Fall hab ich keinen String gesehen.
Nur was wäre passiert, wenn ich doch einen erblickt hätte? Wie viele Männer onanieren wohl heimlich, wenn sie einen Frau im String sehen? Ich glaube die meisten gucken kurz (wenn überhaupt) und vergessen es schnell wieder.

Ich war schon öfter an diesem Strand. Vor vielen Jahren war ich hin und weg, Stringbikinis waren in Mode, es gab viel zu sehen. Im Wasser stehend hab ich damals einmal onaniert, dabei ein junges Mädchen fixierend. Soweit ich mich erinnern kann haben Leute mir einen Vogel gezeigt ...

Einige Jahre später war ich selbst im String an diesem Strand. Nun ja, hatte keinen interessiert, außer mich selbst. Ich entdeckte eine junge Frau mit ihrem Freund, sie im String. Ganz unauffällig tuend legte ich mich einfach in deren Nähe, um erstmal zu beobachte. Da kam ich auf die dumme Idee, mit meinem Handy ein Foto zu machen.

"SIE MACHEN HIER KEINE FOTOS!" brüllte mich plötzlich eine ältere Dame an. Das junge Paar schaute herüber. Die Dame zeigte auf mich: "JA, DER MACHT HIER FOTOS!" Ich versuchte mich zu verteidigen, betont ärgerlich behauptete ich, keine Bilder gemacht zu haben, ich könne ihr mein Handy zeigen. Das wäre ihr völlig egal, sie hätte das Klicken gehört, ich solle aufhören zu fotografieren.

Betont wütend zog ich mich an (ob das Paar dabei auch meinen String gesehen hat...? Wie peinlich...) und bin schnell abgehauen.

Es hätte auch anders ausgehen können ... der Freund von dem Mädchen hätte aggressiv werden können. Man hätte mich für meinen String auslachen oder demütigen können...

Ich hab bewusst die Stelle am Strand wieder aufgesucht, und dieses furchtbar peinliche Erlebnis, dass jetzt etwa sechs Jahre her ist, Revue passieren lassen.

So etwas will ich nie wieder erleben, so will ich nicht mehr sein!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=11583]
Antworten
#12
... aber es ist noch mehr Strenge von Nöten. Gestern stolperte ich bei FB über eine Dame, mit der ich vor Jahren Kontakt hatte. Sie hatte mir damals aufreizende Bilder von sich geschickt, wir haben uns auch getroffen - und gestritten, so dass nichts gelaufen ist.

Heute ärgert es mich manchmal, dass ich damals so "doof" war. Onaniert habe ich zu ihrem ganz normalen Profilbild.

Hat jetzt zwar nichts mit meinem Fetisch zu tun, aber ich will die ganze internetgestützte Selbstbefriedigung aufgeben.

Wie gesagt, die Hintertürchen ...
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=11583]
Antworten
#13
Dieses Forum ist der Platz, an dem ich ehrlich sein kann. Bitte fühlt euch nicht genervt, aber ich brauche diese Möglichkeit, mich schriftlich zu reflektieren.

Ja, gestern Abend war wieder ein Rückfall in die Fakechat-Welt. Diesmal aus meiner Sicht sehr erfolgreich: ich konnte wirklich alles unterbringen, was mich erregt. Es war wie das Finale einer düsteren Symphonie, in der am Ende alle Themen geballt in einer Reprise erklingen. Um mir zu vergegenwärtigen, was dabei in mir vorgeht, zeichne ich die Dramaturgie dieses Chatverlaufs hier einmal nach:

- Schnell angemeldet unter meinem neuen Fakenamen Tangatiger17. (So nannte sich vor Jahren eine Frau, mit der ich echt Kontakt hatte)
- Zahlreiche Anfragen kommen, mich interessieren aber nur die, die gezielt nach dem Hintergrund meines Namens fragen.
- Ich hätte mir einen Bikini bestellt, der aber knapper ausfiel als ich dachte. Nur zurück schicken ginge bei Bademode nicht. Daher hat mich eine Freundin Tangatiger genannt.
- Zuerst war es in dem Bikini etwas ungewohnt und aufregend. Ich blieb erstmal sitzen.
- Später hab ich mich getraut so rumzulaufen, auch ohne Tuch.
- Die Neugier meines Chatpartners ist geweckt, er würde gerne ein Foto sehen. Ich schickte eins, dass ich irgendwo im Netz gefunden hab. Es zeigt ein normal aussehendes und nicht ganz schlankes Mädchen in weißem Bikini, auf dem Bauch liegend. Der Bikini ist knapp und lässt viel Po frei. Um die Illusion noch realistischer wirken zu lassen ist der Hintergrund so gewählt, dass es ein deutscher Badesee sein könnte. Das Bild hat angeblich ein Kumpel von mir gemacht.
- Es folgen Komplimente, insbesondere bezüglich meines Hinterns.
- Mein Chatpartner steigt in die Fantasie ein, möchte mich zum Eis einladen. Oh, da wären sicher einige eifersüchtig. Ist doch gut, findet er. Gibts jemand, den wir besonders eifersüchtig machen wollen?
- Ja, meinen Ex! Also laufen wir nahe an ihm vorbei, die Hand von meinem Chatpartner auf meinem Hintern. Ja, da guckt mein Ex! Er hat sich immer gewünscht, dass ich mal nen Stringbikini trage, und seine neue Freundin hat nur nen langweiligen Badeanzug an.
- Mein Chatpartner wäre in der Fantasie gerne mit mir alleine bei sich zu Hause. Also ziehe ich am Strand vor aller Augen meinen Bikini aus und meine Klamotten an.
- Am See gibts übrigens auch eine gemischte Damen und Herren Dusche, nahe des FKK Bereichs. Manche duschen da nackt, hab ich auch schon gemacht.
- Jetzt versuche ich einen Sprung in die Realität. Ich frage wo mein Chatpartner wohnt, ob er auch ein Bild hat. Nachdem er ein Bild geschickt hat und ich einen nahen Wohnort suggeriert habe, stelle ich ein Treffen in Aussicht. Er ist daran sehr interessiert.
- Was ich nun mache, ist neu: Nachdem ich meine "ehrlichen Absichten" mehrfach untermauert habe, lass ich die Blase platzen: ob ihm klar wäre, dass er seit zwei Stunden verar.... wird. Ich wünsche ihm, dass er morgen nicht zu früh hoch muss, er hat seine Zeit mit einem Fake vergeudet.
- Er ist etwas überrascht, aber scheinbar nicht sauer. Im Chat wäre doch eh alles Fake und dient nur dem Zeitvertreib. Wenn er das so sehen kann ... ich wäre enttäuscht, so nah dran an der Erfüllung meiner Träume.
- Ich bitte um Verzeihung, die er mir sofort gewährt. Meine Ausführungen über die seelischen Gefahren solcher Charts scheinen ihn nicht zu interessieren.
- Ich rate ihm schlafen zu gehen und wünsche eine gute Nacht.

Eine Analyse dieses Verlaufs erfolgt heute abend.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=11583]
Antworten
#14
Noch einmal bin ich am den Ort zurück gekommen, wo mir vor Jahren dieser peinliche Fauxpas passierte.Es wirkte damals so reizvoll: eine normal Frau, die in normaler Umgebung ihren Po zeigt.Aber warum nur?

Mein Vater war unglaublich verklemmt. Ich habe ihn glaub ich nie nackt gesehen. Selbst im Urlaub nicht , wo alle nackt gebadet haben. Alle außer wir beide.

Als Kind habe ich ihm mal im Spaß die Pyjamahose heruntergezogen und dafür eine Ohrfeige kassiert.

Im Schwimmbad fielen mir die Männer auf , die wie selbstverständlich nackt duschen. Darin sah ich den absoluten Befreiungsschlag. Wie natürlich und selbstbewusst musste man sein - erstrebenswert!

Das Darbieten des Pos war die wohl erste erotische Fantasie mit Beginnen der Pubertät. Dass Frauen es diesbezüglich leichter haben, erkannte ich mit den Abbildungen von Stringbikinis in Katalogen und Reiseprospekten. Und da mich Frauen ohnehin mehr interessieren , war der Fetisch geboren.

Wichtig war mir dabei, dass es keine gestellten Fotos waren, nein: es musste natürlich wirken. Und wichtig waren auch Zuschauer. Die Frau sollte ihren Po wie selbstverständlich zeigen. Models am Palmenstrand lassen mich bis heute kalt.

Und genau dieses Szenario beschwöre ich in meinen Chats herauf. Im gestrigen hab ich noch den neidischen Spanner eingebaut - im Grunde mich selbst.

Dabei war der Ursprung nur der Wunsch nach einem natürlichen Verhältnis zum Körper. Dieser Wunsch hat bei mir bisweilen sonderbare, auch grenzüberschreitende Auswirkungen gehabt. Dabei bin ich jetzt im Grunde dort angekommen, wo ich hinwollte: bei einer normalen Paarsexualität.

Sicherlich spielt meine Gier nach Anerkennung die ich an anderer Stelle beschrieben hab, auch eine Rolle, warum grade Stringbikinis so reizvoll für mich sind.

Ich selbst war im String am Strand, Partnerinnen haben sich zumindest dezent mit nacktem Po in der Natur aufgehalten. Die ganz große Erfüllung hat es nicht gebracht. Ich selbst fand es eher unangenehm , vor allem wenn es (wahrscheinlich schwule) Spanner auf den Plan rief.

Es ist jetzt alles zu diesem Thema gesagt und analysiert. Ich denke nicht, dass es noch ganz neue Erkenntnisse gibt. Wenn ich aber nicht einsehe, dass nur Analyse nicht hilft, wird es weiter Rückfälle geben.

Es hilft alles nichts ich muss es aktiv bleiben lassen.

Ich gehe gleich noch einmal an die Stelle am Strand. Mein Urlaub endet damit, auch dieses Tagebuch. Und auch der Irrglaube, dass ein am Strand zur Schau gestellte Po das höchste erotische Glück ist, dass man sich vorstellen kann. Und für das es sich lohnt, grenzüberschreitende und menschenunwürdige Aktionen durchzuziehen.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=11583]
Antworten
#15
16 Tage ist schon nicht schlecht, aber ich bin ehrlich und stelle auf Null zurück:
Gestern Abend kam ich von einer wirklich netten Runde nach Hause mit ein paar Bier zu viel intus. Da ist es dann leider passiert. Allerdings "nur" ein Voyeurvideo vom Strand, nicht so ein elender Chat. Das wäre wirklich eine Niederlage gewesen.
Vor ein paar Tagen musste ich leider schon mal Hand anlegen, allerdings war es bei mir zu abstinenzbedingten Schmerzen gekommen, das muss wirklich nicht sein.
Also, es geht direkt weiter.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=11583]
Antworten
#16
"Es geht direkt weiter."

Das ist die richtige Einstellung.

Nicht runterziehen lassen.

Mach ein Kreuz in deinem Kalender und guck auf all die Tage, die bisher gut liefen!

Denk nicht zu sehr daran, dass du bei Tag 1 bist, sondern daran, wie viele Tage du gemeistert hast.

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#17
Nach einer längeren Zeit zwischen Tagen der Disziplin und doch wieder Rückfällen schreibe ich wieder.

Zur Zeit ist eine sexuelle Durststrecke. Meine Freundin ist beruflich stark eingespannt, es läuft wenig.

Dazu kommt, dass sie auf mich gereizt, desinteressiert und humorlos wirkt. Auch gewisse Spielarten der weiblichen Körperpflege missachtet sie. Im Grunde aber sind das Eigenschaften, die sie von Anfang an hatte. Mein sexuelles Verlangen nach ihr ist gering, sie unterscheidet sich stark von dem, was ich mir in meiner Fantasie ausmale.



Gedanken an Trennung kommen auf. Aber was, wenn meine Gedanken nur pornoverseucht sind und es bald besser wird (ihre stressige Phase endet nächsten Mai, bis dahin ist die auch auf meine Unterstützung angewiesen)?Auserdem haben wir seid knapp zwei Jahre ein gemeinsames Kind.

In letzter Zeit träume ich oft vom Sex mit fremden, attraktiven Frauen. Im Traum kein schlechtes Gewissen. Wie würde ich mich verhalten, wenn dich in der Wirklichkeit die Gelegenheit ergebe? Ich weiss es nicht.

Ich versuche es wieder mit dem Entzug. Ich wünsche mir klare Gedanken und die Kraft, unser Leben zu gestalten. Vielleicht bin ich auch nur unfair und innerlich gefrustet, weil die Wirklichkeit so anders ist als in meinen Fantasien.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=11583]
Antworten
#18
Hallo Fairlight,

ich finde gut, dass du das alles so offen reflektierst. Mir hat es sehr geholfen, mich mit Vertrauten, Freunden auszutauschen.

Auch Respekt, dass du die Erlebnisse aus der Kindheit so gut hervorholen kannst. Da kommt viel auf.

Halt uns auf dem Laufenden!

LG Erik

Ich helfe Männern professionell, sich dauerhaft und nachhaltig von Pornografie zu befreien.
Mehr Informationen: https://www.youtube.com/channel/UCcsyQdHQ7sb9WmXWBcDDVSA
Antworten
#19
Es ist zur Zeit so, dass wir in getrennten Räumen schlafen. Nicht aus Streit, allein damit jeder besser schlafen kann.

Eine alte Erkenntnis hat sich als wahr herausgestellt. Das Handy hat am Bett nichts zu suchen. Ich geh da ran und besuche die entsprechenden Seiten.

Es hat immer viel geholfen, das Handy zu verbannen. Im Arbeitszimmer hab ich eine kleine Box, die werde ich wieder nutzen. Nicht nötig zu erwähnen, dass der Schlaf dann auch besser ist. Es sind ja nicht nur Pornos und Chats. Ich lese auch gerne politisch belastende Nachrichten und über Krankheiten (bin ja leider auch Hypochonder)

Der Teufel hat das Handy als Einfallstor entdeckt. In Zeiten, wo ich es konsequent abgeschlossen und nur einmal täglich kurz zum Beantworten von Nachrichten rausgeholt habe, ging es mir auf allen Ebenen besser.

Das ist ein Fakt. Punkt.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=11583]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste