Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
90 Tage - wie gings bei euch weiter?
#1
Question 
Bin bei Tag 87. Was habt ihr an Tag 90 gemacht? Was hat der Reboot bei euch gebracht? Ich warte noch auf das große erleuchtende Wunder...
Antworten
#2
Hallo,

also auf das Wunder warte ich auch noch.
An Tag 90 habe ich eigentlich nichts besonderes gemacht. Mich etwas gefreut.
Was hat es bisher gebracht?
Weiss ich nicht. Es ist kein Wunder geschehen.

Aber ich glaube, das macht nichts.
Eine Last weniger.
Bei mir kann ich sagen, dass Pornos eine regelmäßige "Therapie" nach unten waren. Also ein regelmäßiges Training, um sich armselig und beschähmt zu fühlen.

90 Tage sind einfach zu wenig Zeit, um lebensveränderndes zu bewirken.
Ich sehe die 90 mittlerweile als Etablierungszeitraum einer neuen Gewohnheit an. Den Verzicht auf Pornos.
Daraus kann dann so einiges erwachsen.

Meine "Therapie" ging Jahrzehnte.
Da braucht es etwas mehr als 90 Tage.
Aber ich habe eine neue Gewohnheit, bzw. die des Porno-Guckens abgelegt. Jetzt habe ich freie Bahn!

Thomas
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=10621]
Antworten
#3
Ich habe am Tag 90 einsehen müssen, dass ich immer noch der selbe Kerl bin, der ich am Tag 89 war - ja klingt alles sehr banal - aber so ist es doch.

Ich habe nie geglaubt, dass ich nach den 90 Tagen "los bin von dem Zeug". Etwas, was ich jahrelang in mich aufgesaugt habe, wird nicht nach 90 Tagen etwas sein, was ich nicht mehr brauche. Sobald die richtigen "Trigger" auftreten, bin ich mir sicher, werde ich wieder zu den alten Handlungen und Mustern zurück kehren - egal ob 90, 180 oder 360 Tage.

Freu dich über das Erreicht - sei stolz darauf - aber vergiss nicht, dass du den Rest deines Lebens dagegen ankämpfen wirst.

Halte dir immer die schlechten Dingen vor Augen, als eine Art Motivation - überlege dir, warum hast du begonnen diesen Weg zu gehen (bei mir war es, die fehlende Erektion). Mache dir klar, dass genau das wieder eintreten wird, wenn du nachgibst.

Und dann lebe jeden Tag einzeln und betrachte ihn als Herausforderung
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=11804]

Seit 07.09.2016 ohne Pornos (275 Tage + Countertage)
Seit 09.06.2017 "Aufräumen" (Countertage)
Antworten
#4
Danke. Dann bin ich nicht allein. Ich spürte schon nach 60 zähen Tagen, daß 90 Tage nur die Basis für einen neuen Weg sein werden. Mit so einer tristen Zeit, Hartnäckigkeit und craving habe ich nicht gerechnet.
Antworten
#5
Ich brauchte mehrere Anläufe, aber dann klappte mein Reboot richtig gut.
Eine ganze Zeitlang gab es keine sexuellen Probleme und Pornos interessierten mich nicht mehr.
Als Startsequenz für einen Neuanfang funktionierten die 90 Tage.

Bleiben aber persönliche Bedürfnisse auf der Strecke, wird es auch nach 100/300 oder 1000 Tagen zu Problemen kommen.
Nach dem Entzug müssen die Auslöser der Sucht eliminiert werden, sonst bleibt es beim Kampf.
Mein persönlicher Kampf richtet sich mehr gegen sexuellen Frust in der Beziehung, als gegen die Pornosucht.


lg
phoenix
Antworten
#6
Sehr guter Kommentar, phoenix. Du beschreibst genau den Punkt: Sobald die Ursache dafür, dass man in die Porno-/Masturbationssucht gerutscht ist, wieder präsent ist, wird man wieder rückfällig - 100% - da spielen spielen Tage, Monate oder Jahre der Abstinenz keine Rolle - nur der Frust und die Depression danach ist dann viel größer

Das ist auch der Grund, warum ich immer noch sehr gefährdet bin, da die Ursache für mein Suchtverhalten nicht beseitigt werden konnte und wahrscheinlich noch einige Zeit dauern wird (Jeder der mein Tagenbuch liest, wird wissen, was der Grund ist und warum ich immer noch die Masturbation als Ventil für meine Sexuaität brauche und benutze)
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=11804]

Seit 07.09.2016 ohne Pornos (275 Tage + Countertage)
Seit 09.06.2017 "Aufräumen" (Countertage)
Antworten
#7
Was erwartest du denn von einem großen Wunder?

Für mich ist der gesamte Weg zu meinem "unschuldigen" Selbst das Wunder. Mit einer extrem langen Serie kann ich noch nicht dienen, aber für mich war es schon ein Wunder, als ich bei meinem ersten Versuchen nach ca. 20 Tagen ein Glücksgefühl erlebt hatte, dass ich schon lange vergessen hatte. Bei meiner anderen Challenge hatte ich nach über einem Monat eine starke Zufriedenheit und viel Selbstbewusstsein gespürt. Das sind für mich versteckte Wunder, die ich durch u.a. Pornos selbst über Jahre begraben habe.

Also das Wunder ist in uns selbst vorhanden. Und das gilt es wieder zum Vorschein zubringen. Was bedeutet, dass es nicht reicht die Zeit ohne Porno auszusitzen und von außen auf ein Wunder zu warten. Das funktioniert nicht.
Antworten
#8
(03.01.2018, 21:27)Burnham schrieb: Was erwartest du denn von einem großen Wunder?

Für mich ist der gesamte Weg zu meinem "unschuldigen" Selbst das Wunder. Mit einer extrem langen Serie kann ich noch nicht dienen, aber für mich war es schon ein Wunder, als ich bei meinem ersten Versuchen nach ca. 20 Tagen ein Glücksgefühl erlebt hatte, dass ich schon lange vergessen hatte. Bei meiner anderen Challenge hatte ich nach über einem Monat eine starke Zufriedenheit und viel Selbstbewusstsein gespürt. Das sind für mich versteckte Wunder, die ich durch u.a. Pornos selbst über Jahre begraben habe.

Also das Wunder ist in uns selbst vorhanden. Und das gilt es wieder zum Vorschein zubringen. Was bedeutet, dass es nicht reicht die Zeit ohne Porno auszusitzen und von außen auf ein Wunder zu warten. Das funktioniert nicht.
Ganz richtig. Ich beschäftige mich seit einem Jahr damit, dass ich süchtig bin und hatte Anfang des Jahres auch ein Glücksgefühl, wie ich es lange Zeit zuvor vermisst habe!
Danach hatte ich eine schwere Trennung, die mich monatelang beschäftigt hat. Jetzt wo ich langsam mit dem Thema fertig bin und wieder einmal angefangen habe Pornos zum Teufel zu jagen merke ich, wie es geht. Ich habe im Moment keine großen emotionalen Baustellen. Mein Studium läuft gut, ich habe Frauen, die ich treffe und ich bin zufrieden. Habe jetzt ca. 2 Wochen keine Filme geschaut und auch selbst an den Tagen nach dem Sex kein Verlangen nach Pornos.

Ich habe fast das Gefühl, dass Pornos häufig nur ein Ventil, Trostpflaster, Kanalisation, Teppich unter den man Dreck kehrt oder nennt es wie ihr wollt, sind und dass das Problem weit vorher kommt.
Deshalb kann mich mich meinem Vorrednern nur anschließen: 90 Tage pornofrei sind toll, aber bedeutungslos, wenn du nicht an deinen wirklichen Baustellen arbeitest.

Viele Jungs, die so positiv von ihrem reboot berichten, haben ihren ganzen Alltag verändert. Endlich mit dem Sport angefangen oder haben andere Themen aufgearbeitet. Wurden besser mit Frauen usw.

Frag einen Alkoholiker warum er in die Sucht kommt. Er wird kaum sagen, weil ihm Alkohol so gut schmeckt. Es gibt häufig eine andere Ursache.

NoPorn bedeutet dich deinen Problemen zu stellen und über sie hinauszuwachsen!

Ich wünsche dir weiterhin alles Gute Smile
Das Ziel liegt im Weg

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=16224]
Antworten
#9
So, die 90 Tage ohne Porno und ohne Masturbation habe ich gepackt. Kommende Nacht schicke ich das nächste Ziel ins Unterbewusstsein. Ich zähle sekundär noch bis 100 mit, primär suche ich jetzt nach Frau und Sex.
Antworten
#10
(05.01.2018, 21:52)Brulado schrieb: So, die 90 Tage ohne Porno und ohne Masturbation habe ich gepackt. Kommende Nacht schicke ich das nächste Ziel ins Unterbewusstsein. Ich zähle sekundär noch bis 100 mit, primär suche ich jetzt nach Frau und Sex.
Viel Spaß und lass dich nicht unterkriegen, du wirst viele spannende Erfahrungen machen!
Das Ziel liegt im Weg

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=16224]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste