Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sisyphus
#11
Hallo salute,

lass dich nicht entmutigen. Es liest sich richtig gut, wie du das alles angehst. Ich denke, du kann schon mal ein bisschen stolz auf dich sein, dass du wirklich schon ein paar Dinge verändert hast und vorallen Dingen auch siehst, das es geht und du den Willen für Veränderung aufbringen kannst. Veränderung ist möglich, ruf dir das vor Augen. Und lass dich von Rückschlägen nicht entmutigen.
Zitieren
#12
Du ärgerst dich über deine Triebe? Geniess die Triebe. Unsere Sexualität ist ja eigentlich etwas Schönes.

Lass dich nicht von ihnen beherrschen. Ein Rückfall kündet sich sehr oft an. Welche Gewohnheit hat dich zu deinem Rückfall geführt? Deine Bremse müsste vermutlich früher eingebaut werden. Bevor du bei Pornos landest, wie hat es angefangen? Langeweile? Computer oder Smartphone aus Langeweile oder als Zeitvertrieb genutzt?
Wo hast du eine Grenze überschritten - oder dir die Grenze noch nicht gesetzt? Waren es Social Media, ein Chat, nicht pornografische "schöne" Bilder???

Bei mir beginnt es immer irgendwie so. Dort kann ich noch stoppen. Wenn ich an mir rumspiele und mich am PC an oder über die Grenzen taste, wenn ich meinen PC aus Langeweile nutze, dann habe ich kaum eine Chance dem Rückfall zu entgehen...

Analysiere das und überleg dir, wo du dir vielleicht zu viel zugemutet hast.
Zitieren
#13
Danke für Eure Beiträge.

Pornos gehören leider ein Stück weit zur Routine im Umgang mit schlechten Gefühlen und Langeweile. Ich weiß genau von welchen Entscheidungsmomenten Du sprichst.
Leider blieb es nicht bei einem kurzen Rückfall, sondern artete gestern aus. Ich darf mein Leben so nicht weiterführen, sonst mache ich es mir kaputt. Die guten Gefühle beginnen bereits an Tag drei und dort will ich nun erst einmal wieder hin.

Positiv ist, dass ich ehrlich zu meinen Rückschlägen stehe und ich meine Struktur nicht komplett aufgegeben habe. Der Frühsport klappt und der Handykonsum (Social Media) sinkt. Ich bleibe dran, auch wenn ich mich gerade von Tag zu Tag kämpfe.
Zitieren
#14
So, Tag 2 beginnt.

Mein Handy bleibt weiterhin mein größtes Ärgernis. Ich kann mich kaum davon lösen. Gestern zwar früh ins Bett, doch heute wieder direkt mit Beschallung aufgewacht. Mein Leben fühlt sich ohne irgendwie komisch an, auch wenn ich innerlich weiß, dass ich sehr viel Zeit sinnlos verschwende. Es wäre für meinen Körper und Geist gesünder einfach still zu sitzen und nichts zu machen, anstatt wie ein Zombie auf mein Smartphone zu gucken.

Gut ist, dass ich unterwegs nun fast immer ein Buch bei mir habe und in der Bahn oder im Bus darin lese. Fühle mich dadurch auch irgendwie attraktiver, weil ich auch der Masse hervorsteche.

Ansonsten bleibt es ein Kampf und ich hoffe auf eine erfolgreiche nächste Woche. Ich will es einfach schaffen und später für meine Kinder ein gutes Vorbild sein.
Zitieren
#15
Konnte gestern den ganzen Tag auf sozial Media verzichten. Ein tolles Erlebnis und sehr beruhigend für meinen Körper. Ich war entspannter, erholter und habe viel erledigen können. Das Buch in meiner Hand war die Erholung die ausreichte, um wieder weiter zu machen. Spannend. Eigentlich könnte das Leben so schön einfach sein.

Aktuell verspüre ich keinen Drang nach PMO. Ich versuche wachsam zu bleiben.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste